Rechtsprechung
   BGH, 12.12.1985 - I ZR 1/84   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1985,1224
BGH, 12.12.1985 - I ZR 1/84 (https://dejure.org/1985,1224)
BGH, Entscheidung vom 12.12.1985 - I ZR 1/84 (https://dejure.org/1985,1224)
BGH, Entscheidung vom 12. Dezember 1985 - I ZR 1/84 (https://dejure.org/1985,1224)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,1224) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Berufung auf Grundsätze zum Recht der Gleichnamigen durch den Inhaber eines prioritätsjüngeren Warenzeichens - Übertragung dieses Erfahrungssatzes, dass bekannte Damenbekleidungshersteller auch Zusatzartikel mit derselben Markenbezeichnung herstellen, auf ein kleineres noch nicht sehr bekanntes Unternehmen - Möglichkeit der Verwechslungsgefahr bei Ungleichartigkeit der in Frage stehenden Waren nicht im warenzeichenrechtlichen Sinne

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 16
    "Fürstenberg"; Verkehrsgeltung bekannter europäischer Damenoberbekleidungshersteller; Rangfolge zweier aus einem Namen bestehender Warenzeichen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1986, 2761
  • NJW-RR 1986, 1301 (Ls.)
  • MDR 1986, 645
  • GRUR 1986, 402
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 14.04.2011 - I ZR 41/08

    Peek & Cloppenburg II

    c) Im Ausgangspunkt zutreffend hat das Berufungsgericht weiter erkannt, dass die Grundsätze des Rechts der Gleichnamigen es regelmäßig nicht rechtfertigen können, dass der Name oder die Unternehmensbezeichnung zur Kennzeichnung von Waren oder Dienstleistungen verwendet wird (vgl. BGH, Beschluss vom 11. Mai 1966 - Ib ZB 8/65, BGHZ 45, 246, 249 - Merck; Urteil vom 12. Dezember 1985 - I ZR 1/84, GRUR 1986, 402, 403 = WRP 1986, 265 - Fürstenberg; Urteil vom 12. Juli 1995 - I ZR 140/93, BGHZ 130, 276, 288 - Torres; Goldmann, Der Schutz des Unternehmenskennzeichens, 2. Aufl., § 17 Rn. 52 ff.; Fezer, MarkenG, 4. Aufl., § 15 Rn. 154; Großkomm.UWG/Teplitzky, § 16 Rn. 387 ff.; Büscher, MarkenR 2007, 453, 457).
  • BGH, 07.07.2011 - I ZR 207/08

    Gartencenter Pötschke

    b) Die Grundsätze des Rechts der Gleichnamigen können es regelmäßig nicht rechtfertigen, dass der Name oder die namensmäßige Unternehmensbezeichnung zur Kennzeichnung von Waren oder Dienstleistungen verwendet wird (vgl. BGH, Beschluss vom 11. Mai 1966 - Ib ZB 8/65, BGHZ 45, 246, 249 - Merck; Urteil vom 12. Dezember 1985 - I ZR 1/84, GRUR 1986, 402, 403 = WRP 1986, 265 - Fürstenberg; BGH, Urteil vom 12. Juli 1995 - I ZR 140/93, BGHZ 130, 276, 288 - Torres; Goldmann, Der Schutz des Unternehmenskennzeichens, 2. Aufl., § 17 Rn. 52 ff.; Fezer, MarkenG, 4. Aufl., § 15 Rn. 154; Großkomm.UWG/Teplitzky, § 16 Rn. 387 ff.; Büscher, MarkenR 2007, 453, 457).

    Es ist daher in aller Regel nicht gerechtfertigt, dass der Inhaber älterer Kennzeichenrechte nicht nur den persönlichkeitsrechtlich privilegierten Gebrauch des Namens als Unternehmenskennzeichen, sondern auch den markenmäßigen Gebrauch oder die Eintragung als Marke dulden muss (BGHZ 45, 246, 250 - Merck; BGH, Urteil vom 21. Mai 1969 - I ZR 131/66, GRUR 1969, 690, 691 - Faber; BGH, GRUR 1986, 402, 403 - Fürstenberg; BGH, Urteil vom 28. Februar 1991 - I ZR 110/89, GRUR 1991, 475, 478 = WRP 1991, 477 - Caren Pfleger; BGH, WRP 2011, 886 Rn. 40 - Peek & Cloppenburg II; krit. Scholz, GRUR 1996, 679, 687).

  • BGH, 07.12.1995 - I ZR 130/93

    "AQUA"; Rechtserhaltende Benutzung eines Warenzeichens

    12.12.1985 - I ZR 1/84, GRUR 1986, 402, 403 = WRP 1986, 265 - Fürstenberg; Urt. v. 28.2.1991 - I ZR 110/89, GRUR 1991, 475, 476 = WRP 1991, 477 - Caren Pfleger; Urt. v. 17.11.1994 - I ZR 136/92, GRUR 1995, 505, 506 = WRP 1995, 600 - APISE-RUM) oder ihm originäre firmenmäßige Unterscheidungskraft (etwa wegen beschreibenden Inhalts) fehlte, wobei jedoch das Fehlen der originären Unterscheidungskraft durch Vorliegen der von der Klägerin behaupteten Verkehrsgeltung ersetzt werden könnte (BGH, Urt. v. 20.10.1953 - I ZR 134/52, GRUR 1954, 70, 71 - Rohrbogen; Urt. v. 10.7.1956 - I ZR 106/54, GRUR 1957, 428, 429 - Bücherdienst; Urt. v. 2.7.1992 - I ZR 250/90, GRUR 1992, 865 - Volksbank).
  • BGH, 28.02.1991 - I ZR 110/89

    "Caren Pfleger"; Ausschließung der Verwechslungsgefahr zwischen zwei Zeichen mit

    Dies entspricht der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. BGHZ 11, 214, 216 [BGH 08.12.1953 - I ZR 199/52] - KfA; 24, 238, 240 - Tabu I; BGH, Urt. v. 12.12.1985 - I ZR 1/84, GRUR 1986, 402, 403 = WRP 1986, 265 - Fürstenberg).

    aa) In der genannten Merck-Entscheidung, deren Grundsätze der Bundesgerichtshof später auch in einem - dem vorliegenden ähnlichen - Fall der Kollision eines Zeichens mit einer prioritätsälteren Firma für anwendbar erklärt hat (vgl. BGH, Urt. v. 12.12.1985 - I ZR 1/84, GRUR 1986, 402, 403 = WRP 1986, 265 - Fürstenberg), ist entscheidend darauf abgestellt worden, daß ein Bedürfnis für die Eintragung des Namens auch als Warenzeichen in weit geringerem Maße besteht als für die Führung des eigenen Namens als Firma.

  • BGH, 14.12.1989 - I ZR 1/88

    "Baelz"; Anforderungen an die rechtserhaltende Benutzung einer Wort-Marke bei

    Die Revision erhebt zu Recht keine Bedenken gegen die Annahme des Berufungsgerichts, die Beklagte müsse als prioritätsjüngeres Unternehmen eine gewisse Verwechslungsgefahr, die von den früher eingetragenen Warenzeichen der Klägerin ausgeht, hinnehmen (vgl. dazu BGHZ 45, 246, 249 - Merck; BGH, Urt. v. 12.12.1985 - I ZR 1/84, GRUR 1986, 402, 403 = WRP 1986, 265 - Fürstenberg).
  • BGH, 07.03.1991 - I ZR 148/89

    Unterscheidungskraft der Firmenbezeichnung Leasingpartner

    Das Berufungsgericht ist zwar zu Recht davon ausgegangen, daß aus einem Firmenbestandteil auch ohne Verkehrsgeltung gegen eine mit ihm verwechslungsfähige jüngere Bezeichnung vorgegangen werden kann, wenn es sich bei ersterem um einen unterscheidungskräftigen Firmenbestandteil handelt, der seiner Art nach im Vergleich zu den übrigen Firmenbestandteilen geeignet erscheint, sich im Verkehr als schlagwortartiger Hinweis auf das Unternehmen durchzusetzen (vgl. BGHZ 11, 214, 216 [BGH 08.12.1953 - I ZR 199/52] - KfA; 24, 238, 240 f. - Tabu I; BGH, Urt. v. 12.12.1985 - I ZR 1/84, GRUR 1986, 402, 403 - Fürstenberg; st. Rspr.).
  • BGH, 24.10.1990 - XII ZR 112/89

    Johanniter; Namensschutz für ein alkoholisches Getränk bei langjähriger Duldung

    Die Gefahr einer Zuordnungsverwirrung besteht nur, wenn der Verkehr die Namensverwendung als einen Hinweis auf die Person dessen ansieht, für den der Name geschützt ist (BGH, Urteil vom 27. Januar 1983 - I ZR 160/80 - NJW 1983, 1184, 1185 -"Uwe"; und Urteil vom 12. Dezember 1985 - I ZR 1/84 - GRUR 1986, 402, 404).
  • OLG Frankfurt, 22.11.2005 - 11 U 6/05

    Markenrechtlicher Unterlassungsanspruch: Verwendung von Vereinsnamen,

    Im Übrigen liegt eine Verwechslungsgefahr im weiteren Sinn schon dann vor, wenn die Annahme zu besorgen ist, dass lizenzrechtliche oder sonstige Zusammenhänge zwischen den beteiligten Unternehmen vermutet werden (vgl. BGH GRUR 1986, 402, 403 f. - Fürstenberg; Ingerl/Rohnke, a. a. O., § 15 Rn. 42).
  • AG Oldenburg/Holstein, 03.08.2010 - 22 C 880/09

    Direktunterrichtsvertrag - Zustande kommen

    Insbesondere ist dann ein konkludenter Verzicht auf einen Zugang der Annahmeerklärung nach § 151 Satz 1 Alt. 2 BGB trotz vereinbarter Schriftform wirksam möglich (vgl. BGH, Urt. v. 12.12.1985, I ZR 1/84, NJW-RR 1986, 1301; BGH, Urt. v. 27.04.2004, XI ZR 49/03, NJW-RR 2004, 1683; AG Oldenburg (Holstein), Urt. v. 05.02.2008, 23 (22) C 378/07, NZM 2008, 803 f., juris Rn. 77).
  • OLG Koblenz, 19.12.2000 - 4 U 1140/00

    Schutzfähigkeit der Wortkombination "Haus der Fliesen"

    Vielmehr kann auch aus einem Firmenbestandteil gegen eine mit ihm verwicklungsfähige jüngere Bezeichnung vorgegangen werden, wenn es sich bei Ersterem um einen unterscheidungskräftigen Firmenbestandteil handelt, der seiner Art im Vergleich zu den übrigen Firmenbestandteilen geeignet erscheint, sich im Verkehr als schlagwortartiger Hinweis auf das Unternehmen durchzusetzen (vgl. BGH GRUR 1986, 402/403 - Fürstenberg; GRUR 1991, 556/557 - "Leasing-Partner"; GRUR 1996, 68/69 - "Cotton Line"; OLG Stuttgart OLGR 1998, 225/226).
  • LG Düsseldorf, 11.04.2000 - 4 O 230/99

    Markeninhaber hat nur im Falle einer Verwechslungsfähigkeit Anspruch auf

  • BPatG, 01.10.2003 - 32 W (pat) 259/02
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht