Rechtsprechung
   BGH, 21.04.2016 - I ZR 276/14   

Volltextveröffentlichungen (16)

  • lexetius.com

    UWG § 7 Abs. 2 Nr. 2, § 4a; UWG aF § 4 Nr. 1

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Lebens-Kost - Ein auf eine unzulässige Telefonwerbung gemäß § 7 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 2 UWG gestützter Schadensersatzanspruch erfasst nur Schäden im Schutzbereich dieser Bestimmung

  • IWW

    § 823 Abs. 2 BGB, § ... 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG, § 134 BGB, § 138 BGB, § 142 BGB, § 320 BGB, § 7 Abs. 2 Nr. 2 Fall 2 UWG, § 242 BGB, § 320 Abs. 1 BGB, §§ 119, 123 Abs. 1, § 142 Abs. 1 BGB, § 389 BGB, § 823 Abs. 1 BGB, § 7 UWG, § 7 Abs. 1 Satz 1 UWG, § 4a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 UWG, § 4 Nr. 1 UWG, § 7 Abs. 2 UWG, § 561 ZPO, §§ 3, 9 UWG, Art. 8, 9 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 2 Buchst. j der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 8 der Richtlinie 2005/29/EG, § 119 Abs. 1 BGB, § 563 Abs. 1 ZPO, § 326 BGB, § 275 Abs. 1 BGB

Kurzfassungen/Presse (10)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Nur begrenzter Schadensersatz bei unerlaubter Telefonwerbung

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Zum Schadensersatz bei unerlaubter Telefonwerbung

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Schadensersatz bei unerlaubter Telefonwerbung nach § 7 Abs. 2 UWG umfasst nicht Schaden durch Vertragsabschluss - Zum Schutzbereich von § 7 UWG

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Zahlungspflicht bei einem durch unverlangten Werbeanruf zu Stande gekommenen Vertrag

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Schadensersatz bei unerlaubter Telefonwerbung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Unzulässige Telefonwerbung und Faxwerbung - und der Schadensersatzanspruch

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Eingeschränkter Schadensersatz nach unzulässigem Werbeanruf

  • rechtsanwalt-czap.de (Leitsatz)

    Anzeigenrecht

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Nur eingeschränkter Schadensersatzanspruch bei unerlaubtem Telefonanruf

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wann kann wegen unzulässiger Telefonwerbung (auch) Schadensersatz verlangt werden?

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2016, 1511
  • MDR 2016, 894
  • GRUR 2016, 831
  • VersR 2016, 1205
  • MIR 2016, Dok. 017
  • DB 2016, 1372
  • afp 2016, 348



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 14.03.2017 - VI ZR 721/15  

    Werbe-E-Mail an eine geschäftliche E-Mail-Adresse ohne wirksame Einwilligung ;

    a) Hier kommen die Maßstäbe des § 7 UWG zur Vermeidung von Wertungswidersprüchen auch im Rahmen der Prüfung eines Eingriffs in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb gemäß § 823 Abs. 1 BGB zur Anwendung (vgl. BGH, Urteil vom 21. April 2016 - I ZR 276/14, GRUR 2016, 831 Rn. 16; Urteil vom 20. Mai 2009 - I ZR 218/07, GRUR 2009, 980 Rn. 14; Köhler in Köhler/Bornkamm, UWG, 35. Aufl., § 7 Rn. 14; Koch in Ullmann, jurisPK-UWG, 4. Aufl., § 7 Rn. 359).

    Gegenstand des Schutzes ist die Verhinderung des Eindringens des Werbenden in die geschäftliche Sphäre, insbesondere die Ungestörtheit der Betriebsabläufe des sonstigen Marktteilnehmers; es soll verhindert werden, dass dem Marktteilnehmer Werbemaßnahmen gegen seinen erkennbaren und mutmaßlichen Willen aufgedrängt werden (vgl. BGH, Urteil vom 21. April 2016 - I ZR 276/14, GRUR 2016, 831 Rn. 16).

  • BAG, 20.10.2016 - 6 AZR 715/15  

    Arbeitszeit einer an einem Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen eingesetzten

    Danach verstößt gegen Treu und Glauben, wer eine Leistung verlangt, die er sofort zurückgewähren muss ("dolo agit, qui petit, quod statim redditurus est", vgl.: BAG 15. Februar 2012 - 7 AZR 774/10 - Rn. 38; 10. November 2011 - 6 AZR 357/10 - Rn. 25, BAGE 139, 376; BGH 21. April 2016 - I ZR 276/14 - Rn. 12) .
  • BGH, 21.07.2016 - I ZR 127/15  

    Förderverein

    Nach der Rechtsprechung des Senats war bereits § 4 Nr. 1 UWG aF unionsrechtskonform dahingehend auszulegen, dass eine Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit der Verbraucher im Sinne von § 4 Nr. 1 UWG aF nur dann vorliegt, wenn der Handelnde diese Freiheit gemäß Art. 8 und 9 der Richtlinie 2005/29/EG durch Belästigung, Nötigung oder durch unzulässige Beeinflussung im Sinne des Art. 2 Buchst. j der Richtlinie 2005/29/EG erheblich beeinträchtigt (vgl. BGH, Urteil vom 3. März 2011 - I ZR 167/09, GRUR 2011, 747 Rn. 26 = WRP 2011, 1321 - Kreditkartenübersendung; Urteil vom 3. April 2014 - I ZR 96/13, GRUR 2014, 1117 Rn. 26 = WRP 2014, 1301 - Zeugnisaktion; Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 157/13, GRUR 2015, 1134 Rn. 31 = WRP 2015, 1341 - Schufa-Hinweis; Urteil vom 21. April 2016 - I ZR 276/14, GRUR 2016, 831 Rn. 24 = WRP 2016, 866 - Lebens-Kost).
  • LG Bad Kreuznach, 01.03.2017 - 1 S 84/16  

    Bestimmtheitsanforderungen an Internet-Werbevertrag

    So hätten auch der BGH in seinem Urteil vom 21.04.2016, Az. I ZR 276/14, sowie das OLG Bamberg in seinem Urteil vom 20.07.2016, Az.: 3 U 223/15, und außerdem zahlreiche weitere Amts- und Landgerichte entschieden.

    b) Die von der Klägerin als Beleg für ihre gegenteilige Rechtsansicht (Dienstvertrag mit werkvertraglichen Elementen und nicht Werkvertrag, so dass auch kein Erfolg geschuldet ist) angeführten Entscheidungen des BGH (Urteil vom 21.04.2016 - I ZR 276/14) und des OLG Bamberg (Urteil vom 20.07.2016 - 3 U 223/15) sind insoweit nicht ergiebig, da jeweils keine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Frage stattfindet, um welchen Vertragstyp es sich handelt.

  • LG Kleve, 08.07.2016 - 5 S 97/15  

    Unerwünschte Telefonwerbung macht Vertrag nicht unwirksam!

    Schließlich hat die Klägerin auf das am 21.04.2016 ergangene Urteil des BGH (Az.: I ZR 276/14) verwiesen.

    Der Anspruch ist auch nicht infolge der hilfsweise erklärten Aufrechnung mit einem eigenen Schadensersatzanspruch aus 823 Abs. 1 BGB (Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb) bzw. § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 7 Nr. 2 UWG erloschen (§§ 387, 389 BGB) (vgl. BGH, Urteil v. 21.04.2016, Az. I ZR 276/14).

  • AG Aachen, 26.07.2016 - 113 C 8/16  

    Zahlungsanspruch für Eintragung in Branchenbuch ebvz.de nach Cold-Call

    Dies entspricht der Auffassung des BGH, wie sie im sog. Lebens-Kost-Urteil vom 21.04.2016 (I ZR 276/14) zum Ausdruck gekommen ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht