Rechtsprechung
   BGH, 16.03.2017 - I ZR 13/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,6595
BGH, 16.03.2017 - I ZR 13/16 (https://dejure.org/2017,6595)
BGH, Entscheidung vom 16.03.2017 - I ZR 13/16 (https://dejure.org/2017,6595)
BGH, Entscheidung vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 (https://dejure.org/2017,6595)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,6595) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (17)

  • lexetius.com

    LPresseG NW §§ 3, 4 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 2, Nr. 3

  • IWW

    § 17a Abs. 5 GVG, § 13... GVG, § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG, Art. 5 GG, §§ 16, 17 AktG, Art. 5 Abs. 1 GG, § 12 GBO, § 559 Abs. 1 ZPO, §§ 93 ff., § 353b StGB, § 174 Abs. 2 GVG, § 43 DRiG, § 93 Abs. 1 Satz 3, § 116 Satz 1, § 131 Abs. 3 Nr. 1, § 404 Abs. 1 Nr. 1 AktG, § 85 GmbHG, § 203 Abs. 2 StGB, § 203 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 StGB, § 11 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. c StGB, Art. 12 Abs. 1, Art. 19 Abs. 3 GG, § 562 Abs. 1 ZPO, § 563 Abs. 3 ZPO, § 92 Abs. 1, § 97 Abs. 1, § 101 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 3 PresseG NW, § 4 Abs 1 PresseG NW, § 4 Abs 2 Nr 2 PresseG NW, § 4 Abs 2 Nr 3 PresseG NW, Art 5 Abs 1 S 2 GG
    Auskunftsanspruch der Presse gegenüber Behörden in Nordrhein-Westfalen bei Verdacht einer indirekten Wahlkampffinanzierung: Begriff der Behörde; Beherrschung einer juristischen Person des Privatrechts durch die öffentliche Hand; Entgegenstehen von Vorschriften über die ...

  • JurPC

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch

  • Wolters Kluwer

    Begriff der Behörde im Sinne des presserechtlichen Auskunftsanspruchs; Erfassung der von der öffentlichen Hand beherrschten und zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben eingesetzten juristischen Personen des Privatrechts; Schutz öffentlicher Geheimnisse auf Grundlage der ...

  • ponte-press.de PDF (Volltext/Auszüge)

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch im Bereich der Daseinsvorsorge

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    § 3, 4 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 2, Nr. 3 LPresseG NW

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Begriff der Behörde im Sinne des presserechtlichen Auskunftsanspruchs; Erfassung der von der öffentlichen Hand beherrschten und zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben eingesetzten juristischen Personen des Privatrechts; Schutz öffentlicher Geheimnisse auf Grundlage der ...

  • rechtsportal.de

    Begriff der Behörde im Sinne des presserechtlichen Auskunftsanspruchs; Erfassung der von der öffentlichen Hand beherrschten und zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben eingesetzten juristischen Personen des Privatrechts; Schutz öffentlicher Geheimnisse auf Grundlage der ...

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Presserecht: Presserechtlicher Auskunftsanspruch gegen eine AG in öffentlicher Hand

  • datenbank.nwb.de

    Auskunftsanspruch der Presse gegenüber Behörden in Nordrhein-Westfalen bei Verdacht einer indirekten Wahlkampffinanzierung: Begriff der Behörde; Beherrschung einer juristischen Person des Privatrechts durch die öffentliche Hand; Entgegenstehen von Vorschriften über die ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Auskunftsanspruch der Presse gegen von der öffentlichen Hand beherrschte AG im Bereich der Daseinsvorsorge

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (14)

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch auch gegen Aktiengesellschaften die sich mehrheitlich im Eigentum der öffentlichen Hand befinden und im Bereich der Daseinsvorsorge tätig sind

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch der Presse

  • lto.de (Kurzinformation)

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch: AG in öffentlicher Hand muss Auskunft geben

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch der Presse gegenüber überwiegend im Eigentum der öffentlichen Hand stehende Aktiengesellschaften im Bereich der Daseinsvorsorge

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch der Presse

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch der Presse

  • medienrecht-krefeld.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch der Presse kann sich auch gegen Aktiengesellschaft richten

  • fgvw.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch eines Journalisten gegen ein kommunales Versorgungsunternehmen

  • tp-presseagentur.de (Kurzinformation)

    Zum Auskunftsanspruch der Presse

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch der Presse gegen Unternehmen der Daseinsvorsorge


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Auskunftsanspruch eines Journalisten gegen ein kommunales Versorgungsunternehmen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2017, 3153
  • ZIP 2017, 1624
  • ZIP 2017, 23
  • MDR 2017, 1136
  • GRUR 2017, 1058
  • K&R 2017, 633
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • VG Berlin, 13.11.2020 - 27 K 34.17

    Bundeskanzleramt muss Auskunft zu Hintergrundgesprächen geben

    Das Bundeskanzleramt gehört als oberste Bundesbehörde zu den Auskunftsverpflichteten (vgl. BVerwG, Beschluss vom 22. September 2015 - 6 VR 2.15 -, juris, Rn. 9, NVwZ 2016, 945; vgl. auch BVerwG, Urteil vom 25. Oktober 2018 - 7 C 6.17 -, juris, Rn. 15, NVwZ 2019, 479; BGH, Urteile vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 -, juris, Rn. 18, NJW 2017, 3153 und vom 10. Februar 2005 - III ZR 294/04 -, juris, Rn. 10, NJW 2005, 1720).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.10.2017 - 15 A 651/14

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch betreffend einen behördlichen Einsatz der

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 3. Mai 2017 - 15 B 457/17 -, juris Rn. 15, und vom 25. März 2009 - 5 B 1184/08 -, juris Rn. 12; BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 -, juris Rn. 48; zum jeweiligen Landesrecht siehe auch Bay. VGH, Urteil vom 7. August 2006 - 7 BV 05.2582 -, juris Rn. 41; OVG Berlin-Bbg., Beschluss vom 7. März 2014 - OVG 6 S 48.13 -, juris Rn. 20; Hamb. OVG, Beschluss vom 4. Oktober 2010 - 4 Bf 179/09.Z -, juris Rn. 33 f.; vgl. auch Burkhardt, in: Löffler, Presserecht, 6. Aufl. 2015, § 4 LPG Rn. 109, 114.

    vgl. in diesem Zusammenhang auch Hamb. OVG, Beschluss vom 4. Oktober 2010 - 4 Bf 179/09.Z -, juris Rn. 33; BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 -, juris Rn. 48; Soehring/Hoene, Presserecht, 5. Aufl. 2013, § 4 Rn. 48.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 19. Februar 2004 - 5 A 640/02 -, juris Rn. 7 (zu § 203 StGB); VG München, Beschluss vom 13. September 2012 - M 22 E 12.4275 -, juris Rn. 63; BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 -, juris Rn. 50; vgl. auch VG Berlin, Beschluss vom 20. Dezember 2012 - 27 L 259.12 -, juris Rn. 29.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 19. Februar 2004 - 5 A 640/02 -, juris Rn. 12 f.; OLG Hamm, Beschluss vom 31. Januar 2000 - 2 Ws 282/99 -, juris Rn. 12; BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 -, juris Rn. 52; siehe zum dortigen Landesrecht auch VGH Bad.-Württ., Urteil vom 11. September 2013 - 1 S 509/13 -, juris Rn. 26, 42, und Beschluss vom 10. Mai 2011 - 1 S 570/11 -, juris Rn. 9.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.11.2020 - 15 A 4409/18

    Sparkassenstiftung muss Auskunft über Zuwendungen und Stiftungsvermögen erteilen

    Zur Erstreckung des funktionellen Behördenbegriffs auf von der öffentlichen Hand beherrschte Privatrechtssubjekte, die öffentliche Aufgaben erfüllen, vgl. jeweils m. w. N.: BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 -, juris Rn. 19 ff.; OVG NRW, Urteil vom 18. Dezember 2013 - 5 A 413/11 -, juris Rn. 69 f.

    vgl. BVerfG, Urteil vom 22. Februar 2011 - 1 BvR 699/06 -, juris Rn. 54; BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 -, juris Rn. 21.

  • OVG Niedersachsen, 08.01.2021 - 10 ME 269/20

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch

    Auch wenn die Antragsgegnerin privatrechtlich organisiert ist, ist sie Behörde im Sinne des § 4 Abs. 1 NPresseG, da sie - von der öffentlichen Hand beherrscht - zur Erfüllung von Aufgaben im Bereich der Daseinsvorsorge zwei Kliniken betreibt und damit als Behörde im Sinne des funktionell-teleologisch zu verstehenden Behördenbegriffs des Presserechts (siehe hierzu BGH, Urteil vom 16.3.2017 - I ZR 13/16 -, juris 1. Leitzsatz und Rn. 18 und 19) anzusehen ist.
  • OVG Bremen, 30.10.2019 - 1 LB 118/19

    Klage einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt gegen eine Aktiengesellschaft

    Die Auskunft darüber, welche Abfindungsforderungen der Beigeladene gestellt hat, lässt jedoch eine unter Berücksichtigung des Rechercheziels der Klägerin publizistisch geeignete Information nicht erwarten (vgl. BGH, Urt. v. 16.3.2017 - I ZR 13/16, juris Rn. 31 - dort allerdings als anspruchsbegründende Voraussetzung verortet).

    Die Bestimmungen der § 93 Abs. 1 Satz 3, § 116 Satz 1, § 131 Abs. 3 Nr. 1 und § 404 Abs. 1 Nr. 1 AktG sind keine Geheimhaltungsvorschriften in diesem Sinne (BGH, Urt. v. 16.3.2017 - I ZR 13/16, juris Rn. 49).

    Auf Seiten der Beklagten ist zu berücksichtigen, dass eine Auskunftsverweigerung mit dem Ziel, die Untersuchung möglicher Missstände innerhalb eines Unternehmens der öffentlichen Hand zu verhindern oder zu verzögern, mit Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG regelmäßig nicht im Einklang steht (BGH, Urt. v. 16.3.2017 - I ZR 13/16, juris Rn. 60).

    Bei dem Auskunftsbegehren darf es sich jedoch nicht um eine "Ausforschung ins Blaue hinein" handeln (vgl. BGH, Urt. v. 16.3.2017 - I ZR 13/16, juris Rn. 31).

  • BVerwG, 26.05.2020 - 10 B 1.20

    Behörde; Informationszugangsanspruch; Verwaltungsrechtsweg; aufdrängende

    Eine zivilrechtliche Natur der Streitigkeit lässt sich auch aus der von der Beklagten in Bezug genommenen Rechtsprechung des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes, des Bundesgerichtshofs und des Bundesverwaltungsgerichts nicht ableiten (GmS-OGB, Beschluss vom 10. April 1986 - 1.85 - BVerwGE 74, 368 ; BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 - NJW 2017, 3153 und Beschluss vom 7. Dezember 1999 - XI ZB 7/99 - NJW 2000, 1042; BVerwG, Beschlüsse vom 6. März 1990 - 7 B 120.89 - Buchholz 310 § 40 VwGO Nr. 244 und vom 30. Mai 2006 - 3 B 78.05 - Buchholz 310 § 40 VwGO Nr. 295).

    Anlass zu einer Vorlage nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Wahrung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung der obersten Gerichtshöfe des Bundes - RSprEinhG - i.d.F. der Bekanntmachung vom 19. Juni 1968 (BGBl. I S. 661), zuletzt geändert durch Art. 144 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474), ergibt sich auch aus der zitierten jüngeren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 - juris Rn. 10) nicht, nach der für eine Streitigkeit über die Inanspruchnahme einer staatlich beherrschten, im Bereich der Daseinsvorsorge tätigen juristischen Person des Zivilrechts auf der Grundlage des Auskunftsanspruchs nach § 4 Abs. 1 des Pressegesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen vom 24. Mai 1966 - PresseG NW - (GVBl. NW S. 340), zuletzt geändert durch Art. 4 des Gesetzes vom 8. Mai 2018 (GVBl. NW S. 214), der Zivilrechtsweg eröffnet ist.

    Der Bundesgerichtshof hat selbst darauf hingewiesen, dass im dortigen Revisionsverfahren nach § 17a Abs. 5 GVG nicht zu prüfen war, ob der beschrittene Rechtsweg zulässig gewesen ist (vgl. BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16 - juris Rn. 10).

  • VG Bremen, 29.06.2018 - 2 K 1513/16

    Rundfunkrechtlicher Auskunftsanspruch - Auskunftsanspruch; Behörde;

    Auf dieses Bedürfnis hat es keinen Einfluss, ob sich die Verwaltung zur Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben im Einzelfall einer privatrechtlichen Organisationsform bedient (vgl. BGH, Urt. v. 16.03.2017 - I ZR 13/16 -, juris Rn. 18 f.; Urt. v. 10.02.2005 - III ZR 294/04 -, juris Rn. 12 f.; OVG Nordrhein- Westfalen; Beschl. v. 28.10.2008 - 5 B 1183/08 -, juris Rn. 4; VGH Bayern, Urt. v. 07.08.2006 - 7 BV 05.2582 -, juris Rn. 35; OVG Saarland, Urt. v. 01.04.1998 - 8 R 27/96 -, juris Rn. 34 ff.; VG Gelsenkirchen, Urt. v. 25.06.2014 - 4 K 3466/13 -, juris Rn. 42 ff.; VG Cottbus, Beschl. v. 19.09.2013 - 1 L 219/13 -, juris Rn. 17; VG A-Stadt, Beschl. v. 22.05.2012 - 27 K 6.09 -, juris Rn. 12; VG C-Stadt, Urt. v. 25.02.2009 - 7 K 2428/08 - , juris Rn. 32 ff.; VG Arnsberg, Urt. v. 30.01.2009 - 12 K 1088/08 -, juris Rn. 32 ff.; siehe auch Lit. zu § 9a RStV: Flechsig, in: Hahn/Vesting [Hrsg.], Beck"scher Kommentar zum Rundfunkrecht, 3. Aufl. 2012, § 9a RStV Rn. 18 f.; Janich, in: Hartsein/Ring/Kreile/Dörr/Stettner/Cole/Wagner [Hrsg.], Heidelberger Kommentar RStV, 62. Aufl. [Dez. 2005], § 9a RStV Rn. 9 ff.).

    Zu den insoweit gleichlautenden Landespressegesetzen ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass hierzu alle Vorschriften zählen, die öffentliche Geheimnisse schützen sollen und zumindest auch auskunftsverpflichtete Behörden zum Adressaten haben (BGH, Urt. v. 16.03.2017 - I ZR 13/16 -, juris Rn. 48; OVG Berlin- Brandenburg, Urt. v. 07.10.2016 - 6 B 59/15 -, juris Rn. 27; OVG Mecklenburg- Vorpommern, Beschl. v. 12.02.2013 - 2 M 66/12, - juris Rn. 7; OVG C-Stadt, Beschl. v. 04.10.2010 - 4 Bf 179/09.Z -, juris Rn. 33; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 25.03.2009 - 5 B 1184/08 -, juris Rn. 12; VG Cottbus, Beschl. v. 19.09.2013 - 1 L 219/13 -, juris Rn. 38; ebenso zu § 9a RStV: Janich, in: Hartsein/Ring/Kreile/Dörr/Stettner/Cole/Wagner [Hrsg.], Heidelberger Kommentar RStV, 62. Aufl. [Dez. 2015], § 9a RStV Rn. 19; Flechsig, in: Hahn/Vesting [Hrsg.], Beck"scher Kommentar zum Rundfunkrecht, 3. Aufl. 2012, § 9a RStV Rn. 26; Lent, LKV 2015, S. 145, 150).

    In der Rechtsprechung zu den entsprechenden landesrechtlichen Pressegesetzen ist weiterhin anerkannt, dass die aktienrechtlichen Vorschriften keine Geheimhaltungsvorschriften darstellen (BGH, Urt. v. 16.03.2017 - I ZR 13/16 -, juris Rn. 48; OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 07.03.2014 - 6 S 48.13 -, juris Rn. 21 f.; VG Cottbus, Beschl. v. 19.09.2013 - 1 L 219/13 -, juris Rn. 38; vgl. auch zu § 85 GmbHG: OVG C- Stadt, Beschl. v. 04.10.2010 - 4 Bf 179/09.Z -, juris Rn. 33 f.; a. A. Köhler, NJW 2005, S. 2337, 2339 f.).

  • VK Sachsen, 12.04.2017 - 1/SVK/003-17

    Vergabe einer Abwasserbeseitigungskonzession: Wann besteht ein Zusammenhang mit

    antragsbefugtes Unternehmen i.S.d. § 160 Abs. 2 GWB ist, ist daher folgerichtig nicht zu entscheiden, wobei sich für die Antragstellerin nach überschlägiger Prüfung der Vergabekammer jedenfalls aus § 107 GO NRW ohnehin kein Beteiligungsverbot für das streitgegenständliche Vergabeverfahren ergeben würde, da diese zwar als eine von der öffentlichen Hand beherrschte und zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben, etwa im Bereich der Daseinsvorsorge, eingesetzte juristische Person des Privatrechts anzusehen ist (vgl. BGH, Urteil vom 16. März 2017 - I ZR 13/16), aber aufgrund ihrer Aktionärs- und Beteiligungsstruktur dennoch nicht in den unmittelbaren Geltungsbereich des § 107 Abs. 1 GO NRW einzubeziehen wäre.
  • OVG Hamburg, 20.12.2019 - 3 So 82/19

    Klage einer juristischen Person des Privatrechts auf Informationen nach dem

    Einer Beleihung der juristischen Person des Privatrechts bedarf es aber zur Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs insoweit entgegen den Ausführungen des Bundesgerichtshofs in seiner Entscheidung vom 16. März 2017 (I ZR 13/16, NJW 2017, 3153, juris Rn. 10 m.w.N.), wonach ein Rechtsstreit dem Zivilrecht zuzuordnen sei, wenn an einem streitigen Rechtsverhältnis ausschließlich Privatrechtssubjekte beteiligt seien, ohne dass eine Partei mit öffentlich-rechtlichen Handlungsbefugnissen ausgestattet und entsprechend aufgetreten sei, nicht (so auch Maatsch/Schnabel, Das Hamburgische Transparenzgesetz, 2015, § 1 Rn. 23, § 13 Rn. 10; Soehring, Presserecht, 3. Aufl. 2000, § 4 Rn. 76; Löffler, Presserecht, 6. Aufl. 2015, § 4 Rn. 184; OVG Saarlouis, Beschl. v. 26.4.1996, 8 Y 5/96, n.v.; Koehler, NJW 2005, 2337).

    Sie erscheint im Hinblick auf die nicht entscheidungstragende, aber gleichwohl dezidiert geäußerte Auffassung des Bundesgerichtshofs in seinem Urteil vom 16. März 2017 (I ZR 13/16, NJW 2017, 3153, juris Rn. 10) auch klärungsbedürftig.

  • VG Ansbach, 02.01.2019 - AN 14 E 18.01862

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung- Auskunftsanspruch

    Es sind hier öffentliche Interessen von erheblichem Gewicht betroffen, hinter denen etwaige private Interessen an der Geheimhaltung von Vertragskonditionen zurückstehen müssen (vgl. BGH, U.v. 16.3.2017 - I ZR 13/16 -, juris).

    Sind öffentliche Interessen von erheblichem Gewicht betroffen, müssen private Interessen an der Geheimhaltung von Vertragskonditionen zurückstehen (vgl. BGH, U.v. 16.3.2017 - I ZR 13/16 -, juris), insbesondere wenn - wie im vorliegenden Fall - Anhaltspunkte für Zweifel an der zweckentsprechenden Verwendung von Steuermitteln glaubhaft gemacht werden.

  • VG Berlin, 29.01.2018 - 27 L 633.17

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung zur Erfüllung eines

  • VG Schleswig, 10.01.2018 - 11 B 80/17

    Film- und Presserecht - Auskunftsanspruch nach § 9a RStV, § 4 Abs. 1 PresseG SH,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht