Rechtsprechung
   OLG München, 02.03.2000 - 29 U 4401/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,4602
OLG München, 02.03.2000 - 29 U 4401/99 (https://dejure.org/2000,4602)
OLG München, Entscheidung vom 02.03.2000 - 29 U 4401/99 (https://dejure.org/2000,4602)
OLG München, Entscheidung vom 02. März 2000 - 29 U 4401/99 (https://dejure.org/2000,4602)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,4602) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JurPC

    BRAGO § 3, RberG Art 1 § 1, BGB §§ 164, 177
    0190-Rechtsberatungs-Hotline

  • Anwaltsblatt

    § 3 BRAGebO, § 1 UWG 2004, Art 1 § 1 RBerG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wettbewerbsverstoß durch Betreiben einer Anwalts-Hotline - Verstoß gegen BRAGO bei Einzug der Gebühren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Berufsrecht; telefonische Rechtsanwalts-Beratungs-Hotline

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    RBerG Art. 1 § 1 Abs. 1; BRAGO § 3
    Unzulässige Rechtsberatung bei gebührenpflichtigen Telefon-Hotlines

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2001, 12
  • MMR 2000, 426
  • DB 2000, 919
  • AnwBl 2000, 452
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 26.09.2002 - I ZR 44/00

    Anwalts-Hotline

    Während teilweise die Auffassung vertreten wird, der auf Rechtsberatung gerichtete Vertrag komme mit dem Betreiber der Hotline zustande (OLG München [6. ZS] NJW 2000, 1651; LG Mönchengladbach MDR 1999, 1030; LG Oldenburg NdsRpfl. 2000, 12; LG München MMR 2000, 119; Diekötter, Die Zulässigkeit der Rechtsberatung über Telefonmehrwertdienste [2001], S. 33 ff.; Metz, MMR 1999, 447, 448; Berger, NJW 1999, 1353, 1354), geht die Gegenansicht davon aus, der Betreiber schulde nur eine Vermittlung, Partner der auf die Rechtsberatung gerichteten Geschäftsbesorgung sei dagegen allein der angerufene Rechtsanwalt (OLG München [29. ZS] NJW 1999, 150 und GRUR-RR 2001, 12; LG Erfurt JZ 1998, 527; Henssler, EWiR 1998, 993, 994; Kleine-Cosack, EWiR 1998, 995, 996; ders., NJ 2000, 336; Büring/Edenfeld, MDR 1999, 532, 533; Schmittmann, K&R 1999, 309; Zuck, BRAK-Mitt. 2001, 105, 108; Bissel, BRAK-Mitt. 2001, 50, 51; Römermann/Funke, MDR 2001, 1, 2 f.; vgl. auch Grunewald, ZIP 2000, 2005; Demmel/Skrobotz, CR 1999, 561, 564).
  • BGH, 26.09.2002 - I ZR 102/00

    Red. "Info-Genie"

    Das Berufungsgericht hat das landgerichtliche Urteil insoweit bestätigt, als die Beklagte nach dem Klageantrag zu II verurteilt und die Widerklage abgewiesen worden war (OLG München GRUR-RR 2001, 12 = ZUM-RD 2000, 231 = CR 2000, 441).
  • AG Bremen, 16.07.2008 - 19 C 12/08
    Die Schwierigkeit und der Umfang des Falls, Mü DB 00, 919 (Unzulässigkeit einer Hotline-Beratung. Zu ihr aber Rn. 25); die Entwicklung des Auftrags, etwa bei seiner vorzeitigen Erledigung; der Grad der Mühe und des Zeitaufwands des Anwalts; der Grad seiner Verantwortlichkeit; seine Spezialkenntnisse; sein berufliches Ansehen, Hamm JB 02, 638; sein etwaiger sonstiger Erwerbsverlust; sein Haftungsrisiko, Schwan/Jüngel AnwBl 06, 269; der Umfang seines Erfolgs; eine etwaige Sondervergütung für einzelne seiner Tätigkeiten; die Bedeutung der Sache für den Auftraggeber; sein Ziel und seine wirtschaftliche und persönliche Lage.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht