Rechtsprechung
   BGH, 01.12.1988 - I ZB 10/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,58
BGH, 01.12.1988 - I ZB 10/87 (https://dejure.org/1988,58)
BGH, Entscheidung vom 01.12.1988 - I ZB 10/87 (https://dejure.org/1988,58)
BGH, Entscheidung vom 01. Dezember 1988 - I ZB 10/87 (https://dejure.org/1988,58)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,58) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    WZG § 1 Abs. 2, § 4 Abs. 2 Nr. 1
    "KSÜD"; Eintragungsfähigkeit einer Dienstleistungsmarke

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1989, 870
  • MDR 1989, 607
  • GRUR 1989, 420
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (187)

  • BGH, 21.06.1990 - I ZB 11/89

    "NEW MAN"; Unterscheidungskraft einer ausländischen Marke

    Einfache graphische Gestaltungen oder Verzierungen des Schriftbildes, an welche sich der Verkehr gewöhnt hat, vermögen eine mangelnde Unterscheidungskraft der wiedergegebenen Begriffe nicht aufzuheben (BGH - red white aaO.; Beschl. v. 13.10.1983 - I ZB 3/82, Bl. f. PMZ 1984, 113 - MSI; Beschl. v. 1.12.1988 - I ZB 10/87, GRUR 1989, 420, 421 - KSÜD).
  • BGH, 06.07.1995 - I ZB 27/93

    "Füllkörper" - wirksame Inanspruchnahme des telle-quelle-Schutzes

    Zur Beurteilung dieser Rechtsfrage kann nicht auf die Wertungen des Senats zurückgegriffen werden, die er im Rahmen des § 4 Abs. 2 Nr. 1 WZG für Buchstaben- und Zahlenzeichen angestellt hat (vgl. noch BGH, Beschl. v. 1.12.1988 - I ZB 10/87, GRUR 1989, 420 - KSÜD).
  • BPatG, 18.10.2006 - 29 W (pat) 13/06

    SCHWABENPOST

    Dabei bedarf es der Konkretisierung unbestimmter Rechtsbegriffe (Huber, Peter M., Allgemeines Verwaltungsrecht, 2. Aufl. 1997, S. 129), was von der Ausübung des Ermessens zu trennen ist, denn die Entscheidungen des Deutschen Patent- und Markenamts als Verwaltungsbehörde gewähren auf der Rechtsfolgenseite nach ständiger Rechtsprechung ohnehin keinen Ermessensspielraum (vgl. Ströbele/Hacker, Markengesetz, 8. Aufl., § 8 Rn. 25; Ingerl/Rohnke, Markengesetz, 2. Aufl., § 8 Rn. 17; BGH GRUR 1989, 420, 421 - KSÜD; GRUR 1995, 410, 411 - TURBO; GRUR 1997, 527, 529 - Autofelge).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht