Rechtsprechung
   BFH, 01.07.1992 - I R 6/92   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,1553
BFH, 01.07.1992 - I R 6/92 (https://dejure.org/1992,1553)
BFH, Entscheidung vom 01.07.1992 - I R 6/92 (https://dejure.org/1992,1553)
BFH, Entscheidung vom 01. Juli 1992 - I R 6/92 (https://dejure.org/1992,1553)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,1553) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Simons & Moll-Simons

    DBA-Schweiz 1971 Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b; AStG § 8 Abs. 1 Nrn. 4 und 5; KStG 1977 § 1 Abs. 1 Nrn. 1 und 5, § 3 Abs. 1, § 26 Abs. 2

  • Wolters Kluwer

    Zwischengeschäft

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    Hinzurechnungsbesteuerung: Verdeckte Einlagen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    Tätigkeitszurechnung einer ausländischen Gesellschaft gem. § 8 Abs. 1 AStG

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Art. 24 DBA-Schweiz; § 8 AStG
    Außensteuerrecht; Zurechnung von Tätigkeiten nach dem AStG

Papierfundstellen

  • BFHE 169, 138
  • BB 1993, 65
  • DB 1993, 139
  • BStBl II 1993, 222
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BFH, 13.06.2018 - I R 94/15

    Hinzurechnung passiver Einkünfte nach § 8 AStG und Gegenbeweis - verdeckte

    Demgemäß sind im Falle von Geschäftsbeziehungen zwischen (Kapital-)Gesellschaft und Gesellschafter zu nicht fremdüblichen --d.h. durch das Gesellschaftsverhältnis bestimmten-- Bedingungen die hierdurch veranlassten Einkünfteminderungen und verhinderten Einkünfteerhöhungen ebenso wie die Zuführungen zum Gesellschaftsvermögen in entsprechender Anwendung von § 8 Abs. 3 Satz 2 bzw. Satz 3 des Körperschaftsteuergesetzes (KStG)-- mithin durch den Ansatz von verdeckten Gewinnausschüttungen (vGA) und verdeckten Einlagen-- zu korrigieren (z.B. Senatsurteile vom 20. April 1988 I R 41/82, BFHE 153, 530, BStBl II 1988, 868; vom 1. Juli 1992 I R 6/92, BFHE 169, 138, BStBl II 1993, 222; vom 2. Juli 1997 I R 32/95, BFHE 183, 496, BStBl II 1998, 176; Wassermeyer in Flick/Wassermeyer/ Baumhoff/Schönfeld, Außensteuerrecht, § 10 AStG Rz 302; Bauernschmitt in Haase, AStG/DBA, 3. Aufl., § 10 AStG Rz 67; Blümich/Vogt, § 10 AStG Rz 69; s.a. Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen --BMF-- vom 14. Mai 2004, BStBl I 2004, Sondernummer 1/2004, 3, Tz. 9.0.1 u. 10.1.1.1).
  • BFH, 13.10.2010 - I R 61/09

    Aktivitätsvorbehalt bei einem Versicherungsunternehmen i. S. des § 8 Abs. 1 Nr. 3

    Das führt nach den allgemeinen ertragsteuerlichen Grundsätzen, die auch für das Außensteuerrecht maßgeblich sind, dazu, dass die aufgrund des Betriebsführungsvertrags ausgeübte Tätigkeit steuerlich der X-Ltd. zuzurechnen ist (vgl. Senatsurteil vom 1. Juli 1992 I R 6/92, BFHE 169, 138, BStBl II 1993, 222).
  • BFH, 06.12.1995 - I R 40/95

    Marktüberlassung zugunsten einer ausländischen Domizilgesellschaft und

    Auf die Revision des FA hob der Bundesfinanzhof (BFH) das Urteil auf und verwies die Sache an das FG zurück (vgl. BFH-Urteil vom 1. Juli 1992 I R 6/92, BFHE 169, 138, BStBl II 1993, 222).

    Zwecks Vermeidung von Wiederholungen nimmt der Senat auf sein im ersten Rechtszug ergangenes Urteil in BFHE 169, 138, BStBl II 1993, 222 Bezug.

    Bei der Beurteilung der Frage, ob die A-AG in bezug auf den Warenein- und -verkauf eine eigenständige unternehmerische Tätigkeit ausübte, war das FG an die vom erkennenden Senat im ersten Rechtszug im Urteil in BFHE 169, 138, BStBl II 1993, 222 vertretene Rechtsauffassung gebunden (§ 126 Abs. 5 FGO), daß die Zurechnung nach allgemeinen ertragsteuerlichen Grundsätzen zu beurteilen ist.

  • BFH, 29.01.2003 - I R 106/00

    Körperschaftsteuerpflicht einer Stiftung

    § 3 Abs. 1 KStG begründet somit einen "Auffangtatbestand" für die genannten Personenvereinigungen und Vermögensmassen (BFH-Beschluss vom 25. Juni 1984 GrS 4/82, BFHE 141, 405, BStBl II 1984, 751; BFH-Urteil vom 1. Juli 1992 I R 6/92, BFHE 169, 138, BStBl II 1993, 222), zumindest ergänzt die Vorschrift insoweit § 1 Abs. 1 Nr. 5 KStG (vgl. BFH-Urteil vom 23. Juni 1992 IX R 182/87, BFHE 168, 285, BStBl II 1992, 972), um sachwidrige Lücken im System der Steuersubjekte zu vermeiden (Frotscher in Frotscher/Maas, a.a.O., § 3 Rz. 1 a.E.; Rengers in Blümich, Einkommensteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz, Gewerbesteuergesetz, § 3 KStG Anm. 20).
  • BFH, 13.02.2008 - I R 75/07

    Aktivitätserfordernisse beim gewerbesteuerrechtlichen internationalen

    Der Senat muss im Streitfall --wie schon in seinem Urteil vom 1. Juli 1992 I R 6/92 (BFHE 169, 138, BStBl II 1993, 222)-- nicht im Einzelnen darauf eingehen, was unter dem Begriff der Bruttoerträge zu verstehen ist.
  • BFH, 01.04.2003 - I R 31/02

    DBA Schweiz: Betrieb von Seeschiffen

    Das sind die Kläger, weil abkommensrechtlich eine gewerbliche Tätigkeit demjenigen zuzurechnen ist, für dessen Rechnung sie ausgeübt wird (vgl. nur BFH-Urteil vom 1. Juli 1992 I R 6/92, BFHE 169, 138, BStBl II 1993, 222; Wassermeyer in Debatin/Wassermeyer, a.a.O., Art. 3 MA Rz. 24).
  • FG München, 27.10.2003 - 7 K 1385/00

    Hinzurechnungsbesteuerung nach § 18 AStG; Bereich mit eigenständigem

    Diese Überlegung liegt auch der Anrechnungsvorschrift des § 26 Abs. 2 Satz 1 Körperschaftsteuergesetz a.F. zugrunde (vgl. BFH-Urteil vom 1. Juli 1992 I R 6/92, BStBl II 1993, 222); Nach den Gesetzesmaterialien zum AStG (Leitsätze der Bundesregierung vom 17. Dezember 1970, Tz. 3, Begründung; abgedruckt bei FWB, a.a.O., § 8 Gesetzesmaterialien) empfiehlt sich bei Gesellschaften mit einer aktiven Tätigkeit eine Toleranzgrenze für Nebenerträge wie Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren.
  • FG Baden-Württemberg, 17.07.1997 - 10 K 309/96

    Voraussetzung für das außer Kraft setzen einer inländischen Rechtsvorschrift;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Saarland, 31.05.2001 - 1 K 152/99

    Geschäftschancenlehre des BFH; Ort der sonstigen Leistung bei Projektierung eines

    Von der Frage der (nicht entgoltenen) Übertragung einer Gewinnchance und der darin liegenden verdeckten Gewinnausschüttung in Höhe eines fiktiven Entgeltes unterschieden werden muss die -vorgelagerte- Frage, wer durch eine Tätigkeit steuerlich eigene Einkünfte erzielt (so auch BFH-Urteil vom 6. Dezember 1995 I R 40/95, BStBl. II 1997, 118 sowie das im 1. Rechtszug hierzu ergangene BFH-Urteil vom 1. Juli 1992 I R 6/92, BStBl. II 1993, 222).
  • FG Köln, 15.08.2000 - 13 K 7617/96

    Steuerpflicht öffentlich-rechtlicher Stiftungen auch nach § 3 Abs. 1 KStG möglich

    Der BFH hat diese Frage im Urteil vom 23. Juni 1992 IX R 182/87 (BStBl II 1992, 972) ausdrücklich offen gelassen, während er im Urteil vom 1. Juli 1992 I R 6/92 (BStBl II 1993, 222) die Vorschrift - ohne dies zu problematisieren - als eigenständige Anspruchsgrundlage herangezogen hat.
  • FG Baden-Württemberg, 05.04.2000 - 12 K 98/98

    Steuerfreiheit von Dividendenzahlungen einer Schweizer AG an eine Schweizer

  • FG Baden-Württemberg, 18.08.1999 - 12 K 15/96

    Besteuerungsrecht für von einer nach schweizerischem Recht in der Rechtsform

  • FG Baden-Württemberg, 17.07.1997 - 10 K 248/96

    Beteiligung an irischer Kapitalgesellschaft unter Zwischenschaltung anderer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht