Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 29.01.2008 - 17 UF 233/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,4513
OLG Stuttgart, 29.01.2008 - 17 UF 233/07 (https://dejure.org/2008,4513)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 29.01.2008 - 17 UF 233/07 (https://dejure.org/2008,4513)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 29. Januar 2008 - 17 UF 233/07 (https://dejure.org/2008,4513)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,4513) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Vermögensrechtliche Auseinandersetzung im Scheidungsfall: Anspruch einer Frau auf eine nach Islamischem Recht vom Geistlichen bei der religiösen Trauungszeremonie bestimmten Brautgabe

  • Justiz Baden-Württemberg

    Vermögensrechtliche Auseinandersetzung im Scheidungsfall: Anspruch einer Frau auf eine nach Islamischem Recht vom Geistlichen bei der religiösen Trauungszeremonie bestimmten Brautgabe

  • Judicialis

    Morgengabe

  • Deutsches Notarinstitut

    EGBGB Art. 17
    Keine Ansprüche aus lediglich pro forma für die religiös-islamische Eheschließung vereinbarter Morgengabe bei deutschem Ehewirkungs- und Scheidungsstatut

  • Wolters Kluwer

    Streit über die Auseinandersetzung einer Ehe; Geltendmachung eines Anspruchs auf Zahlung eines Geldbetrages aus einem Brautgabeversprechen bzw. Morgengabeversprechen; Rechtliche Einordnung eines Brautgabeversprechens als Grundlage des Bestehens eines Zahlungsanspruchs

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zum Anspruch der geschiedenen Ehefrau auf Zahlung des im Verlauf einer islamischen Trauungszeremonie vereinbarten Brautgabe- bzw. Morgengabegeldes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des OLG Stuttgart vom 29.01.2008, Az.: 17 UF 233/07 (Brautgabeversprechen bei Geltung deutschen Rechts)" von Riin Dr. Juliana Mörsdorf-Schulte, LL.M., original erschienen in: FamRBint 2008, 49 - 50.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 742
  • FamRZ 2008, 1756
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Frankfurt, 26.04.2019 - 8 UF 192/17

    Morgengabe nach deutschem Recht nicht einklagbar

    Zwar hatten sich die Beteiligten vor der islamischen Eheschließungszeremonie keine Gedanken über eine Verpflichtung des Ehemannes gemacht und erst die Angabe des islamischen Geistlichen, dass ein islamisches Eheversprechen ohne Morgengabe unwirksam sei, war Anlass und Auslöser für die schriftliche Niederlegung (insoweit vergleichbar mit dem einer Entscheidung des OLG Stuttgart zugrunde liegenden Fall, FamRZ 2008, 1756).

    Jedoch haben die Beteiligten das Schriftstück beide unterschrieben (insoweit anders als der Fall des OLG Stuttgart FamRZ 2008, 1756, in dem das Schriftstück nur vom Geistlichen unterschrieben war) und waren sich nach Angaben beider Beteiligter auch darüber einig, dass der Antragsgegner die Pilgerreise an die Antragstellerin leisten sollte.

  • AG München, 24.08.2018 - 527 F 12575/17

    Brautgabeversprechen bedarf notarieller Beurkundung

    29.1.2008, 17 UF 233/07; Heiß/Born, Unterhaltsrecht, 2018, Rd.-Nr. 368 a).
  • OLG Stuttgart, 03.11.2008 - 17 UF 155/08

    Ehescheidung: Fortbestand des bei der islamischen Eheschließung vereinbarten

    Ist die Brautgabe nicht anlässlich der Eheschließung gezahlt worden, richtet sich ihr weiteres Schicksal und die aus ihr abzuleitenden Ansprüche der Ehefrau nach dem Ehewirkungsstatut, im Scheidungsfall dementsprechend nach dem Scheidungsstatut (Senat, FamRZ 2008, 1756 = FamRBint 2008, 49 f. [Mörsdorf-Schulte]; OLG Zweibrücken, FamRZ 2007, 1555).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht