Rechtsprechung
   BFH, 23.07.1957 - I 98/54 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1957,644
BFH, 23.07.1957 - I 98/54 U (https://dejure.org/1957,644)
BFH, Entscheidung vom 23.07.1957 - I 98/54 U (https://dejure.org/1957,644)
BFH, Entscheidung vom 23. Juli 1957 - I 98/54 U (https://dejure.org/1957,644)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,644) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Gewerbesteuerpflicht einer privaten Berufsschule - Maßgeblichkeit der Gewinnerzielungsabsicht für die Gewerbesteuerpflicht - Führen eines Internats als gewerbliche Betätigung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 65, 232
  • DB 1958, 506
  • BStBl III 1957, 323
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 28.03.1958 - VI 233/56 S

    Pauschalzuweisungen an eine dem Betrieb angegliederte Unterstützungskasse als

    Auf diese Bestimmung konnten nur Maßnahmen gestützt werden, die objektiven Härten der Steuergesetze begegnen und bewußt solche Härten mildern sollten (Urteil des Bundesfinanzhofs I 98/54 U vom 23. Juli 1957, Slg. Bd. 65 S. 232, BStBl 1957 III S. 323).
  • BFH, 05.12.1968 - IV R 110/68

    Rechtsgültigkeit der Verordnung über die einkommensteuerliche Behandlung der

    Einer Würdigung des RdF-Erlasses als eines Milderungserlasses stünde zwar nicht, wie die Vorinstanz meinte, entgegen, daß der Erlaß in Form einer bloßen Verwaltungsanweisung nach § 17 Abs. 2 AO a. F. erging, also nicht ausdrücklich auf § 13 AO a. F. gestützt war und daß er auch nicht in einem der für Rechtsverordnungen vorgeschriebenen Verkündungsblätter bekanntgegeben wurde (vgl. Gutachten des Obersten Finanzgerichtshofs - OFH - I D 6/49 vom 27. August 1949, Sammlung der Entscheidungen des Reichsfinanzhofs Bd. 54 S. 376 - RFH 54, 376 - Urteile des BFH I 285/56 U vom 7. Mai 1957, Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs Bd. 65 S. 82 - BFH 65, 82 -, BStBl III 1957, 264; I 98/54 U vom 23. Juli 1957, BFH 65, 232, BStBl III 1957, 323; I 53/61 U vom 15. Oktober 1962, BFH 75, 757, BStBl III 1962, 542).
  • BFH, 15.10.1962 - I 53/61 U

    Ermittlung des steuerpflichtigen Einkommens einer Kurverwaltung

    Die Erlasse wurden aber nicht einmal im Reichssteuerblatt abgedruckt (Urteil des Bundesfinanzhofs I 98/54 U vom 23. Juli 1957, BStBl 1957 III S. 323, Slg. Bd. 65 S. 232).
  • BFH, 03.04.1962 - I 149/60 U

    Unterschiedliche Behandlung von rechtskräftigen und nicht rechtskräftigen

    Es darf demnach, wenn ein Berufsträger Mitarbeiter beschäftigt, grundsätzlich nicht mehr als ein Mitarbeiter eine Tätigkeit ausüben, die ihrer Art nach Aufgabe des freien Berufs ist (vgl. die Entscheidungen des Bundesfinanzhofs I 65/51 U vom 29. Januar 1952, BStBl 1952 III S. 99, Slg. Bd. 56 S. 252; I 98/54 U vom 23. Juli 1957, BStBl 1957 III S. 323, Slg. Bd. 65 S. 232; IV 668/55 U vom 7. November 1957, a.a.O.).
  • BVerwG, 16.09.1957 - I C 140.57

    Rechtsmittel

    Die Revision gegen das am 17. Mai 1957 zugestellte Urteil des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen - (IX G 64/56)/(IX G 98/54) - wird verworfen.
  • BFH, 02.08.1962 - IV 255/58 U

    Vereinbarkeit der unterschiedlichen Behandlung von rechtskräftigen und

    Es darf demnach, wenn ein Berufsträger Mitarbeiter beschäftigt, grundsätzlich nicht mehr als ein Mitarbeiter eine Tätigkeit ausüben, die ihrer Art nach Aufgabe des freien Berufs ist (vgl. die Entscheidungen des Bundesfinanzhofs I 65/51 U vom 29. Januar 1952, BStBl 1952 III S. 99, Slg. Bd. 56 S. 252; I 98/54 U vom 23. Juli 1957, BStBl 1957 III S. 323, Slg. Bd. 65 S 232: IV 668/55 U vom 7. November 1957, a.a.O.).
  • BFH, 12.01.1960 - I 168/58 U

    Kreditgenossenschaften als Genossenschaften, die sich im wesentlichen auf den

    Es gelten hier jedenfalls dann, wenn die Gesetzesergänzung eine Vergünstigung enthält, die gleichen Grundsätze, die im Urteil des Bundesfinanzhofs I 98/54 U vom 23. Juli 1957, BStBl 1957 III S. 323, Slg. Bd. 65 S. 232, für die auf Grund des § 13 AO a. F. ergangenen Milderungserlasse dargestellt sind.
  • BFH, 31.08.1962 - VI 120/61 U

    Lohnsteuerpflicht bei Weitergabe von Versicherungsprovisionen an Angestellte

    Abgesehen davon, daß der Erlaß vom 3. Juli 1942 nicht veröffentlicht wurde, ist er außerdem auch deshalb kein Milderungserlaß, weil er nicht erkennen läßt, daß der Reichsminister der Finanzen von seinem Recht, auf Grund von § 13 AO a. F. eine allgemeine Billigkeitsregelung zu treffen, Gebrauch machen wollte (Urteil des Bundesfinanzhofs I 98/54 U vom 23. Juli 1957, BStBl 1957 III S. 323, Slg. Bd. 65 S. 232).
  • BFH, 14.02.1958 - VI 127/56 U

    Anspruch eines Beschädigten auf Steuerfreiheit eines Teils der Einkünfte in Höhe

    Die Gerichte, deren verfassungsmäßiger Auftrag in der Auslegung der Gesetze liegt, können ein Gesetz nicht über seine klar gezogenen Grenzen hinaus erweitern (vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs I 98/54 U vom 23. Juli 1957, Slg. Bd. 65 S. 232, BStBl 1957 III S. 323).
  • BVerwG, 11.07.1957 - I C 176.55

    Rechtsmittel

    Die Urteile des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom 5. August 1955 - OS I 98/54 - und des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main vom 9. Februar 1954 - II/3-751/53 - werden aufgehoben.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht