Weitere Entscheidungen unten: BGH, 07.11.2003 | BGH, 05.11.2003 | BGH, 03.11.2003

Rechtsprechung
   BGH, 07.11.2003 - V ZR 65/03   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Jurion

    Anspruch auf Grundbuchberichtigung; Begründung eines Wegerechts und Überfahrtsrechts; Anwendbarkeit des Zivilgesetzbuches der DDR (ZGB-DDR); Begründung einer stillschweigenden Verpflichtung zur Bestellung einer Dienstbarkeit; Erforderlichkeit eines Mitbenutzungsrechts zum Erreichen eines Grundstücks; Zulässigkeit der Revision; Eintritt einer auflösenden Bedingung

  • nwb

    EGBGB Art. 233 § 5; ZPO § 548, § 319

  • Deutsches Notarinstitut

    EGBGB Art. 233 § 5; ZPO §§ 548, 319
    Inhalt eines Mitbenutzungsrechtes nach § 321 ZGB-DDR

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Mitbenutzungsrecht nach ZGB

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EGBGB Art. 233 § 5; ZPO §§ 548 319
    Inhalt eines einzutragenden Mitbenutzungsrechts; Beginn der Revisionsfrist bei Klarstellung des Berufungsurteils hinsichtlich der Zulassung der Revision

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Inhalt des einzutragenden dinglichen Rechts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

  • nomos.de PDF, S. 35 (Entscheidungsbesprechung)

    Art. 233 § 5 EGBGB; §§ 319, 548 ZPO
    Eintragung eines Wege- und Überfahrtrechts auf Grundlage eines Mitbenutzungsrechts nach § 321 Abs. 1 ZGB (Prof. Dr. Ingo Fritsche; Neue Justiz 5/2004, S. 219-220)

Papierfundstellen

  • MDR 2004, 391 (Ls.)
  • NJ 2004, 219
  • FamRZ 2004, 363 (Ls.)
  • WM 2004, 891



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)  

  • BGH, 19.10.2012 - V ZR 263/11  

    Öltank als wesentlicher Bestandteil eines Wohngebäudes; Anwendbarkeit der

    (1) Eine derartige stillschweigende Verpflichtung hat der Senat bislang in Fällen angenommen, in denen Teile eines Grundstücks verkauft worden sind, der Verkäufer aber auf die weitere Nutzung von Anlagen auf dem verkauften Grundstücksteil angewiesen war (Senat, Urteile vom 12. Mai 1999 - V ZR 183/98, VIZ 1999, 489 und vom 7. November 2003 - V ZR 65/03, VIZ 2004, 278, 279).
  • BGH, 12.02.2004 - V ZR 125/03  

    Beginn der Frist zur Einlegung der Nichtzulassungsbeschwerde bei Berichtigung des

    Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Partei durch die Berichtigung erstmals bzw. höher beschwert wird (BGHZ 67, 284, 287; BGH Urt. v. 9. November 1994, XII ZR 184/93, NJW 1995, 1033; v. 5. November 1998, VII ZB 24/98, NJW 646, 647) oder den richtigen Rechtsmittelgegner erfährt (BGHZ 113, 228, 231); ferner, wenn sie erst durch die Berichtigung davon Kenntnis erlangt, daß das Rechtsmittel ausdrücklich zugelassen ist (Senat, Urt. v. 7. November 2003, V ZR 65/03, Umdruck S. 10 f., zur Veröffentlichung vorgesehen).
  • BGH, 11.05.2004 - VI ZB 19/04  

    Berichtigung eines Urteils; Nachholung der Zulassung der Berufung

    Das Beschwerdegericht verkennt, daß von dem Grundsatz, wonach die Berichtigung eines Urteils gemäß § 319 ZPO auf den Beginn und den Lauf von Rechtsmittelfristen keinen Einfluß hat, eine Ausnahme u.a. auch dann gilt, wenn die Partei erst durch die Berichtigung davon Kenntnis erlangt, daß das Rechtsmittel ausdrücklich zugelassen ist (BGH, Urteil vom 7. November 2003 - V ZR 65/03 - BGH-Report 2004, 286).
  • BFH, 27.07.2004 - IX R 44/01  

    Urteilsberichtigung - Revisionsfrist

    Dies gilt insbesondere dann, wenn sich --wie im Streitfall-- Tenor und Begründung des Urteils hinsichtlich der Zulassung der Revision widersprechen und für den Rechtsmittelführer nicht ersichtlich ist, ob dem Gericht ein Fehler bei der Tenorierung oder bei der Begründung unterlaufen ist; mit der Bekanntgabe des --die Zulassung der Revision klarstellenden-- Berichtigungsbeschlusses beginnt eine neue Revisionsfrist zu laufen (vgl. BGH-Urteile vom 10. März 1981 VI ZR 236/79, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung --HFR-- 1982, 188, unter 1.; vom 7. November 2003 V ZR 65/03, Wertpapier-Mitteilungen/Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht --WM-- 2004, 891, unter II. 3. a; BFH-Beschluss vom 15. Dezember 1998 II B 120/97, juris-Dokument Nr. STRE995011260).
  • BGH, 14.11.2003 - V ZR 72/03  

    Bereinigungsfähigkeit einer Erschließungsanlage; Begriff der Nutzung;

    Ein solches Mitbenutzungsrecht kann zwar, worauf die Revision im Ansatz mit Recht hinweist, auch konkludent vereinbart werden (Senatsurt. v. 12. Mai 1999, V ZR 183/98, VIZ 1999, 489; Senatsurt. v. 7. November 2003, V ZR 65/03, Umdruck S. 6, zur Veröffentlichung vorgesehen).
  • BGH, 26.09.2012 - VIII ZR 240/11  

    Gaslieferungsvertrag: Verjährungsbeginn für Rückzahlungsansprüche aufgrund

    Insoweit ist der Kläger durch das Berufungsurteil nicht beschwert (vgl. zur Beschwer als Zulässigkeitsvoraussetzung BGH, Urteile vom 21. Juni 1968 - IV ZR 594/68, BGHZ 50, 261, 263; vom 7. November 2003 - V ZR 65/03, WM 2004, 891 unter II 3 b aa mwN).
  • BGH, 29.01.2010 - V ZR 127/09  

    Mitbenutzung eines Grundstücks nach dem Sachenrechtsbereinigungsgesetz:

    Das sind zum einen die Mitbenutzer, die sich mit dem Grundstückseigentümer über die Mitbenutzung verständigt, diese Verständigung aber weder ausdrücklich noch konkludent in einer anderen Vereinbarung (dazu: Senat, Urt. v. 12. Mai 1999, V ZR 183/98, VIZ 1999, 489; Urt. v. 7. November 2003, V ZR 65/03, VIZ 2004, 278, 279; Urt. v. 14. November 2003, V ZR 72/03, VIZ 2004, 193, 194) schriftlich festgehalten und deshalb im Ergebnis allein die rechtliche Absicherung des Gewollten durch ein Mitbenutzungsrecht versäumt haben.
  • BGH, 06.06.2012 - VIII ZR 198/11  

    Feststellungsklage: Interesse des Schuldners an der Feststellung der mangelnden

    Denn die Kläger sind insoweit durch das Berufungsurteil nicht beschwert (vgl. zur Beschwer als Zulässigkeitsvoraussetzung BGH, Urteile vom 21. Juni 1968 - IV ZR 594/68, BGHZ 50, 261, 263; vom 7. November 2003 - V ZR 65/03, WM 2004, 891 unter II 3 b aa mwN).
  • BGH, 26.09.2012 - VIII ZR 151/11  

    Rückforderungsansprüche von Gaskunden wegen unwirksamer Gaspreisanpassung:

    Denn der Kläger ist insoweit durch das Berufungsurteil nicht beschwert (vgl. zur Beschwer als Zulässigkeitsvoraussetzung BGH, Urteile vom 21. Juni 1968 - IV ZR 594/68, BGHZ 50, 261, 263; vom 7. November 2003 - V ZR 65/03, WM 2004, 891 unter II 3 b aa mwN).
  • BGH, 26.09.2012 - VIII ZR 152/11  

    Gaslieferungsvertrag: Verjährungsbeginn für Rückzahlungsansprüche aufgrund

    Insoweit sind die Kläger durch das Berufungsurteil nicht beschwert (vgl. zur Beschwer als Zulässigkeitsvoraussetzung BGH, Urteile vom 21. Juni 1968 - IV ZR 594/68, BGHZ 50, 261, 263; vom 7. November 2003 - V ZR 65/03, WM 2004, 891 unter II 3 b aa mwN), weil das Berufungsgericht über diesen - im Rahmen der Urteilsgründe auch wiedergegebenen - Antrag nicht entschieden hat.
  • BGH, 07.02.2013 - IX ZB 85/12  

    Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens eines insolventen Verbrauchers:

  • OLG Naumburg, 04.08.2004 - 12 W 68/04  

    Wirkung der Berichtigung des Kostenfestsetzungsbeschlusses gemäß § 319 ZPO auf

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 07.11.2003 - V ZR 141/03   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Jurion

    Untergang eines Wegerechts und Überfahrtrechts an einem Grundstück durch gutgläubigen lastenfreien Erwerb; Anspruch auf Grundbuchberichtigung; Deklaratorische Bedeutung der Grundbucheintragung eines Rechts; Unbeachtlichkeit bezüglich von Zweifeln über Eintragung vor oder nach dem Beitritt der DDR; Widersprüchlichkeit von Feststellungen des Berufungsurteils; Wiederherstellung des öffentlichen Glaubens des Grundbuchs; Bestehen einer widerlegbaren Vermutung für Erlöschen eines Rechts; Unterbrechung der Verjährung

  • nwb

    EGBGB Art. 233 § 5 Abs. 2 Satz 1; ZPO § 540 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1

  • Deutsches Notarinstitut

    Kein gutgläubig lastenfreier Erwerb bei versehentlich gelöschter Eintragung eines Mitbenutzungsrechtes nach § 321 ZGB-DDR

  • grundeigentum-verlag.de

    Wege- und Überfahrtrecht; Ausschluss der Richtigkeitsvermutung des Grundbuchs

  • rechtsportal.de

    Ausschluß des Grundbuchberichtigungsanspruchs bei versehentlicher Löschung eines Wege- und Überfahrtrechts; Anforderungen an den Tatbestand des Berufungsurteils bei Bezugnahme auf die erstinstanzlichen Feststellungen

  • ibr-online

    Wegerecht aus Versehen gelöscht: § 892 BGB anwendbar?

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • MDR 2004, 391 (Ls.)
  • NJ 2004, 221
  • FamRZ 2004, 363 (Ls.)
  • WM 2004, 894
  • Rpfleger 2004, 152



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 08.06.2004 - VI ZR 230/03  

    Anhörung des erstinstanzlich beauftragten Sachverständigen in der

    Gleiches gilt für tatbestandliche Darstellungen, die derart widersprüchlich, unklar oder lückenhaft sind, daß sie die tatsächlichen Grundlagen der Entscheidung nicht mehr zweifelsfrei erkennen lassen (vgl. BGHZ 156, 97, 99; BGH, Urteile vom 7. November 2003 - V ZR 141/03 - WM 2004, 894, 895 und vom 6. Juni 2003 - V ZR 392/02 - NJW-RR 2003, 1290, 1291).
  • BGH, 18.11.2004 - IX ZR 229/03  

    Berücksichtigung neuen, unstreitigen Sachvortrages in der Berufungsinstanz

    Dies ist nicht der Fall, wenn und soweit die Partei, der die Fristwahrung obliegt, oder ihr Prozeßbevollmächtigter durch fahrlässiges Verhalten zu einer nicht bloß geringfügigen Zustellungsverzögerung beigetragen haben; als geringfügig sind in der Regel (vorwerfbare) Zustellungsverzögerungen bis zu 14 Tagen anzusehen (BGH, Urt. v. 9. November 1994 - VIII ZR 327/93, NJW-RR 1995, 254; v. 20. April 2000 - VII ZR 116/99, ZIP 2000, 1140), gemessen vom Tag des Ablaufs der Verjährungsfrist (BGH, Urt. v. 7. April 1983 - III ZR 193/81, WM 1983, 985, 986; v. 25. November 1985 - II ZR 236/84, NJW 1986, 1347, 1348; v. 27. Mai 1993 - I ZR 100/91, WM 1993, 1738, 1739; v. 7. November 2003 - V ZR 141/03, WM 2004, 894, 897).
  • BGH, 26.06.2008 - IX ZR 145/05  

    Rückwirkende Haftung von berufsfremden Mitgliedern einer gemischten Sozietät von

    Zumindest liegen insoweit widersprüchliche Feststellungen vor, so dass das Berufungsurteil keinen Bestand haben kann (vgl. BGH, Urt. v. 7. November 2003 - V ZR 141/03, WM 2004, 894, 895).
  • BGH, 08.12.2015 - VI ZR 37/15  

    Verjährung von Regressansprüchen des Sozialversicherungsträgers: Anforderungen an

    Diese Feststellungen sind gemäß § 559 ZPO Grundlage der revisionsrechtlichen Nachprüfung, da das Berufungsgericht sie gemäß § 540 Abs. 1 Nr. 1 ZPO in Bezug genommen hat und die Feststellungen seiner eigenen Sachverhaltsdarstellung nicht widersprechen (vgl. BGH, Urteile vom 7. November 2003 - V ZR 141/03, WM 2004, 894, 895 und vom 11. Januar 2011 - XI ZR 220/08, WM 2011, 309 Rn. 13).
  • BGH, 23.02.2016 - VI ZR 97/15  
    Im Umfang ihrer Widersprüchlichkeit kommt den tatsächlichen Feststellungen keine Beweiskraft und damit auch keine Bindung für das Revisionsgericht zu (BGH, Urteile vom 19. November 1998 - IX ZR 116/97, NJW 1999, 641, 642 mwN; vom 7. November 2003 - V ZR 141/03, WM 2004, 894, 895; vgl. auch Senat, Urteile vom 24. Juni 2014 - VI ZR 560/13, VersR 2014, 1095 Rn. 42; vom 22. Dezember 2015 - VI ZR 124/14, juris Rn. 48; Zöller/Heßler, ZPO, 31. Aufl. § 540 Rn. 5).
  • OLG München, 19.04.2007 - 6 U 3130/06  

    Verjährungshemmung durch Klagezustellung

    Dies ist nicht der Fall, wenn und soweit die Partei, der die Fristwahrung obliegt, oder ihr Prozessbevollmächtigter durch fahrlässiges Verhalten zu einer nicht bloß geringfügigen Zustellungsverzögerung beigetragen haben; als geringfügig sind in der Regel (vorwerfbare) Zustellungsverzögerungen bis zu 14 Tagen anzusehen (BHG NJW-RR 1995, 254; ZIP 2000, 1140), gemessen vom Tag des Ablaufs der Verjährungsfrist (BGH WM 1983, 985/986; NJW 1986, 1347/1348; WM 1993, 1738/1739; WM 2004, 894/897; NJW 2005, 291/292).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 05.11.2003 - XII ZB 105/03   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Jurion

    Entscheidung des originären Einzelrichters beim Oberlandesgericht über eine Beschwerde in einer Sache; Wirksamkeit der Zulassung einer Rechtsbeschwerde; Verletzung des Verfassungsgebots des gesetzlichen Richters

  • nwb

    ZPO § 568 Satz 2 Nr. 2; GG Art. 101 Abs. 1 Satz 2

  • rechtsportal.de

    ZPO (ab 1.1.2002) § 574 Abs. 1 Nr. 2
    Zulassung der Rechtsbeschwerde durch den Einzelrichter

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • FamRZ 2004, 363



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 03.11.2003 - II ZB 35/02   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Jurion

    Rechtsbeschwerde gegen Auferlegung der Kosten des Rechtsstreits; Entscheidungskompetenz eines Einzelrichters in Fällen grundsätzlicher Bedeutung; Recht auf gesetzlichen Richter

  • nwb

    ZPO § 91 a, § 93, § 574 Abs. 1 Nr. 2, § 568 Satz 2 Nr. 2, § 574 Abs. 2, § 577 Abs. 4 Satz 1, § 568 Satz 2

  • rechtsportal.de
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • FamRZ 2004, 363 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht