Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 10.12.1993 - 17 U 19/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,7283
OLG Düsseldorf, 10.12.1993 - 17 U 19/93 (https://dejure.org/1993,7283)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 10.12.1993 - 17 U 19/93 (https://dejure.org/1993,7283)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 10. Dezember 1993 - 17 U 19/93 (https://dejure.org/1993,7283)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,7283) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Verfahrensgang

  • LG Krefeld - 12 O 127/92
  • OLG Düsseldorf, 10.12.1993 - 17 U 19/93

Papierfundstellen

  • GmbHR 1994, 398
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Celle, 05.04.2000 - 9 U 186/99

    GmbH: Diskontinuität der Vor-GmbH; Erfüllung der Bareinlageverpflichtung

    Notwendig wäre bei dieser rechtlichen Sicht nur, dass die Kontoforderung der ursprünglich gegründeten Vor-GmbH erkennbar auf die Vor-GmbH der Gemeinschuldnerin übergegangen ist (vgl. zur Überleitung des Vermögens einer Vorgründungsgesellschaft auf die GmbH BGH NJW 1992, 2698; OLG Düsseldorf GmbHR 1994, 398).
  • OLG Naumburg, 10.05.1999 - 7 W 24/99

    Unterscheidung zwischen einer Bargründung und einer Sachgründung bei der Gründung

    a) Nach weit überwiegender und vom beschließenden Senat geteilten Auffassung obliegt dem Gesellschafter nach den allgemeinen Beweislastgrundsätzen (Erfüllung einer bestehenden Forderung) die Darlegung und erforderlichenfalls der Beweis für die Einzahlung der Stammeinlage (BGH, NJW 1992, 2698 , (2699(; OLG Stuttgart, NJW 1987, 1032; OLG Köln, ZIP 1989, 174, 176; OLG Düsseldorf, GmbHR 1994, 398, 399; OLG Oldenburg, GmbHR 1997, 69; OLG Dresden, GmbHR 1998, 884, 885; Baumbach/Hueck-Hueck, § 19 Rdn. 8; Hachenburg-Ulmer, § 19 Rdn. 9).
  • OLG Brandenburg, 11.07.2007 - 13 U 147/06

    GmbH-Recht; Haftung des Geschäftsführers; Nachweis des Eingehungsbetruges bei

    Es liegt mithin nicht ein Fall vor, in dem die Stammeinlage schon vor der Gesellschaftsgründung auf ein von der später errichteten Gesellschaft übernommenes Konto gezahlt worden ist und des die Tilgung der Einlageschuld nur dann eintritt, wenn das Geld als unversehrter und noch ausscheidbarer Vermögensgegenstand von der GmbH oder ihrer Vorgesellschaft übernommen worden ist (vgl. BGH NJW 1992, 2698, 2699; ZIP 2004, 1046, 1047; OLG Düsseldorf GmbHR 1994, 398, 399).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht