Rechtsprechung
   BGH, 24.03.1981 - KZR 2/80   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1981,1920
BGH, 24.03.1981 - KZR 2/80 (https://dejure.org/1981,1920)
BGH, Entscheidung vom 24.03.1981 - KZR 2/80 (https://dejure.org/1981,1920)
BGH, Entscheidung vom 24. März 1981 - KZR 2/80 (https://dejure.org/1981,1920)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,1920) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Interessenabwägung - Bedienungsfachhandel - Selbstbedienungshandel - Versandhandel - Belieferung - Lieferung - Vertriebsbindung - Lieferungsverweigerung

Papierfundstellen

  • NJW 1981, 2355
  • MDR 1981, 908
  • GRUR 1981, 610
  • BB 1981, 1172
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OLG Karlsruhe, 25.11.2009 - 6 U 47/08

    Hersteller kann vertrieb über eBay verbieten

    In diesem Rahmen steht es ihr grundsätzlich frei, ihr Vertriebssystem in qualitativer Hinsicht selektiv auszugestalten und an die Wiederverkäufer für den Vertrieb ihrer Produkte hohe Anforderungen zu stellen, was die fachliche und sächliche Qualifikation und die Erbringung von Serviceleistungen angeht (vgl. BGH GRUR 1981, 610 - SB-Verbrauchermarkt; GRUR 1983, 396 - Modellbauartikel III; GRUR 1987, 459 - Belieferungsunwürdige Vertriebsstätten II).
  • BGH, 09.05.2000 - KZR 28/98

    Designer-Polstermöbel

    Eine solche Abhängigkeit ist anzunehmen, wenn ein Hersteller aufgrund der Qualität und Exklusivität seines Produkts ein solches Ansehen genießt und eine solche Bedeutung erlangt hat, daß der nachfragende Händler in seiner Stellung als Anbieter darauf angewiesen ist, gerade (auch) dieses Produkt in seinem Sortiment zu führen, und sich daher vorhandene Möglichkeiten, auf andere Hersteller auszuweichen, nicht als ausreichend und zumutbar erweisen (BGH, Urt. v. 20.11.1975 - KZR 1/75, WuW/E 1391, 1394 - Rossignol; Beschl. v. 24.2.1976 - KVR 3/75, WuW/E 1429, 1431 - Asbach-Fachgroßhändlervertrag; Urt. v. 24.3.1981 - KZR 2/80, WuW/E 1793, 1795 - SB-Verbrauchermarkt; Urt. v. 22.1.1985 - KZR 35/83, WuW/E 2125, 2127 - Technics; Carlhoff in Frankfurter Kommentar zum GWB, 3. Aufl., § 26 Rdn. 146; Schultz in Langen/Bunte, Kartellrecht, 8. Aufl., § 26 GWB Rdn. 101; Markert in Immenga/Mestmäcker, GWB, 2. Aufl., § 26 Rdn. 115; Bechtold, GWB, 2. Aufl., § 20 Rdn. 19).
  • BGH, 15.04.1986 - KVR 3/85

    EH-Partner-Vertrag; Weisungsrecht des Unternehmers gegenüber einem

    Für den Hersteller ist dabei zu beachten, daß er zwar grundsätzlich nicht gehindert ist, sein Absatzsystem nach eigenem Ermessen zu gestalten, wie er es für wirtschaftlich richtig und sinnvoll hält (BGH WuW/E 1793, 1797 = GRUR 1981, 610, 611 - SB-Verbrauchermarkt; WuW/E 1995, 1996 = GRUR 1983, 396, 397 - Modellbauartikel III).
  • BAG, 08.02.1984 - 4 AZR 158/83

    Vergütungsmerkmale: Beispiele - Kassierer an Verbrauchermarktkassen im

    Die Rechtsprechung der allgemeinen Zivilgerichtsbarkeit, der Verwaltungsgerichtsbarkeit und auch des Bundesverfassungsgerichts hatte sich zwar schon wiederholt mit Verbrauchermärkten zu befassen, ohne aber den Begriff definieren zu müssen (vgl. BGH, Urteile vom 13. November 1979 - KZR 1/79 -, DB 1980, 582 , vom 24. März 1981 - KZR 2/80 -, BB 1981, 1172 und vom 30. Juni 1981 - KZR 11/80 -, DB 1981, 2376; OLG Düsseldorf, Urteil vom 21. November 1978 - U (Kart.) 17/78 -, DB 1979, 82; OVG Münster, Beschluss vom 22. Juli 1977 - X a ND 1/77 -, DB 1978, 92 ; BVerfG, Beschluss vom 15. November 1982 - 1 BvR 108/80, 438/80 und 437/80 -, DB 1983, 171 ).
  • BGH, 16.12.1986 - KZR 25/85

    "Belieferungsunwürdige Verkaufsstätten II"; Umfang des Belieferungsanspruchs

    a) Ebenfalls mit Recht hat das Berufungsgericht unterstellt, daß die Beklagte ein berechtigtes Interesse daran hat, den Absatz ihrer Erzeugnisse nach eigenem Ermessen so zu gestalten, wie sie es für wirtschaftlich richtig und sinnvoll hält (vgl. BGB , Urt. v. 24.3.1981 - KZR 2/80, GRUR 1981, 610, 611 = WuW/E 1793 - SB-Verbrauchermarkt; Urt. v. 8.3.1983 - KZR 1/82, GRUR 1983, 396, 397 = WuW/E 1995 - Modellbauartikel III; Beschl. v. 15.4.1986 - KVR 3/85, GRUR 1986, 750, 753 f. - EH-Partner-Vertrag).

    In diesem Rahmen steht es ihr - wie bereits im ersten Revisionsurteil vom 30.6.1981 (KZR 11/80, GRUR 1981, 767, 769 = WuW/E 1814 - Belieferungsunwürdige Verkaufsstätten) ausgeführt worden ist - grundsätzlich frei, ihr Vertriebssystem in qualitativer Hinsicht selektiv auszugestalten und an die Händler für den Vertrieb ihrer technisch aufwendigen und anspruchsvollen Produkte hohe Anforderungen zu stellen, was die fachliche Eignung des Personals, die sachliche Ausstattung der Verkaufsräume und die Gewährleistung eines schnellen und zuverlässigen Kundendienstes angeht (vgl. auch BGH, Beschl. v. 24.2.1976 - KVR 3/95 GRUR 1976, 711, 713 = WuW/E 1429 - Bedienungsfachgroßhändler; Urt. v. 24.3.1981 - KZR 2/80, GRUR 1981, 610, 611 f. = WuW/E 1793 - SB-Verbrauchermarkt; Urt. v. 8.3.1983 - KZR 1/82, GRUR 1983, 396, 398 = WuW/E 1995 - Modellbauartikel III).

  • BGH, 10.02.1987 - KZR 6/86

    Umstellung des Vertriebssystems durch einen marktstarken Hersteller;

    In Übereinstimmung mit der ständigen Rechtsprechung des Senats hat das Berufungsgericht seiner Beurteilung weiter zutreffend zugrundegelegt, daß es auch marktstarken Unternehmen nicht verwehrt ist, Vertriebskonzepte aufzustellen und zu befolgen, die zum Ausschluß von Nachfragern von der Belieferung führen, sofern sie diese Konzepte wirtschaftlich für sinnvoll halten (BGH WuW/E 1995, 1996 - Modellbauartikel III; BGH GRUR 1986, 750, 753 rechte Spalte - EH-Partner-Vertrag; BGH WuW/E 1793, 1797 = GRUR 1981, 610, 611 - SB-Verbrauchermarkt; BGHZ 38, 90, 102 Grote-Revers; BGH WuW/E 1587, 1590 = GRUR 1979, 792, 795 Modellbauartikel).
  • OLG Hamburg, 04.06.2009 - 3 U 203/08

    EU-Kartellrecht: Sachliche Rechtfertigung der Ungleichbehandlung von

    Dass die Darlegungs- und Beweislast für das Bestehen einer sachlichen Rechtfertigung für die Ungleichbehandlung im Sinne des § 20 Abs. 1 GWB (anders als im Falle des § 19 Abs. 4 Nr. 1 GWB) das marktbeherrschende Unternehmen - hier also die Antragsgegnerin - trägt, weil die tatbestandsmäßige Ungleichbehandlung bereits in hinreichendem Maße das wettbewerbliche Unwerturteil indiziert (vgl. BGH NJW 1981, 2355; Bechtold, § 20 Rz. 62; Möschel, a.a.O., § 20 Rz. 236), führt zu keinem anderen Ergebnis, da, wie ausgeführt, der Antragsgegnerin die Glaubhaftmachung einer sachlichen Rechtfertigung zur Überzeugung des Senats gelungen ist.
  • BGH, 01.12.1981 - KZR 37/80

    Feststellung der generellen Unwirksamkeit einer Klausel in den Allgemeinen

    Daß es im übrigen mit den Grundsätzen der Prozeßwirtschaftlichkeit in Einklang steht, in einem Falle, in dem die gegenwärtige und künftige Lieferpflicht unter bestimmten Modalitäten streitig ist, deren Bestehen durch eine Feststellungsklage geltend zu machen, hat das Berufungsgericht in Übereinstimmung mit der Rechtsauffassung des Senats (urteile vom 17. Januar 1979 - KZR 1/78 - Fernsehgeräte I, GRUR 1979, 560, und vom 24. März 1981 - KZR 2/80 - SB-Verbrauchermarkt, GRUR 1981, 610) dargelegt.
  • BAG, 08.02.1984 - 4 AZR 406/83
    Die Rechtsprechung der allgemeinen Zivilgerichtsbarkeit, der Verwaltungsgerichtsbarkeit und auch des Bundesverfassungsgerichts hatte sich zwar schon wiederholt mit Verbrauchermärkten zu befassen, ohne aber den Begriff definieren zu müssen (vgl. BGH Urteile vom 13. November 1979 - KZR 1/79 DB 1980, 582, vom 24. März 1981 - KZR 2/80 -, BB 1981, 1172 und vom 30. Juni 1981 - KZR 11/80 -, DB 1981, 23765 OLG Düsseldorf Urteil vom 21. November 1978 - U (Kart) 17/78 -, DB 1979, 82; OVG Münster Beschluß vom 22. Juli 1977 - X a ND 1/77 DB 1978, 92; BVerfG Beschluß vom 15. November 1982 - 1 BvR 108/80, 138/80 und 137/80 -, DB 1983, 171).
  • BAG, 08.02.1984 - 4 AZR 407/83
    Die Rechtsprechung der allgemeinen Zivilgerichtsbarkeit, der Verwaltungsgerichtsbarkeit und auch des Bundesverfassungsgerichts hatte sich zwar schon wiederholt mit Verbrauchermärkten zu befassen, ohne aber den Begriff definieren zu müssen (vgl. BGH Urteile vom 13. November 1979 - KZR 1/79 -, DB 1980, 582, vom 2H. März 1981 - KZR 2/80 -, BB 1981, 1172 und vom 30. Juni 1981 - KZR 11/80 -, DB 1981, 2376; OLG Düsseldorf Urteil vom 21. November 1978 - U (Kart) 17/78 -, DB 1979, 82; OVG Münster Beschluß vom 22. Juli 1977 - X a ND 1/77 -, DB 1978, 92; BVerfG Beschluß vom 15. November 1982 - 1 BvR 108/80, 438/80 und 137/80 -, DB 1983, 171).
  • LG Frankfurt/Main, 09.01.2019 - 6 O 225/18
  • LG Magdeburg, 09.11.2001 - 36 O 355/01

    Anspruch auf Nutzung der Taxizentrale durch einen Taxiunternehmer;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht