Rechtsprechung
   BGH, 14.05.2013 - VI ZR 269/12   

Volltextveröffentlichungen (20)

  • lexetius.com

    ZPO § 32; EGBGB Art. 40 Abs. 1 Satz 2; BGB § 823 Abs. 1, § 1004

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Suchwortergänzungsfunktion - Zur (Störer-) Haftung des Betreibers einer Internet-Suchmaschine für Persönlichkeitsverletzungen im Rahmen einer Autocomplete-Funktion.

  • IWW
  • openjur.de

    §§ 823 Abs. 1, 1004 BGB; § 32 ZPO; Artt. 2 Abs. 1, 1 Abs. 1 GG; Art. 40 Abs. 1 Satz 2 EGBGB

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 32 ZPO, Art 40 Abs 1 S 2 BGBEG, § 823 Abs 1 BGB, § 1004 BGB
    Persönlichkeitsschutz im Internet: Voraussetzungen der Haftung des Betreibers einer Internet-Suchmaschine mit Suchwortergänzungsfunktion

  • Telemedicus

    Autocomplete

  • webshoprecht.de

    Zur Störerhaftung durch nutzergenerierte Ergänzung von Suchbegriffen in Suchmaschinen

  • JurPC

    Verantwortlichkeit des Betreibers einer Suchmaschine mit Suchwortergänzungsfunktion

  • aufrecht.de

    Google Autocomplete und die Grenzen der Rechtmäßigkeit

  • ra-skwar.de

    Google - Suchvorschläge - Persönlichkeitsrechtsschutz

  • Jurion

    Inanspruchnahme des Betreiber einer Internet-Suchmaschine mit Suchwortergänzungsfunktion auf Unterlassung der Ergänzung persönlichkeitsrechtsverletzender Begriffe bei Eingabe des Namens des Betroffenen; Verletzung zumutbarer Prüfpflichten als Voraussetzung für die Haftung des Betreibers einer Internet-Suchmaschine

  • debier datenbank

    Autocomplete-Funktion

    Art. 1, 2, 5, 14 GG

  • nwb

    ZPO § 32 ; EGBGB Art. 40 Abs. 1 Satz 2; BGB § 823 Abs. 1 Ah, § 1004

  • suchmaschinen-und-recht.de

    Haftung von Google für Autocomplete-Funktion

  • rabüro.de
  • kanzlei-rader.de

    Zur Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch "Autocomplete”-Funktion

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Inanspruchnahme des Betreiber einer Internet-Suchmaschine mit Suchwortergänzungsfunktion auf Unterlassung der Ergänzung persönlichkeitsrechtsverletzender Begriffe bei Eingabe des Namens des Betroffenen; Verletzung zumutbarer Prüfpflichten als Voraussetzung für die Haftung des Betreibers einer Internet-Suchmaschine

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    IT-Recht - Googles Suchwortergänzungsfunktion muss geändert werden!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (49)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zur Zulässigkeit persönlichkeitsrechtsverletzender Suchergänzungsvorschläge bei "Google"

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Autocomplete-Funktion - Zur Haftung von "Google" für persönlichkeitsrechtsverletzende Suchwortergänzungsvorschläge.

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Google-Autovervollständigung: Persönlichkeitsrechte sind - auf Beschwerde hin - zu beachten

  • cmshs-bloggt.de (Kurzinformation)

    Auch ein Automat kann die Persönlichkeit verletzen

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Autocomplete-Funktion: Google muss Suchvorschläge löschen

  • wbs-law.de (Entscheidungsbesprechung und Pressemitteilung)

    Googles Autocomplete Funktion kann im Einzelfall rechtswidrig sein

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Google muss Suchergebnisse entschärfen

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Google muss Suchergänzungsvorschläge (Autocomplete) löschen, wenn Kenntnis von einer darin liegenden Persönlichkeitsrechtsverletzung besteht

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Google haftet für Autocomplete-Funktion ab Kenntnis von einer Persönlichkeitsrechtsverletzung - Google-Autocomplete

  • paloubis.com (Kurzinformation)

    Google muss Persönlichkeitsrechtsverletzungen durch Autocomplete löschen

  • ra-plutte.de (Kurzinformation)

    Haftung von Google für Autocomplete-Funktion

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Google AutoComplete: Bundesgerichtshof entscheidet über die Zulässigkeit persönlichkeitsrechtsverletzender Suchergänzungsvorschläge

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    IT-Recht: Google Auto Suggest bzw. Auto Complete grundsätzlich in Ordnung

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Google-Autocomplete

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Google Autocomplete-Funktion

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Google will sich mit Autocomplete-Urteil des BGH nicht abfinden

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Google haftet ab Kenntnis für »Autocomplete«-Vorschläge

  • heise.de (Pressebericht, 14.05.2013)

    Autocomplete: Google muss in Suchvorschläge eingreifen

  • heise.de (Pressebericht, 26.05.2013)

    Begründung zu Autocomplete-Urteil liegt vor

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die "Autocomplete"-Funktion in der Google-Suche

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Persönlichkeitsrecht: Suchvorschläge beim Eintippen in Google-Suche

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    'Google''s dubiose Suchvorschläge Weisen Betroffene den Betreiber der Internetsuchmaschine auf rechtswidrige Vorschläge hin, muss er sie verhindern

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Google muss Suchvorschläge nach berechtigtem Hinweis auf Verletzung von Persönlichkeitsrechten löschen

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Autocomplete-Funktion von Google

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Zulässigkeit persönlichkeitsrechtsverletzender Suchergänzungsvorschläge bei "Google"

  • ra-staemmler.de (Kurzinformation)

    Google-Autocomplete

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Google haftet ab Kenntnis für Autocomplete-Vorschläge

  • dr-schenk.net (Kurzinformation)

    Autocomplete-Urteil des BGH: Google muss Suchvorschläge löschen

  • zeit.de (Pressebericht, 14.05.2013)

    Suchmaschine: Google muss beleidigende Suchworte sperren

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    Google haftet für Autocomplete Funktion - ab Kenntnis

  • rechtsportlich.net (Kurzinformation)

    Zulässigkeit persönlichkeitsrechtsverletzender Suchergänzungsvorschläge

  • rechtsportlich.net (Kurzinformation)

    Suchergänzungsvorschläge

  • raschlegal.de (Kurzinformation)

    Google muss rechtsverletzende Inhalte aus den automatischen Suchvorschlägen entfernen

  • angster.net (Kurzinformation)

    Suchergänzungsvorschläge gegen Google

  • nachtwey-ip.eu (Kurzinformation)

    Autocomplete bei Suchmaschinen - Pflicht bei Kenntnis?!

  • recht-freundlich.de: RA Thomas Feil (Kurzinformation)

    Suchergänzungsvorschläge bei Google

  • kommunen-in-nrw.de (Kurzinformation)

    Stichwort-Ergänzung in Internet-Suchmaschinen

  • roggelin.de (Kurzinformation)

    Google muss löschen

  • internetrecht-nuernberg.de (Zusammenfassung)

    Google-Autocomplete

  • medienrecht-blog.com (Kurzinformation und -anmerkung)

    Suchwort Completed: Google haftet

  • przytulla.de (Kurzinformation)

    Haftung des Betreibers einer Internet-Suchmaschine (hier www.google.de) mit Suchwortergänzungsfunktion (Autocomplete)

  • it-rechts-praxis.de (Kurzinformation)

    Zulässigkeit persönlichkeitsrechtsverletzender Suchergänzungsvorschläge bei "Google"

  • loebisch.com (Kurzinformation)

    Google-Autocomplete

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Haftung eines Suchmaschinenbetreibers für Suchwortergänzungsfunktion

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Persönlichkeitsrechtsverletzende Autocomplete-Vorschläge bei Internet-Suchmaschine - Unterlassungsanspruch gegen Betreiber?

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Internet-Suchmaschine - persönlichkeitsrechtsverletzende Suchergänzungsvorschläge - Unterlassungsanspruch?

  • wvr-law.de (Kurzinformation)

    Möglichwerweise Persönlichkeitsverletzungen durch Autocomplete- Funktion bei Google

  • beck.de (Kurzinformation)

    Suchergänzungsvorschläge von Google - Autocomplete-Funktion

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Zulässigkeit persönlichkeitsrechtsverletzender Suchergänzungsvorschläge bei "Google"

Besprechungen u.ä. (13)

  • Telemedicus (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Die Grenzen der Rechtmäßigkeit bei Googles Autocomplete

  • Telemedicus (Entscheidungsbesprechung)

    Die Autocomplete-Entscheidung im Detail

  • internet-law.de (Kurzanmerkung)

    Haftung von Google für die Suchwortvervollständigung (Urteil des BGH im Volltext)

  • heise.de (Entscheidungsanmerkung)

    Autocomplete-Funktion von Google

  • taz.de (Pressekommentar, 14.05.2013)

    Das Netz der Beleidigten kommt: Bettina Wulff ohne "Rotlicht"

  • cr-online.de (Kurzanmerkung)

    Autocomplete-Urteil: Wer soll dies denn noch verstehen?

  • hlci-kontrovers.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Autocomplete - Autotakedown?

  • wkblog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Zur Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch Suchmaschinenbetreiber Google

  • juraexamen.info (Fallbesprechung - aus Ausbildungssicht)

    Unterlassungsanspruch bei persönlichkeitsrechtsverletzenden Suchergänzungsvorschlägen bei "Google”

  • dr-wachs.de (Kurzanmerkung)

    Persönlichkeitsrechtsverletzung im Internet: BGH weist Google in seine Schranken

  • cr-online.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Rechtsprechung zu den Prüfungspflichten der Online-Dienste - ein Überblick

  • medienrecht-blog.com (Kurzinformation und -anmerkung)

    Suchwort Completed: Google haftet

  • uni-jena.de PDF, S. 20 (Entscheidungsbesprechung)

    Die äußerungsrechtliche Behandlung der Google Predictions - Google Autocomplete (Christian Gomille)

Sonstiges (4)

  • internet-law.de (Meldung mit Bezug zur Entscheidung, 20.06.2013)

    Google bereinigt Autocomplete-Einträge

  • lhr-law.de (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Google löscht Begriffe aus der Autovervollständigungsfunktion

  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Autocomplete-Funktion: TV-Wartezimmer erwirkt EV gegen Google

  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Google einigt sich mit Bettina Wulff

Zeitschriftenfundstellen

  • BGHZ 197, 213
  • NJW 2013, 2348
  • MDR 2013, 710
  • GRUR 2013, 751
  • VersR 2013, 769
  • WM 2013, 1188
  • MMR 2013, 535
  • MIR 2013, Dok. 029
  • ZUM 2013, 550
  • afp 2013, 260



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)  

  • BGH, 05.02.2015 - I ZR 240/12  

    Kinderhochstühle im Internet III - Unterlassungsprozess wegen Markenverletzung im

    ff) Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus der Rechtsprechung des VI. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 14. Mai 2013 - VI ZR 269/12, BGHZ 197, 213 - Autocomplete-Funktion).

    In dieser Entscheidung hat der VI. Zivilsenat angenommen, dass der Betreiber einer Suchmaschine, auch wenn er mit den Ergebnissen des Autocomplete-Hilfsprogramms nicht fremde, sondern eigene Inhalte angeboten hat, nicht als Täter, sondern nur als Störer haftet (BGHZ 197, 213 Rn. 20, 23 ff. - Autocomplete-Funktion).

  • OLG Stuttgart, 26.06.2013 - 4 U 28/13  

    Internetportal für die Bewertung von Ärzten: Unterlassungsanspruch eines Arztes

    Äußerungen von unwahren Tatsachen müssen nicht hingenommen werden (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 12 mit weiteren Nachweisen).

    Ebenso ist ein Verschulden nicht erforderlich (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 24 mit weiteren Nachweisen; BGH, Urteil vom 25.10.2011, VI ZR 93/10, Rn. 21).

    (3) Die höchstrichterliche Rechtsprechung verlangt aber, dass Zumutbarkeitsgesichtspunkte zu beachten sind, wenn der Schwerpunkt der Vorwerfbarkeit in einem Unterlassen liegt (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 25).

    Die Verantwortlichkeit des Unterlassenden wird durch die Kriterien der Möglichkeit und Zumutbarkeit der Erfolgsverhinderung begrenzt (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 27; BGH, Urteil vom 27.03.2012, VI ZR 144/11 Rn. 18).

    Ist dies der Fall, kann für die Zumutbarkeit der Beseitigung der Beeinträchtigung eine dem Betroffenen obliegende Überwachungspflicht von Bedeutung sein (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 28).

    Entsprechend den zur Störerhaftung entwickelten Grundsätzen kommt es entscheidend darauf an, ob und inwieweit dem in Anspruch genommenen nach den Umständen des Einzelfalles eine Prüfung zuzumuten ist (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 29; BGH, Urteil vom 27.03.2012, VI ZR 144/11 Rn. 18; BGH, Urteil vom 25.10.2011, VI ZR 93/10, Rn. 22).

    Weist ein Betroffener den Betreiber auf eine rechtswidrige Verletzung seines Persönlichkeitsrechts hin, ist der Betreiber verpflichtet, zukünftig derartige Verletzungen zu verhindern (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 30; BGH, Urteil vom 27.03.2012, VI ZR 144/11 Rn. 19; BGH, Urteil vom 25.10.2011, VI ZR 93/10, Rn. 24).

    Weist ein Betroffener den Betreiber einer Internet-Suchmaschine auf eine rechtswidrige Verletzung seines Persönlichkeitsrechts hin, ist der Betreiber der Suchmaschine verpflichtet, zukünftig derartige Verletzungen zu verhindern (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 30 mit weiteren Nachweisen; BGH, Urteil vom 25.10.2011, VI ZR 93/10, Rn. 24).

  • BGH, 18.11.2014 - VI ZR 76/14  

    Nachtrag zu einer ursprünglich zulässigen Verdachtsberichterstattung nach

    Als Störer im Sinne von § 1004 BGB ist nämlich - ohne Rücksicht darauf, ob ihn ein Verschulden trifft - jeder anzusehen, der die Störung herbeigeführt hat (Senatsurteil vom 14. Mai 2013 - VI ZR 269/12, BGHZ 197, 213 Rn. 24 mwN).
  • BGH, 28.07.2015 - VI ZR 340/14  

    Löschungsanspruch gegen Äußerungen auf Webseiten Dritter

    Er kann den Störer nicht nur gemäß § 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB analog auf Unterlassung weiterer Störungen, sondern in entsprechender Anwendung von Satz 1 dieser Bestimmung auch auf Beseitigung eines durch die unwahren Tatsachenbehauptungen geschaffenen Zustands fortdauernder Rufbeeinträchtigung in Anspruch nehmen, der sich für ihn als eine stetig sich erneuernde und fortwirkende Quelle der Ehrverletzung darstellt (vgl. Senatsurteil vom 30. November 1971 - VI ZR 115/70, BGHZ 57, 325, 326 ff., 332 f.; BGH, Urteile vom 12. Januar 1960 - I ZR 30/58, JZ 1960, 701, 702; vom 28. September 1973 - I ZR 136/71, NJW 1973, 2285, 2286; BVerfG, AfP 1997, 619, 620; NK-BGB/Katzenmeier, 2. Auflage, Vor §§ 823 ff Rn. 79 ff., § 823 Rn. 241 ff.; MünchKommBGB/Rixecker, 6. Aufl., Anhang zu § 12 Rn. 219 ff.; Staudinger/Hager, 13. Bearb. 1999, § 823 C 271; Palandt/Sprau, BGB, 74. Aufl., Einf v § 823 Rn. 38; Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche und Verfahren, 10. Aufl., 22. Kapitel, Rn. 2; vgl. auch Senatsurteil vom 14. Mai 2013 - VI ZR 269/12, BGHZ 197, 213 Rn. 28 sowie zum Beseitigungsanspruch in Gestalt der Veröffentlichung einer strafbewehrten Unterlassungsverpflichtung bei unzulässiger Meinungsäußerung: Senatsurteil vom 25. November 1986 - VI ZR 57/86, BGHZ 99, 133, 136 ff.).

    Dabei genügt als Mitwirkung in diesem Sinne auch die Unterstützung oder die Ausnutzung der Handlung eines eigenverantwortlich handelnden Dritten, sofern der in Anspruch Genommene die rechtliche Möglichkeit zur Verhinderung dieser Handlung hatte (vgl. Senatsurteile vom 14. Mai 2013 - VI ZR 269/12, BGHZ 197, 213 Rn. 24; vom 30. Juni 2009 - VI ZR 210/08, AfP 2009, 494 Rn. 13; vom 18. November 2014 - VI ZR 76/14, AfP 2015, 36 Rn. 37; BGH, Urteil vom 17. Dezember 2010 - V ZR 44/10, AfP 2011, 156 Rn. 10 ff., jeweils mwN).

    Abweichend von dem im Urheber- und Markenrecht entwickelten Begriffsverständnis des I. Zivilsenats (vgl. Urteil vom 19. April 2007 - I ZR 35/04, BGHZ 172, 119 Rn. 34 - Internet-Versteigerung II sowie zuletzt Urteil vom 5. Februar 2015 - I ZR 240/12, GRUR 2015, 485 Rn. 49 - Kinderhochstühle im Internet III) wird im Rahmen des § 1004 BGB auch derjenige als - unmittelbarer - Störer bezeichnet, der nach der Art seines Tatbeitrags sonst als Täter oder Teilnehmer anzusehen wäre (vgl. Senatsurteile vom 30. Juni 2009 - VI ZR 210/08, AfP 2009, 494 Rn. 13; vom 14. Mai 2013 - VI ZR 269/12, BGHZ 197, 213 Rn. 24; BGH, Urteil vom 24. Juni 2003 - KZR 32/02, BGHZ 155, 189, 194 f. - Buchpreisbindung; NK-BGB/Katzenmeier, 2. Aufl., Vor §§ 823 ff Rn. 83; Hollenders, Mittelbare Verantwortlichkeit von Intermediären im Netz, S. 84 f.; Ingendaay, AfP 2011, 126, 127 f.; von Pentz, AfP 2014, 8, 15 ff.).

  • OLG Braunschweig, 02.04.2014 - 2 U 8/12  

    Zur Täter- bzw. Störerhaftung bei Markenverletzungen durch Treffer auf der

    (aa) Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes sind einem Suchmaschinenbetreiber, der ergänzende Suchvorschläge, die er aus den Nutzeranfragen generiert, zuzurechnen, da er sich insoweit nicht mehr ausschließlich auf die Bereitstellung von Informationen für den Zugriff Dritter beschränkt, also seine Tätigkeit nicht nur rein technischer, automatischer und passiver Art ist, sondern er aktiv eigene Informationen zur Verfügung stellt (Urteil vom 14. Mai 2013, VI ZR 269/12, Rn.26 - Autocomplete -).

    Der BGH hat sich in der genannten Entscheidung mit der Verantwortlichkeit der Suchmaschine Google für ergänzende Suchvorschläge beschäftigt, die Google dem Nutzer seiner Suchmaschine unterbreitet (Urteil vom 14. Mai 2013, VI ZR 269/12).

    (b) Während der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs in der POWER BALL-Entscheidung (Urteil vom 04.02.2010, I ZR 51/08, Rn. 45f.) ohne eingehendere Begründung eine täterschaftliche Begehungsweise bejaht hat, hat der VI. Zivilsenat in der Autocomplete-Entscheidung, ohne eine täterschaftliche Begehungsweise ausdrücklich zu prüfen, lediglich eine Störerhaftung angenommen (BGH, Urteil vom 14. Mai 2013, VI ZR 269/12, Rn. 25).

    Zu demselben Ergebnis gelangt der Bundesgerichtshof in der Autocomplete-Entscheidung auch für den Fall, dass sich ein Suchmaschinenbetreiber nicht rein passiv verhält, sondern es durch ergänzende Suchvorschläge, die von der von ihm eingesetzten Software erarbeitet werden, zu Persönlichkeitsverletzungen kommen kann (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 30 - Autocomplete -).

    Außerdem liegen im Ergebnis unterschiedliche Entscheidungen des I. und des VI. Zivilsenats vor (BGH, Urteil vom 04.02.2010, I ZR 51/08, Rn. 45f. - POWER BALL - und BGH, Urteil vom 14. Mai 2013, VI ZR 269/12, Rn.25 - Autocomplete -) vor.

  • BGH, 16.12.2014 - VI ZR 39/14  

    Unterlassungsanspruch wegen herabsetzender Äußerungen über ein Unternehmen:

    Er wird hier erkennbar nicht im fachspezifischen, sondern in einem alltagssprachlichen Sinne verwendet (vgl. dazu Senatsurteile vom 29. Januar 2002 - VI ZR 20/01, AfP 2002, 169, 170; vom 14. Mai 2013 - VI ZR 269/12, BGHZ 197, 213 Rn. 14; BVerfGE 85, 1, 19; BVerfG, NJW 2012, 1643 Rn. 42).
  • OLG Braunschweig, 02.04.2014 - 2 U 44/12  

    Zur Täter- bzw. Störerhaftung bei Markenverletzungen durch Treffer auf der

    (aa) Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes sind einem Suchmaschinenbetreiber - wie hier der Beklagten -, der ergänzende Suchvorschläge, die er aus den Nutzeranfragen generiert, zuzurechnen, da er sich insoweit nicht mehr ausschließlich auf die Bereitstellung von Informationen für den Zugriff Dritter beschränkt, also seine Tätigkeit nicht nur rein technischer, automatischer und passiver Art ist, sondern er aktiv eigene Informationen zur Verfügung stellt (Urteil vom 14. Mai 2013, VI ZR 269/12, Rn.26 - Autocomplete -).

    Der BGH hat sich in der genannten Entscheidung mit der Verantwortlichkeit der Suchmaschine Google für ergänzende Suchvorschläge beschäftigt, die Google dem Nutzer seiner Suchmaschine unterbreitet (Urteil vom 14. Mai 2013, VI ZR 269/12).

    (b) Während der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs in der POWER BALL-Entscheidung (Urteil vom 04.02.2010, I ZR 51/08, Rn. 45f.) ohne eingehendere Begründung eine täterschaftliche Begehungsweise bejaht hat, hat der VI. Zivilsenat in der Autocomplete-Entscheidung, ohne eine täterschaftliche Begehungsweise ausdrücklich zu prüfen, lediglich eine Störerhaftung angenommen (BGH, Urteil vom 14. Mai 2013, VI ZR 269/12, Rn. 25).

    Zu demselben Ergebnis gelangt der Bundesgerichtshof in der Autocomplete-Entscheidung auch für den Fall, dass sich ein Suchmaschinenbetreiber nicht rein passiv verhält, sondern es durch ergänzende Suchvorschläge, die von der von ihm eingesetzten Software erarbeitet werden, zu Persönlichkeitsverletzungen kommen kann (BGH, Urteil vom 14.05.2013, VI ZR 269/12, Rn. 30 - Autocomplete -).

    Außerdem liegen im Ergebnis unterschiedliche Entscheidungen des I. und des VI. Zivilsenats vor (BGH, Urteil vom 04.02.2010, I ZR 51/08, Rn. 45f. - POWER BALL - und BGH, Urteil vom 14. Mai 2013, VI ZR 269/12, Rn. 25 - Autocomplete -).

  • OLG München, 27.04.2015 - 18 W 591/15  

    Sperrpflicht bei Persönlichkeitsverletzungen durch Snippets

    Dies ist vorliegend anzunehmen, da eine Kenntnisnahme des beanstandeten Suchergebnisses und der damit verlinkten Website nach den Umständen des konkreten Falls im Inland erheblich näher liegt, als es aufgrund der bloßen Abrufbarkeit der Meldung der Fall ist, und die von der Antragstellerin behauptete Beeinträchtigung ihres Unternehmenspersönlichkeitsrechts durch Kenntnis des Suchergebnisses und die mit dieser verlinkte Website (auch) im Inland eintritt (vgl. auch BGH, Urteil vom 29.3.2010 - VI ZR 111/10, vom 14.5.2013 - VI ZR 269/12 und vom 14.05.2013 - VI ZR 269/12).

    Hier wird die Achtung der in Deutschland ansässigen Antragstellerin gestört bzw. gefährdet (vgl. BGH, Urteil vom 14.05.2013, a. a. O., und vom 08.05.2012 - VI ZR 217/08, VersR 2012, 994 Rn. 31 - auch zur Nichtanwendbarkeit der Rom II-Verordnung und zu § 3 TMG als sachlich-rechtliches Beschränkungsverbot).

    Die Antragsgegnerin ist Dienstanbieterin gemäß § 2 Satz 1 Nr. 1 TMG (BGH, Urteil vom 14.05.2013 - VI ZR 269/12).

    Die Antragstellerin hat die Antragsgegnerin vorliegend auf die Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts hingewiesen (vgl. BGH, Urteil 14.05.2013 - VI ZR 269/12), es handelte sich um eine anlassbezogene, konkrete und belegte Beanstandung, die hinreichend qualifiziert war, die Antragsgegnerin in die Lage zu versetzen, die Verletzung des Unternehmenspersönlichkeitsrechts der Antragstellerin zu überprüfen.

    Diese Verpflichtung folgt aus der Abwägung des Unternehmenspersönlichkeitsrechts der Antragstellerin mit der durch Art. 2 und 14 GG geschützten wirtschaftlichen Tätigkeit der Antragsgegnerin (vgl. BGH, Urteil vom 14.05.2013, a. a. O.).

  • OLG Köln, 08.04.2014 - 15 U 199/11  

    Haftung für Autocomplete-Vorschläge

    Das vorstehende Berufungsurteil hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 14.05.2013 (BGHZ 197, 213 -"Autocomplete-Funktion"-; darüber hinaus veröffentlicht u.a. in GRUR 2013, 751) aufgehoben und die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an den Senat zurückverwiesen.
  • BGH, 31.03.2016 - I ZR 160/14  

    Im Immobiliensumpf - Wettbewerbsverstoß: Geschäftliches Handeln eines

    Selbst wenn das unvoreingenommene und verständige Publikum im vorliegenden Äußerungszusammenhang hiermit das im Bereich der Immobilienwirtschaft angesiedelte, durch das planmäßige Zusammenwirken mehrerer Beteiligter gekennzeichnete sittlich vorwerfbare Übervorteilen von Anlegern im Sinne des Betrugs verbinden sollte (vgl. [zum "Betrug"] BGH, Urteil vom 14. Mai 2013 - VI ZR 269/12, BGHZ 197, 213 Rn. 14 - Autocomplete-Funktion), so überlagert der wertende Gehalt der Äußerung einen etwaigen Tatsachenkern.
  • BGH, 30.07.2015 - I ZR 104/14  

    Markenrechtsverletzung im Internet: Haftung eines Betreibers einer

  • LG Hamburg, 24.01.2014 - 324 O 264/11  

    Störerhaftung bei rechtsverletzenden Fotos - Max Mosley

  • BGH, 12.04.2016 - VI ZR 505/14  

    Zur Zulässigkeit einer Verdachtsberichterstattung über eine Organentnahme

  • OLG Stuttgart, 02.10.2013 - 4 U 78/13  

    Haftung von Wikipedia bei Verdachtsberichterstattung

  • BGH, 30.07.2015 - I ZR 97/14  

    Markenverletzung durch Weiterleitung zu einer Konkurrenzseite bei Eingabe der

  • LG Heidelberg, 09.12.2014 - 2 O 162/13  

    Zur Haftung des Betreibers einer Internet-Suchmaschine für von der Suchmaschine

  • LG Frankfurt/Main, 05.03.2015 - 3 O 188/14  

    Haftung eines Online-Bewertungsportals für falsche Einträge

  • OLG Stuttgart, 22.10.2013 - 4 W 78/13  

    Urheberrechtsverletzung im Internet: Täterschaftliche Haftung des Betreibers

  • OLG Köln, 16.12.2014 - 15 U 141/14  
  • LG Köln, 16.09.2015 - 28 O 14/14  

    Google haftet für Inhalte auf Drittseiten ab Kenntnis als Störer

  • OLG Köln, 20.11.2015 - 6 U 40/15  

    Haftung für Markenverletzung durch Suchergebnisse bei Amazon

  • LG Hamburg, 07.11.2014 - 324 O 660/12  

    Google haftet für den Inhalt von Suchmaschinen-Snippets

  • LG Mönchengladbach, 05.09.2013 - 10 O 170/12  

    Google muss Suchergebnis nicht entfernen

  • OLG Düsseldorf, 13.08.2015 - 16 U 121/14  

    Verletzung des Persönlichkeitsrechts einer Fernsehmoderatorin durch einen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.05.2015 - 15 A 86/14  

    Anspruch auf Zulassung zur Nutzung kommunaler Einrichtungen bei Internet-Domain

  • OLG Düsseldorf, 14.08.2013 - 15 U 121/13  

    Haftung des Betreibers eines Internetportals für rechtsverletzende Inhalte;

  • LG Köln, 13.08.2015 - 28 O 75/15  

    Zur Störerhaftung des Betreibers einer Suchmaschine

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht