Rechtsprechung
   BGH, 23.09.2015 - XII ZB 498/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,28519
BGH, 23.09.2015 - XII ZB 498/14 (https://dejure.org/2015,28519)
BGH, Entscheidung vom 23.09.2015 - XII ZB 498/14 (https://dejure.org/2015,28519)
BGH, Entscheidung vom 23. September 2015 - XII ZB 498/14 (https://dejure.org/2015,28519)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,28519) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Betreuung - und die erneute Anhörung im Beschwerdeverfahren

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Zur erneuten Anhörung des Betroffenen Beschwerdeverfahren

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Die persönliche Anhörung eines Betreuten im Beschwerdeverfahren

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2016, 38
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 18.11.2020 - XII ZB 179/20

    Zur Notwendigkeit der erneuten persönlichen Anhörung des Betreuten durch das

    Das Beschwerdegericht darf nicht von der erneuten persönlichen Anhörung des Betroffenen im Beschwerdeverfahren absehen, wenn von dieser neue Erkenntnisse zu erwarten sind, was etwa dann der Fall ist, wenn das Beschwerdegericht für seine Entscheidung eine neue Tatsachengrundlage wie ein neues Sachverständigengutachten heranzieht oder der Betroffene einen gegenüber dem erstinstanzlichen Verfahren geänderten Betreuerwunsch mitteilt (im Anschluss an Senatsbeschlüsse vom 12. August 2020 - XII ZB 150/20, juris und vom 23. September 2015 - XII ZB 498/14, FamRZ 2016, 38).

    Neue Erkenntnisse waren von der persönlichen Anhörung des Betroffenen zudem vorliegend auch deswegen zu erwarten, weil er noch in erster Instanz eine Betreuung durch seine Angehörigen abgelehnt, zweitinstanzlich über seinen Verfahrensbevollmächtigten aber eben diese als Betreuerwunsch mitgeteilt hatte (vgl. etwa Senatsbeschluss vom 23. September 2015 - XII ZB 498/14 - FamRZ 2016, 38 Rn. 6 mwN).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht