Rechtsprechung
   BGH, 27.01.1961 - I ZR 119/59   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1961,1637
BGH, 27.01.1961 - I ZR 119/59 (https://dejure.org/1961,1637)
BGH, Entscheidung vom 27.01.1961 - I ZR 119/59 (https://dejure.org/1961,1637)
BGH, Entscheidung vom 27. Januar 1961 - I ZR 119/59 (https://dejure.org/1961,1637)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1961,1637) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1961, 1017 (Ls.)
  • MDR 1961, 481
  • GRUR 1961, 404
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 22.06.1967 - Ia ZR 1/65

    "Nicht kapillar wirkendende Rinne" als kennzeichendes Merkmals eines Patentrechts

    Der Verletzungsrichter ist mithin an die Einschränkung gebunden, ohne nochprüfen zu können, ob der vom Patentamt eingenommene und vom Anmelder durch sein Einverständnis bestätigte Standpunkt objektiv richtig war (vgl. BGH GRUR 1961, 404, 408 - Klebebindung - mit weiteren Belegen).
  • BGH, 20.12.1979 - X ZR 85/78

    Schutzanspruch eines Patentinhabers aus dem Klagepatent infolge der Einschränkung

    Nach ständiger Rechtsprechung des Senats (vgl. BGH GRUR 1956, 542, 546 - Anhängerkupplung; 1961, 77, 79 - Blinkleuchte; 1961, 404, 408 - Klebebindung) ist der Verletzungsrichter an Beschränkungen und Verzichte im Erteilungsverfahren gebunden.
  • BGH, 12.05.1961 - I ZR 37/59
    Die Rechtslage entspricht insoweit derjenigen, die eintritt, wenn bereits im Erteilungsverfahren der Anmelder einen unzweideutigen Verzicht ausgesprochen und das Patentamt eine dahin gehende Einschränkung verfügt hat (vgl. hierzu BGH vom 27. Januar 1961 - I ZR 119/59 - Klebebindung).
  • BGH, 31.01.1963 - III ZR 40/62
    öe.r a n w a ltlic h e n V ertretu n g im V erfahren vor dem RflP V ® ® ® ® ® ® ® ® » dem Grunde nach v erla n g en kann, w e il d ie s e K osten durch das sch u ld h a ft r e c h ts w id r ig e V erh alten d es F ührers d es b r it is c h e n K raftwagens adäquat veru rsach t m worden sin d (BGHZ 30, 154; BGH I I I ZR 153 /5 8 vom 30« Kovccbcr " 1959 = KJW I9 6 0, 481; I I I ZR 119/59 vom 26« September I960 = VercR I9 6 0, 1046; I I I ZR 210/60 vom 8 « Januar 1962 = i:
  • BGH, 03.11.1961 - I ZR 36/60

    Patentrechtliche Ausgestaltung des Gebrauchsmusterschutzes - Vorliegen einer

    Liegt eine eindeutige Beschränkung vor, so hat sie der Verletzungsrichter selbst dann zu beachten, wenn zweifelhaft sein kann, ob sie nach dem Stande der Technik erforderlich war, und selbst wenn die Gründe der Entscheidung die Berechtigung der Beschränkung nicht ohne weiteres und nicht unzweideutig erkennen lassen (BGH GRUR 1961, 335, 337 - Bettcouch; 1961, 404, 408 - Klebebindung).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht