Rechtsprechung
   BGH, 15.12.1953 - I ZR 146/52   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1953,220
BGH, 15.12.1953 - I ZR 146/52 (https://dejure.org/1953,220)
BGH, Entscheidung vom 15.12.1953 - I ZR 146/52 (https://dejure.org/1953,220)
BGH, Entscheidung vom 15. Dezember 1953 - I ZR 146/52 (https://dejure.org/1953,220)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,220) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Verstoß gegen das Zugabeverbot durch die unentgeltliche Abgabe einer Zeitschrift seitens der Einzelhändler an ihre Kunden - Erhebung der Unterlassungsklage durch Verbände zur Förderung gewerblicher Interessen - Erfordernis eines unmittelbaren zeitlichen Zusammenhangs ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 11, 286
  • NJW 1954, 475
  • GRUR 1954, 167
  • DB 1954, 193
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OLG Stuttgart, 26.07.2007 - 7 U 55/07

    Unberechtigte Gleichnamigkeit von Domainnamen

    (1) Zwar hat die Klägerin keinen Beweis dafür angetreten, dass der Beklagte, der den "letzten Teil" der Verletzungshandlung nicht begangen hat, sich insoweit der Suchmaschine Google (und ihres Betreibers) bewusst und gewollt als Werkzeug bedient hat, um durch Verwendung des Zeichens "(...)" die Kennzeichenrechte der Klägerin zu verletzen, und deshalb als (mittelbarer) Täter haftet (vgl. BGH GRUR 1954, 167, 170 - Kundenzeitschriften; GRUR 1964, 88, 89 f - Verona-Gerät).
  • OLG Stuttgart, 09.08.2007 - 2 U 23/07

    Markenrechtsverletzung durch Keywordwerbung

    (1) Zwar hat die Klägerin keinen Beweis dafür angetreten, dass der Beklagte, der den "letzten Teil" der Verletzungshandlung nicht begangen hat, sich insoweit der Suchmaschine Google (und ihres Betreibers) bewusst und gewollt als Werkzeug bedient hat, um durch Verwendung des Zeichens "pcb-pool" die Kennzeichenrechte der Klägerin zu verletzen, und deshalb als (mittelbarer) Täter haftet (vgl. BGH GRUR 1954, 167, 170 - Kundenzeitschriften; GRUR 1964, 88, 89 f - Verona-Gerät).
  • FG Rheinland-Pfalz, 17.09.2015 - 6 K 1844/13

    Umsatzsteuerliche Behandlung einer Verkaufsförderaktion mit Treuepunkten

    Für den zweckbedingten inneren Zusammenhang der Zugabe mit dem Hauptgeschäft (Akzessorietät) ist ein unmittelbarer zeitlicher Zusammenhang zwischen dem Abschluss des Hauptgeschäfts und der Gewährung der Nebenleistung nicht erforderlich (Hinweis des BFH auf das Urteil des Bundesgerichtshofs - BGH - vom 15.Dezember 1953 I ZR 146/52, BGHZ 11, 286).
  • BGH, 29.09.1965 - Ib ZR 100/63

    Begriff der "Kundenzeitschrift" - Beigabe einer Zeitschrift zu den Einkäufen in

    Der im Falle einer Zuwiderhandlung gegen das Zugabeverbot gegebene Unterlassungsanspruch kann aber gleichwohl auch gegen sie erhoben werden, weil sie in diesem Falle als mittelbarer Täter anzusehen wäre (vgl. BGHZ 11, 286, 297) [BGH 15.12.1953 - I ZR 146/52].

    Der Bundesgerichtshof hatte, diesem früheren Wortlaut entnommen, daß für die Frage, ob eine Zeitschrift als Kundenzeitschrift zu gelten habe, ihr Inhalt maßgebend sei, und daß dieser Inhalt mindestens überwiegend auf die Werbung ausgerichtet sein müsse (BGHZ 11, 286, 294 [BGH 15.12.1953 - I ZR 146/52] - Kundenzeitschrift).

  • BFH, 04.02.1987 - I R 132/83

    Beurteilung von Aufwendungen für Werbeartikel als Geschenke

    Für den zweckbedingten inneren Zusammenhang der Zugabe mit dem Hauptgeschäft (Akzessorietät) ist ein unmittelbarer zeitlicher Zusammenhang zwischen dem Abschluß des Hauptgeschäfts und der Gewährung der Nebenleistung nicht erforderlich (vgl. Urteil des Bundesgerichtshofs - BGH - vom 15. Dezember 1953 I ZR 146/52, BGHZ 11, 286).
  • BGH, 13.02.1961 - I ZR 134/59

    Wettbewerb durch Sondervorteile für den Händler

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 13.07.1959 - I ZR 96/58
    Auch die Rechtsprechung des Senats hat an dem Erfordernis festgehalten, daß die Gewährung der Zugabe, ohne daß ein unmittelbarer zeitlicher Zusammenhang zwischen der Gewährung der Nebenleistung und dem Abschluß des Hauptgeschäfts bestehen müßte, "in äußerlich erkennbarer Weise Beziehung zu einer Hauptware haben muß" (vgl. BGHZ 11, 286, 289 [BGH 15.12.1953 - I ZR 146/52] - "Kundenzeitschrift").
  • BGH, 04.12.1958 - III ZR 10/57

    Feststellungsklagen trotz § 3 Abs. 2 AKG

    Der Übergang von der Leistungs- zur Feststellungsklage im Revisionsverfahren ist hier zulässig, weil diese Änderung auf Grund eines Gesetzes nötig geworden ist, das erst nach Erlaß des Berufungsurteils ergangen ist und sich erkennbar auch auf die hier streitigen Vorgänge erstrecken will (BGHZ 6, 51 [BGH 30.04.1952 - II ZR 124/51] ; 11, 286) [BGH 15.12.1953 - I ZR 167/53] .
  • BGH, 18.09.1970 - I ZR 123/69

    Lichdi-Center

    Der Zugabebegriff erfordert die Gewährung der Zuwendung in einer erkennbaren inneren Beziehung zum Erwerb einer Hauptware (BGHZ 11, 286/289 - Kundenzeitschrift).
  • BGH, 08.06.1956 - I ZR 175/54
    Sie braucht auch nicht immer wertmindernd zu sein (vgl. BGHZ 11, 286 [297] - Kundenzeitschrift -).
  • BGH, 22.02.1967 - Ib ZR 1/65

    Vertrieb einer Fernsehzeitschrift - Kostenlose Weitergabe einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht