Rechtsprechung
   BGH, 23.05.1975 - I ZR 39/74   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1975,1295
BGH, 23.05.1975 - I ZR 39/74 (https://dejure.org/1975,1295)
BGH, Entscheidung vom 23.05.1975 - I ZR 39/74 (https://dejure.org/1975,1295)
BGH, Entscheidung vom 23. Mai 1975 - I ZR 39/74 (https://dejure.org/1975,1295)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1975,1295) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Voraussetzung für die wettbewerbswidrige Verleitung zum Vertragsbruch - Auskunft über die Rechtmäßigkeit eines Vertragsabschlusses bei der Vermutung des Bestands einer Ausschließlichkeitsklausel - Pflicht des Werbenden sich über den Vereinbarungsinhalt des Umworbenen mit ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Evers OK-Vertriebsrecht(Abodienst) (Leitsatz)

    - Speiseeis -, Ausschließlichkeitsbindung des VH, Verleitung zum Vertragsbruch

Papierfundstellen

  • NJW 1975, 1361
  • MDR 1975, 819
  • GRUR 1975, 555
  • DB 1975, 1595
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OLG Düsseldorf, 30.04.2002 - 20 U 15/02

    Verleiten zum Vertragsbruch durch Lieferanfrage eines gewerblichen Abnehmers

    In seiner Entscheidung NJW 1975, 1361 stellte der Bundesgerichtshof darauf ab, dass der "Verleitende" den gebundenen Händler durch eine unrichtige Auskunft zum Vertragsbruch bewogen hatte.

    Abgesehen von einer Täuschung über eine andere Tatsache als die über die Händlereigenschaft des Anfragenden (letzteres wäre als Schleichbezug zu qualifizieren; zu einer Täuschung über sonstige Tatsachen s. die Fallgestaltung BGH NJW 1975, 1361) käme etwa die Freistellung des vertragsungetreuen Händlers von Maßnahmen des Lizenzgebers durch den Außenseiter oder übermäßiger wirtschaftlicher Druck in Betracht.

  • BGH, 24.04.1997 - I ZR 210/94

    Wirksamkeit der fristgerechten Kündigung des Pachtvertrages über ein Lokal;

    Das Berufungsgericht ist zutreffend davon ausgegangen, daß ein Wettbewerber in der Regel auch ohne Hinzutreten weiterer Umstände unlauter handelt, wenn er zu Wettbewerbszwecken bewußt darauf hinwirkt, daß der Vertragspartner eines Mitbewerbers seine diesem gegenüber obliegenden vertraglichen Hauptpflichten verletzt (st. Rspr.; BGH, Urt. v. 23.05.1975 - I ZR 39/74, GRUR 1975, 555, 556 = WRP 1975, 441 - Speiseeis, m.w.N.; Urt. v. 24.02.1994.
  • BGH, 15.01.1987 - I ZR 215/84

    Zollabfertigung

    Denn es genügt, daß der Verletzer mit dem Vorliegen wettbewerbswidriger Umstände rechnet oder sich bewußt deren Kenntnis verschließt (vgl. BGH, Urt. v. 27.01.1959 - I ZR 185/55, GRUR 1960, 200, 201 - Abitz II; BGH, Urt. v. 23.05.1975 - I ZR 39/74, GRUR 1975, 555, 557 - Speiseeis).
  • OLG Hamburg, 05.12.2002 - 5 U 69/02

    Alleinvertriebsrecht - kein wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsanspruch

    Allein die Kenntnis vom Bestehen vertraglicher Beziehungen des Umworbenen zu einem Mitbewerber reicht nicht aus, den Werbenden zu verpflichten, sich vor Abschluss eines Vertrages Gewissheit über den Inhalt der mit dem Mitbewerber bestehender Vereinbarung zu verschaffen (BGH GRUR 1975, S. 555, 557 "Speiseeis"; vgl. auch BGH GRUR 1974, S. 97, 98 "Spielautomaten II").
  • OLG München, 20.03.1997 - 29 U 4573/96

    Sittenwidriges Eindringen in fremde Vertragsbeziehungen; Auftraggeber für die

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • KG, 09.01.2001 - 5 U 7319/99

    Betanken von Flüssiggastanks - Unterlassungsanspruch des Eigentümers - Befüllen

    Denn anderenfalls würde die Geschäftstätigkeit immer dann, wenn schon vertragliche Beziehungen bestehen, unzumutbar beschränkt (BGH GRUR 1975, 555, 557 - Speiseeis).
  • OLG Stuttgart, 04.03.1988 - 2 U 304/87

    Verpflichtung Gewerbetreibender zur Belehrung über das Widerrufsrecht nach § 2

    Es genügt nämlich, daß der Verletzer mit dem Vorliegen von Umständen rechnet, die sein Verhalten sittenwidrig machen können (von Gamm, Wettbewerbsrecht, 5. Aufl., Kap. 18 Rn. 39; BGH GRUR 1975, 555, 557 - Speiseeis).
  • OLG Hamburg, 18.11.1993 - 3 U 150/92
    Das gilt insbesondere dann, wenn sich der Umstand des Vertragsbruches aufdrängen oder der Verletzer jedenfalls mit der Möglichkeit rechnen muß (BGH GRUR 1975, 555 - Speiseeis).
  • OLG Stuttgart, 25.05.1990 - 2 U 245/89

    Wettbewerbswidrigkeit des unaufgeforderten Anrufs einer Partnervermittlung und

    Da der Wettbewerbsverstoß allerdings die Kenntnis des Handelnden von den die Sittenwidrigkeit begründenden Umständen voraussetzt, ist erforderlich, daß die Beklagte vom Bestehen des Widerrufsrechtes und ihrer Belehrungspflicht wußte oder zumindest damit rechnete, daß deren Voraussetzungen vorlagen (vgl. BGH NJW 1977, 714 = GRUR 1977, 498 - Aussteuersortiment; NJW 1975, 361 = GRUR 1975, 555 - Speiseeis).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht