Rechtsprechung
   BFH, 28.07.1993 - I R 1/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,8891
BFH, 28.07.1993 - I R 1/93 (https://dejure.org/1993,8891)
BFH, Entscheidung vom 28.07.1993 - I R 1/93 (https://dejure.org/1993,8891)
BFH, Entscheidung vom 28. Juli 1993 - I R 1/93 (https://dejure.org/1993,8891)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,8891) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • FG Schleswig-Holstein, 30.06.2011 - 1 K 73/06

    Bestimmung des Ortes der geschäftlichen Oberleitung - Zerlegung eines

    Ohnehin widerspreche die vorgenommene Zerlegung der höchstrichterlichen Rechtsprechung, denn es seien nur in einer Betriebsstätte, nämlich in Q, Arbeitslöhne gezahlt worden, nicht hingegen in X. Bei einer solchen Sachlage sei von einer Zerlegung abzusehen (Hinweis auf das BFH-Urteil vom 07.12.1994 I R 1/93, BFHE 176, 253, BStBl II 1995, 175).

    Betätigt sich z.B. ein Unternehmen nur vermögensverwaltend, so kann der Mittelpunkt seiner geschäftlichen Oberleitung auch dort liegen, wo es die laufende Kontrolle über sein Vermögen ausübt, wo es seine Wertpapiere verwahrt oder wo es seine Steuererklärungen anfertigt bzw. unterschreibt, wenn nur an keinem anderen Ort gewichtigere Entscheidungen getroffen werden (vgl. BFH-Urteil vom 07.12.1994 I R 1/93, BFHE 176, 253, BStBl II 1995, 175).

  • FG Hamburg, 18.12.2018 - 2 K 2/17

    Gewerbesteuer: Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrages einer Photovoltaikanlage -

    Betätigt sich z.B. ein Unternehmen nur vermögensverwaltend, so kann der Mittelpunkt seiner geschäftlichen Oberleitung auch dort liegen, wo es die laufende Kontrolle über sein Vermögen ausübt, wo es beispielsweise seine Wertpapiere verwahrt oder wo es seine Steuererklärung anfertigt bzw. unterschreibt, wenn nur an keinem anderen Ort gewichtigere Entscheidungen getroffen werden (vgl. BFH-Urteil vom 7. Dezember 1994 I R 1/93, BStBl II 1995, 175; FG Schleswig-Holstein, Urteil vom 30. Juni 2011 1 K 73/06, EFG 2011, 1911).
  • FG Sachsen, 07.11.2017 - 3 K 61/15
    Zur laufenden Geschäftsführung zählen die tatsächlichen und rechtsgeschäftlichen Handlungen des gewöhnlichen Betriebs des Handelsgeschäfts sowie die zur gewöhnlichen Verwaltung gehörenden organisatorischen Maßnahmen, die für Rechnung der Person getroffen werden, deren Ort der Geschäftsleitung zu bestimmen ist (vgl. m.w.N. Gersch in: Klein, AO , 13. Auflage 2016, § 10 , Rz. 2; BFH-Urteil vom 7. Dezember 1994 I R 1/93).

    Die in diesem Sinne wesentlichen Maßnahmen von einer Wichtigkeit lassen sich nicht abstrakt, sondern nur für den Einzelfall bestimmen (vgl. BFH-Urteil vom 7. Dezember 1994 I R 1/93, BStBl. II 1995, 175; BFH-Urteil vom 16. Dezember 1998 I R 138/97; BFH-Urteil vom 3. Juli 1997 IV R 58/95; BFH vom 5. November 2014 IV R 30/11).

  • BFH, 18.05.1994 - I R 59/93

    Aktivierung des Anspruchs auf Ausschüttungen eines Wertpapierfonds

    Ein solcher Wertzugang und damit Zufluß findet bei Aktivierung eines Anspruchs statt (vgl. BFH-Urteil vom 28. Juli 1993 I R 1/93, BFH/NV 1994, 230).
  • FG Düsseldorf, 10.02.1998 - 12 K 4927/94

    Gewinnausschüttungen an beherrschenden Gesellschafter

    (Auch der BFH hat erkannt, daß seine Rechtsprechung insoweit einer Überprüfung bedarf; siehe Urteil vom 28.07.1993 I R 1/93, Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des BFH - BFH/NV - 1994, 230 unter Hinweis auf Urteil vom 09.12.1987 I R 260/83, BStBl II 1988, 460, 463).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht