Weitere Entscheidung unten: BGH, 11.02.1988

Rechtsprechung
   BGH, 21.04.1988 - I ZR 210/86   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Jurion

    Anspruch der GEMA auf Erteilung einer Grundauskunft - Tatsächliche Vermutung der Wahrnehmungsbefugnis hinsichtlich Videozweitauswertungsrechte an der Filmmusik - Verpflichtung zur Auskunft nach den Grundsätzen von Treu und Glauben gemäß § 242 BGB - Umfang der zu erteilenden Grundauskunft

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Kopierwerk

    §§ 16, 97 Abs. 1, Abs. 3 UrhG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242; UrhG § 97
    "Kopierwerk"; Ansprüche der GEMA gegenüber dem Betreiber eines Kopierwerks

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1989, 389
  • MDR 1988, 934
  • GRUR 1988, 604
  • ZUM 1988, 575
  • afp 1988, 300
  • afp 1989, 500



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • BGH, 29.04.2010 - I ZR 68/08  

    Restwertbörse

    So kann insbesondere bei der Verletzung urheberrechtlicher Nutzungsrechte an bestimmten Werken einer Verwertungsgesellschaft aufgrund der rechtlichen Beziehung zwischen ihr und dem auf Auskunft in Anspruch Genommenen ein Anspruch auf Erteilung einer Auskunft über die Verletzung von Nutzungsrechten an weiteren Werken aus Treu und Glauben zustehen, wenn dem kein anerkennenswertes Interesse des Auskunftspflichtigen entgegensteht (vgl. BGH, Urt. v. 21.4.1988 - I ZR 210/86, GRUR 1988, 604, 605 - Kopierwerk, m.w.N.).
  • BGH, 13.11.2001 - X ZR 134/00  

    Zum Auskunftsanspruch von Sortenschutzinhabern gegen Landwirte nach dem

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, daß eine Verpflichtung zur Auskunftserteilung nach den Grundsätzen von Treu und Glauben (§ 242 BGB) auch dann bestehen kann, wenn der Kläger in entschuldbarer Weise nicht nur über den Umfang, sondern auch über das Bestehen seines Rechts im Ungewissen ist, er sich die zur Vorbereitung und Durchführung seines Zahlungsanspruchs notwendigen Auskünfte nicht auf zumutbare Weise selbst beschaffen kann und der Verpflichtete sie unschwer, d.h. ohne unbillig belastet zu sein, zu geben vermag (st. Rspr.; u.a. BGHZ 95, 274, 278 f. - GEMA-Vermutung I; BGH, Urt. v. 21.04.1988 - I ZR 210/86, GRUR 1988, 604, 605 - Kopierwerk).
  • OLG Frankfurt, 28.08.2001 - 11 U (Kart) 32/96  

    Anspruch der Deutschen Post auf Inlandsgebühren in Fällen des "non physical

    Nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung ist aus dem Gesichtspunkt von Treu und Glauben eine Pflicht zur Auskunftserteilung gegeben, wenn die zwischen den Parteien bestehenden Rechtsbeziehungen es mit sich bringen, dass der Berechtigte in entschuldbarer Weise über Bestehen oder Umfang seines Rechts im Ungewissen ist und der Verpflichtete die zur Beseitigung der Ungewissheit erforderliche Auskunft unschwer geben kann (BGH NJW 1986, 127, 128; 87, 1812; 88, 1906; 89, 389; 89, 3272; 90, 1358; NJW-RR 1992, 1073; NJW 1995, 386 f; WRP 1999, 534, 539; WRP 2000, 1258, 1262; vgl. auch Palandt-Heinrichs, BGB, 60. Aufl., § 261 Rn. 8 mwN) .
  • KG, 24.07.2001 - 5 U 9427/99  

    Verwertung von Pressefotos - Übersendung zum Abdruck in Printmedien - kein

    Im Übrigen besteht der Auskunftsanspruch auch unabhängig von einem Verschulden (BGH, GRUR 1988, 604, 605 - Kopierwerk; Nordemann/Vinck/Hertin. a.a.O., § 97 Rdnr. 27 m.w.N.).
  • LG Köln, 09.08.2006 - 28 O 63/06  

    Anspruch der Erben eines vermeintlichen Kunstwerkurhebers auf Unterlassung

    Anspruchsvoraussetzung ist lediglich das Vorliegen einer Rechtsverletzung; auf ein Verschulden des Verletzers kommt es nicht an (vgl. BGH GRUR 1988, 604, 605 - Kopierwerk; Wolff in: Wandtke/Bullinger, Urheberrecht, 2. Aufl., § 97 Rdnr. 44 m. w. N.).
  • LG Köln, 12.07.2006 - 28 O 559/03  
    Anspruchsvoraussetzung ist lediglich das Vorliegen einer Rechtsverletzung; auf ein Verschulden des Verletzers kommt es nicht an (vgl. BGH GRUR 1988, 604, 605 - Kopierwerk; Wolff in: Wandtke/Bullinger, Urheberrecht, 2. Aufl., § 97 Rdnr. 44 m. w. N.).
  • OLG Köln, 26.05.1999 - 5 U 236/98  
    Zwar ist es grundsätzlich möglich, den Erwerbsschaden eines Verletzten auf der Basis des Bruttolohnes zu berechnen (vgl. hierzu Palandt-Heinrichs, 58. Aufl., § 252 Rdnr. 10; Geigel, a.a.O. Rdnr. 128 ff; BGH NJW 89, 389 ff).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 11.02.1988 - I ZR 210/86   

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    Prüfungskompetenz des Gerichts der unerlaubten Handlung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR 1988, 604
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht