Rechtsprechung
   BFH, 24.08.1962 - VI 57/62   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1962,11095
BFH, 24.08.1962 - VI 57/62 (https://dejure.org/1962,11095)
BFH, Entscheidung vom 24.08.1962 - VI 57/62 (https://dejure.org/1962,11095)
BFH, Entscheidung vom 24. August 1962 - VI 57/62 (https://dejure.org/1962,11095)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1962,11095) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • HFR 1963, 57
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 21.09.2009 - GrS 1/06

    Aufteilung der Aufwendungen für eine gemischt veranlasste Reise

    bb) Hingegen beurteilte der BFH Aufwendungen für die Anschaffung eines (gebrauchten) Flügels und eines Tonbandgerätes bei einem Musiklehrer in vollem Umfang als Werbungskosten (Urteil vom 24. August 1962 VI 57/62, HFR 1963, 57; für einen neuen Flügel später allerdings a. A. das BFH-Urteil vom 10. März 1978 VI R 111/76, BFHE 125, 52, BStBl II 1978, 459).
  • BFH, 19.10.1970 - GrS 2/70

    Anschaffung eines Wirtschaftsguts - Kosten der Lebensführung - Aufteilung der

    Deshalb hat z. B. die Rechtsprechung mit Recht zwar bei einem Musiklehrer das Tonbandgerät als Arbeitsmittel angesehen und damit die Voraussetzung des Aufteilungsverbotes, daß es sich nämlich funktionsmäßig um ein Wirtschaftsgut der Lebensführung handeln muß, verneint (BFH-Urteil VI 57/62 vom 24. August 1962, HFR 1963, 57), dagegen in dem Normalfall, wo ein in der Wohnung befindliches Tonbandgerät sowohl der Lebensführung als auch dem Beruf dient, eine Aufteilung abgelehnt (BFH-Urteil VI 164/59 U vom 8. April 1960, BFH 71, 70 BStBl III 1960, 274).
  • BFH, 29.01.1971 - VI R 31/68

    Anschaffung eines Tonbandgeräts - Richter - Kosten der Lebensführung -

    Der Senat hat zwar im Urteil VI 57/62 vom 24. August 1962 (HFR 1963, 57) ausgeführt, bei einem Musiklehrer könnten die Aufwendungen für die Anschaffung eines Tonbandgeräts voll als Werbungskosten berücksichtigt werden, da die berufliche Verwendung außer Frage stehe und die Benutzung für private Zwecke offenbar zurücktrete.

    Mit der Begründung, die berufliche Veranlassung der Aufwendungen stehe so entscheidend im Vordergrund, daß etwaige private Überlegungen für die steuerliche Beurteilung außer Betracht bleiben müßten, hat der erkennende Senat, wie unter 1. ausgeführt, im Urteil VI 57/62 vom 24. August 1962 (a. a. O.) ausgeführt, Aufwendungen für die Anschaffung eines Tonbandgeräts bei einem Musiklehrer könnten voll als Werbungskosten berücksichtigt werden, das Tonbandgerät also als Arbeitsmittel angesehen.

  • BFH, 10.03.1978 - VI R 111/76

    Kreditzinsen für die Anschaffung eines Flügels einer Musiklehrerin sowie AfA sind

    Zur Vorbereitung des schulischen Unterrichts und zum Nachprüfen der schriftlichen Aufsichtsarbeiten hätte die Anschaffung eines Klaviers oder eines gebrauchten Flügels genügt (vgl. hierzu BFH-Urteil vom 24. August 1962 VI 57/62, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung 1963 S. 57 - HFR 1963, 57 -).
  • FG Rheinland-Pfalz, 26.07.1973 - I 78/70
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 29.01.1971 - VI R 6/68

    Hauptberuflicher Musiker - Instrumentengeld - Kleidergeld - Pauschsätze -

    Bei einem Berufsmusiker hat ein Tonbandgerät eine wesentlich andere funktionelle Verwendung als bei einem Lehrer, für den der erkennende Senat in den Urteilen VI 183/57 U vom 6. Mai 1959 (a. a. O.) und VI 164/59 U vom 8. April 1960 (a. a. O.) die Berücksichtigung der Aufwendungen für ein Tonbandgerät als Werbungskosten abgelehnt hat, und einem Richter, bei dem der erkennende Senat in dem im Anschluß an den Beschluß des Großen Senats des BFH Gr. S. 2/70 vom 19. Oktober 1970 (BFH 100, 309, BStBl II 1971, 17) ergangenen Urteil VI R 31/68 vom 29. Januar 1971 (BStBl II 1971, 327) gleichfalls ein Tonbandgerät als Wirtschaftsgut der Lebensführung angesehen und demgemäß die Berücksichtigung der Aufwendungen als Werbungskosten abgelehnt hat (vgl. auch das Urteil des Senats VI 57/62 vom 24. August 1962, HFR 1963, 57, wegen der Aufwendungen eines Musiklehrers für die Anschaffung eines Tonbandgeräts).
  • FG Baden-Württemberg, 10.07.1984 - I 141/82

    Aufwendungen eines Musiklehrers für die Anschaffung eines Klaviers oder Flügels

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Niedersachsen, 10.12.1979 - IX L 457/77
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht