Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 01.12.1977 - 20 U 46/77   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1977,1914
OLG Düsseldorf, 01.12.1977 - 20 U 46/77 (https://dejure.org/1977,1914)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 01.12.1977 - 20 U 46/77 (https://dejure.org/1977,1914)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 01. Dezember 1977 - 20 U 46/77 (https://dejure.org/1977,1914)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1977,1914) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • GRUR 1978, 640
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LG München I, 12.12.2017 - 33 O 15792/16

    Ansprüche auf Unterlassung, Auskunftserteilung und Feststellung der

    Ersichtlich ist diese Wortfolge in ihrer Belanglosigkeit eher vergleichbar mit den schutzlos gebliebenen Zeilen "Samba (Lachen) - hai que - Samba de Janairo" (vgl. OLG Hamburg ZUM 1998, 1041) oder "Wir fahr'n, fahr'n, fahr'n auf der Autobahn" (vgl. OLG Düsseldorf GRUR 1978, 640) denn mit geschützten Äußerungen wie "Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon, der in München wohnt" (vgl. OLG München ZUM 2009, 970) oder "Mögen hätte ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut" (vgl. LG München I GRUR-RR 2011, 447 - Karl-Valentin-Zitat).
  • LG Frankfurt/Main, 02.12.1993 - 3 O 736/92

    Urheberrechtlicher Zahlungsanspruch wegen Verwendung von Teilen eines Liedtextes

    Dies gilt selbst dann, wenn man davon ausgeht, daß grundsätzlich an die Schutzfähigkeit von Liedtexten nur geringe Anforderungen zu stellen sind, da ansonsten die literarische und musikalische sogen, "kleine Münze" mangels eines dem Geschmacksmusterschutz vergleichbaren Schutzes weitgehend schutzlos wäre (OLG Düsseldorf GRUR 1978, 640 - fahr'n auf der Autobahn).
  • LG Köln, 30.04.2003 - 28 O 373/02

    "Was wollt Ihr denn?"

    Demnach ist es also durchaus denkbar, daß schon wenige Worte zur Begründung eines Werkcharakters ausreichen können (vgl. OLG Stuttgart, GRUR 1956, 481, 482; OLG Düsseldorf, GRUR 1978, 640, 641; LG Frankfurt, GRUR 1996, 125; LG München I, ZUM 2001, 722, 723 f).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht