Weitere Entscheidung unten: OLG Hamburg, 28.06.2006

Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 04.05.2006 - 3 U 180/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,3252
OLG Hamburg, 04.05.2006 - 3 U 180/04 (https://dejure.org/2006,3252)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 04.05.2006 - 3 U 180/04 (https://dejure.org/2006,3252)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 04. Mai 2006 - 3 U 180/04 (https://dejure.org/2006,3252)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3252) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Ein allgemeines Wissen des Betreibers einer Suchmaschine, dass Marken durch ein AdWords-Programm beeinträchtigt werden können, vermag eine die Störerhaftung begründende Prüfungspflicht nicht auszulösen. Eine Störerhaftung kommt nur bei der Verletzung von ...

  • aufrecht.de

    Keine google-Haftung für Adwords

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • heise.de (Pressebericht, 21.09.2006)

    Google haftet nicht bei markenverletzenden AdWords

  • heise.de (Pressebericht, 21.09.2006)

    Google haftet nicht bei markenverletzenden AdWords

  • anwaltzentrale.de (Kurzinformation)

    Adwords - Preispirat scheitert

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Google Deutschland haftet nicht als Mitstörer bei AdWords-Markenverletzungen

  • beck.de (Leitsatz)

    Haftung von Google für Adwords

  • 123recht.net (Zusammenfassung, 28.9.2006)

    Adwords - Preispirat scheitert vor OLG Hamburg

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR 2007, 241
  • GRUR-RR 2007, 73 (Ls.)
  • MMR 2006, 754
  • K&R 2006, 520
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 28.06.2006 - 5 U 213/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,2960
OLG Hamburg, 28.06.2006 - 5 U 213/05 (https://dejure.org/2006,2960)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 28.06.2006 - 5 U 213/05 (https://dejure.org/2006,2960)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 28. Juni 2006 - 5 U 213/05 (https://dejure.org/2006,2960)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,2960) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Angebote von Duftwässern auf dem Internet-Marktplatz "eBay"; Verantwortlichkeit des Betreibers als Störer einer Markenrechtsverletzung; Aufleben erschöpfter Markenrechte mit Entfernung der Umverpackung; "Warnfunktion" der Umverpackung

  • beck.de (Leitsatz)

    Parfümtester II

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2007, 73
  • MMR 2007, 256
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • LG Hamburg, 31.08.2007 - 408 O 22/07

    Markenrechtsverletzung im Internet: Verbreitungsverbot für Markenkosmetika und

    Jeder verkehrswesentliche Eingriff in die vom Markeninhaber vorgesehene Produktverpackung stellt eine unzulässige Manipulation der Markenware und damit eine Markenrechtsverletzung dar (OLG Hamburg, GRUR-RR 2007, 73, 75).

    Dieses Kaufpreisinteresse ist nämlich nicht geeignet, die allgemeine Verkehrserwartung an Kosmetikprodukte des Luxussegments zu beeinflussen (OLG Hamburg, GRUR-RR 2007, 73, 76).

    Infolge der unzulässigen Beeinträchtigung der Markenrechte der Antragstellerinnen liegt auch keine Erschöpfung nach § 24 Abs. 1 MarkenG vor, denn die markenrechtliche Veränderung führt zu einem Wiederaufleben der Rechte der Antragstellerinnen nach § 24 Abs. 2 MarkenG, da sie sich aus berechtigten Gründen einem Vertrieb ihrer Produkte in einer von ihr nicht gewünschten Weise widersetzen kann (OLG Hamburg, GRUR-RR 2007, 73, 74f.).

    Die klare Erkennbarkeit einer Rechtsverletzung ist immer dann gegeben, wenn der Streitgegenstand und die rechtsverletzende Handlung klar identifiziert sind, wovon jedenfalls dann auszugehen ist, wenn der Antragsgegnerin die Verkaufsvorgänge des Verkäufers mit einem bestimmten Pseudonym und die Form der rechtsverletzenden Handlung bekannt gemacht werden (vgl. OLG Hamburg, GRUR-RR 2007, 73, 77).

  • LG Hamburg, 24.08.2007 - 408 O 100/07

    Markenrechtsverletzung: Anspruch des Markeninhabers auf Unterlassung des

    Jeder verkehrswesentliche Eingriff in die vom Markeninhaber vorgesehene Produktverpackung stellt eine unzulässige Manipulation der Markenware und damit eine Markenrechtsverletzung dar (OLG Hamburg, GRUR-RR 2007, 73, 75).

    Dieses Kaufpreisinteresse ist nämlich nicht geeignet, die allgemeine Verkehrserwartung an Kosmetikprodukte des Luxussegments zu beeinflussen (OLG Hamburg, GRUR-RR 2007, 73, 76).

    Infolge der unzulässigen Beeinträchtigung der Markenrechte der Klägerin liegt auch keine Erschöpfung nach § 24 Abs. 1 MarkenG vor, denn die markenrechtliche Veränderung führt zu einem Wiederaufleben der Rechte der Klägerin nach § 24 Abs. 2 MarkenG, da sie sich aus berechtigten Gründen einem Vertrieb ihrer Produkte in einer von ihr nicht gewünschten Weise widersetzen kann (OLG Hamburg, GRUR-RR 2007, 73, 74f.).

    Die klare Erkennbarkeit einer Rechtsverletzung ist immer dann gegeben, wenn der Streitgegenstand und die rechtsverletzende Handlung klar identifiziert sind, wovon jedenfalls dann auszugehen ist, wenn der Beklagten die Verkaufsvorgänge des Verkäufers mit einem bestimmten Pseudonym und die Form der rechtsverletzenden Handlung bekannt gemacht werden (vgl. OLG Hamburg, GRUR-RR 2007, 73, 77).

  • OLG Hamburg, 30.07.2009 - 3 U 214/07

    Markenverletzende Fremdversteigerung: Haftung eines Internet-Auktionshauses als

    Die Antragstellerinnen, die dies unter Berufung auf die Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts vom 28. Juni 2006, Aktenzeichen 5 U 213/05, GRUR-RR 2007, 73 ff. (Anlage AS 8), für eine Verletzung ihrer Markenrechte halten, lassen die Verkaufsaktivitäten von Mitgliedern der Antragsgegnerin auf dem Online-Marktplatz fortlaufend kontrollieren, soweit ihre Markenprodukte betroffen sind.

    Dies gilt unabhängig davon, ob der Vertrieb der genannten Markenprodukte ohne Original-Umverpackung - wie die Antragstellerinnen unter Berufung auf die Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts vom 28. Juni 2006, Aktenzeichen 5 U 213/05, GRUR-RR 2007, 73 ff. (Anlage AS 8) meinen - regelmäßig einen markenrechtlichen Verstoß darstellt.

  • LG Hamburg, 21.01.2015 - 408 HKO 41/14

    Zum Vertrieb gebrauchter Software ohne Originalverpackung

    Der Veränderung oder der Verschlechterung der Ware selbst (hier der in der CD-ROM verkörperten Steuersoftware) steht die Veränderung oder Verschlechterung ihrer Verpackung gleich (OLG Hamburg, Urteil vom 28.06.2006, 5 U 213/05 - Parfümtester II).
  • OLG Frankfurt, 24.03.2009 - 5 U 214/05

    Zustandekommen eines Kaufvertrages unter der Geltung von UN-Kaufrecht (CISG

    Diese umfasste insgesamt 7.000 mt Niedrigkarbon-Eisenmangan, davon 3.500 mt an die Klägerin sowie weitere 3.500 mt an die Schwestergesellschaft B (Streitgegenstand des Parallelverfahrens 5 U 213/05).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht