Weitere Entscheidung unten: LG Rostock, 23.10.2002

Rechtsprechung
   BayObLG, 12.09.2002 - 3Z BR 169/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,6975
BayObLG, 12.09.2002 - 3Z BR 169/02 (https://dejure.org/2002,6975)
BayObLG, Entscheidung vom 12.09.2002 - 3Z BR 169/02 (https://dejure.org/2002,6975)
BayObLG, Entscheidung vom 12. September 2002 - 3Z BR 169/02 (https://dejure.org/2002,6975)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,6975) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Bt-Recht(Abodienst, Leitsatz frei)

    Hinweis auf die Existenz einer Vorsorgevollmacht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1896 Abs. 2 Satz 2 § 1897 Abs. 4; FGG § 12
    Amtsermittlung im Betreuungsverfahren bei Hinweis auf Vorsorgevollmacht - Auswahl des Betreuers abweichend vom Vorschlag des Betroffenen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Betreuungsrecht - Vorsorgevollmacht

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Auswahl des Betreuers; Vorschlag des Betroffenen; Abweichung; Erforderlichkeit der Bestellung eines Betreuers; Beschwerderecht des Sohnes des Betroffenen; Vorsorgevollmacht

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2003, 704 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Brandenburg, 10.03.2005 - 11 Wx 3/05

    Zur Betreuerbestellung trotz bestehender Vorsorgevollmacht

    Die Angelegenheiten des Betroffenen können aber dann durch den Bevollmächtigten nicht mehr ebenso gut wie durch einen Betreuer besorgt werden, wenn die Wahrnehmung der Interessen des Betroffenen durch den Bevollmächtigten eine konkrete Gefahr für das Wohl des Betroffenen begründet (BayObLG FamRZ 2003, 704 zu § 1897 BGB).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   LG Rostock, 23.10.2002 - 2 T 341/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,20482
LG Rostock, 23.10.2002 - 2 T 341/02 (https://dejure.org/2002,20482)
LG Rostock, Entscheidung vom 23.10.2002 - 2 T 341/02 (https://dejure.org/2002,20482)
LG Rostock, Entscheidung vom 23. Januar 2002 - 2 T 341/02 (https://dejure.org/2002,20482)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,20482) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz und Volltext)

    Unterbringung eines Betreuten in einer geschlossenen Einrichtung zur Heilbehandlung; Antrag auf Genehmigung zur Unterbringung wegen Verschlechterung des Gesundheitszustandes; Voraussetzung für eine Freiheitsentziehung zur Heilbehandlung; Antrag auf Erweiterung des ...

  • Bt-Recht

    Unterbringung des Betreuten wegen fehlender Behandlungseinsicht

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2003, 704
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Bremen, 25.10.2005 - 4 W 19/05

    Genehmigungsfähigkeit einer kurzfristigen, notfalls unter Anwendung von Zwang

    Eine Unterbringung mit dem Ziel, die Medikamenteneinnahme zur Behandlung der die Betreuung bedingenden psychischen Krankheit zu erzwingen, ist dabei nur in geringen Ausnahmefällen zulässig, etwa wenn die Nichtbehandlung der psychischen Erkrankung eine weitere konkrete Gesundheitsgefahr, z. B. die der unausweichlichen Chronifizierung, nach sich ziehen würde (LG Rostock, FamRZ 2003, S. 704).
  • OLG Bremen, 25.10.2005 - 4 W 20/05

    Genehmigungsfähigkeit einer kurzfristigen, notfalls unter Anwendung von Zwang

    Eine Unterbringung mit dem Ziel, die Medikamenteneinnahme zur Behandlung der die Betreuung bedingenden psychischen Krankheit zu erzwingen, ist dabei nur in geringen Ausnahmefällen zulässig, etwa wenn die Nichtbehandlung der psychischen Erkrankung eine weitere konkrete Gesundheitsgefahr, z. B. die der unausweichlichen Chronifizierung, nach sich ziehen würde (LG Rostock, FamRZ 2003, S. 704).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht