Rechtsprechung
   BGH, 08.11.1955 - I ZR 12/54   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1955,1225
BGH, 08.11.1955 - I ZR 12/54 (https://dejure.org/1955,1225)
BGH, Entscheidung vom 08.11.1955 - I ZR 12/54 (https://dejure.org/1955,1225)
BGH, Entscheidung vom 08. November 1955 - I ZR 12/54 (https://dejure.org/1955,1225)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1955,1225) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BGH, 27.05.1982 - III ZR 201/80

    Wiederholung der Beweisaufnahme durch das Berufungsgericht

    Die Gutachten dieser von der Staatsanwaltschaft Bonn zugezogenen Sachverständigen konnte das Berufungsgericht urkundenbeweislich verwerten (vgl. BGH, Urteil vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 = VersR 56, 63; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann 40. Aufl. § 286 Ann. 4 B; Stein/Jonas/Leipold 19. Aufl. vor § 402, Anm. VI 1).
  • BGH, 13.02.1980 - VIII ZR 26/79

    Versteigerung von Kunstgemälden; Übernahme der Garantie für die Echtheit eines

    Vor allem steht der Umstand, daß es sich bei dem vorgenannten Gutachten um ein im Auftrag des Klägers erstattetes Privatgutachten handelte, einer Verwendung im Wege des Urkundenbeweises nicht entgegen (vgl. BGH Urteil vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 = LM ZPO § 286 [E] Nr. 7; Urteile vom 13. Februar 1962 - VI ZR 110/61 und 141/61 = VersR 1962, 450; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 38. Aufl. § 401 Anm. 5).
  • BGH, 26.09.1990 - IV ZR 176/89

    Risikoausschluß in der BB-ZU wegen unerlaubten Umgangs mit Schußwaffen;

    Voraussetzung hierfür war aber zweierlei: der Tatrichter mußte das zur sachgerechten Beurteilung des Privatgutachtens unerläßliche Fachwissen haben und das Privatgutachten mußte "richtig" sein (vgl. z.B. BGH, Urteile vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 - LM ZPO § 286 (E) - Nr. 7; vom 13. Februar 1962 - VI ZR 110 und 141/61 - VersR 1962, 450 unter 2.; Senatsurteil vom 12. April 1989 IVa ZR 83/88 - VersR 1989, 587 unter 2.; Zöller, ZPO 15. Aufl. § 402 Anm. 1; Baumbach/Lauterbach/Hartmann/Albers, ZPO 45. Aufl. Übers.
  • BGH, 29.01.1974 - VI ZR 53/71

    Anscheinsbeweis - Sicherungspflichten - Enger Zusammenhang - Versäumnis

    Der Grundsatz der Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme hätte nicht einmal einer Verwertung des Gutachtens T. im Wege des Urkundenbeweises entgegengestanden (BGH Urteile vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 = LM ZPO § 286 (E) Nr. 7; vom 4. März 1958 - VI ZR 73/57 = VersR 1958, 340, 341; vom 13. Dezember 1962 - VII ZR 247/61 = VersR 1963, 195; vom 19. Dezember 1969 - VI ZR 128/68 = VersR 1970, 322).
  • BGH, 19.01.1977 - VIII ZR 211/75

    Voraussetzungen für das Erlöschen einer Bürgschaftsverpflichtung - Anforderungen

    Zwar ist die Verwertung bereits vorliegender Sachverständigengutachten aus anderen Prozessen im Wege des Urkundsbeweises grundsätzlich zulässig, und zwar auch ohne Einwilligung der Parteien (Urteile des Bundesgerichtshofs vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 = LM ZPO § 286 (E) Nr. 7 und vom 13. Dezember 1962 - VII ZR 247/61 = VersR 1963, 195; Stein/Jonas, ZPO 19. Aufl. Anm. VI 1 vor § 402).
  • BGH, 20.05.1986 - VI ZR 70/85

    Werkssicherungspflicht des leitenden Angestellten eines Bergwerks gegenüber

    Wenn ein urkundenbeweislich verwertetes Sachverständigengutachten dem Gericht die für seine Entscheidung nötige Sachkunde vermittelt, braucht es dem Antrag auf Einholung eines weiteren Gutachtens nicht stattzugeben (BGH, Urteile vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 - LM § 286 E ZPO Nr. 7; vom 13. Dezember 1962 - VII ZR 247/61 - VersR 1963, 195, 196).
  • BGH, 09.02.1971 - VI ZR 142/69

    Unfall - Verdienstausfall - Beweisanforderung - Schmerzensgeld -

    Auch im Armenrechtsprüfungsverfahren eingeholte Gutachten können - wie auch die Revision nicht zu bezweifeln scheint - urkundenbeweislich im Prozeß verwertet werden (BGH Urt. v. 8. November 1955 - I ZR 12/54 - LM ZPO § 286 (E) Nr. 7).
  • BVerwG, 09.08.1966 - II B 17.66

    Anforderungen an die Bestimmtheit des Antrages einer Berufungsschrift - Auslegung

    Die Einholung eines solchen weiteren Gutachtens ist dann nicht erforderlich, wenn sich das Gericht auf Grund des bisherigen Beweisergebnisses ein sicheres Urteil gebildet hat (vgl. BGH Urteil vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 - [Lindenmaier-Möhring, Nachschlagewerk des BGH, § 286 (E) ZPO Nr. 7]).
  • BVerwG, 19.08.1968 - II B 36.68

    Rechtsmittel

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist die Einholung eines weiteren Gutachtens nicht erforderlich - die Nichteinholung also kein Aufklärungsmangel -, wenn sich das Tatsachengericht auf Grund des bisherigen Beweisergebnisses ein sicheres Urteil gebildet hat (BVerwG, Beschluß vom 18. August 1967 - BVerwG II B 45.67 - mit Hinweis auf BGH, Urteil vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 - [Lindenmeier-Möhring, Nachschlagewerk des BGH, § 286 (E) ZPO Nr. 7]) und unter diesen Umständen nichts dafür ersichtlich ist, daß sich dem Tatsachengericht die Einholung eines weiteren Gutachtens hätte aufdrängen müssen (BVerwG, Urteil vom 8. Juni 1964 - BVerwG VI C 101.61 - [Buchholz BVerwG 310, § 112 VwGO Nr. 1]).
  • BVerwG, 25.07.1968 - II B 21.66

    Feststellung der Minderung der Erwerbsfähigkeit - Bestimmung der Objektivität

    Denn die Einholung eines weiteren (Ober-)Gutachtens ist nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts nicht erforderlich, seine Nichteinholung mithin kein Aufklärungsmangel (§ 86 Abs. 1 VwGO), wenn sich das Gericht auf Grund des bisherigen Beweisergebnisses ein sicheres Urteil gebildet hat und unter diesen Umständen nichts dafür ersichtlich ist, daß sich dem Tatsachengericht die Beiziehung eines weiteren Gutachtens hätte aufdrängen müssen (so z.B. BVerwG, Beschluß vom 18. August 1967 - BVerwG II B 45.67 - mit Hinweis auf BGH, Urteil vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 - [LM § 286 (E) ZPO Nr. 7] und BVerwG, Urteil vom 8. Juni 1964 - BVerwG VI C 101.61 - [Buchholz BVerwG 310, § 112 VwGO Nr. 1]).
  • BVerwG, 18.08.1967 - II B 45.67

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • BVerwG, 16.12.1966 - II B 17.66

    Erfordernis eines bestimmten Antrags - Auslegung von Prozesserklärungen -

  • BGH, 13.02.1962 - VI ZR 110/61
  • BGH, 02.12.1966 - V ZR 2/64

    Verpachtung von Grundstücken - Einräumung eines Erbbaurechts - Verletzung von

  • BGH, 13.02.1962 - VI ZR 141/61

    Freie Beweiswürdigung des Gerichts bezüglich der Funktionsbeeinträchtigung eines

  • BGH, 17.10.1961 - VI ZR 256/60

    Rechtsmittel

  • BGH, 01.02.1956 - IV ZR 224/55

    Rechtsmittel

  • BGH, 04.03.1958 - VI ZR 73/57
  • BGH, 16.02.1960 - VI ZR 62/59

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht