Rechtsprechung
   BGH, 02.10.1997 - I ZR 94/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,1062
BGH, 02.10.1997 - I ZR 94/95 (https://dejure.org/1997,1062)
BGH, Entscheidung vom 02.10.1997 - I ZR 94/95 (https://dejure.org/1997,1062)
BGH, Entscheidung vom 02. Januar 1997 - I ZR 94/95 (https://dejure.org/1997,1062)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,1062) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Arzneimitteleigenschaft - Werbeverbot für Heilmittel - Klagebefugnis für Verstöße gegen das Heilmittelwerbegesetz - Krankheitsbegriff des Heilmittelwerbegesetzes - Werbung für Cholesterinwert senkende Mittel

  • werbung-schenken.de

    Lebertran I

    UWG § 1; HWG § 12
    HWG - Krankheiten mit Werbeverbot

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HWG § 12 Abs. 1 (i.V.m. Anl. A Nr. 3 )
    "Lebertran I"; Werbung mit der Senkung von Blutfettwerten

  • rechtsportal.de

    HWG § 12 Abs. 1 (i.V.m. Anl. A Nr. 3 )
    "Lebertran I"; Werbung mit der Senkung von Blutfettwerten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1998, 820
  • GRUR 1998, 961
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • OLG Frankfurt, 12.09.2019 - 6 U 114/18

    Unzulässige Werbung für Lebensmittel mit krankheitsbezogenen Aussagen; Begriff

    Unter Krankheit ist jede, also auch eine geringfügige oder vorübergehende Störung der normalen Beschaffenheit oder der normalen Tätigkeit des Körpers zu verstehen (BGH GRUR 1998, 961 - Lebertran I zu § 12 Abs. 1 HWG; Zipfel/Rathke LebensmittelR/Rathke, 173. EL, LMIV Art. 7, Rn. 431).
  • BGH, 16.03.2006 - I ZR 103/03

    Sammelmitgliedschaft IV

    Ob die dem Kläger unmittelbar oder mittelbar angehörenden Unternehmer Waren oder Dienstleistungen gleicher oder verwandter Art wie die Beklagte vertreiben, wird wesentlich durch die gemeinsame Zugehörigkeit zur selben Branche oder zumindest angrenzender Branchen bestimmt (vgl. BGH, Urt. v. 23.1.1997 - I ZR 29/94, GRUR 1997, 681, 682 = WRP 1997, 715 - Produktwerbung; Urt. v. 2.10.1997 - I ZR 94/95, GRUR 1998, 961, 962 = WRP 1998, 312 - Lebertran I).
  • BGH, 24.11.1999 - I ZR 189/97

    Gesetzeswiederholende Unterlassungsanträge - Mitgliederzahl; Bestimmtheit des

    Dementsprechend hat der Senat bereits in seinen Urteilen "Warentest für Arzneimittel" (Urt. v. 10.7.1997 - I ZR 51/95, WRP 1998, 181, 183) und "Lebertran I" (Urt. v. 2.10.1997 - I ZR 94/95, GRUR 1998, 961, 962 = WRP 1998, 312) angenommen, daß die Prozeßführungsbefugnis des klagenden Wettbewerbsvereins zur Verfolgung von Wettbewerbsverstößen bei dem Vertrieb von Arzneimitteln auch mit der Mitgliedschaft von Kurkliniken und Unternehmen der Medizintechnik begründet werden konnte.
  • BGH, 26.09.2002 - I ZR 101/00

    "Anlagebedingter Haarausfall"; Werbung für Eigenhaartransplantation

    Eine Krankheit liegt vor, wenn eine auch nur unerhebliche oder vorübergehende Störung der normalen Beschaffenheit oder der normalen Tätigkeit des Körpers besteht, die geheilt werden kann (vgl. BGH, Urt. v. 2.10.1997 - I ZR 94/95, GRUR 1998, 961, 962 = WRP 1998, 312 - Lebertran I; Doepner, Heilmittelwerbegesetz, 2. Aufl., § 1 Rdn. 52; Gröning, Heilmittelwerberecht, § 1 Rdn. 111; Bülow/Ring, Heilmittelwerbegesetz, 2. Aufl., § 1 Rdn. 33).
  • OLG Dresden, 02.02.1999 - 14 U 1700/98

    Rechtsmissbräuchliches Vorgehen eines Verbandes zur Förderung gewerblicher

    Danach ist aus objektiver Sicht zu beurteilen, ob sich die Werbeaussage auf eine Stoffwechselkrankheit (Anlage A Nr. 3 zu § 12 HWG) bezieht (vgl. zu § 1 Abs. 1 Nr. 2 HWG a.F. BGH, Urt. v. 28.11.1969 - I ZR 38/68, GRUR 1970, 420, 421 - DRT-Methode; BGH, Urt. v. 02.10.1997 - I ZR 94/95, WRP 1998, 312, 314 - Lebertran I).

    Nach dem in BGHSt 11, 304 ff. zum Arzneimittelrecht entwickelten Krankheitsbegriff ist Krankheit jede auch nur geringfügige oder vorübergehende Störung der normalen Beschaffenheit oder Tätigkeit des Körpers, die beseitigt oder gelindert werden soll (so auch BGH, Urt. v. 28.11.1969 - I ZR 38/68, GRUR 1970, 420, 421 - DRT-Methode; BGH, Urt. v. 02.10.1997 - I ZR 94/95, WRP 1998, 312, 313 - Lebertran I).

    Dabei kommt es nicht darauf an, ob die großen Gewichtsprobleme, denen abgeholfen werden soll, "ernährungsbedingt" , also exogen, sind oder endogen (vgl. BGH, Urt. v. 19.12.1980 - I ZR 157/78, GRUR 1981, 435, 436 - 56 Pfund abgenommen; BGH, Urt. v. 02.10.1997 - I ZR 94/95, WRP 1998, 312, 314 - Lebertran I; Gröning, Heilmittelwerberecht, 1998, § 12 Rdn. 29, 30 m.w.N.).

    Es ist mit den guten kaufmännischen Sitten unvereinbar, die zum Schutze der Gesundheit des Einzelnen und der Allgemeinheit erlassenen Vorschriften nicht zu beachten (st. Rspr., vgl. BGHZ 114, 354, 360 [BGH 29.05.1991 - I ZR 284/89] - Katovit; BGH, Urt. v. 02.10.1997 - I ZR 94/95, WRP 1998, 312, 314 f. - Lebertran I).

  • BGH, 19.03.1998 - I ZR 173/95

    Neurotrat forte - HWG - sonstige

    Der Senat hat den Kläger in einer Reihe von Entscheidungen aus jüngster Zeit als befugt angesehen, Verstöße gegen das Heilmittelwerbegesetz geltend zu machen; dieser verfügt nach den getroffenen Feststellungen über eine erhebliche Zahl von Mitgliedern, die dem Pharmabereich zuzurechnen sind (vgl. BGH, Urt. v. 26.6.1997 - I ZR 53/95, WRP 1998, 177, 179 - Fachliche Empfehlung III; Urt. v. 10.7.1997 - I ZR 51/95, WRP 1998, 181, 182 f. - Warentest für Arzneimittel; Urt. v. 2.10.1997 - I ZR 94/95, WRP 1998, 312, 313 - Lebertran I).
  • BGH, 02.04.1998 - I ZR 1/96

    "Vitaminmangel"; Offenkundigkeit spezieller Fragen der Ernährungswissenschaft

    Er verfügt nach den in anderen Verfahren getroffenen Feststellungen über eine erhebliche Zahl von Mitgliedern, die dem Pharmabereich (vgl. BGH, Urt. v. 17.7.1997 - I ZR 77/95, GRUR 1997, 936 = WRP 1997, 1175 - Naturheilmittel; Urt. v. 2.10.1997 - I ZR 94/95, WRP 1998, 312, 313 - Lebertran I) sowie dem Bereich des Vertriebs und der Herstellung von kosmetischen Mitteln zuzurechnen sind (BGH, Urt. v. 23.1.1997 - I ZR 238/93, GRUR 1997, 541, 542 = WRP 1997, 711 - Produkt-Interview).
  • KG, 29.05.2001 - 5 U 10150/00

    Internet-Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel durch niederländischen

    Ein abstraktes Wettbewerbsverhältnis kann auch zwischen dem Vertrieb von Waren (z. B. Arzneimitteln) und von Dienstleistungen (z. B. Heilung in Sanatorien) bestehen (BGH, a.a.O., Gesetzeswiederholende Unterlassungsanträge; WRP 1998, 312, 318 - Lebertran I) "Verwandte" Waren sind in Bezug auf einzelne Arzneimittel nicht nur die unmittelbar damit konkurrierenden, sondern (wegen der Produktionsflexibilität der Hersteller) sämtliche Arzneimittel (BGH, WRP 1998, 177, 179 - Fachliche Empfehlung III), darüber hinaus ggf. auch Medizinprodukte (BGH, WRP 1998, 181, 183 - Warentest für Arzneimittel; a.a.O., Lebertran I), Kosmetika (BGH GRUR 1997, 681, 682 - Produktwerbung) und Nahrungsergänzungsmittel.
  • KG, 28.05.2002 - 5 U 74/01

    Internationale Zuständigkeit bei Begehungsgefahr; Präsentationsarzneimittel bei

    Ein abstraktes Wettbewerbsverhältnis kann auch zwischen dem Vertrieb von Waren (z. B. Arzneimittel) und von Dienstleistungen (z. B. Heilbehandlung im Sanatorium) bestehen (BGH, a. a. O., gesetzeswiederholende Unterlassungsanträge; WRP 1998, 312, 313 - Lebertran I).
  • OLG Hamm, 29.04.1999 - 4 U 206/98

    Werberechtliche Ausgestaltung der Arzneimittelwerbung; Ausgestaltung des

    Eine Krankheit im Sinne des Heilmittelwerbegesetzes liegt immer dann vor, wenn eine Störung der normalen Beschaffenheit des Körpers besteht, die geheilt werden kann (vgl. BGH, NJW 1998, 820, 821 Lebertran I).

    Es ist mit den guten kaufmännischen Sitten unvereinbar, die zum Schutze der Gesundheit des einzelnen und der Allgemeinheit erlassenen Vorschriften nicht zu beachten (vgl. BGH, NJW 1998, 820, 821 Lebertran I).

  • OLG Hamburg, 29.08.2002 - 3 U 25/02

    Zur Unzulässigkeit von Werbeangaben für ein Streichfett mit cholesterinsenkender

  • LG Düsseldorf, 11.01.2006 - 12 O 165/05

    "Phaseolamin Phase 2" als zur unterstützenden Gewichtskontrolle bei Übergewicht

  • LG Düsseldorf, 09.12.2003 - 4a O 143/03

    Flaschenaufdruck "Patentierter Wirkstoffkomplex"

  • OLG Hamburg, 29.08.2002 - 3 U 236/01

    Werbebeschränkungen für ein Streichfett (diätisches Lebensmittel) gemäß § 18 Abs.

  • KG, 07.03.2003 - 5 U 240/02

    Internetwerbung einer "Schönheitsklinik": Zulässigkeit der Werbung mit

  • KG, 24.09.2002 - 5 U 76/02

    Zur Einordnung eines Produktes als Arzneimittel oder Lebensmittel (hier:

  • OLG Koblenz, 30.05.2000 - 4 U 192/00

    Werbung eines Arztes für Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie; Klagebefugnis eines

  • OLG Naumburg, 31.05.2018 - 9 U 4/18

    Wettbewerbsverstoß: Klagebefugnis eines Verbandes; unklare Rabattwerbung für

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht