Rechtsprechung
   BayObLG, 27.05.1993 - 1Z BR 45/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1993,4976
BayObLG, 27.05.1993 - 1Z BR 45/93 (https://dejure.org/1993,4976)
BayObLG, Entscheidung vom 27.05.1993 - 1Z BR 45/93 (https://dejure.org/1993,4976)
BayObLG, Entscheidung vom 27. Mai 1993 - 1Z BR 45/93 (https://dejure.org/1993,4976)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,4976) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Sorgerecht; Mutter; Sohn; Züchtigung; Versagen; Zusammenarbeit; Jugendamt; Entziehung; Aufenthaltsbestimmungsrecht; Maßnahme

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 1626, § 1666 Abs. 1

Papierfundstellen

  • FamRZ 1994, 975
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BayObLG, 03.11.1998 - 1Z BR 106/98

    Rechte und Pflichten des Vormunds

    aa) In Vormundschafts- und selbständigen Familiensachen sind vorläufige Anordnungen auch ohne ausdrückliche gesetzliche Regelung unter der Voraussetzung zulässig, daß ein dringendes Bedürfnis für ein unverzügliches Einschreiten besteht, welches ein Abwarten bis zur endgültigen Entscheidung nicht gestattet, weil diese zu spät kommen und die Kindesinteressen nicht mehr genügend wahren würde (BayObLGZ 1954, 120/122; 1961, 262/264; 1980, 202/203 f,; 1993, 76/79; BayObLG FamRZ 1994, 975 ; OLG Hamm FamRZ 1980, 1155; Keidel/Kahl § 19 Rn. 30).
  • OLG Karlsruhe, 10.10.2007 - 2 WF 121/07

    Voraussetzungen einstweiliger Anordnung betr. Sorgerecht

    Bei seiner Entscheidung hat sich das Familiengericht ausschließlich am Kindeswohl zu orientieren, die für das Kind am wenigsten belastende sowie die Regelung zu treffen, für die nach vorläufiger Beurteilung der Sach- und Rechtslage die höchste Wahrscheinlichkeit spricht, dass eine Entscheidung in der Hauptsache im gleichen Sinne ergehen wird (BayObLG FamRZ 94, 975; OLG Düsseldorf NJW-RR 94, 1288).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht