Weitere Entscheidung unten: LG Köln, 14.02.2012

Rechtsprechung
   BGH, 18.01.2012 - I ZR 187/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,1355
BGH, 18.01.2012 - I ZR 187/10 (https://dejure.org/2012,1355)
BGH, Entscheidung vom 18.01.2012 - I ZR 187/10 (https://dejure.org/2012,1355)
BGH, Entscheidung vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10 (https://dejure.org/2012,1355)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,1355) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (19)

  • lexetius.com

    Gewinn.de

    BGB § 823 Abs. 1, § 812 Abs. 1 Satz 1 Fall 2

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Gewinn.de - Bereicherungsanspruch bei Eintragung eines Nichtberechtigten als Domaininhaber.

  • damm-legal.de

    Die Domain ist kein absolutes Recht / Zur Übertragung einer Domain auf Grund ungerechtfertigter Bereicherung

Kurzfassungen/Presse (12)

  • internet-law.de (Kurzinformation)

    Herausgabe einer Domain an früheren Berechtigten

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Der Inhaber einer Internetadresse erwirbt an dem dazu gehörenden Domainnamen kein absolutes Recht

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Bereichungsrechtlicher Anspruch, wenn ein Dritter bei einer WHOIS-Abfrage bei der DENIC ohne materielle Berechtigung als Domaininhaber eingetragen ist

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Herausgabe einer Domain

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der zu Unrecht registrierte Domainnamen

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Bereicherungsrechtlicher Anspruch auf Eintragungsänderung in "WHOIS-Datenbank"

  • angster.net (Kurzinformation)

    Kein absolutes Recht an Domainnamen - "gewinn.de”

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Kein Erwerb eines absoluten Rechts durch Registrierung eines Domainnamens

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation)

    Anspruch des Domaininhabers gegen den bei der DENIC zu Unrecht als Domaininhaber Eingetragenen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Durch die Registrierung eines Domainnamens erwirbt der Inhaber weder Eigentum noch ein absolutes Recht an dem Domainnamen

  • aid24.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Internetrecht: Bereicherungsanspruch eines früheren Domaininhabers erfolgreich bezüglich Domain gewinn.de durchgesetzt!

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Der Inhaber einer Internetadresse erwirbt kein absolutes Recht an dem dazu gehörigen Domainnamen

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 823 Abs. 1, § 812 Abs. 1 Satz 1 Alt. 2
    Kein absolutes Recht an Domainnamen durch Registrierung ("gewinn.de")

  • anwalt24.de (Entscheidungsbesprechung)

    Ungewollter Verkauf der eigenen Domain

Sonstiges (3)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 18.01.2012, Az.: I ZR 187/10 (Registrierung eines Domainnamens - gewinn.de)" von Dr. Matthias Berberich, LL.M. (Cambridge), original erschienen in: MMR 2012, 307 - 312.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 18.01.2012, Az.: I ZR 187/10 (gewinn.de: Domainregistrierung verschafft kein absolutes Recht am Domainnamen)" von RA/FAITR Nikolaus Bertermann, original erschienen in: K&R 2012, 285 - 290.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 18.01.2012, Az.: I ZR 187/10 (Registrierung eines Domainnamens - gewinn.de)" von Dr. Matthias Berberich, LL.M. (Cambridge), original erschienen in: MMR 2012, 307 - 312.

Papierfundstellen

  • BGHZ 192, 204
  • NJW 2012, 2034
  • MDR 2012, 421
  • GRUR 2012, 417
  • WM 2012, 608
  • MMR 2012, 307
  • MIR 2012, Dok. 009
  • K&R 2012, 285
  • ZUM 2013, 138
  • afp 2012, 157
  • JR 2013, 559
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • BGH, 19.07.2012 - I ZR 70/10

    Auswirkung der Beendigung eines Lizensvertrages

    Der Eingriffskondiktion gemäß § 812 Abs. 1 Satz 1 Fall 2 BGB unterliegt jeder vermögensrechtliche Vorteil ("etwas"), den der Erwerber nur unter Verletzung einer geschützten Rechtsposition und der alleinigen Verwertungsbefugnis des Rechtsinhabers ("auf dessen Kosten") erlangen konnte und der deshalb dem Zuweisungsgehalt der verletzten Rechtsposition widerspricht (vgl. BGH, Urteil vom 9. März 1989 - I ZR 189/86, BGHZ 107, 117, 120 f. - Forschungskosten, mwN; Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10, GRUR 2012, 417 Rn. 40 - gewinn.de, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt).
  • BGH, 19.09.2014 - V ZR 269/13

    Mietvertrag mit einem Golfclub über ein städtisches Rennbahngelände:

    Vielmehr sind für die sachgerechte bereicherungsrechtliche Abwicklung stets die Besonderheiten des Einzelfalles zu berücksichtigen (so etwa BGH, Urteil vom 3. Mai 1984 - VII ZR 166/83, NJW 1984, 2205; Urteil vom 20. Juni 1990 - XII ZR 98/89, NJW 1990, 3194, 3195; vgl. auch BGH, Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10, NJW 2012, 2034; Beschluss vom 10. Juni 2010 - Xa ZR 110/09, WM 2010, 2004 Rn. 19; jeweils mwN), zu denen insbesondere Gesichtspunkte des Vertrauensschutzes und der Risikoverteilung zählen (BGH, Urteil vom 3. Mai 1984 - VII ZR 166/83, aaO).
  • BGH, 10.01.2013 - VII ZR 259/11

    Auslegung eines Architektenvertrages: Alleiniges Nutzungsrecht des Bauträgers an

    Der Eingriffskondiktion gemäß § 812 Abs. 1 Satz 1 Fall 2 BGB unterliegt demnach ein vermögensrechtlicher Vorteil, den der Erwerber nur unter Verletzung einer geschützten Rechtsposition und der alleinigen Verwertungsbefugnis des Rechtsinhabers erlangen könnte (BGH, Urteil vom 9. März 1989 - I ZR 189/86, BGHZ 107, 117, 121 - Forschungskosten m.w.N.; Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10, BGHZ 192, 204 Rn. 40 - gewinn.de).

    Bloß schuldrechtlich begründete Ansprüche besitzen indes keinen bereicherungsrechtlich relevanten Zuweisungsgehalt (vgl. BGH, Urteil vom 31. Oktober 1986 - V ZR 140/85, NJW 1987, 771; Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10, BGHZ 192, 204 Rn. 41 - gewinn.de; Ellger, Bereicherung durch Eingriff, 2002, S. 861 f.).

  • BAG, 25.08.2015 - 1 AZR 754/13

    Streik - Schadensersatzanspruch Drittbetroffener

    Dem dient das Erfordernis des unmittelbaren Eingriffs, der eine sachlich nicht zu rechtfertigende Privilegierung der Inhaber von Gewerbebetrieben gegenüber anderen von einem schadensstiftenden Ereignis Betroffenen ausschließt (BGH 18. Januar 2012 - I ZR 187/10 - Rn. 31 mwN, BGHZ 192, 204; BAG 21. Juni 1988 - 1 AZR 653/86 - zu B II 2 b der Gründe, BAGE 59, 48) .
  • BGH, 16.05.2013 - IX ZR 204/11

    Versteigerung gepfändeter Gegenstände durch einen Dritten: Anspruch des

    Der Eingriffskondiktion gemäß § 812 Abs. 1 Satz 1 Fall 2 BGB unterliegt danach jeder vermögensrechtliche Vorteil, den der Erwerber nur unter Verletzung einer geschützten Rechtsposition und der alleinigen Verwertungsbefugnis des Rechtsinhabers erlangen konnte (BGH, Urteil vom 9. März 1989 - I ZR 189/86, BGHZ 107, 117, 121; vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10, BGHZ 192, 204 Rn. 40; vom 10. Januar 2013 - VII ZR 259/11, NJW 2013, 781 Rn. 23).
  • BGH, 11.10.2018 - VII ZR 288/17

    Zur Pfändung einer .de-Domain mit der DENIC eG als Drittschuldnerin und zur

    Diese Ansprüche sind Gegenstand der Pfändung nach § 857 Abs. 1 ZPO (BGH, Beschluss vom 5. Juli 2005 - VII ZB 5/05, NJW 2005, 3353, juris Rn. 12; Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10 Rn. 29, BGHZ 192, 204; BFHE 258, 223, juris Rn. 9).
  • BAG, 25.08.2015 - 1 AZR 875/13

    Streik - Schadensersatzanspruch Drittbetroffener

    Dem dient das Erfordernis des unmittelbaren Eingriffs, der eine sachlich nicht zu rechtfertigende Privilegierung der Inhaber von Gewerbebetrieben gegenüber anderen von einem schadensstiftenden Ereignis Betroffenen ausschließt (BAG 21. Juni 1988 - 1 AZR 653/86 - zu B II 2 b der Gründe, BAGE 59, 48; BGH 18. Januar 2012 - I ZR 187/10 - Rn. 31 mwN, BGHZ 192, 204) .
  • BGH, 25.10.2012 - VII ZR 146/11

    Internet-Domain: Voraussetzungen eines Providerwechsels nach den

    a) In der Revision ist entsprechend dem Vorbringen der Beklagten davon auszugehen, dass der Streithelfer zu 1 mit der Beklagten einen wirksamen Domainvertrag hinsichtlich der Domain "gewinn.de" abgeschlossen und damit ein relativ wirkendes vertragliches Nutzungsrecht an diesem Domainnamen (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10, BGHZ 192, 204 Rn. 23 - gewinn.de) erworben hat.

    Da ein Domainname aus technischen Gründen nur einmal vergeben werden kann (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10, BGHZ 192, 204 Rn. 23 - gewinn.de; Heckmann in jurisPK-Internetrecht, 3. Aufl., Kap. 2.1 Rn. 6), kann die Beklagte nicht beide Verträge gleichzeitig erfüllen.

  • BVerwG, 15.04.2015 - 9 C 19.14

    Altanschließer; Beitrag; Anschlussbeitrag; Rechtsstaatsprinzip; Rechtssicherheit;

    d) Eine Verletzung des vom Eigentumsgrundrecht umfassten (vgl. Senatsurteil vom 25. Mai 2011 - 9 A 15.10 - ZfB 2011, 188 Rn. 18) Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb durch die Erhebung von Schmutzwasseranschlussbeiträgen scheidet - ungeachtet der Frage, ob sich die Klägerin als im (Mit-)Eigentum kommunaler Gebietskörperschaften stehende juristische Person des Privatrechts auf Art. 14 GG berufen kann (hierzu BVerfG, Beschlüsse vom 7. Juni 1977 - 1 BvR 108/73 u.a. - BVerfGE 45, 63 und vom 8. Juli 1982 - 2 BvR 1187/80 - BVerfGE 61, 82 ; BVerwG, Urteil vom 18. Juli 2013 - 7 A 4.12 - BVerwGE 147, 184 Rn. 22) - bereits deshalb aus, weil die Abgabenpflicht grundstücksbezogen ist, sich mithin nicht gegen den Betrieb als solchen richtet, und es daher an der Betriebsbezogenheit des Eingriffs (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10 - BGHZ 192, 204 Rn. 31) fehlt.
  • BFH, 20.06.2017 - VII R 27/15

    Pfändung einer Internet-Domain unter Beachtung des

    Bei diesen Ansprüchen handelt es sich nach der Eintragung der Domain in das Register und den Nameserver um Ansprüche auf dauerhafte Aufrechterhaltung dieser Eintragung als Voraussetzung für die Konnektierung, auf Anpassung des Registers an veränderte persönliche Daten oder ihre Zuordnung zu einem anderen Rechner durch Änderung der IP-Nummer oder auf Berichtigung, wenn ein Dritter in der sog. "Whois-Datenbank" zu Unrecht als Inhaber des Domainnamens geführt wird (BGH-Urteil vom 18. Januar 2012 I ZR 187/10, BGHZ 192, 204).
  • OLG Düsseldorf, 22.03.2016 - 20 U 55/15

    Ansprüche des Inhabers einer Internet-Domain gegen den Veranlasser einer sog.

  • BVerwG, 15.04.2015 - 9 C 21.14

    Beitragsbescheide für "Altanschließer" bestätigt

  • BVerwG, 15.04.2015 - 9 C 20.14

    Beitragsbescheide für "Altanschließer" bestätigt

  • LG Siegen, 09.07.2013 - 2 O 36/13

    Keine Impressumspflicht für ausländische Anbieter

  • KG, 15.03.2013 - 5 U 41/12

    Namensschutz des Landes Berlin

  • OLG Frankfurt, 13.08.2013 - 15 U 8/12

    Massezugehörigkeit einer Sache nach § 35 I Fall 2 InsO

  • BGH, 18.06.2014 - III ZR 537/13

    Vergütung des Erbenermittlers: Vergütungsanspruch aus Geschäftsführung ohne

  • BGH, 19.02.2013 - VII ZR 259/11

    mit

  • OLG München, 20.07.2015 - 13 U 4290/14

    Kein Anspruch aus Eingriffskondiktion wegen durch Baumschnitt erlangten Seeblicks

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.02.2016 - 15 A 1035/14

    Funktionsnachfolge; örtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe;

  • OLG Brandenburg, 05.09.2013 - 3 U 164/09

    Domainkauf - Rechtsstellung durch die Leistung des Verkäufres

  • LG Hamburg, 09.08.2019 - 305 O 48/18
  • OLG Köln, 24.11.2014 - 19 U 17/14

    Rechtliche Einordnung eines Vertrages über die Überlassung einer Software;

  • LG Heidelberg, 01.08.2014 - 1 O 29/14

    Berechnung der Höhe eines Geldvermächtnisses: Abzug der den Erben treffenden

  • OLG Köln, 26.06.2014 - 19 U 17/14

    Rechtliche Einordnung eines Vertrages über die Überlassung einer Software;

  • OVG Sachsen, 20.09.2018 - 5 A 492/16

    Internet-Domain; Ansprüche aus Domainvertrag; Pfändung, Verwertung,

  • ArbG Pforzheim, 05.04.2018 - 3 Ca 208/17

    Schadenersatz nach gewerkschaftlichem Streik - Friedenspflicht -

  • LG Düsseldorf, 11.09.2014 - 14d O 8/14

    Bereicherungsrechtlicher Anspruch auf Zahlung von Wertersatz für eine aufgrund

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   LG Köln, 14.02.2012 - 88 O (Kart) 17/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,509
LG Köln, 14.02.2012 - 88 O (Kart) 17/11 (https://dejure.org/2012,509)
LG Köln, Entscheidung vom 14.02.2012 - 88 O (Kart) 17/11 (https://dejure.org/2012,509)
LG Köln, Entscheidung vom 14. Februar 2012 - 88 O (Kart) 17/11 (https://dejure.org/2012,509)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,509) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Telemedicus

    Zentrales Verhandlungsmandat ist kartellrechtswidrig - Presse-Grosso

  • Wolters Kluwer

    Einschränkung eines potenziellen Wettbewerbs zwischen den Presse-Grossisten durch die einheitlichen Preisvereinbarungen und Konditionenvereinbarungen; Weites Verständnis des Begriffs "Betroffene" i.S.v. § 33 Abs. 1 GWB; Anwendbarkeit der Vorschriften des GWB neben Art. ...

  • rechtsportal.de

    GWB § 22; GWB § 33 Abs. 1; AEUV Art. 101
    Einschränkung eines potenziellen Wettbewerbs zwischen den Presse-Grossisten durch die einheitlichen Preisvereinbarungen und Konditionenvereinbarungen; Weites Verständnis des Begriffs "Betroffene" i.S.v. § 33 Abs. 1 GWB; Anwendbarkeit der Vorschriften des GWB neben Art. ...

  • rechtsportal.de

    AEUV Art. 101; GWB § 22; GWB § 33 Abs. 1
    Zulässigkeit des einheitlichen Verhandelns von Grosso-Konditionen mit Verlagen oder Nationalbetrieben durch die bundesweite Vereinigung von Presse-Grossisten; Zulässigkeit der Aufforderung zur Verweigerung der Verhandlung mit einer Verlagsvertriebsgesellschaft über ...

  • rechtsportal.de

    GWB § 22 ; GWB § 33 Abs. 1 ; AEUV Art. 101
    Einschränkung eines potenziellen Wettbewerbs zwischen den Presse-Grossisten durch die einheitlichen Preisvereinbarungen und Konditionenvereinbarungen; Weites Verständnis des Begriffs "Betroffene" i.S.v. § 33 Abs. 1 GWB ; Anwendbarkeit der Vorschriften des GWB neben Art. ...

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Telemedicus (Kurzinformation)

    Presse-Grosso kartellrechtswidrig

  • cmshs-bloggt.de (Kurzinformation)

    Der Pressevertrieb in Deutschland - organisiert durch ein Kartell?

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Bauer-Verlag obsiegt gegenüber Bundesverband Presse-Grosso

  • handelsblatt.com (Pressemeldung, 14.02.2012)

    Vertriebssystem: Bauer-Verlag gewinnt Klage gegen Grossisten


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • dnv-online.net (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 24.01.2012)

    Bauer gegen den Grosso-Verband

Besprechungen u.ä.

  • lto.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Pressehandel: Kölner Richter verkleinern die Grossisten

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Kartellrechtliche Befreiung und Betrauung des Presse-Grossos in der GWB-Novelle" von Prof. Dr. Jürgen Kühling, LL.M., original erschienen in: ZUM 2013, 18 - 28.

Papierfundstellen

  • GRUR 2012, 417 (Ls.)
  • GRUR-RR 2012, 171
  • afp 2012, 195
  • afp 2012, 251
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Düsseldorf, 26.02.2014 - U (Kart) 7/12

    Zentrales Verhandlungsmandat im Presse-Grosso-System kartellrechtswidrig

    Die Berufung des Beklagten gegen das am 14. Februar 2012 verkündete Urteil der 8. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Köln (Az.: 88 O (Kart) 17/11) wird auf seine Kosten zurückgewiesen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht