Rechtsprechung
   BGH, 13.01.1988 - IVb ZR 15/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,1122
BGH, 13.01.1988 - IVb ZR 15/87 (https://dejure.org/1988,1122)
BGH, Entscheidung vom 13.01.1988 - IVb ZR 15/87 (https://dejure.org/1988,1122)
BGH, Entscheidung vom 13. Januar 1988 - IVb ZR 15/87 (https://dejure.org/1988,1122)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,1122) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Sozialhilfeträger, der einem getrennt lebenden Ehegatten Hilfe zum Lebensunterhalt leistet - Überleitung eines Unterhaltsanspruchs gegen den anderen Ehegatten durch den Sozialhilfeträger auf sich - Überleitung des Anspruchs auf nachehelichen Unterhalt auf einen ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1579 Nr. 3
    Überleitung des Unterhaltsanspruchs gegen den getrennt lebenden Ehegatten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1988, 1147
  • NJW-RR 1988, 583 (Ls.)
  • MDR 1988, 483
  • FamRZ 1988, 375
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • OLG Karlsruhe, 05.08.2016 - 5 UF 87/14

    Kindesunterhalt: Ermittlung der Leistungsfähigkeit eines in der Schweiz lebenden

    Bei einer Erkrankung kommt es darauf an, ob der Unterhaltsschuldner eine zumutbare und erfolgversprechende Therapie unterlassen hat zu einer Zeit, als seine Einsicht und die Fähigkeit danach zu handeln, bestanden hat und er sich der Möglichkeit bewusst war, er werde in Folge der unterlassenen Behandlung weiterhin nicht in der Lage sein, Unterhalt zu leisten (vgl. BGH vom 13.01.1988 - IVb ZR 15/87, Juris Rn. 21).
  • BGH, 21.02.2001 - XII ZR 34/99

    Kein Unterhaltssausschluß für die Ehefrau bei Vornahme einer homologen

    Dabei muß er sich unter grober Nichtachtung dessen, was jedem einleuchten muß, oder in Verantwortungslosigkeit und Rücksichtslosigkeit gegen den Unterhaltspflichtigen über die erkannten möglichen nachteiligen Folgen für seine Bedürftigkeit hinwegsetzen (st.Rspr. vgl. u.a. Senatsurteile vom 8. Juli 1981 - IVb ZR 593/80 - FamRZ 1981, 1042 ff.; 14. Dezember 1983 - IVb ZR 38/82 - FamRZ 1984, 364 ff.; 13. Januar 1988 - IVb ZR 15/87 - FamRZ 1988, 375 ff.; vgl. zuletzt auch Urteil vom 12. April 2000 - XII ZR 79/98 - FamRZ 2000, 815 ff.).
  • BGH, 18.03.1992 - XII ZR 1/91

    Unterhaltsansprüche ehelicher und nichtehelicher Kinder - Geltendmachung

    Insoweit steht der Anspruchsübergang lediglich unter der aufschiebenden Bedingung, daß die Sozialhilfebehörde tatsächlich Leistungen in entsprechender Höhe erbringt (vgl. BGHZ 20, 127, 131 zu § 21a FürspflVO; Senatsurteil vom 13. Januar 1988 - IVb ZR 15/87 - FamRZ 1988, 375, 376).
  • BGH, 19.11.1998 - IX ZR 116/97

    Geltendmachung von Einwendungen des Schuldners durch den Anfechtungsgegner im

    Das hängt davon ab, ob dem Schuldner sein Alkoholmißbrauch im Jahr 1992 unterhaltsrechtlich vorgeworfen werden kann (vgl. zu den - engen - Voraussetzungen OLG Frankfurt FamRZ 1985, 1043; OLG Düsseldorf FamRZ 1985, 310; OLG Hamm NJW-RR 1996, 963; auch BGH, Urt. v. 13. Januar 1988 - IVb ZR 15/87, NJW 1988, 1147, 1149) und ob er - jedenfalls ab Mai 1993 - seiner Obliegenheit, sich um eine andere zumutbare Beschäftigung zu bemühen, in hinreichendem Maße nachgekommen ist (zu den Voraussetzungen, insbesondere auch zur Darlegungslast, die im Streitfall - wie sonst den Schuldner - die Beklagte trifft, vgl. etwa BGH, Urt. v. 15. Dezember 1993 - XII ZR 172/92, NJW 1994, 1002 f; v. 15. November 1995 - XII ZR 231/94, NJW 1996, 517, 518).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 07.05.2012 - L 20 SO 32/12

    Sozialhilfe

    Für eine Verletzung der sog. "Therapieobliegenheit", d.h. der Obliegenheit, das zur Wiederherstellung seiner Erwerbsfähigkeit Erforderliche zu tun, bedarf es aber einer wenn auch nicht vorsätzlichen, so jedoch einer zumindest leichtfertigen Herbeiführung der Bedürftigkeit, wobei die Mutwilligkeit unterhaltsbezogen sein muss (vgl. BGH vom 13.01.1988 - IVb ZR 15/87, NJW 1988, 1147-1149; BGH vom 08.07.1981 - IVb ZR 593/80, LM Nr. 14 zu § 1361 BGB).
  • BGH, 16.03.1988 - IVb ZR 41/87

    Unterhaltspflicht des arbeitsunfähigen Unterhaltsschuldners nach Kündigung des

    Weil der Inhalt der Überleitungsanzeige nicht ergibt, daß allein der Anspruch auf Trennungsunterhalt übergeleitet werden sollte, erfaßt die Überleitung auch den Anspruch auf nachehelichen Unterhalt (Senatsurteil vom 13. Januar 1988 - IVb ZR 15/87, zur Veröffentlichung in BGHR BSHG § 90 Überleitungsumfang 1 vorgesehen).
  • OLG Saarbrücken, 13.12.1995 - 9 UF 26/92

    Nachehelicher Unterhalt

    Sowohl aus dem vom Familiengericht eingeholten Gutachten des Oberarztes Dr. N. vom 22.05.1991 als auch aus dem überzeugenden Gutachten von Prof. W. vom 08.02.1994 und seiner mündlichen Erläuterung dieses Gutachten ergibt sich, daß die Klägerin seit spätestens Oktober 1988 an einer Alkoholabhängigkeit in Verbindung mit einer Schizophrenie leidet, die als Krankheit i.S.d. § 1572 angesehen wird (vgl. hierzu etwa: Göppinger/Wax/Kindermann, Unterhaltsrecht, 6. Aufl., RdNr. 1205 und Johannsen/Henrich/Voelskow, Eherecht, 2. Aufl., § 1572 BGB , RdNr. 2 - jeweils mit weit. Nachw.; BGH, FamRZ 1988, 375, 377) und diese Abhängigkeit so stark war, daß von ihr seitdem keine Erwerbstätigkeit mehr erwartet werden kann.

    Unter Mutwille i.S. dieser Vorschrift ist eine zumindest leichtfertige Herbeiführung der Bedürftigkeit zu verstehen, wobei die Mutwilligkeit unterhaltsbezogen sein muß (vgl. BGH, FamRZ 1981, 1042 ff,; FamRZ 1988, 375, 377).

  • OLG Köln, 15.12.1998 - 4 UF 113/98

    Verzicht auf nachehelichen Unterhalt bei Alkoholabhängigkeit des Verzichtenden

    Unabhängig hiervon liegt keine Mutwilligkeit vor, wenn empfohlene ärztliche Behandlungen unterlassen werden (vgl. OLG Hamm FamRZ 1996, 1080) oder wenn die Willensschwäche verhindert, eine Entziehungsbehandlung durchzustehen (vgl. BGH FamRZ 1988, 375, 376).
  • OLG Saarbrücken, 21.11.2013 - 4 U 377/12

    Empfänger von Leistungen zur Grundsicherung als Schuldner im Insolvenzverfahren:

    Dieser muss lediglich zum Zeitpunkt des Übergangs bestimmt oder hinreichend bestimmbar sein (vgl. BGH, NJW 1988, 1147; Eicher/Spellbrink-Link, aaO., § 33 SGB II, Rdn. 24; jurisPK/SGB II-Grote-Seifert, aaO., § 33 SGB II, Rdn. 48).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 23.02.2007 - L 20 B 142/06

    Sozialhilfe

    Die Überleitung steht insoweit unter der aufschiebenden Bedingung tatsächlicher Sozialhilfeleistung (vgl. Münder in: Rothkegel, Sozialhilferecht, 1. Auflage 2005, Teil III RdNr. 13; BGH, Urteil vom 13.01.1988, IVb ZR 15/87; BGH, Urteil vom 18.03.1992, XII ZR 1/91).
  • OLG Bamberg, 11.03.1997 - 7 UF 50/96

    Anspruch auf angemessenen nachehelichen Unterhalt; Herabsetzung und Wegfall des

  • OLG Hamm, 05.02.1996 - 6 UF 459/93

    Mutwilliges Herbeiführen der Bedürftigkeit bei Alkohol- und

  • OLG Schleswig, 16.09.1996 - 15 UF 130/95

    Berücksichtigung einer Erwerbsunfähigkeitsrente des Unterhaltsberechtigten

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht