Rechtsprechung
   BFH, 18.05.1983 - I R 263/82   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1983,847
BFH, 18.05.1983 - I R 263/82 (https://dejure.org/1983,847)
BFH, Entscheidung vom 18.05.1983 - I R 263/82 (https://dejure.org/1983,847)
BFH, Entscheidung vom 18. Mai 1983 - I R 263/82 (https://dejure.org/1983,847)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,847) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    FGO § 155; KStG (1977) § 47 Abs. 2; ZPO § 3

Papierfundstellen

  • BFHE 138, 409
  • BStBl II 1983, 602
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BFH, 27.06.1985 - I B 23/85

    Grundsätzliche Bedeutung - Betriebsausgaben - Körperschaftsteuer - Zinsen -

    Der Bundesfinanzhof (BFH) hat im Beschluß vom 18. Mai 1983 I R 263/82 (BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602) in einem allerdings etwas anderen Zusammenhang 10 v. H. eines streitigen Verlustes angesetzt.
  • BFH, 09.12.1987 - I R 260/83

    1. Ausschüttung i. S. des § 27 KStG ist das Abfließen der Gewinnanteile bei der

    Verluste, die eine Kapitalgesellschaft gemäß § 10d EStG abzieht, sind im Abzugsjahr unabhängig von ihrem Ansatz in dem das Verlustentstehungsjahr betreffenden Körperschaftsteuerbescheid zu ermitteln (Abweichung von BFH-Beschluß vom 18. Mai 1983 I R 263/82, BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602).
  • BFH, 13.07.1994 - I R 5/93

    Körperschaftsteuer; Keine Gemeinnützigkeit bei Umgehung eines gesetzlichen

    Nach ständiger Rechtsprechung des erkennenden Senats reicht es in Fällen wie dem Streitfall jedoch für die Darlegung einer Rechtsverletzung aus, daß der Kläger geltend macht, er sei von der Körperschaftsteuer befreit, und durch den auf 0 DM lautenden Körperschaftsteuerbescheid sei zu Unrecht seine Körperschaftsteuerpflicht bejaht worden (s. Beschlüsse des Senats vom 20. November 1969 I B 34/69, BFHE 97, 281, BStBl II 1970, 133; vom 16. Dezember 1987 I B 68/87, nicht veröffentlicht; vom 18. Mai 1983 I R 263/82, BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602; a. A. Gräber/von Groll, a. a. O., § 40 Rz. 88; Tipke/Kruse, Abgabenordnung-Finanzgerichtsordnung, 14. Aufl., § 40 FGO Tz. 12).
  • BFH, 05.05.2009 - I R 84/07

    Streitwert bei Verlustabzug zur Körperschaftsteuer

    Im Unterschied zur Situation unter Geltung des körperschaftsteuerrechtlichen Anrechnungsverfahrens (vgl. dazu Senatsbeschluss vom 18. Mai 1983 I R 263/82, BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602) sind die Auswirkungen von Verlustvorträgen zur Körperschaftsteuer unter dem Halbeinkünfteverfahren hinreichend genau zu bestimmen; sie hängen nur von der Höhe der zu versteuernden Gewinne der Folgejahre und dem jeweils geltenden Steuersatz ab.
  • BFH, 09.12.1987 - I R 1/85

    Ansatz eines Verlustes im Körperschaftsteuerbescheid des Entstehungsjahres hat

    Deshalb ist über die Höhe eines Verlustabzuges in dem Körperschaftsteuerbescheid zu befinden, der das Verlustabzugsjahr betrifft (Abweichung von BFH-Beschluß vom 18. Mai 1983 I R 263/82, BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602).

    Soweit der Senat in seinem Beschluß vom 18. Mai 1983 I R 263/82 (BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602) eine andere Auffassung vertreten hat, hält er an dieser nicht länger fest.

  • BFH, 14.09.1994 - I R 153/93

    Modellbau - Köperschaftsteuerplicht

    Nach ständiger Rechtsprechung des erkennenden Senats reicht es aber in mit dem Streitfall vergleichbaren Fällen für die Darlegung einer Rechtsverletzung aus, daß der Kläger geltend macht, er sei von der Körperschaftsteuer befreit und durch den auf 0 DM lautenden Körperschaftsteuerbescheid sei zu Unrecht seine Körperschaftsteuerpflicht bejaht worden (s. Beschlüsse des Senats vom 20. November 1969 I B 34/69, BFHE 97, 281, BStBl II 1970, 133; vom 16. Dezember 1987 I B 68/87, nicht veröffentlicht - NV - vom 18. Mai 1983 I R 263/82, BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602; a. A. Gräber/von Groll, a. a. O., § 40 Rz. 88; Tipke/Kruse, Abgabenordnung-Finanzgerichtsordnung, 14. Aufl., § 40 FGO Tz. 12).
  • FG Saarland, 14.07.2004 - 1 K 267/03

    Hinzuschätzung - Nichtberücksichtigung von Betriebsausgaben nach § 160 AO 1977 -

    Wegen der Auswirkungen nach § 47 Abs. 2 KStG 1977 des bei der Körperschaftsteuerfestsetzung festgestellten Einkommens auf die Gliederung des verwendbaren Eigenkapitals (§ 47 Abs. 1 KStG 1977) ist jedoch eine Anfechtungsklage gegen einen "0-Bescheid" zulässig (ständige Rechtsprechung des BFH; grundlegend Beschluss vom 18. Mai 1983 I R 263/82, BStBl. II 1983, 603).
  • FG Sachsen, 10.08.2001 - 5 K 1731/98

    Ermittlung des Streitwerts bei Anfechtung des Körperschaftsteuerbescheides und

    Der Senat hält es für angebracht, wie vom Bundesfinanzhof mit Urteil vom 18. Mai 1983 (BStBl II 1983, 602) entschieden, den Streitwert auf 10 v.H. der streitigen Verlustbeträge festzusetzen.

    Wie im Falle des BFH-Urteils vom 18. Mai 1983 I R 263/82 (BStBl II 1983, 602), das die unter Ziffer 1 erörterte Frage betrifft, wie sich das mit Bindungswirkung für die gesonderte Feststellung der Teilbeträge des verwendbaren Eigenkapitals nach gemäß § 47 Abs. 2 KStG verbindlich festzustellende negative Einkommen (Verlust) bei künftigen Körperschaftsteuerveranlagungen - durch Erhöhung oder Minderung der Körperschaftsteuer im Falle der Ausschüttung (§ 27 KStG ) - auswirken wird, geht es auch hier im Kern um die unabsehbaren steuerlichen Auswirkungen eines Vorgangs in der Zukunft Die Klägerin hat eine Erhöhung des EK 04 um 500.000 DM beantragt.

  • BFH, 11.10.1985 - III R 71/85

    Maßgebender Streitwert für die Revisionssumme

    Die Rechtslage im Streitfall sei mit jener im Fall des Beschlusses des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 18. Mai 1983 I R 263/82 (BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602) zu § 47 Abs. 2 des Körperschaftsteuergesetzes 1977 vergleichbar.

    Insofern ist die Rechtslage bei der Einkommensteuer mit der der Körperschaftsteuer 1977 (s. hierzu das Urteil in BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602) nicht vergleichbar.

  • BFH, 07.02.2001 - I B 62/00

    Zuführungen zu einer Pensionsrückstellung - Pensionsrückstellung - Verdeckte

    a) Das gilt zunächst insoweit, als die Klägerin sich auf eine Abweichung des FG-Urteils von dem Senatsurteil vom 18. Mai 1983 I R 263/82 (BFHE 138, 409, BStBl II 1983, 602) beruft.
  • FG Baden-Württemberg, 24.09.2007 - 6 K 431/04

    Beschwer bei Anfechtung einer negativen Körperschaftsteuerfestsetzung - Umfang

  • FG Düsseldorf, 25.07.2003 - 11 K 3813/99

    Streitwert; Gesonderte Gewinnfeststellung; Verlustvortrag; Schätzung - Schätzung

  • FG Köln, 13.03.2008 - 10 Ko 3739/07

    Erledigungsgebühr als zusätzliche Vergütung für Verhandlungen eines

  • FG Brandenburg, 16.03.2004 - 2 K 2408/00

    Streitwert des Verfahrens wegen der gesonderten Verlustfeststellung nach § 10d

  • BFH, 27.11.1985 - I B 41/85

    Bedeutung des Wert des Streitgegenstandes für die Zulassung der Revision

  • FG Hessen, 08.12.2008 - 4 Ko 301/08

    Höhe des Streitwertes bei der Feststellung des verbleibenden Verlustabzugs zur

  • BFH, 26.11.1986 - I E 3/86

    Abhängigkeit der Gerichtsgebühren vom Wert des Streitgegenstandes

  • FG Sachsen, 13.10.2014 - 8 Ko 1091/14

    Anrechnung der Geschäftsgebühr des Steuerberaters für das außergerichtliche

  • BFH, 22.08.1984 - I R 34/84
  • FG Baden-Württemberg, 10.08.1999 - 4 K 98/96

    Rechtfertigung einer pauschalen Streitwertermittlung im Falle einer gesonderten

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht