Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 13.04.2006 - 9 U 12/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,7590
OLG Brandenburg, 13.04.2006 - 9 U 12/05 (https://dejure.org/2006,7590)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 13.04.2006 - 9 U 12/05 (https://dejure.org/2006,7590)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 13. April 2006 - 9 U 12/05 (https://dejure.org/2006,7590)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,7590) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Schadensersatz wegen Verletzung anwaltlicher Pflichten; Entscheidung über eine Berufung im schriftlichen Verfahren; Versäumung der Berufungsbegründungsfrist als schuldhafte Pflichtverletzung in einem Mandatsverhältnis; Entreicherungseinrede bei Überzahlung von Unterhalt; ...

  • OLG Brandenburg PDF
  • Judicialis

    BGB § 269 Abs. 3; ; BGB § ... 280 Abs. 1; ; BGB § 291; ; BGB § 812 Abs. 1 Satz 1 1. Alternative; ; BGB § 814; ; BGB § 818 Abs. 3; ; BGB § 818 Abs. 4; ; BGB § 819; ; BGB § 819 Abs. 1; ; BGB § 820; ; BGB § 1570; ; ZPO § 128 Abs. 2 Satz 1; ; ZPO § 517; ; ZPO § 519; ; ZPO § 519 Abs. 2 Satz 2 a. F.; ; ZPO § 520; ; EGBGB Art. 229 § 5 Satz 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anwaltshaftung wegen Fristversäumnis - Entreicherungseinwand bei überzahltem Unterhalt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2007, 42
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Düsseldorf, 13.10.2011 - 24 U 108/11

    Fehlerhafte Beratung bei der Zwangsvollstreckung: Kostenschaden?

    Insbesondere bei unteren und mittleren Einkommen spricht dann nach der Lebenserfahrung eine Vermutung dafür, dass das Erhaltene für eine Verbesserung des Lebensstandards ausgegeben wurde, ohne dass der Bereicherte einen besonderen Verwendungsnachweis erbringen müsste (vgl. BGH, FamRZ 2000, 751; 2, BGHZ 118, 383, 386 = FamRZ 1992, 1152; OLG Brandenburg, FamRZ 2007, 42).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht