Rechtsprechung
   OLG Hamm, 12.03.2008 - 8 UF 148/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,7183
OLG Hamm, 12.03.2008 - 8 UF 148/07 (https://dejure.org/2008,7183)
OLG Hamm, Entscheidung vom 12.03.2008 - 8 UF 148/07 (https://dejure.org/2008,7183)
OLG Hamm, Entscheidung vom 12. März 2008 - 8 UF 148/07 (https://dejure.org/2008,7183)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,7183) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf nachehelichen Unterhalt und Kindesunterhalt über eine privatschriftliche Vereinbarung hinaus; Erwerbsobliegenheit bei überdurchschnittlichem Betreuungsbedarf des Kindes; Berücksichtigungfähigkeit von im Zeitpunkt der Scheidung noch nicht vorauszusehenden ...

  • familienrecht-deutschland.de

    BGB §§ 1569, 1570, 1578, 1581, 1582, 1609 Nr. 2
    Unterhalt des geschiedenen Ehegatten; Bemessung, Begrenzung; Splittingvorteil.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Positive Einkommensentwicklung infolge Karrieresprung nach Ehescheidung weiterhin nur unter eingeschränkten Voraussetzungen eheprägend

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2008, 1446
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 27.05.2009 - XII ZR 78/08

    Berücksichtigung eines vom Unterhaltspflichtigen geschuldeten

    Für den Minderjährigenunterhalt wird dagegen von Teilen der Rechtsprechung und Literatur die Ansicht vertreten, es müsse der Tabellenbetrag abgezogen werden (OLG Düsseldorf - 7. FamS - FamRZ 2009, 338; Schürmann FamRZ 2008, 313, 324; Maurer FamRZ 2008, 1985, 1991; FamRZ 2008, 2157, 2161 jeweils m.w.N.; vgl. auch OLG Frankfurt NJW-RR 2009, 2), während die überwiegende Auffassung davon ausgeht, dass auch hier der Zahlbetrag abzuziehen ist (OLG Düsseldorf - 2. FamS - FamRZ 2008, 1254 - zitiert nach [...] Tz. 98; OLG Düsseldorf - 6. FamS - Urteil vom 18. April 2008 - II-6 UF 150/07 -zitiert nach [...]; OLG Hamm - 2. FamS - FamRZ 2008, 893; OLG Hamm - 8. FamS - FamRZ 2008, 1446, 1448; OLG Celle FamRZ 2008, 997; OLG Bremen NJW 2009, 925; Scholz FamRZ 2007, 2021, 2028; ders. in: Wendl/Staudigl Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis 7. Aufl. § 2 Rdn. 510; Büttner FamRZ 2008, 967; Borth Unterhaltsrechtsänderungsgesetz Rdn. 341 (mit verfassungsrechtlichen Bedenken); Dose FamRZ 2007, 1289, 1292 f.; Gerhardt FamRZ 2007, 945, 948; Klinkhammer FamRZ 2008, 193, 199; Düsseldorfer Tabelle Anm. B.III).
  • OLG Saarbrücken, 14.01.2009 - 9 UF 54/07

    Höhe des nachehelichen Unterhalts bei erhöhtem Betreuungsbedarf eines

    Die ehelichen Lebensverhältnisse begründen keine fortzuschreibende Fixierung des Lebensstandards zum Zeitpunkt der Scheidung, sondern sind wandelbar und passen sich dauerhaft veränderten wirtschaftlichen Verhältnissen an, soweit es sich bei Einkommenserhöhungen nicht um unerwartete Entwicklungen ohne Zusammenhang mit der Ehe handelt (BGH, Urteil vom 13. Juni 2001 - XII ZR 343/99, FamRZ 2001, 986 -991; BGH, Urteil vom 28. Februar 2007 - XII ZR 37/05, FamRZ 2007, 793 -800; dazu auch Gerhardt, FamRZ 2007, 945; BGH, Urteil vom 30. Juli 2008 - XII ZR 177/06, FamRZ 2008, 1911 -1919; Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 29. April 2008 - 10 UF 124/07, zitiert nach juris; OLG Hamm, 12. März 2008 - 8 UF 148/07, FamRZ 2008, 1446 -48; Gerhardt in: Wendl/Staudigl, aaO., § 4 Rz. 174, 184 a; Beutler in: Bamberger/Roth, Beck'scher Online-Kommentar, 2008, § 1578 Rz. 14 f.).

    Einkommenssteigerungen sind deshalb zu berücksichtigen, wenn ihnen eine Entwicklung zugrunde liegt, die bei der Scheidung mit so hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten war, dass die Eheleute ihren Lebenszuschnitt darauf vernünftigerweise einstellen konnten und eingestellt haben (s. BGH, Urteil vom 23. Februar 2007 - XII ZR 37/05, FamRZ 2007, 793 ; BGH, Urteil vom 31. März 1982 - IVb ZR 661/80, FamRZ 1982, 576 ; BGH, Urteil vom 10. Oktober 1990 - XII ZR 99/89, FamRZ 1991, 307 ; OLG Hamm, 12. März 2008 - 8 UF 148/07, FamRZ 2008, 1446 -48; Graba in: Erman, BGB , 12. Aufl. 2008, § 1578 Rz. 12).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht