Rechtsprechung
   BPatG, 25.11.1997 - 24 W (pat) 188/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,2176
BPatG, 25.11.1997 - 24 W (pat) 188/96 (https://dejure.org/1997,2176)
BPatG, Entscheidung vom 25.11.1997 - 24 W (pat) 188/96 (https://dejure.org/1997,2176)
BPatG, Entscheidung vom 25. November 1997 - 24 W (pat) 188/96 (https://dejure.org/1997,2176)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,2176) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsanwaltmoebius.de

    § 83 Abs. 2 MarkenG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Markenschutz - Fehlende Unterscheidungskraft von Abbildungen allgemein bekannter Kunstwerke

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • GRUR 1998, 1021
  • afp 1999, 112
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)

  • BGH, 24.11.2011 - I ZR 175/09

    Medusa

    Nach anderer Ansicht, der auch der Senat zuneigt, begründet die Gemeinfreiheit eines Werkes nach Ablauf der urheberrechtlichen Schutzdauer gemäß § 64 UrhG für sich genommen kein Eintragungshindernis (vgl. BPatG, GRUR 1998, 1021, 1023; BPatG, Beschluss vom 26. Juli 2005 - 27 W (pat) 182/04, juris Rn. 24 f.; Ingerl/Rohnke, Markengesetz, 3. Aufl., § 8 Rn. 175 und 275).
  • OLG Dresden, 04.04.2000 - 14 U 3611/99

    "Johann-Sebastian-Bach"; Freihaltebedürfnis für Benutzung des Namens und des

    Im übrigen ist nach Maßgabe der Rechtsprechung des Bundespatentgerichts (vgl. BPatG GRUR 1998, 1021, 1022 f. - Mona Lisa) davon auszugehen, dass eine Abbildung des genannten Bildnisses wegen fehlender Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG sowie als übliches Zeichen i. S. v. § 8 Abs. 2 Nr. 3 MarkenG von der Markeneintragung ausgeschlossen wäre, weil es sich dabei um ein allgemein bekanntes Kunstwerk handelt, so dass eine Verwendung des Bildnisses seitens der Klägerin auf ihren Porzellan-Produkten schon allein aus diesem Grunde nicht in den Schutzbereich der Marke des Beklagten fällt.
  • BPatG, 30.11.2005 - 32 W (pat) 165/04
    Der Bezug zu einem konkreten Hersteller und Anbieter liegt hier eher fern, weil derartige Namen Teil des der Allgemeinheit zustehenden kulturellen Erbes sind (Götting, Persönlichkeitsmerkmale von verstorbenen Personen der Zeitgeschichte als Marke, GRUR 2001, 615, 620 liSp; vgl. auch BPatG GRUR 1998, 1021, 1022 - Mona Lisa) und häufig zur Benennung öffentlicher Einrichtungen, etwa Schulen, verwendet werden.
  • BPatG, 29.04.1998 - 29 W (pat) 81/98

    Markenschutz - Markenfähigkeit eines Portrait-Fotos

    Denn - anders als bspw im Fall der Anmeldung einer Abbildung des Gemäldes der "Mona Lisa" (Beschluß vom 25.11.1997, 24 W (pat) 188/96) - fehlt jeglicher Anhaltspunkt dafür, daß die (genehmigungsfreie) Verwendung des Bildes von M. S. als Werbeträger im Verkehr allgemein üblich geworden wäre, wie dies § 8 Abs. 2 Nr. 3 voraussetzt.
  • BPatG, 15.02.2016 - 26 W (pat) 508/15

    Markenbeschwerdeverfahren - "Mona Lisa (Wort-Bild-Marke)" - keine

    Wie das BPatG in seiner "Mona Lisa"-Entscheidung (24 W (pat) 188/96) bereits 1997 festgestellt hat, handelt es sich bei der "Mona Lisa" um ein sehr häufig und vielfältig eingesetztes, allgemein bekanntes Werbemotiv, auch als Dekor auf Flaschen, durch das die Aufmerksamkeit des Publikums geweckt und letztlich der Kaufanreiz gefördert werden soll.
  • BPatG, 19.03.2013 - 33 W (pat) 39/11

    G8-Strandkorb - Markenbeschwerdeverfahren - "G8-Strandkorb" - zum Schutz

    Allerdings kann die Wahrnehmung als betrieblicher Herkunftshinweis völlig zurücktreten, wenn der Verkehr an die Verwendung einer Abbildung als bloß dekoratives Werbemotiv gewöhnt ist (vgl. BGH GRUR Int. 2012, 666 (Nr. 24) - Medusa; BPatG GRUR 1998, 1021 (1022) - Mona Lisa; Ströbele/Hacker, MarkenG, 10. Aufl., § 8 Rd. 202; ähnlich: Fuchs-Wissemann, HK-MarkenR 2. Aufl., § 8 Rd. 27; Ingerl/Rohnke, 3. Aufl., § 8 Rd. 175).
  • BPatG, 04.04.2000 - 24 W (pat) 52/99

    Umfang der Unterscheidungskraft einer Marke

    Insoweit ist die Vorschrift des § 23 Nr. 2 MarkenG, die lediglich dem Freihaltebedürfnis an beschreibenden Angaben Rechnung trägt, von vornherein nicht einschlägig (BPatG GRUR 1998, 1021, 1023 "Mona Lisa"; GRUR 1999, 333, 335 "New Life").
  • BPatG, 06.02.2014 - 30 W (pat) 14/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "David und Venus (Wort-Bild-Marke)" -

    Ob der Durchschnittsverbraucher und auch der angesprochene Fachverkehr in der Lage sind, beide Darstellungen (kunst-) geschichtlich zutreffend einzuordnen (zweifelnd hinsichtlich einer Abbildung der "Nofretete": KG GRUR-RR 2002, 325 - Nofretete in Abgrenzung zu BPatG GRUR 1998, 1021 - Mona Lisa) und wissen, dass beide Figuren/Gesichter in der Kunst als Symbol für Schönheit gelten (vgl. die Untersuchung "P. Deuflhard: "Was ist ein schönes Gesicht? Auf der Suche nach Kriterien!", in der sowohl Botticellis "Venus" als auch Michelangelos "David" als "schöne Gesichter der Kunst" vorgestellt werden, Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi), Jahrgang 38, Heft 152, S. 42 - 71 [2008]), kann dahinstehen.
  • BPatG, 13.04.2010 - 27 W (pat) 26/10

    Schumpeter School - Markenbeschwerdeverfahren - "Schumpeter School

    c) Nur Namen historischer Personen, die Teil des der Allgemeinheit zustehenden kulturellen Erbes sind (vgl. Götting, Persönlichkeitsmerkmale von verstorbenen Personen der Zeitgeschichte als Marke, GRUR 2001, 615, 620 li. Sp.; vgl. auch BPatG GRUR 1998, 1021, 1022 - Mona Lisa), unterliegen einem Freihaltebedürfnis im Sinn des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG - ohne dass es darauf ankäme, ob sie als Merkmalsbezeichnung, vorliegend etwa für Ausbildungsdienstleistungen, gesehen werden.
  • BPatG, 29.09.2004 - 29 W (pat) 87/02
    Das ergibt sich im übrigen daraus, dass eingetragene Marken auch nachträglich wieder gelöscht werden können (Ingerl/ Rohnke, Markengesetz, 2. Aufl., § 8 Rn. 29; BPatG GRUR 1998, 1021/1023 - MONA LISA).
  • BPatG, 09.12.2015 - 26 W (pat) 508/15

    Voraussetzungen für ein Vorliegen des absoluten Schutzhindernisses der fehlenden

  • BPatG, 09.01.2014 - 30 W (pat) 13/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "FACE CLINIC (Wort-Bild-Marke)" -

  • BPatG, 18.12.2012 - 27 W (pat) 51/12

    Markenbeschwerdeverfahren - "Bildmarke (Wildschütz Jennerwein)"

  • BPatG, 12.06.2006 - 29 W (pat) 96/05
  • BPatG, 12.06.2006 - 29 W (pat) 94/05
  • BPatG, 23.02.2005 - 29 W (pat) 294/02
  • BPatG, 15.04.2003 - 24 W (pat) 108/01
  • BPatG, 12.10.2006 - 29 W (pat) 4/06
  • BPatG, 12.06.2006 - 29 W (pat) 95/05
  • BPatG, 10.11.2004 - 29 W (pat) 176/04
  • BPatG, 29.09.2004 - 29 W (pat) 276/02
  • BPatG, 04.09.2002 - 26 W (pat) 110/01
  • BPatG, 22.02.2000 - 24 W (pat) 140/99
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht