Rechtsprechung
   BFH, 02.02.1994 - I B 143/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,2217
BFH, 02.02.1994 - I B 143/93 (https://dejure.org/1994,2217)
BFH, Entscheidung vom 02.02.1994 - I B 143/93 (https://dejure.org/1994,2217)
BFH, Entscheidung vom 02. Februar 1994 - I B 143/93 (https://dejure.org/1994,2217)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,2217) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Quellensteuer - Verfassung - Steueranmeldung - Künstlerische Darbietungen - Ausländische Kapitalgesellschaft - Formelle Rechtmäßigkeit - Nachprüfung

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    §§ 49, 50a, 50d, 51 EStG
    Einkommensteuer; Einbehaltung von inländischer Quellensteuer gegenüber einer britischen Kapitalgesellschaft

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)

  • FG Hamburg, 17.01.1997 - II 97/96

    Aufteilung des Entgelts einerseits zwischen künstlerischer Darbietung und

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 07.11.2001 - I R 14/01

    Liebhaberei bei im Inland beschränkt steuerpflichtigen Ausländern

    Dazu zählen ausländische Kapitalgesellschaften jedenfalls dann nicht, wenn sie im Inland keine Zweigniederlassung haben (vgl. Senatsbeschlüsse vom 2. Februar 1994 I B 143/93, BFH/NV 1994, 864, 865; vom 13. November 1996 I B 3/96, BFH/NV 1997, 443; Siegers in Dötsch/Eversberg/Jost/Witt, Die Körperschaftsteuer, § 2 KStG Rz. 23; Blümich/Rengers, Einkommensteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz, Gewerbesteuergesetz, § 8 KStG Rz. 52, m.w.N.).
  • BFH, 25.11.2002 - I B 69/02

    Steueranmeldung im Abzugsverfahren nach § 50 a EStG

    Der Quellensteuerabzug gemäß § 50a Abs. 4 Satz 1 i.V.m. Abs. 2 EStG 1997 verstößt jedenfalls dann nicht gegen Gemeinschaftsrecht, wenn dem beschränkt Steuerpflichtigen die Möglichkeit eingeräumt ist, ganz oder teilweise die Erstattung der einbehaltenen Steuer zu beantragen und keine Anhaltspunkte für einen tatsächlich niedrigeren Steuersatz im Falle der Veranlagung bestehen (Anschluss an den Senatsbeschluss vom 2. Februar 1994 I B 143/93, BFH/NV 1994, 864).

    aa) Im Hinblick auf die Höhe des Steuerabzugs von 25 v.H. der Einnahmen und die dagegen gerichteten gemeinschaftsrechtlichen Bedenken verweist der Senat auf seinen Beschluss vom 2. Februar 1994 I B 143/95 (BFH/NV 1994, 864).

  • FG Hamburg, 26.07.2001 - II 377/00

    Steuerabzug für beschränkt steuerpflichtige Künstler verfassungs- und

    Der Klägerin ist zwar zuzugeben, dass der Quellensteuerabzug rechtssystematisch mit den Vorschriften über die Festsetzung und Erhebung von Vorauszahlungen vergleichbar ist (BFH-Urteil vom 2. Februar 1994 I B 143/93, BFH/NV 1994, 864).

    Deshalb entspricht der Quellensteuerabzug jedenfalls dann dem Gleichbehandlungsgebot, wenn andernfalls eine inländische Steuer von dem beschränkt Steuerpflichtigen nicht erhoben werden könnte (BFH-Urteil vom 2. Februar 1994 I B 143/93, BFH/NV 1994, 864).

  • FG Köln, 13.12.2000 - 7 K 4488/94

    Haftung für Steuerabzug wegen an im Ausland ansässige Steuerpflichtige erbrachten

    Im BFH-Beschluß vom 2. Februar 1994 (I B 143/93, BFH/NV 1994, 864 (865)) wird ausdrücklich festgestellt, daß eine nach § 49 Abs. 1 Nr. 2 d EStG herangezogene Steuerpflichtige gewerbliche Einkünfte erziele, weil ihre Tätigkeit "mit Gewinnerzielungsabsicht ... ausgeübt wurde.".

    Das ist die ganz herrschende und vom Senat geteilte Ansicht in der Judikatur (BFH-Beschlüsse vom 30. August 1989 I B 39/89, BFH/NV 1990, 161 (162) und vom 2. Februar 1994 I B 143/93, BFH/NV 1994, 864 und Urteil vom 13. November 1996 I R 3/96, BFH/NV 1997, 443; FG Nürnberg, Urteil vom 21. Mai 1996 I 193/95, EFG 1996, 1119; FG Hamburg, Beschluß vom 17. Januar 1997 II 97/96, EFG 1997, 621 - auf Beschwerde aus anderen Gründen aufgehoben durch BFH-Beschluß vom 13. August 1997 I B 30/97, BFHE 184, 92, BStBl II 1997, 700) und überwiegend auch im Schrifttum (Siegers in Dötsch/Eversberg/Jost/Witt, KStG, § 2 Rn. 23; Kläschen, KStG, § 8 Rn. 42; Lang in Arthur Andersen, KStG, § 8 Rn. 411, 417; Frotscher in Frotscher/Maas, KStG, UmwStG, § 8 KStG Rn. 28 am Ende; Kluge, Das deutsche internationale Steuerrecht, 4. Auflage, S. 507 f.).

  • FG München, 19.02.2004 - 1 V 4730/02

    Steuerabzugsverfahren nach § 50 a Abs. 4 EStG gegenüber österreichischer

    Die GmbH bezog als Künstlergestellungsfirma aus im Inland ausgeübten künstlerischen Darbietungen Einkünfte i.S. des § 49 Abs. 1 Nr. 2 d EStG (vgl. BFH-Beschluss vom 02.02.1994 I B 143/93, BFH/NV 1994, 864).

    Hierzu nimmt der Senat zunächst auf die Ausführungen des BFH (vgl. Beschlüsse vom 02.02.1994 I B 143/93, BFH/NV 1994, 864 und vom 25.11.2002 I B 69/02, BFHE 201, 114 , BStBl II 2003, 189; Urteil vom 21.05.1997 I R 79/96, BFHE 184, 281 ) Bezug.

  • BFH, 09.12.1999 - III B 16/99

    InvZul; KapG, an denen ehemalige DDR-Bürger beteiligt sind

    Ihr bloßer Hinweis auf die Erlass- und Stundungsverfügungen des FA vom 21. Dezember 1998 ermöglicht es dem Senat nicht, zu entscheiden, ob --was für die Bejahung einer solchen Härte erforderlich wäre-- durch die Vollziehung der Bescheide vom 16. Januar 1997 wirtschaftliche Nachteile drohen, die über die eigentliche Rückzahlung der Investitionszulagen hinausgehen und die nicht oder nur schwer wieder gutzumachen sind (vgl. hierzu den BFH-Beschluss vom 2. Februar 1994 I B 143/93, BFH/NV 1994, 864).
  • FG Niedersachsen, 03.06.2009 - 9 V 80/09

    Kein Anspruch auf Eigenheimzulage für eine in Spanien belegene Ferienimmobilie -

    Die Antragsteller haben weder schlüssig vorgetragen noch glaubhaft gemacht, dass ihnen durch die Vollziehung des angefochtenen Änderungsbescheides erhebliche oder nur schwer wieder gutzumachende Nachteile drohen oder dass die Vollziehung zu einer Gefährdung ihrer wirtschaftlichen Existenz führen würde (vgl. zu den Voraussetzungen einer unbilligen Härte im Sinne des § 69 Abs. 2 Satz 2 FGO: BFH-Beschlüsse vom 3. Juni 1991, IX B 13/90, BFH/NV 1991, 645 und vom 2. Februar 1994, I B 143/93, BFH/NV 1994, 864).
  • FG Niedersachsen, 07.05.2009 - 9 V 300/08

    Keine Ansparrücklage im Sonderbetriebsvermögen bei einem atypisch still

    Die Antragsteller haben weder schlüssig vorgetragen noch glaubhaft gemacht, dass ihnen durch die Vollziehung des angefochtenen Einkommensteuerbescheides für 2006 erhebliche oder nur schwer wieder gutzumachende Nachteile drohen oder dass die Vollziehung zu einer Gefährdung ihrer wirtschaftlichen Existenz führen würde (vgl. zu den Voraussetzungen einer unbilligen Härte im Sinne des § 69 Abs. 2 Satz 2 FGO: BFH-Beschlüsse vom 3. Juni 1991, IX B 13/90, BFH/NV 1991, 645 und vom 2. Februar 1994, I B 143/93, BFH/NV 1994, 864).
  • FG Düsseldorf, 24.04.2013 - 15 K 1802/09

    Vereinbarkeit des Steuerabzugsverfahrens nach § 50a Abs. 4 Satz 1 EStG 1997/1999

    Entsprechend ist die Rechtsform der Klägerin für die Anwendbarkeit der §§ 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. d) EStG 1998/1999, 50a Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 EStG 1997/1999 unmaßgeblich (BFH-Beschlüsse vom 01.12.1993 I R 48/93, BFH/NV 1994, 549, Tz. 22, und vom 02.02.1994 I B 143/93, BFH/NV 1994, 864; Urteil des Finanzgerichts -FG- Rheinland-Pfalz vom 11.02.1998 1 K 2637/94, juris, Tz. 46; Loschelder in Schmidt, EStG, 32. Aufl. 2013, § 49 Rz. 36; anders noch BFH-Urteil vom 20.06.1984 I R 283/81, BStBl II 1984, 828 zur Rechtslage vor dem Steuerbereinigungsgesetz 1986).
  • FG Schleswig-Holstein, 04.09.2008 - 5 V 10067/08

    EG-Rechtswidrigkeit des Ausschlusses eines negativen Progressionsvorbehalts -

  • FG Schleswig-Holstein, 18.03.2002 - III 148/01

    Voraussetzungen für die Aussetzung der Vollziehung eines erlassenen

  • FG München, 19.05.2004 - 1 V 2704/03

    Haftung im mehrstufigen Steuerabzugsverfahren nach § 50 a Abs. 4 EStG;

  • FG Rheinland-Pfalz, 16.09.2002 - 5 V 1336/02

    Verfassungsmäßigkeit der Fünftelregelung des § 34 Abs. 1 Satz 2 EStG i.d.F. des

  • FG Hamburg, 04.03.1997 - II 95/94

    Anspruch auf abweichende Festsetzung festgesetzer Abzugsteuer; Unbilligkeit der

  • FG Hamburg, 29.10.2001 - II 271/01

    Künstler-Quellensteuerabzugsbesteuerung gemeinschafts- und verfassungskonform

  • FG Hamburg, 17.06.1996 - II 40/96

    Voraussetzungen für eine Festsetzung von Steuerabzugsbeträgen bei beschränkt

  • FG Hamburg, 21.12.1998 - VI 170/98

    Rechtmäßigkeit eines Auskunfts- und Vorlageersuchens gegen eine Bank; Vorlage von

  • FG Hamburg, 10.08.2005 - II 155/05

    Zu den Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs

  • FG Hamburg, 14.12.2001 - V 324/00

    Voraussetzungen unbilliger Härte

  • FG Baden-Württemberg, 27.03.1995 - 5 V 39/94
  • FG Köln, 22.10.1998 - 4 K 1134/94

    Besteuerung von Einkünften aus Tätigkeit als Künstler; Voraussetzungen für den

  • FG Hamburg, 09.04.1999 - II 337/97
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht