Rechtsprechung
   BFH, 21.01.2016 - I R 22/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,10436
BFH, 21.01.2016 - I R 22/14 (https://dejure.org/2016,10436)
BFH, Entscheidung vom 21.01.2016 - I R 22/14 (https://dejure.org/2016,10436)
BFH, Entscheidung vom 21. Januar 2016 - I R 22/14 (https://dejure.org/2016,10436)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,10436) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    Namensnutzung im Konzern - Kein einkommenserhöhender Ansatz auf der Grundlage von § 1 Abs. 1 AStG a. F. bei bloßer Überlassung des Firmennamens - Keine Bindung des BFH an die vom FG vorgenommene Auslegung eines gesellschaftsrechtlichen Organisationsvertrags

  • IWW

    § 1 Abs. 1 AStG, § 1 Abs. 1 des Gesetzes über die Besteuerung bei Auslandsbeziehungen, § ... 126 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 der Finanzgerichtsordnung, § 126 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 FGO, § 1 Abs. 1, 4 AStG, § 118 Abs. 2 FGO, § 18 Abs. 1 des Handelsgesetzbuchs, § 96 Abs. 1 Satz 1 FGO, § 76 Abs. 1 FGO, § 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 EStG, § 11 Abs. 1 EStG, § 121 Satz 1 FGO, § 143 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    Namensnutzung im Konzern - Kein einkommenserhöhender Ansatz auf der Grundlage von § 1 Abs. 1 AStG a.F. bei bloßer Überlassung des Firmennamens - Keine Bindung des BFH an die vom FG vorgenommene Auslegung eines gesellschaftsrechtlichen Organisationsvertrags

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 1 Abs 1 AStG vom 16.05.2003, § 1 Abs 4 AStG vom 16.05.2003, § 15 Abs 2 EStG 2002, EStG VZ 2005, EStG VZ 2006
    Namensnutzung im Konzern - Kein einkommenserhöhender Ansatz auf der Grundlage von § 1 Abs. 1 AStG a.F. bei bloßer Überlassung des Firmennamens - Keine Bindung des BFH an die vom FG vorgenommene Auslegung eines gesellschaftsrechtlichen Organisationsvertrags

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen des Ansatzes eines Korrekturbetrages i.S. von § 1 Abs. 1 AStG a.F.

  • Betriebs-Berater

    Namensnutzung im Konzern

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Voraussetzungen des Ansatzes eines Korrekturbetrages i.S. von § 1 Abs. 1 AStG a.F.

  • datenbank.nwb.de

    Namensnutzung im Konzern

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur steuerlichen Behandlung der Namensnutzung in einem internationalen Konzern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • Bundesfinanzhof (Pressemitteilung)

    Namensnutzung im Konzern

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Gemeinsame Namensnutzung im Konzern

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Kein einkommenserhöhender Ansatz auf Grundlage von § 1 Abs. 1 AStG a.F. bei bloßer Überlassung des Firmennamens

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Keine Geschäftsbeziehung im Sinne des AStG bei Namensnutzung im Konzern

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Namensnutzung im Konzern

  • deloitte-tax-news.de (Pressemitteilung)

    Unentgeltliche Namensnutzung im Konzern

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Kein Korrekturbetrag nach Außensteuergesetz bei unentgeltlicher Überlassung eines Markenrechts

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Namensnutzung im Konzern veröffentlicht

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Unentgeltliche Namensnutzung durch ausländische Töchter

Besprechungen u.ä.

  • handelsblatt.com (Entscheidungsbesprechung)

    Konzernname oder Marke? Das ist die (Verrechnungs-)Preisfrage

Sonstiges (4)

  • IWW (Verfahrensmitteilung)

    AStG § 1 Abs 1, EStG § 15 Abs 1
    Nutzungsüberlassung, Betriebsaufspaltung, Lizenz, Gewinnausschüttung

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Unentgeltliche Namensnutzung im Konzern keine Geschäftsbeziehung iSd § 1 Abs. 4 AStG aF" von StB Dr. Xaver Ditz und StB Dr. Sven-Eric Bärsch, original erschienen in: IStR 2016, 505 - 509.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "BFH: Namensnutzung im Konzern" von RA/StB Dr. Andreas Ball, original erschienen in: BB 2016, 1376 - 1379.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Unentgeltliche Überlassung eines Markenzeichens als Geschäftsbeziehung und Voraussetzungen eines Verständigungsverfahrens - Anmerkung zum laufenden Revisionsverfahren beim BFH, I R 22/14" von Dr. Kai Schulz-Trieglaff, original erschienen in: IStR 2014 Heft 0, ...

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 253, 82
  • ZIP 2016, 1339
  • ZIP 2016, 40
  • BB 2016, 1376
  • BB 2017, 2775
  • DB 2016, 1169
  • BStBl II 2017, 336
  • NZG 2016, 720
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 10.05.2017 - I R 19/15

    Mindestlaufzeit eines Gewinnabführungsvertrags bei körperschaftsteuerrechtlicher

    Auch bei einer nur teilweisen Zurückverweisung der Sache ist dem FG im Hinblick auf den Grundsatz der Einheitlichkeit der Kostenentscheidung die Entscheidung über die gesamten Kosten des Revisionsverfahrens zu übertragen (ständige Rechtsprechung, z.B. Senatsurteil vom 21. Januar 2016 I R 22/14, BFHE 253, 82, BStBl II 2017, 336, m.w.N.).
  • BFH, 27.09.2017 - I R 53/15

    Keine Rückstellung für sog. Nachteilsausgleich bei Altersteilzeit nach § 5 Abs. 7

    Auch bei einer nur teilweisen Zurückverweisung der Sache ist dem FG im Hinblick auf den Grundsatz der Einheitlichkeit der Kostenentscheidung die Entscheidung über die gesamten Kosten des Revisionsverfahrens zu übertragen (ständige Rechtsprechung, z.B. Senatsurteil vom 21. Januar 2016 I R 22/14, BFHE 253, 82, BStBl II 2017, 336, m.w.N.).
  • BFH, 20.12.2017 - I R 9/16

    Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte

    An der Besteuerung wird Deutschland durch das DBA-Kanada 2001 nicht gehindert; der Senat hält insoweit an der in einem Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes bereits geäußerten Rechtsauffassung (Senatsbeschluss vom 13. Dezember 2011 I B 159/11, BFH/NV 2012, 417) auch nach erneuter Prüfung fest (dieser Rechtslage zustimmend z.B. Gosch in Kirchhof, EStG, 16. Aufl., § 49 Rz 90 mit Fußn. 6; Hick in Schönfeld/Ditz, DBA, Art. 18 Rz 167 f., 171, 174; Blümich/Wied, § 49 EStG Rz 218; Kuhn in Herrmann/Heuer/Raupach, § 49 EStG Rz 1003; Kühnen, EFG 2016, 578; Schober, EFG 2016, 990; Ismer in Vogel/ Lehner, DBA, 6. Aufl., Art. 18 Rz 87; Holthaus, Internationale Wirtschaftsbriefe 2017, 796, 797; im Ergebnis ebenso die Verwaltungspraxis, s. Bayerisches Landesamt für Steuern, Verfügung vom 8. Juni 2011, 1nternationales Steuerrecht 2011, 776; a.A. W. Wassermeyer in Wassermeyer, DBA, Kanada Art. 18 Rz 70a; Hagemann/Kahlenberg/Cloer, Betriebs-Berater 2017, 2775, 2785 f.).
  • BFH, 20.12.2017 - I R 8/16

    Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte

    An der Besteuerung wird Deutschland durch das DBA-Kanada 2001 nicht gehindert; der Senat hält insoweit an der in einem Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes bereits geäußerten Rechtsauffassung (Senatsbeschluss vom 13. Dezember 2011 I B 159/11, BFH/NV 2012, 417) auch nach erneuter Prüfung fest (dieser Rechtslage zustimmend z.B. Gosch in Kirchhof, EStG, 16. Aufl., § 49 Rz 90 mit Fußn. 6; Hick in Schönfeld/Ditz, DBA, Art. 18 Rz 167 f., 171, 174; Blümich/Wied, § 49 EStG Rz 218; Kuhn in Herrmann/Heuer/Raupach, § 49 EStG Rz 1003; Kühnen, EFG 2016, 578; Schober, EFG 2016, 990; Ismer in Vogel/Lehner, DBA, 6. Aufl., Art. 18 Rz 87; Holthaus, Internationale Wirtschaftsbriefe 2017, 796, 797; im Ergebnis ebenso die Verwaltungspraxis, s. Bayerisches Landesamt für Steuern, Verfügung vom 8. Juni 2011, 1nternationales Steuerrecht 2011, 776; a.A. W. Wassermeyer in Wassermeyer, DBA, Kanada Art. 18 Rz 70a; Hagemann/Kahlenberg/Cloer, Betriebs-Berater 2017, 2775, 2785 f.).
  • BFH, 10.10.2018 - I R 67/16

    Besteuerungsrecht und Abzug ausländischer Steuern bei Arbeitnehmertätigkeit im

    Die nationale Bedingung für die abkommensrechtliche Freistellung kann sich --wie dem Wortlaut des § 50d Abs. 8 Satz 1 EStG zu entnehmen ist-- nur auf den Vertragsstaat beziehen, mit dem abkommensrechtlich die Freistellung vereinbart ist (gl.A. Wendt, EFG 2017, 469; Hagemann/Kahlenberg/Cloer, BB 2017, 2775, 2783 f.).

    Wenn aber ohne Ansässigkeit in der Schweiz im Verhältnis zwischen Deutschland und der Schweiz ein Besteuerungsrecht der Schweiz für die vom Kläger ausgeübte nichtselbständige Tätigkeit nicht bestand (s. insoweit Senatsurteil in BFHE 232, 68, BStBl II 2012, 276), lag unabhängig von der Deklaration des Klägers eine abkommenswidrig erhobene Steuer vor (gl.A. Hagemann/Kahlenberg/Cloer, BB 2017, 2775, 2785).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht