Rechtsprechung
   KG, 16.10.2007 - 17 UF 88/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,10024
KG, 16.10.2007 - 17 UF 88/07 (https://dejure.org/2007,10024)
KG, Entscheidung vom 16.10.2007 - 17 UF 88/07 (https://dejure.org/2007,10024)
KG, Entscheidung vom 16. Januar 2007 - 17 UF 88/07 (https://dejure.org/2007,10024)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,10024) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Antrag auf Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge und Übertragung auf die Mutter ohne Zustimmung des anderen Elternteils; Berücksichtigung der Aussage des Kindes bei der Entscheidung über das Sorgerecht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1571 Abs. 2
    Voraussetzungen der Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2008, 634
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • KG, 05.04.2012 - 17 UF 50/12

    Elterliche Sorge: Dringendes Bedürfnis für ein sofortiges Tätigwerden des

    Damit verbleibt es insoweit, wie der Senat bereits entschieden hat (Beschluss vom 16. Oktober 2007 - 17 UF 88/07 -, FamRZ 2008, 634) und bis zu einer anderweitigen Regelung (§ 56 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 FamFG) bei der gemeinsamen elterliche Sorge.
  • OLG Brandenburg, 07.06.2012 - 15 UF 314/11

    Elterliche Sorge: Abgrenzung zwischen Umgangsrecht und

    Nach einer Ansicht dient das Umgangsrecht des Kindes mit seinen Eltern in erster Linie dem Kindeswohl, sodass auch eine Betreuungsregelung mit gleichen Anteilen beider Eltern als Umgangsregelung verstanden werden könne, wenn diese Regelung dem Kindeswohl entspreche (KG, B. v. 28.02.2012 - 18 UF 184/09 -, Zit. nach juris; FamRZ 2008, 634; Gutjahr, FPR 2006, 301).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht