Rechtsprechung
   BFH, 15.10.1997 - I R 76/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,2347
BFH, 15.10.1997 - I R 76/95 (https://dejure.org/1997,2347)
BFH, Entscheidung vom 15.10.1997 - I R 76/95 (https://dejure.org/1997,2347)
BFH, Entscheidung vom 15. Januar 1997 - I R 76/95 (https://dejure.org/1997,2347)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,2347) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Sonstiges

  • nwb.de (Verfahrensmitteilung)

    BerlinFG § 21 Abs 2 S 1, AO 1977 § 10
    Berlinförderung; Geschäftsleitung; Ort

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)

  • BFH, 05.11.2014 - IV R 30/11

    Mehrere Geschäftsleitungsbetriebsstätten bei mehreren Geschäftsführern mit

    In seltenen Fällen ist eine Gewichtung im vorstehenden Sinn allerdings nicht möglich mit der Folge, dass mehrere Geschäftsleitungsbetriebsstätten bestehen (vgl. BFH-Urteile vom 15. Oktober 1997 I R 76/95, BFH/NV 1998, 434; vom 30. Januar 2002 I R 12/01, BFH/NV 2002, 1128; vom 16. Dezember 1998 I R 138/97, BFHE 188, 251, BStBl II 1999, 437; gleicher Ansicht Birk in Hübschmann/Hepp/Spitaler, § 10 AO Rz 41; Gosch, Die steuerliche Betriebsprüfung --StBp-- 1998, 106, 107 f.; Drüen in Tipke/Kruse, Abgabenordnung, Finanzgerichtsordnung, § 10 AO Rz 9; ähnlich Kempermann, Finanz-Rundschau 1999, 758; anderer Ansicht Koenig/Koenig, Abgabenordnung, 3. Aufl., § 10 Rz 7, sowie Klein/Gersch, AO, 12. Aufl., § 10 Rz 3).
  • BFH, 16.12.1998 - I R 138/97

    Unbeschränkte Körperschaftsteuerpflicht bei im Inland tätigen ausländischen

    Bei einer Körperschaft ist das regelmäßig der Ort, an dem die zur Vertretung befugten Personen die ihnen obliegende laufende Geschäftsführertätigkeit entfalten, d.h. an dem sie die tatsächlichen, organisatorischen und rechtsgeschäftlichen Handlungen vornehmen, die der gewöhnliche Betrieb der Gesellschaft mit sich bringt (sog. Tagesgeschäfte; vgl. z.B. BFH-Urteile vom 3. Juli 1997 IV R 58/95, BFHE 184, 185, BStBl II 1998, 86; vom 23. Januar 1991 I R 22/90, BFHE 164, 164, BStBl II 1991, 554; vom 7. Dezember 1994 I K 1/93, BFHE 176, 253, BStBl II 1995, 175; vom 15. Oktober 1997 I R 76/95, BFH/NV 1998, 434).

    Jedes Unternehmen muß einen Ort der Geschäftsleitung haben (BFH-Urteile vom 28. Juli 1993 I R 15/93, BFHE 172, 301, BStBl II 1994, 148; in BFH/NV 1998, 434).

    Im übrigen hat der erkennende Senat in BFH/NV 1998, 434 entschieden, daß ein Unternehmen mehrere Orte der Geschäftsleitung haben kann.

  • FG Bremen, 25.06.2015 - 1 K 68/12

    Inländische Betriebsstätte einer vermögensverwaltenden gewerblich geprägten GmbH

    Sei die Geschäftsführung dezentralisiert, so sei der Mittelpunkt der geschäftlichen Oberleitung dort, wo sich die nach dem Gesamtbild der Verhältnisse in organisatorischer und wirtschaftlicher Hinsicht bedeutungsvollste Stelle befinde (BFH-Urteile vom 23. Januar 1991, BStBl II 554; vom 5. Oktober 1997, BFH/NV 1998, 434 ).

    Soweit die GmbH die Geschäfte führt, ist die Geschäftsleitung an dem Ort anzunehmen, an dem der Geschäftsführer der GmbH überwiegend alle wichtigen Entscheidungen trifft (vgl. BFH-Urteile vom 23. Januar 1991 I R 22/90, BFHE 164, 164 , BStBl II 1991, 554 ; vom 15. Oktober 1997 I R 76/95, BFH/NV 1998, 434 ).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht