Rechtsprechung
   LG Frankfurt/Main, 02.12.1993 - 2/3 O 736/92   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1993,10390
LG Frankfurt/Main, 02.12.1993 - 2/3 O 736/92 (https://dejure.org/1993,10390)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 02.12.1993 - 2/3 O 736/92 (https://dejure.org/1993,10390)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 02. Dezember 1993 - 2/3 O 736/92 (https://dejure.org/1993,10390)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,10390) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Urheberrechtlicher Zahlungsanspruch wegen Verwendung von Teilen eines Liedtextes in einem Reklametext; Qualifizierung eines Textstücks als urheberrechtsrelevante persönliche geistige Schöpfung

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Tausendmal berührt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • GRUR 1996, 125
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Frankfurt/Main, 23.11.2006 - 3 O 172/06

    Keine Urheberrechtsverletzung durch "abstracts" - Perlentaucher

    Übernommen werden allenfalls sehr kleine Teile der Originalkritiken wie einzelne Wörter, Sätze oder Satzteile, bei denen der Urheberrechtsschutz grundsätzlich daran scheitert, dass sie nicht ausreichend Raum für die Entfaltung von Individualität bieten (vgl. Schricker: Urheberrecht, 3. Aufl., 2006, Rn. 45 + 67 zu § 2; KG GRUR-RR 2002, 313, 314; LG Frankfurt GRUR 1996, 125 - "Tausendmal berührt").
  • LG Köln, 30.04.2003 - 28 O 373/02

    "Was wollt Ihr denn?"

    Demnach ist es also durchaus denkbar, daß schon wenige Worte zur Begründung eines Werkcharakters ausreichen können (vgl. OLG Stuttgart, GRUR 1956, 481, 482; OLG Düsseldorf, GRUR 1978, 640, 641; LG Frankfurt, GRUR 1996, 125; LG München I, ZUM 2001, 722, 723 f).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht