Rechtsprechung
   EuGH, 13.02.2014 - C-466/12   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • lexetius.com

    "Vorabentscheidungsersuchen - Rechtsangleichung - Urheberrecht und verwandte Schutzrechte - Richtlinie 2001/29/EG - Informationsgesellschaft - Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte - Art. 3 Abs. 1 - Öffentliche Wiedergabe - Begriff - Internetlinks ('anklickbare Links'), die geschützte Werke zugänglich machen"

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Keine "öffentliche Wiedergabe" im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG durch Links auf frei zugängliche, urheberrechtlich geschützte Werke

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Links auf urheberrechtlich geschützte Werke sind zulässig, wenn diese Werke frei zugänglich sind

  • JurPC

    Anklicken von Links zu urheberrechtlich geschützten Inhalten keine öffentliche Wiedergabe

  • Europäischer Gerichtshof

    Svensson u.a.

    Vorabentscheidungsersuchen - Rechtsangleichung - Urheberrecht und verwandte Schutzrechte - Richtlinie 2001/29/EG - Informationsgesellschaft - Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte - Art. 3 Abs. 1 - Öffentliche Wiedergabe - Begriff - Internetlinks ("anklickbare Links"), die geschützte Werke zugänglich machen

  • EU-Kommission

    Svensson u.a.

    Vorabentscheidungsersuchen - Rechtsangleichung - Urheberrecht und verwandte Schutzrechte - Richtlinie 2001/29/EG - Informationsgesellschaft - Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte - Art. 3 Abs. 1 - Öffentliche Wiedergabe - Begriff - Internetlinks (‚anklickbare Links‘), die geschützte Werke zugänglich machen“

  • Jurion

    Erlaubnisfreie öffentliche Wiedergabe von Pressartikeln durch Bereitstellung anklickbarer Internetverbindungen zu frei zugänglichen Werken auf anderen Internetseiten durch urheberrechtsfremden Drittanbieter; Vorabentscheidungsersuchen des schwedischen Svea hovrätt

  • debier datenbank

    Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG

  • kanzlei.biz

    Hyperlinks auf geschützte Werke, die frei zugänglich sind, sind ohne Erlaubnis des Urhebers zulässig

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erlaubnisfreie öffentliche Wiedergabe von Pressartikeln durch Bereitstellung anklickbarer Internetverbindungen zu frei zugänglichen Werken auf anderen Internetseiten durch urheberrechtsfremden Drittanbieter; Vorabentscheidungsersuchen des schwedischen Svea hovrätt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (20)

  • Europäischer Gerichtshof (Pressemitteilung)

    Niederlassungsfreiheit - Der Inhaber einer Internetseite darf ohne Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber über Hyperlinks auf geschützte Werke verweisen, die auf einer anderen Seite frei zugänglich sind

  • internet-law.de (Kurzinformation)

    Es darf verlinkt werden

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Zur Urheberechtsverletzung durch Verlinkung

  • lexea.de (Kurzinformation)

    Zur Verlinkung im Internet

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Links auf geschützte Werke können erlaubt sein

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Hyperlinks auf frei zugänglich veröffentlichte Artikel zulässig

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Hyperlinking kann urheberrechtlich zulässig sein

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Hyperlinks auf geschützte Werke

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Hyperlinking kann urheberrechtlich zulässig sein

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Urheberrechtliche Zulässigkeit eines Hyperlinks

  • ra-staemmler.de (Kurzinformation)

    Framing ist kein Verstoß gegen Urheberrecht

  • taz.de (Pressemeldung, 13.02.2014)

    Das Verlinken ist frei

  • lto.de (Kurzinformation)

    Urheberrecht - Hyperlinks auf geschützte Werke können erlaubt sein

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Verlinkung auf urheberrechtlich geschützte Webseite ohne Zustimmung des Seitenbetreibers erlaubt

  • new-media-law.net (Kurzinformation)

    Svensson

  • rechtambild.de (Kurzinformation)

    Verlinkung auf öffentliche Beiträge urheberrechtlich zulässig

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Verweis mittels Hyperlink auf urheberrechtlich geschützte Werke

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Links auf frei zugängliche Werke

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Link auf frei zugängliche Werke ist keine öffentliche Wiedergabe

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Verlinkungen auf Zeitungsartikel verstoßen nicht gegen das Urheberrecht - Internetseite darf Hyperlinks auf geschützte Werke ohne Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber enthalten

Besprechungen u.ä. (4)

  • raschlegal.de (Entscheidungsbesprechung)

    Verlinkung auf frei zugängliche Artikel ist keine öffentliche Wiedergabe

  • handelsblatt.com (Entscheidungsbesprechung)

    Direktlinks auf geschützte Werke nicht urheberrechtlich beschränkt

  • klerx-legal.com (Entscheidungsbesprechung)

    Hyperlinks auf urheberrechtlich geschützte Werke können zulässig sein

  • twomediabirds.com (Entscheidungsbesprechung)

    Verlinkung grundsätzlich zulässig, aber dennoch neues Haftungsrisiko?

Sonstiges (4)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Svensson u.a.

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Vorabentscheidungsersuchen - Svea hovrätt - Auslegung von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Mai 2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft (ABl. L 167, S. 10) - Internetseite mit Such- und Beobachtungsfunktion, die ihren Abonnenten einen Dienst anbietet, der ihnen Zugang zu geschützten Werken verschafft - Bereitstellung eines zu dem Werk führenden Links durch einen anderen als den Urheber des Werks oder die Inhaber des Urheberrechts an diesem Werk auf seiner Internetseite


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    European Copyright Society nimmt Stellung zu so genanntem Hyperlinking

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW 2014, 759
  • GRUR 2014, 360
  • GRUR Int. 2014, 392
  • EuZW 2014, 265
  • MMR 2014, 260
  • MIR 2014, Dok. 022
  • K&R 2014, 256
  • ZUM 2014, 289
  • afp 2014, 243



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)  

  • Generalanwalt beim EuGH, 07.04.2016 - C-160/15  

    GS Media

    Sanoma e.a., en se référant notamment à l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76), font valoir devant le Hoge Raad der Nederlanden (Cour suprême des Pays-Bas) que fournir un lien vers un site Internet sur lequel une Å"uvre a été placée sans l"accord du titulaire du droit d"auteur constitue une communication au public et ce, indépendamment du point de savoir si cette Å"uvre a été publiée auparavant avec son accord ou non.

    Sanoma e.a. soutiennent, en outre, que le site Filefactory.com avait pris des mesures de restriction, au sens du point 31 de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76), «que les utilisateurs de GeenStijl pouvaient contourner grâce à l"intervention de GS Media, de sorte que les photographies piratées se trouvaient à la disposition d"un public plus large que le public pour lequel les photographies avaient été placées dans le "coffre-fort digital" ou que, du moins, ces photographies ont ainsi été dévoilées à un public qui, à moins de mettre en Å"uvre des moyens plus sophistiqués, n"aurait pas pu y avoir accès sans cette intervention et seraient ainsi demeurées hors de sa portée.».

    Dans le cadre de son examen du pourvoi incident, le Hoge Raad der Nederlanden (Cour suprême des Pays-Bas) considère qu"il n"est pas possible de déduire avec une certitude suffisante de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76), ainsi que de l"ordonnance BestWater International (C-348/13, EU:C:2014:2315), s"il y a «communication au public» lorsque l"Å"uvre a effectivement été publiée auparavant, mais sans l"accord du titulaire des droits.

    Celui-ci observe, par ailleurs, que le pourvoi incident soulève également des questions sur le contournement des mesures de restriction, au sens de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76).

    La République portugaise considère que, sans préjudice du bien-fondé de la solution finale dégagée par la Cour, l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76) est susceptible de conditionner la diffusion de l"information et de la connaissance sur Internet.

    La Commission rappelle que, dans ses observations dans l"affaire ayant donné lieu à l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76), elle avait soutenu que, dans une situation où un lien cliquable (ou «hyperlien») sur un site Internet déterminé renvoie vers une Å"uvre protégée par un droit d"auteur reprise sur un autre site Internet et où les utilisateurs du premier site Internet ont ainsi accès à cette Å"uvre, il ne saurait être question d"un «acte de communication», étant donné qu"il n"y a ni transmission ni retransmission au sens visé dans la directive 2001/29.

    En effet, il résulterait de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76) que l"unique élément déterminant est de savoir si l"hyperlien permet ou non de contourner des mesures de restriction prises par le site où se trouve l"Å"uvre protégée afin d"en restreindre l"accès au public.

    Le litige au principal s"inscrit dans le sillage de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76) et de l"ordonnance BestWater International (C-348/13, EU:C:2014:2315) où la Cour a jugé que, si le placement sur un site Internet d"hyperliens vers une Å"uvre protégée librement disponible sur un autre site est un «acte de communication» au sens de l"article 3, paragraphe 1, de la directive 2001/29 (8), il n"est pas une «communication au public» au sens de cette disposition.

    En effet, au point 24 de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76), la Cour a jugé que, «pour relever de la notion de "communication au public", au sens de l"article 3, paragraphe 1, de la directive 2001/29, encore faut-il qu"une communication [...], visant les mêmes Å"uvres que la communication initiale et ayant été effectuée [...] selon le même mode technique [que la communication initiale], soit adressée à un public nouveau, c"est-à-dire à un public n"ayant pas été pris en compte par les titulaires du droit d"auteur, lorsqu"ils ont autorisé la communication initiale au public» (9).

    Il importe d"observer que, au premier point du dispositif de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76), la Cour a dit pour droit que l"article 3, paragraphe 1, de la directive 2001/29 devait être interprété en ce sens que ne constitue pas un acte de communication au public, tel que visé à cette disposition, la fourniture sur un site Internet de liens cliquables vers des Å"uvres librement disponibles (10) sur un autre site Internet (11).

    Or, la Cour suivant sa jurisprudence Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76) a jugé que l"article 3, paragraphe 1, de la directive 2001/29 n"avait pas été violé.

    Avant de répondre aux questions posées par la juridiction de renvoi, il y a lieu d"examiner les observations de la République portugaise (15) et de la Commission (16) sur l"opportunité d"écarter la jurisprudence découlant de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76) sur la notion d"«acte de communication», élément nécessaire pour constater une «communication au public» au sens de l"article 3, paragraphe 1, de la directive 2001/29, et son application aux hyperliens.

    Les termes du considérant 23 de la directive 2001/29 avaient amené la Commission à défendre, dans l"affaire ayant donné lieu à l"arrêt Svensson (C-466/12, EU:C:2014:76), la thèse selon laquelle la notion d"«acte de communication» devait être limitée à une «transmission» ou une «retransmission», ce qui ne serait pas le cas d"un hyperlien sur un site Internet déterminé qui renvoie vers une Å"uvre protégée par le droit d"auteur qui est reprise sur un autre site Internet, où les visiteurs du premier site ont ainsi accès à cette Å"uvre (27).

    Cette thèse n"a pas été acceptée puisque, au point 19 de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76), la Cour a dit pour droit que «pour qu"il y ait "acte de communication", il suffit, notamment, qu"une Å"uvre soit mise à la disposition d"un public de sorte que les personnes qui le composent puissent y avoir accès sans qu"il soit déterminant qu"elles utilisent ou non cette possibilité».

    Il convient toutefois de souligner que, dans d"autres arrêts, notamment, les arrêts SGAE (C-306/05, EU:C:2006:764, point 42) et Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, points 27 et 31), la Cour a analysé ce critère d"indispensabilité d"une intervention pour constater qu"il n"y avait pas une communication à un public nouveau (34).

    En revanche, je considère que le critère d"«un public nouveau», tel que requis aux points 24 et 31 de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76), n"est pas applicable et, en tout état de cause, n"est pas rempli en l"espèce.

    Il ressort notamment des arrêts Football Association Premier League e.a. (C-403/08 et C-429/08, EU:C:2011:631, point 197) et Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, points 24 et 31) que le critère d"un public nouveau n"est applicable que lorsque le titulaire du droit d"auteur a autorisé la communication initiale au public.

    En outre, la Cour a jugé aux points 28 et 30 de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76) que, lorsqu"il «n"y a pas de public nouveau, en tout état de cause l"autorisation des titulaires du droit d"auteur ne s"impose pas» à la communication au public en cause, à savoir en l"espèce, le placement des hyperliens vers d"autres sites Internet sur lesquels des Å"uvres protégées par le droit d"auteur sont librement accessibles au public.

    De surcroît, même si la Cour devait juger que ce critère est applicable lorsque le titulaire du droit d"auteur n"a pas autorisé la première communication au public, il ressort de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 27) qu"il n"est rempli que si l"intervention par le placement d"hyperliens de l"exploitant d"un site Internet était indispensable pour que les Å"uvres soient mises à la disposition d"un public nouveau (39), c"est-à-dire d"un public n"ayant pas été pris en compte par le titulaire du droit d"auteur, lorsqu"il a autorisé la communication initiale au public des Å"uvres en question.

    En tout état de cause, il ressort de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 31) que, si un hyperlien permet aux utilisateurs du site sur lequel il se trouve de «contourner des mesures de restriction» (43) mises en Å"uvre sur les sites de tiers pour restreindre l"accès à des Å"uvres protégées (44), l"hyperlien en question constitue alors une intervention indispensable sans laquelle lesdits utilisateurs ne pourraient bénéficier des Å"uvres.

    En revanche, il ressort clairement du point 31 de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76) qu"il ne suffit pas que l"hyperlien facilite ou rende plus aisé l"accès des internautes à l"Å"uvre en question (45).

    Je relève que la Cour a jugé au point 41 de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76) que l"article 3, paragraphe 1, de la directive 2001/29 doit être interprété en ce sens qu"il s"oppose à ce qu"un État membre puisse protéger plus amplement les titulaires d"un droit d"auteur en prévoyant que la notion de «communication au public» comprend davantage d"opérations que celles visées à cette disposition.

    6 - Les observations suivantes de la République portugaise sont exprimées à titre purement subsidiaire à celles reprises aux points 22 à 24 des présentes conclusions pour le cas où la Cour estimerait qu"il n"y a pas lieu de s"écarter de la jurisprudence issue de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76).

    8 - Arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 20).

    En outre, il semble ressortir de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76) que l"hyperlien en cause dans cette affaire conduisait directement les utilisateurs d"un site Internet vers des Å"uvres librement disponibles sur un autre site Internet.

    11 - Voir, également, arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 32).

    12 - Voir, notamment, arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 27).

    17 - Arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 15).

    19 - Voir arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 16 et jurisprudence citée).

    21 - Il y a lieu de souligner que cet arrêt est antérieur à l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76).

    29 - Voir arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 18).

    37 - Voir arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 16 et jurisprudence citée).

    38 - Au point 21 de l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76), la Cour a jugé que, «[e]n ce qui concerne le second des éléments susmentionnés, à savoir que l"Å"uvre protégée doit être effectivement communiquée à un "public", il découle de l"article 3, paragraphe 1, de la directive 2001/29 que, par "public", cette disposition vise un nombre indéterminé de destinataires potentiels et implique, par ailleurs, un nombre de personnes assez important».

    Voir arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 23).

    41 - À cet égard, il y a lieu de rappeler que, dans l"affaire ayant donné lieu à l"arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, points 25 et 26), les Å"uvres en question étaient librement accessibles, car l"accès à celles-ci sur le site Internet du Göteborgs-Posten n"était soumis à aucune mesure restrictive.

    Voir arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 31).

    Arrêt Svensson e.a. (C-466/12, EU:C:2014:76, point 31).

  • BGH, 09.07.2015 - I ZR 46/12  

    Zur urheberrechtlichen Zulässigkeit des "Framing"

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG das Recht der öffentlichen Wiedergabe vollständig harmonisiert und die Mitgliedstaaten das durch diese Vorschrift begründete Schutzniveau daher weder unterschreiten noch überschreiten dürfen (vgl. EuGH, Urteil vom 13. Februar 2014 - C-466/12, GRUR 2014, 360 Rn. 33 bis 41 - Svensson/Retriever Sverige).

    bb) Der Begriff der öffentlichen Wiedergabe im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG hat zwei Tatbestandsmerkmale, nämlich eine Handlung der Wiedergabe und die Öffentlichkeit dieser Wiedergabe (vgl. EuGH, Urteil vom 7. März 2013 - C-607/11, GRUR 2013, 500 Rn. 21 und 31 - ITV Broadcasting/TVC; EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 16 - Svensson/Retriever Sverige; zum Begriff der öffentlichen Wiedergabe im Sinne von Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 92/100/EWG [jetzt 2006/115/EG] zum Vermietrecht und Verleihrecht sowie zu bestimmten dem Urheberrecht verwandten Schutzrechten im Bereich des geistigen Eigentums vgl. EuGH, Urteil vom 15. März 2012 - C-135/10, GRUR 2012, 593 Rn. 70 bis 92 = WRP 2012, 689 - SCF/Del Corso; Urteil vom 15. März 2012 - C-162/10, GRUR 2012, 597 Rn. 25 bis 38 - PPL/Irland; vgl. auch EuGH, Urteil vom 27. Februar 2014 - C-351/12, GRUR 2014, 473 Rn. 34 und 35 = WRP 2014, 418 - OSA/Lécebné lázne).

    (1) Der Begriff der Wiedergabe im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG ist im Blick auf das Hauptziel der Richtlinie 2001/29/EG, ein hohes Schutzniveau für die Urheber sicherzustellen (vgl. Erwägungsgründe 4 und 9 der Richtlinie 2001/29/EG), weit zu verstehen, und zwar dahin, dass er jede Übertragung geschützter Werke unabhängig vom eingesetzten technischen Mittel oder Verfahren umfasst (vgl. EuGH, GRUR 2012, 156 Rn. 186 und 193 - Football Association Premier League und Murphy; GRUR 2013, 500 Rn. 20 - ITV Broadcasting/TVC; GRUR 2014, 360 Rn. 17 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 473 Rn. 23 und 25 - OSA/Lécebné lázne).

    Dabei reicht es aus, wenn Dritte einen Zugang zum geschützten Werk haben, ohne dass es darauf ankommt, ob sie diesen nutzen (vgl. EuGH, Urteil vom 7. Dezember 2006 - C-306/05, Slg. 2006, I-11519 = GRUR 2007, 225 Rn. 42 und 43 - SGAE/Rafael; EuGH, GRUR 2012, 156 Rn. 195 - Football Association Premier League und Murphy; GRUR 2014, 360 Rn. 19 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 473 Rn. 26 - OSA/Lécebné lázne; Urteil vom 27. März 2014 - C-314/12, GRUR 2014, 468 Rn. 39 = WRP 2014, 540 - UPC Telekabel/Constantin Film und Wega).

    Danach ist die hier in Rede stehende Bereitstellung von anklickbaren Links zu geschützten Werken als "Zugänglichmachung" und deshalb als "Handlung der Wiedergabe" im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG einzustufen (vgl. EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 20 - Svensson/Retriever Sverige).

    (2) Der Begriff der Öffentlichkeit ist nur bei einer unbestimmten Zahl potentieller Adressaten und recht vielen Personen erfüllt (vgl. EuGH, GRUR 2013, 500 Rn. 32 - ITV Broadcasting/TVC; GRUR 2014, 360 Rn. 21 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 473 Rn. 27 - OSA/Lécebné lázne).

    Eine Handlung der Wiedergabe wie die hier in Rede stehende, die der Betreiber einer Internetseite mit anklickbaren Links vornimmt, betrifft sämtliche potentiellen Nutzer der von ihm betriebenen Seite und damit eine unbestimmte und ziemlich große Zahl von Adressaten (vgl. EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 22 - Svensson/Retriever Sverige).

    Erfolgt die nachfolgende Wiedergabe nach einem spezifischen technischen Verfahren, das sich von demjenigen der ursprünglichen Wiedergabe unterscheidet, braucht nicht geprüft zu werden, ob das Werk für ein neues Publikum wiedergegeben wird; in einem solchen Fall bedarf die Wiedergabe ohne Weiteres der Erlaubnis des Urhebers (vgl. EuGH, GRUR 2007, 225 Rn. 40 und 41 - SGAE/Rafael; EuGH, Beschluss vom 18. März 2010 - C-136/09, MR-Int 2010, 123 Rn. 38 - OSDD/Divani Akropolis; EuGH, GRUR 2012, 156 Rn. 197 - Football Association Premier League und Murphy; GRUR 2013, 500 Rn. 39 und 24 bis 26 - ITV Broadcasting/TVC; GRUR 2014, 360 Rn. 24 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 1196 Rn. 14 - BestWater International/Mebes und Potsch).

    Stellt ein Dritter auf einer Webseite ein geschütztes Werk, das bereits auf einer anderen Webseite frei öffentlich wiedergegeben wurde, mittels eines Internetlinks ein, bedient sich eine solche Wiedergabehandlung desselben technischen Verfahrens, das schon für die Wiedergabe des Werkes auf der anderen Webseite verwendet wurde (EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 24 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 1196 Rn. 15 - BestWater International/Mebes und Potsch).

    Dabei kommt es nicht darauf an, ob sich der Dritte bei einer solchen Wiedergabehandlung der Framing-Technik bedient und das der anderen Webseite entstammende Werk mittels eines "eingebetteten" Internetlinks in einem Rahmen auf seiner Webseite angezeigt wird, so dass den Nutzern seines Webauftritts die ursprüngliche Umgebung dieses Werkes verborgen bleibt (vgl. EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 29 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 1196 Rn. 17 - BestWater International/Mebes und Potsch).

    Erfolgt die nachfolgende Wiedergabe wie die ursprüngliche Wiedergabe im Internet, erfolgt sie nach demselben technischen Verfahren (EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 24 - Svensson/Retriever Sverige).

    Sie ist daher keine öffentliche Wiedergabe im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG und bedarf keiner Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber (vgl. EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 25 bis 28 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 1196 Rn. 15 und 16 - BestWater International/Mebes und Potsch).

    Erscheint das Werk bei Anklicken eines bereitgestellten Links durch die Internetnutzer in einer Art und Weise, die den Eindruck vermittelt, dass es auf der Seite erscheint, auf der sich dieser Link befindet, obwohl es in Wirklichkeit einer anderen Seite entstammt, auf der es frei zugänglich ist, ändert dies nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union nichts daran, dass es für eine solche öffentliche Wiedergabe kein neues Publikum gibt und keine Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber erforderlich ist (vgl. EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 29 und 30 - Svensson/Retriever Sverige).

    Werden - wie im Streitfall - auf einer Internetseite anklickbare Links zu Werken bereitgestellt, die auf einer anderen Internetseite für alle Internetnutzer frei zugänglich sind, führt dies nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union demnach nur dann nicht zu einer Wiedergabe der fraglichen Werke für ein neues Publikum, wenn die Werke auf der anderen Internetseite mit Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber für alle Internetnutzer frei zugänglich sind (vgl. EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 25 bis 28 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 1196 Rn. 15 und 16 - BestWater International/Mebes und Potsch).

    Diese Frage ist für die Entscheidung des Senats über die Revision der Klägerin erheblich und durch die Entscheidungen "Svensson/Retriever Sverige" (GRUR 2014, 360) und "BestWater International/Mebes und Potsch" (GRUR 2014, 1196) des Gerichtshofs der Europäischen Union nicht unmittelbar beantwortet.

  • EuGH, 21.10.2014 - C-348/13  

    BestWater International - Vorabentscheidungsersuchen - Rechtsangleichung -

    Was speziell die Fallgestaltung betrifft, bei der ein Dritter auf einer Website ein geschütztes Werk, das bereits auf einer anderen Website frei öffentlich wiedergegeben wurde, mittels eines Internetlinks einstellt, hat der Gerichtshof in Rn. 24 des Urteils Svensson u. a. (C-466/12, EU:C:2014:76) entschieden, dass eine solche Wiedergabehandlung, da sie sich desselben technischen Verfahrens bedient, das schon für die Wiedergabe des Werkes auf einer anderen Website verwendet wurde, nur dann als "öffentliche Wiedergabe" im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29 einzustufen ist, wenn die Handlung gegenüber einem neuen Publikum erfolgt.

    Ist dies nicht der Fall, insbesondere weil das Werk bereits auf einer anderen Website mit Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber für alle Internetnutzer frei zugänglich ist, kann die betreffende Handlung nicht als "öffentliche Wiedergabe" im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29 eingestuft werden (vgl. in diesem Sinne Urteil Svensson u. a., EU:C:2014:76, Rn. 25 bis 28).

    In den Rn. 29 und 30 des Urteils Svensson u. a. (EU:C:2014:76) hat der Gerichtshof klargestellt, dass diese Feststellung nicht durch den Umstand in Frage gestellt wird, dass das Werk bei Anklicken des betreffenden Links durch die Internetnutzer in einer Art und Weise erscheint, die den Eindruck vermittelt, dass es von der Website aus gezeigt wird, auf der sich dieser Link befindet, obwohl es in Wirklichkeit einer anderen Website entstammt.

  • BGH, 16.05.2013 - I ZR 46/12  

    Die Realität

    dd) Es stellt sich daher die Frage, ob die Einbettung eines auf einer fremden Internetseite öffentlich zugänglich gemachten fremden Werkes in eine eigene Internetseite unter Umständen, wie sie hier vorliegen, eine öffentliche Wiedergabe im Sinne des Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG darstellt, auch wenn das fremde Werk damit nicht für ein neues Publikum wiedergegeben wird und die Wiedergabe nicht nach einem spezifischen technischen Verfahren erfolgt, das sich von demjenigen der ursprünglichen Wiedergabe unterscheidet (vgl. auch das Vorabentscheidungsersuchen des schwedischen Svea hovrätt in der Rechtssache C-466/12, juris).
  • BGH, 17.09.2015 - I ZR 228/14  

    Zur Vergütungspflicht von Gemeinschaftsantennenanlagen

    Dabei reicht es aus, wenn Dritte einen Zugang zu dem geschützten Werk oder der geschützten Leistung haben, ohne dass es darauf ankommt, ob sie diesen nutzen (vgl. zu Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG EuGH, Urteil vom 7. Dezember 2006 - C-306/05, Slg. 2006, I-11519 = GRUR 2007, 225 Rn. 42 und 43 - SGAE/Rafael; EuGH, GRUR 2012, 156 Rn. 195 - Football Association Premier League und Murphy; EuGH, Urteil vom 13. Februar 2014 - C-466/12, GRUR 2014, 360 Rn. 19 - Svensson/Retriever Sverige; Urteil vom 27. Februar 2014 - C-351/12, GRUR 2014, 473 Rn. 26 = WRP 2014, 418 - OSA/Lécebné lázne; Urteil vom 27. März 2014 - C-314/12, GRUR 2014, 468 Rn. 39 = WRP 2014, 540 - UPC Telekabel/Constantin Film und Wega; vgl. zu Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 92/100/EWG [jetzt Richtlinie 2006/115/EG] EuGH, Urteil vom 15. März 2012 - C-135/10, GRUR 2012, 593 Rn. 82 und 89 = WRP 2012, 689 - SCF/Del Corso; Urteil vom 15. März 2012 - C-162/10, GRUR 2012, 597 Rn. 31 - PPL/Irland).

    bb) Der Begriff der "Öffentlichkeit" ist nur bei einer unbestimmten Zahl potentieller Adressaten und recht vielen Personen erfüllt (vgl. zu Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG EuGH, Urteil vom 7. März 2013 - C-607/11, GRUR 2013, 500 Rn. 32 - ITV Broadcasting/TVC; EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 21 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 473 Rn. 27 - OSA/Lécebné lázne; vgl. zu Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 92/100/EWG [jetzt Richtlinie 2006/115/EG] EuGH, GRUR 2012, 593 Rn. 84 - SCF/Del Corso; GRUR 2012, 597 Rn. 33 PPL/Irland).

    Erfolgt die nachfolgende Wiedergabe nach einem spezifischen technischen Verfahren, das sich von demjenigen der ursprünglichen Wiedergabe unterscheidet, braucht nicht geprüft zu werden, ob das Werk für ein neues Publikum wiedergegeben wird, sondern bedarf die Wiedergabe ohne Weiteres der Erlaubnis des Urhebers (vgl. EuGH, GRUR 2007, 225 Rn. 40 und 41 - SGAE/Rafael; EuGH, Beschluss vom 18. März 2010 - C-136/09, MR-Int 2010, 123 Rn. 38 - OSDD/Divani Akropolis; EuGH, GRUR 2012, 156 Rn. 197 - Football Association Premier League und Murphy; GRUR 2013, 500 Rn. 39 und 24 bis 26 - ITV Broadcasting/TVC; GRUR 2014, 360 Rn. 24 - Svensson/Retriever Sverige; EuGH, Urteil vom 21. Oktober 2014 - C-348/13, GRUR 2014, 1196 Rn. 14 - BestWater International/Mebes und Potsch).

  • BGH, 18.06.2015 - I ZR 14/14  

    Urheberrechtsschutz für ausübende Künstler und Tonträgerhersteller:

    Erstens setze eine "Wiedergabe" voraus, dass der Nutzer in voller Kenntnis der Folgen seines Verhaltens tätig werde, um Dritten einen Zugang zum geschützten Werk zu verschaffen, den diese ohne sein Tätigwerden nicht hätten (vgl. EuGH, GRUR 2012, 593 Rn. 82 - SCF/Del Corso; GRUR 2012, 597 Rn. 31 - PPL/Irland; vgl. auch EuGH, Urteil vom 7. Dezember 2006 - C-306/05, Slg. 2006, I-11519 = GRUR 2007, 225 Rn. 42 und 43 - SGAE/Rafael; EuGH, GRUR 2012, 156 Rn. 195 - Football Association Premier League und Murphy; EuGH, Urteil vom 13. Februar 2014 - C-466/12, GRUR 2014, 360 Rn. 17 und 19 - Svensson/Retriever Sverige; Urteil vom 27. Februar 2014 - C-351/12, GRUR 2014, 473 Rn. 25 und 26 = WRP 2014, 418 - OSA/Lécebné lázne; Urteil vom 27. März 2014 - C-314/12, GRUR 2014, 468 Rn. 39 = WRP 2014, 540 - UPC Telekabel/Constantin Film und Wega).

    Zweitens sei der Begriff "Öffentlichkeit" nur bei einer unbestimmten Zahl potentieller Adressaten und recht vielen Personen erfüllt (vgl. EuGH, GRUR 2012, 593 Rn. 84 - SCF/Del Corso; GRUR 2012, 597 Rn. 33 - PPL/Irland; vgl. auch EuGH, Urteil vom 7. März 2013 - C-607/11, GRUR 2013, 500 Rn. 32 - ITV Broadcasting/TVC; EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 21 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 473 Rn. 27 - OSA/Lécebné lázne).

  • BGH, 05.11.2015 - I ZR 91/11  

    Werbung für den Erwerb eines Werkes greift in das Urheberrecht ein

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Richtlinie 2001/29/EG das Verbreitungsrecht vollständig harmonisiert und die Mitgliedstaaten das dadurch begründete Schutzniveau daher weder unterschreiten noch überschreiten dürfen (vgl. BGH, Urteil vom 22. Januar 2009 - I ZR 247/03, GRUR 2009, 840 Rn. 19 f. = WRP 2009, 1127 - Le-Corbusier-Möbel II, mwN; zum Recht der öffentlichen Wiedergabe vgl. EuGH, Urteil vom 13. Februar 2014 - C-466/12, GRUR 2014, 360 Rn. 33 bis 41 - Svensson/Retriever Sverige; BGH, Urteil vom 9. Juli 2015 - I ZR 46/12, GRUR 2016, 171 Rn. 17 = WRP 2016, 224 - Die Realität II).
  • BGH, 17.12.2015 - I ZR 21/14  

    Keine Urhebervergütung für das bloße Bereitstellen von Fernsehgeräten in

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG das Recht der öffentlichen Wiedergabe vollständig harmonisiert und die Mitgliedstaaten das durch diese Vorschrift begründete Schutzniveau daher weder unterschreiten noch überschreiten dürfen (vgl. EuGH, Urteil vom 13. Februar 2014 - C-466/12, GRUR 2014, 360 Rn. 33 bis 41 - Svensson/Retriever Sverige).

    cc) Der Begriff der öffentlichen Wiedergabe im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG hat zwei Tatbestandsmerkmale, die kumulativ vorliegen müssen, nämlich zum einen eine Handlung der "Wiedergabe" und zum anderen die "Öffentlichkeit" der Wiedergabe (EuGH, Urteil vom 7. März 2013 - C-607/11, GRUR 2013, 500 Rn. 21 und 31- ITV Broadcasting/TVC; EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 16 - Svensson/Retriever Sverige; Urteil vom 19. November 2015 - C-325/14, GRUR 2016, 60 Rn. 15 - SBS/SABAM).

    Der Begriff der Wiedergabe im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG ist im Blick auf das Hauptziel der Richtlinie 2001/29/EG, ein hohes Schutzniveau für die Urheber sicherzustellen (vgl. Erwägungsgründe 4 und 9 der Richtlinie 2001/29/EG), weit zu verstehen (vgl. EuGH, Urteil vom 4. Oktober 2011 - C-403/08 und C-429/08, Slg. 2011, I-9083 = GRUR 2012, 156 Rn. 186 = WRP 2012, 434 - Football Association Premier League und Murphy; EuGH, GRUR 2013, 500 Rn. 20 - ITV Broadcasting/TVC; GRUR 2014, 360 Rn. 17 - Svensson/Retriever Sverige; EuGH, Urteil vom 27. Februar 2014 - C-351/12, GRUR 2014, 473 Rn. 23 = WRP 2014, 418 - OSA/Lécebné lázne; EuGH, GRUR 2016, 60 Rn. 14 - SBS/SABAM).

    Dabei reicht es aus, wenn Dritte einen Zugang zum geschützten Werk haben, ohne dass es darauf ankommt, ob sie diesen nutzen (vgl. EuGH, Urteil vom 7. Dezember 2006 - C-306/05, Slg. 2006, I-11519 = GRUR 2007, 225 Rn. 42 und 43 - SGAE/Rafael; EuGH, GRUR 2012, 156 Rn. 195 - Football Association Premier League und Murphy; GRUR 2014, 360 Rn. 19 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 473 Rn. 26 - OSA/Lécebné lázne; EuGH, Urteil vom 27. März 2014 - C-314/12, GRUR 2014, 468 Rn. 39 = WRP 2014, 540 - UPC Telekabel/Constantin Film und Wega).

    Der Begriff der Öffentlichkeit ist nur bei einer unbestimmten Zahl potentieller Adressaten und recht vielen Personen erfüllt (vgl. EuGH, GRUR 2013, 500 Rn. 32 - ITV Broadcasting/TVC; GRUR 2014, 360 Rn. 21 - Svensson/Retriever Sverige; GRUR 2014, 473 Rn. 27 - OSA/Lécebné lázne; GRUR 2016, 60 Rn. 21 - SBS/SABAM).

    Erfolgt die nachfolgende Wiedergabe nach einem spezifischen technischen Verfahren, das sich von demjenigen der ursprünglichen Wiedergabe unterscheidet, braucht nicht geprüft zu werden, ob das Werk für ein neues Publikum wiedergegeben wird, sondern bedarf die Wiedergabe ohne Weiteres der Erlaubnis des Urhebers (vgl. EuGH, GRUR 2007, 225 Rn. 40 und 41 - SGAE/Rafael; EuGH, Beschluss vom 18. März 2010 - C-136/09, MR-Int. 2010, 123 Rn. 38 - OSDD/Divani Akropolis; EuGH, GRUR 2012, 156 Rn. 197 - Football Association Premier League und Murphy; GRUR 2013, 500 Rn. 39 und 24 bis 26 - ITV Broadcasting/TVC; GRUR 2014, 360 Rn. 24 - Svensson/Retriever Sverige; EuGH, Beschluss vom 21. Oktober 2014 - C-348/13, GRUR 2014, 1196 Rn. 14 = WRP 2014, 1441 - Best Water International/Mebes und Potsch).

  • BGH, 10.04.2014 - I ZR 46/12  

    Einbettung eines auf einer fremden Internetseite öffentlich zugänglich gemachten

    Der Gerichtshof der Europäischen Union hat durch Urteil vom 13. Februar 2014 in einem anderen Vorabentscheidungsverfahren entschieden, Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG sei dahin auszulegen, dass keine Handlung der öffentlichen Wiedergabe im Sinne dieser Bestimmung vorliege, wenn auf einer Internetseite anklickbare Links zu Werken bereitgestellt würden, die auf einer anderen Internetseite frei zugänglich seien (C-466/12, GRUR 2014, 360 Rn. 14 bis 32 = WRP 2014, 414 - Svensson u.a./Retriever Sverige).

    Die dem Gerichtshof vorgelegte Frage ist nach Ansicht des Senats auch unter Berücksichtigung der Entscheidung des Gerichtshofs in der Rechtssache C-466/12 nicht zweifelsfrei zu beantworten.

    Den Gründen dieser Entscheidung ist zwar zu entnehmen, dass auch dann keine Handlung der öffentlichen Wiedergabe im Sinne des Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG vorliegt, wenn das Werk bei Anklicken des betreffenden Links durch die Internetnutzer in einer Art und Weise erscheint, die den Eindruck vermittelt, dass es auf der Seite erscheint, auf der sich dieser Link befindet, obwohl es in Wirklichkeit einer anderen Seite entstammt (EuGH, GRUR 2014, 360 Rn. 29 und 30 - Svensson u.a./Retriever Sverige).

    Dem Ausgangsverfahren jenes Vorabentscheidungsverfahrens lag allerdings eine Fallgestaltung zugrunde, in der die Internetnutzer bei Anklicken des Links auf eine andere Seite weitergeleitet oder verwiesen wurden, auf der sich dann das Werk befand; zwischen den Parteien des Ausgangsverfahrens war lediglich streitig, ob dieser Umstand für die Internetnutzer (klar) erkennbar war (EuGH, GRUR 2014, 360 - Svensson u.a./Retriever Sverige).

    Es erscheint auch unter Berücksichtigung der Entscheidung des Gerichtshofs in der Rechtssache C-466/12 nicht hinreichend geklärt, ob eine derartige Einbettung eines auf einer fremden Internetseite öffentlich zugänglich gemachten fremden Werkes in eine eigene Internetseite eine öffentliche Wiedergabe im Sinne des Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG darstellt.

  • EuGH, 11.09.2014 - C-117/13  

    Technische Universität Darmstadt - Vorabentscheidungsersuchen - Richtlinie

    Sodann ist darauf hinzuweisen, dass es für eine "Handlung der Wiedergabe" im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29 insbesondere ausreicht, wenn die genannten Werke einer Öffentlichkeit in der Weise zugänglich gemacht werden, dass deren Mitglieder dazu Zugang haben, ohne dass es darauf ankommt, ob sie diese Möglichkeit nutzen oder nicht (Urteil Svensson u. a., C-466/12, EU:C:2014:76, Rn. 19).

    Daraus folgt, dass in Fällen, in denen eine unter Art. 5 Abs. 3 Buchst. n der Richtlinie 2001/29 fallende Einrichtung wie eine öffentlich zugängliche Bibliothek unter Umständen wie denen des Ausgangsverfahrens den Zugang zu einem in ihrer Sammlung befindlichen Werk einer "Öffentlichkeit" gewährt, d. h. allen Mitgliedern der Öffentlichkeit, die in den Räumlichkeiten der Einrichtung zu Zwecken der Forschung und privater Studien eigens hierfür eingerichtete Terminals benutzen, dies als "Zugänglichmachung" und deshalb als "Handlung der Wiedergabe" im Sinne von Art. 3 Abs. 1 dieser Richtlinie einzustufen ist (vgl. in diesem Sinne Urteil Svensson u. a., EU:C:2014:76, Rn. 20).

  • BGH, 05.11.2015 - I ZR 76/11  

    Werbung für geschütztes Werk bzw. Vervielfältigungsstücke

  • OLG München, 28.01.2016 - 29 U 2798/15  

    Keine Täter- oder Teilnehmerhaftung eines Videoclip-Plattformbetreibers

  • Generalanwalt beim EuGH, 05.06.2014 - C-117/13  

    Technische Universität Darmstadt - Vorabentscheidungsersuchen - Richtlinie

  • OLG München, 11.09.2014 - 6 U 2619/13  

    GEMA: Auch bei WEG mit 343 Einheiten liegt keine öffentliche Wiedergabe vor!

  • Generalanwalt beim EuGH, 07.07.2016 - C-301/15  

    Soulier und Doke

  • EuGH, 26.03.2015 - C-279/13  

    C More Entertainment - Vorlage zur Vorabentscheidung - Rechtsangleichung -

  • OLG Düsseldorf, 16.06.2015 - 20 U 203/14  

    Framing-Entscheidung des EuGH ist bei Übernahme eines Bildes nicht anwendbar

  • LG München I, 30.06.2015 - 33 O 9639/14  

    Haftung eines Plattformbetreibers für Urheberrechtsverletzungen bei eigener

  • EuGH, 19.11.2015 - C-325/14  

    SBS Belgium - Vorlage zur Vorabentscheidung - Richtlinie 2001/29/EG - Art. 3

  • LG Hamburg, 18.08.2015 - 308 O 293/15  

    Host-Provider haftet ab Kenntnis

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht