Rechtsprechung
   BGH, 03.12.1992 - I ZR 276/90   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Jurion

    Tarifvertrag - Wettbewerbsneutrale Normen - Wettbewerbsverstoß - Sittenwidrigkeit - Tariflohnunterschreitung - Beweiserleichterungsgrundsätze

  • werbung-schenken.de

    Tariflohnunterschreitung

    UWG § 1; TVG § 5
    Vorsprung durch Rechtsbruch

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Tariflohnunterschreitung

    § 242 BGB

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Wettbewerbswidriger Vorteil durch Ausnutzung einer Tariflohnunterschreitung ("Tariflohnunterschreitung")

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242; TarifvertragsG § 5; UWG § 1; ZPO § 286
    Wettbewerbsverstoß durch für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Wettbewerbsrecht; Tariflohnunterschreitung als Wettbewerbsverstoß

Papierfundstellen

  • BGHZ 120, 320
  • NJW 1993, 1010
  • ZIP 1993, 458
  • MDR 1993, 329
  • GRUR 1993, 980
  • WM 1993, 1058
  • BB 1993, 1612
  • DB 1993, 631



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (36)  

  • BGH, 11.05.2000 - I ZR 28/98  

    Abgasemissionen

    Ein Wettbewerbshandeln kann demgemäß auch sittenwidrig im Sinne des § 1 UWG sein, wenn es zwar nicht selbst gegen ein Gesetz verstößt, sein Charakter als ein marktbezogenes Verhalten aber maßgeblich durch einen vorausgegangenen oder nachfolgenden Gesetzesverstoß bestimmt wird (vgl. BGHZ 28, 54, 67 - Direktverkäufe; 120, 320, 324 f. - Tariflohnunterschreitung; Baumbach/Hefermehl aaO § 1 UWG Rdn. 663; Köhler/Piper aaO § 1 Rdn. 328; Mees aaO S. 275, 276 ff.).
  • BGH, 21.09.2000 - I ZR 135/98  

    Haftung des Luftfrachtführers

    Die Auferlegung einer sogenannten sekundären Behauptungslast ist auch außerhalb der genannten Rechtsgebiete in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes und im Schrifttum zumindest dann anerkannt, wenn die primär darlegungspflichtige Partei außerhalb des darzulegenden Geschehensablaufs steht und keine Kenntnisse von den maßgeblichen Tatsachen besitzt, während der Prozeßgegner zumutbar nähere Angaben machen kann (BGH, Urt. v. 20.1.1961 - I ZR 79/59, NJW 1961, 826, 828 - Pressedienst; Urt. v. 13.7.1962 - I ZR 43/61, GRUR 1963, 270, 272 = WRP 1962, 404 - Bärenfang; BGHZ 120, 320, 327 - Tariflohnunterschreitung; BGH, Urt. v. 15.10.1986 - IVb ZR 78/85, NJW 1987, 1201; Urt. v. 11.6.1990 - II ZR 159/89, NJW 1990, 3151 f. mit Anm. Schreiber, JR 1991, 415; Urt. v. 17.10.1996 - IX ZR 293/95, NJW 1997, 128, 129; Baumgärtel, Beweislastpraxis im Privatrecht, Rdn. 303 ff.; Arens, ZZP 96 (1983), 1, 21 ff.; Zöller/Greger, ZPO, 21. Aufl., Vor § 284 Rdn. 34; MünchKommZPO/Peters, § 138 Rdn. 21 f.; Musielak/Stadler, ZPO, § 138 Rdn.10 f.).
  • BGH, 23.06.2016 - I ZR 71/15  

    Wettbewerbsverstoß: Erlaubnispflichtige Arbeitnehmerüberlassung als

    Sie weisen daher grundsätzlich keine auf das Marktverhalten des Unternehmers bezogene Schutzfunktion auf (zu § 5 Abs. 1 und 5 BAZG aF vgl. BGH, Urteil vom 3. November 1988 - I ZR 12/87, GRUR 1989, 116, 118 = WRP 1989, 472 - Nachtbackverbot; zu § 5 TVG vgl. BGH, Urteil vom 3. Dezember 1992 - I ZR 276/90, BGHZ 120, 320, 323 f. - Tariflohnunterschreitung; GroßKomm.UWG/Metzger aaO § 4 Nr. 11 Rn. 169; Sack, WRP 2005, 531, 540 f.; Kocher, GRUR 2005, 647, 649).
  • BGH, 27.01.1994 - I ZR 326/91  

    "Indizienkette"; Anforderungen an die Würdigung vorgetragener Indiztatsachen;

    Wie der Bundesgerichtshof wiederholt entschieden hat, kann sich unter bestimmten Voraussetzungen aus dem auch im Prozeßrecht zu beachtenden Grundsatz von Treu und Glauben eine Verpflichtung der nicht beweisbelasteten Partei ergeben, dem Gegner gewisse Informationen zur Erleichterung seiner Beweisführung zu bieten, zu denen namentlich die Spezifizierung von Tatsachen gehören kann, wenn und soweit diese der Kenntnis der mit der Beweisführung belasteten Partei nicht oder nur unter unverhältnismäßigen Erschwerungen zugänglich sind, während ihre Offenlegung für den Gegner sowohl ohne weiteres möglich als auch bei Berücksichtigung der maßgeblichen Umstände und Interessen zumutbar erscheint (st. Rspr.; vgl. zuletzt BGHZ 120, 320, 327 f. - Tariflohnunterschreitung m.w.N.; Zöller/Greger, ZPO, 18. Aufl., Vor § 284 Rdn. 34 sowie Großkomm/Jacobs, Vor § 13 UWG, D, Rdn. 360, beide gleichfalls m.w.N.).
  • BGH, 17.02.2004 - X ZR 108/02  

    Sekundäre Darlegungslast des Schuldners für die Ersparnis von Aufwendungen

    Nach diesen Grundsätzen kann er gehalten sein, Angaben über innerbetriebliche und deshalb dem Gegner unzugängliche Vorgänge zu machen, wenn er hierzu unschwer in der Lage ist und die Fallumstände eine entsprechende Beweisführungserleichterung nahelegen (vgl. BGHZ 120, 320, 327 f. - Tariflohnunterschreitung; BGH, Urt. v. 27.1.1994 - I ZR 236/91, GRUR 1995, 693, 697 - Indizienkette; Sen.Urt. v. 30.9.2003 - X ZR 114/00, BGH-Report 2004, 335 - blasenfreie Gummibahn II).
  • OLG Düsseldorf, 05.03.2013 - 1 U 115/12  

    Haftung aus Verkehrsunfall für eine Distorsionsschädigung der Halswirbelsäule und

    Nach diesen Grundsätzen kann er etwa gehalten sein, Angaben über innerbetriebliche und deshalb dem Gegner unzugängliche Vorgänge zu machen, wenn er dazu unschwer in der Lage ist und die Fallumstände eine entsprechende Beweisführungserleichterung nahe legen (BGH a.a.O. mit Hinweis auf BGHZ 120, 320, 327 und weiteren Rechtsprechungsnachweisen).
  • BGH, 23.01.1997 - I ZR 29/94  

    Produktwerbung

    Zwar können dem Kläger unter Umständen Darlegungs- und Beweislasterleichterungen zugute kommen, wenn es um die Aufklärung von Tatsachen geht, die in den Verantwortungsbereich der Beklagten fallen und diese deshalb nach dem Gebot redlicher Prozeßführung (§ 242 BGB) eine prozessuale Erklärungspflicht trifft (vgl. BGHZ 120, 320, 327 f. Tariflohnunterschreitung, m.w.N.).
  • BGH, 03.12.1998 - I ZR 63/96  

    Auslaufmodelle I - Irreführung/Beschaffenheit

    Denn sie trifft - nachdem die Klägerin einen Sachverhalt vorgetragen hat, der eine Irreführung des Verkehrs nahelegt - nunmehr eine prozessuale Pflicht, sich zu den in ihren Verantwortungsbereich fallenden Umständen zu äußern, zu denen ihr ein Vortrag unschwer möglich ist, insbesondere die Tatsachen vorzutragen, die eine Hinweispflicht trotz der erfolgten Einstellung der Produktion der beworbenen Geräte entfallen lassen könnten (vgl. BGHZ 120, 320, 327 f. - Tariflohnunterschreitung, m.w.N.).
  • BGH, 06.02.1997 - I ZR 234/94  

    Selbsternannter Sachverständiger - Irreführung/Leistungsfähigkeit

    Ungeachtet dessen kommen dem Kläger aber Darlegungs- und Beweiserleichterungen zugute, wenn es um die Aufklärung von Tatsachen geht, die in den Verantwortungsbereich des Beklagten fallen, und diesen deshalb nach dem Gebot redlicher Prozeßführung (§ 242 BGB) eine prozessuale Erklärungspflicht trifft (st. Rspr.; vgl. BGHZ 120, 320, 327 f. - Tariflohnunterschreitung m.w.N.; Köhler/Piper, UWG, § 3 Rdn. 379).
  • BAG, 05.09.1995 - 9 AZR 718/93  

    Nachvertragliches Wettbewerbsverbot

    Nach § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO muß ein Verbotsantrag so deutlich gefaßt sein, daß nach Abschluß des Erkenntnisverfahrens die Entscheidung darüber, was dem Beklagten verboten ist, nicht dem Vollstreckungsgericht überlassen wird (BAG Urteil vom 25. April 1989 - 3 AZR 35/88 - AP Nr. 7 zu § 611 BGB Betriebsgeheimnis; BGH Urteil vom 3. Dezember 1992 - I ZR 276/90 - NJW 1993, 1010, 1011).
  • BGH, 25.02.1999 - I ZR 4/97  

    Herabgesetzte Schlußverkaufspreise - Wesentliche Beeinträchtigung; Endpreis

  • BGH, 17.10.1996 - IX ZR 293/95  

    Darlegung der Klageforderung gegenüber einem später pfändenden anderen Gläubiger

  • BGH, 25.09.2009 - V ZR 13/09  

    Bestimmung des Lebensmittelpunktes anhand einer wertenden Gesamtbetrachtung aller

  • BGH, 19.09.1996 - I ZR 124/94  

    Beratungskompetenz - Irreführung/Leistungsfähigkeit

  • BGH, 29.02.1996 - I ZR 6/94  

    Setpreis - Irreführung/Preisgestaltung

  • BGH, 27.09.1995 - I ZR 156/93  

    "Sozialversicherungsfreigrenze"; Wettbewerbswidrigkeit eines Verstoßes gegen die

  • OLG Bamberg, 10.02.2003 - 4 U 150/02  

    Schadensersatz wegen unterlassener Weiterleitung von Baugeld; Haftung des

  • KG, 14.02.2017 - 5 U 105/16  

    Essensausfahrer

  • OLG Düsseldorf, 28.05.2014 - 15 U 50/14  

    Irreführung der Werbeangabe "Einer der etabliertesten Anbieter seriöser

  • OLG Naumburg, 17.02.2006 - 10 U 41/05  

    Zu den Voraussetzungen eines Anspruchs auf Unterlassung von unverlangter

  • BGH, 03.12.1998 - I ZR 61/97  

    Pflicht des Wettbewerbers zur Aufklärung über negative Eigenschaften eines

  • OLG Jena, 02.04.2008 - 2 U 906/07  

    Unzulässige Werbung mit einem nicht zutreffenden Gründungsjahr

  • OLG Jena, 30.03.2007 - 4 U 1097/06  

    Zur Haftung des Frachtführers für "verloren gegangenes" Transportgut; Grundsätze

  • OLG Oldenburg, 02.01.2012 - 11 W 6/11  

    Nichteheliche Lebensgemeinschaft, Gemeinschaftsbezogene Zuwendung,

  • LG Hamburg, 10.02.2011 - 315 O 356/10  

    Verbot von irreführenden Angaben im Wettbewerb zu Werbezwecken; Anforderungen an

  • OLG Saarbrücken, 11.10.2005 - 4 U 399/04  

    Kaufpreiskalkulation: Darlehensgewährung an eine Gesellschaft zwecks

  • OLG Brandenburg, 18.02.2010 - 5 U 106/08  

    Wirksamkeit des Rücktritts vom Kaufvertrag über ein nach den Vorschriften des

  • OLG Naumburg, 16.11.2000 - 7 U (Hs) 102/99  

    Zulässigkeit der Ausübung einer intraurbanen Briefverteilung in Form der

  • OLG Koblenz, 02.05.2001 - 4 U 1417/00  

    Zulässigkeit des Fotografierens durch Testpersonen

  • OLG Brandenburg, 16.06.2011 - 5 U 33/10  

    Rücktritt des Veräußerers vom Erwerbsvertrag für ehemals volkseigene

  • BayObLG, 13.10.1999 - 3 ObOWi 88/99  

    Beschäftigung inländischer Arbeitnehmer zu untertariflichen Bedingungen

  • OLG Brandenburg, 31.05.2012 - 5 U 184/09  

    Subventionierter Flächenerwerb durch Neueinrichter in den neuen Bundesländern:

  • OLG Celle, 01.11.1995 - 13 U 29/95  

    Zulässigkeit der Verbandsklage; Verstoß gegen Tarifvertrag; Wettbewerbsrechtliche

  • BGH, 29.02.1996 - I ZR 5/94  
  • KG, 14.10.1994 - 5 W 3004/94  

    Voraussetzungen für die Statthaftigkeit einer sofortigen Beschwerde;

  • AG München, 15.05.2018 - 231 C 4144/17  

    Funktion eines IATA-Agenten beim Vertrieb der Flugtickets

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht