Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 27.10.2003 - II-8 WF 186/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,10648
OLG Düsseldorf, 27.10.2003 - II-8 WF 186/03 (https://dejure.org/2003,10648)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27.10.2003 - II-8 WF 186/03 (https://dejure.org/2003,10648)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27. Januar 2003 - II-8 WF 186/03 (https://dejure.org/2003,10648)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,10648) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Kriterien zur Zumutbarkeit der Aufnahme einer Nebenverdienertätigkeit; Zumutbarkeit einer Nebenverdienertätigkeit bei gesteigerter Unterhaltsverpflichtung; Kieferorthopädische Behandlungskosten als Sonderbedarf

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FuR 2004, 307
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Celle, 04.12.2007 - 10 UF 166/07

    Kindesunterhaltsanspruch: Behandlung kieferorthopädischer Behandlungskosten

    Nach der - soweit ersichtlich (selbst in der Literatur) ohne ausdrückliche Gegenstimmen gebliebenen - obergerichtlichen Rechtsprechung stellen Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung regelmäßig Sonderbedarf im Sinne von § 1613 Abs. 2 Nr. 1 BGB dar (vgl. OLG Düsseldorf, Beschluß vom 29. August 1980 3 WF 19080 - FamRZ 1981, 76. OLG Karlsruhe, Urteil vom 26. Juli 1992 - 2 UF 23591 - FamRZ 1992, 1317. OLG Düsseldorf, Beschluß vom 27. Oktober 2003 - 8 WF 18603 - FuR 2004, 307).
  • OLG Frankfurt, 26.06.2020 - 4 UF 176/19

    Kosten der kieferorthopädischen Behandlung als Sonderbedarf des Kindes

    Bei dem aus einer kieferorthopädischen Behandlung resultierenden Zusatzbedarf handelt es sich um Sonderbedarf im Sinne des § 1613 Abs. 2 Nr. 1 BGB, also um einen unregelmäßigen, vorher nicht abschätzbaren außerordentlich hohen Bedarf, der nicht auf Dauer besteht und daher zu einem einmaligen, jedenfalls aber zeitlich begrenzten Ausgleich neben dem regelmäßig geschuldeten Barunterhalt führt (vgl. OLG Düsseldorf, FamRZ 1981, 76; FuR 2004, 307; OLG Karlsruhe, FamRZ 1992, 1317; OLG Celle, FamRZ 2008, 1884; OLG Köln, JAmt 2010, 576).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht