Rechtsprechung
   BGH, 04.03.2004 - IX ZR 180/02   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Jurion

    Einheitlichkeitssicherung und Grundsatzbedeutung eines Berufungsurteils im Anwaltschaftspflichtprozess; Änderung der höchstrichterlichen Rechtsprechung zu Fragen des Ausgangsrechtsverhältnisses zwischen anwaltlicher Pflichtverletzung und Regressurteil; Beweislastverteilung im Ausgangsprozess und Regressprozess eines Unterhaltsrechtsstreites; Unterhalt wegen ehebedingter Erwerbsunfähigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BRAO § 51a
    Entscheidungsmaßstab im Anwaltshaftpflichtprozess

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • FamRZ 2004, 779



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 03.05.2007 - IX ZR 189/02  

    Umfang des rechtlichen Gehörs im Zivilverfahren

    Im Regressprozess trifft deshalb die Darlegungs- und Beweislast für den Verzicht die Beklagten; denn die Regeln des Ausgangsrechtsstreits sind auch im Regressprozess anzuwenden (BGHZ 72, 328, 330; 133, 110, 115; BGH, Beschl. v. 4. März 2004 - IX ZR 180/02, FamRZ 2004, 779, 780; st. Rspr.; Fischer in Zugehör/Fischer/Sieg/Schlee, Handbuch der Anwaltshaftung, 2. Aufl. Rn. 1078).
  • BGH, 05.03.2009 - IX ZR 90/06  

    Zurückweisung der Nichtzulassungsbeschwerde betreffend die haftungsausfüllende

    Insbesondere dann, wenn - wie im Streitfall - die im Ausgangsverfahren getroffene Entscheidung der Kontrolle einer anderen Gerichtsbarkeit als der Ziviljustiz untersteht, hat das Regressgericht bei der Beurteilung rechtlicher Streitfragen der jeweiligen höchstrichterlichen Rechtsprechung der Fachgerichtsbarkeit zu folgen, weil ihr bei der Rechtsfindung eine überragend wichtige praktische Bedeutung zukommt (BGHZ 145, 256, 261 ff. ; BGH, Urt. v. 22. Februar 2001 - IX ZR 293/99, WM 2001, 741, 744; Beschl. v. 4. März 2004 - IX ZR 180/02, FamRZ 2004, 779, 780).
  • LG Karlsruhe, 17.05.2013 - 9 S 364/12  

    Wirkungen der Ehe: Empfangszuständigkeit eines Ehegatten bei

    Ob ein Geschäft unter § 1357 I BGB fällt, ist auch bei Dauerschuldverhältnissen nach dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses zu beurteilen (BGH, FamRZ 2004, 779).
  • LG Halle, 06.05.2010 - 4 O 1497/08  

    Zur vollständigen Feststellung der Haftungsvoraussetzungen im

    Der Bundesgerichtshof hat in seinen Entscheidungen, mit denen er die Kläger titulierter Forderungen auf die Feststellungsklage verwies (BGH juris Urteile vom 26.9.2002, Az.: IX ZR 180/02; 14.3.2003, Az.: IXa ZR 52/03; 5.4.2005, Az.: VII ZR 17/05), keine Vorgaben hinsichtlich der Ausgestaltung dieses Feststellungsverfahrens gemacht.
  • AG Hannover, 29.08.2008 - 701 M 15818/08  

    Zur Beiordnung eines Rechtsanwaltes für die Vollstreckung von

    Es kann daher hier dahinstehen, ob der Gläubigerin im Falle der erweiterten Einkommenspfändung nach § 850 d Abs. 1 ZPO eine Beiordnung bewilligt worden wäre (vgl. auch BGH Beschluss vom 30.1.2004 - IX a ZB 215/03 - = FamRZ 2004, 779/780).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht