Weitere Entscheidungen unten: BGH, 26.11.2015 | BGH, 07.04.2016

Rechtsprechung
   BGH, 26.11.2015 - I ZR 174/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,35119
BGH, 26.11.2015 - I ZR 174/14 (https://dejure.org/2015,35119)
BGH, Entscheidung vom 26.11.2015 - I ZR 174/14 (https://dejure.org/2015,35119)
BGH, Entscheidung vom 26. November 2015 - I ZR 174/14 (https://dejure.org/2015,35119)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,35119) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (18)

  • lexetius.com

    GG Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1, Art... . 5 Abs. 1 Satz 1, Art. 10 Abs. 1, Art. 12 Abs. 1, Art. 14 Abs. 1 A; EU-Grundrechtecharta Art. 7, Art. 8, Art. 11 Abs. 1, Art. 16, Art. 17 Abs. 2; InformationsgesellschaftsRL Art. 8 Abs. 3; DurchsetzungsRL Abs. 11 Satz 3 UrhG §§ 85, 97 Abs. 1; TKG § 95

  • IWW

    Art. 8 Abs. 3 der Richtlinie 2001/29/EG, § 97 Abs. 1 UrhG, Art. 10 GG, § ... 85 UrhG, §§ 8 bis 10 TMG, § 7 Abs. 2 Satz 1 TMG, Art. 15 Abs. 1 der Richtlinie 2000/31/EG, Richtlinie 2000/31/EG, Richtlinie 2001/29/EG, Art. 11 Satz 3 der Richtlinie 2004/48/EG, § 2 Nr. 1, § 8 Abs. 1 Satz 1 TMG, Art. 14 GG, Art. 14 Abs. 1 GG, Art. 12 Abs. 1 GG, Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG, Art. 10 Abs. 1 GG, Art. 10 des Grundgesetzes, § 88 Abs. 3 Satz 1 TKG, Art. 20 Abs. 3 GG, § 1004 BGB, § 823 Abs. 1 BGB, § 97 UrhG, Art. 1, 2 Abs. 1 GG, § 95 TKG, §§ 91 ff. TKG, § 3 Abs. 1 BDSG, § 3 Nr. 3 TKG, § 3 Nr. 30 TKG, § 96 Abs. 1 TKG, § 96 Abs. 1 Satz 2 TKG, § 95 Abs. 1 TKG, § 561 ZPO, § 563 Abs. 3 ZPO, Art. 267 AEUV, § 97 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF

    Störerhaftung des Access-Providers

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Störerhaftung des Access-Providers

    Art 1 Abs 1 GG, Art 2 Abs 1 GG, Art 5 Abs 1 S 1 GG, Art 10 Abs 1 GG, Art 12 Abs 1 GG
    Urheberrechtsverletzung im Internet: Öffentliche Zugänglichmachung urheberrechtlich geschützter Werke über illegale Tauschbörsen; DNS- oder IP-Adressen-Sperre durch Accessprovider - Störerhaftung des Access-Providers

  • Telemedicus

    Haftung eines Telekommunikationsunternehmens für Urheberrechtsverletzungen durch Dritte - Störerhaftung des Access-Providers

  • Wolters Kluwer

    Inanspruchnahme eines Access-Providers als Störer zur Unterbindung den Zugangs Dritter zu Internetseiten i.R. von auf diesen Seiten begangenen Urheberrechtsverletzungen; Voraussetzungen einer Störerhaftung des Vermittlers von Internetzugängen; Abwägung im Rahmen der ...

  • kanzlei.biz

    Acces-Provider kann unter Umständen als Störer haften

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Störerhaftung des Access-Providers

    Art. 7, 8, 11 Abs. 1, 16, 17 Abs. 2 EU-Grundrechtecharta

  • Betriebs-Berater

    Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    Inanspruchnahme eines Access-Providers als Störer zur Unterbindung den Zugangs Dritter zu Internetseiten i.R. von auf diesen Seiten begangenen Urheberrechtsverletzungen; Voraussetzungen einer Störerhaftung des Vermittlers von Internetzugängen; Abwägung im Rahmen der ...

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Störerhaftung des Access-Providers

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Haftung des Access-Providers für Urheberrechtsverletzungen Dritter ("Störerhaftung des Access-Providers")

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (34)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zur Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Irgendwie subsidiär - Störerhaftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Sind IP-Adressen personenbezogene Daten?

  • ra-plutte.de (Kurzinformation)

    Domainsperrung wegen Urheberrechtsverletzungen

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Störerhaftung von Access-Providern

  • heise.de (Pressebericht, 26.11.2015)

    Internet-Zugangsanbieter können zur Sperrung von Websites verpflichtet werden

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Störerhaftung des Internetproviders

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Unterlassungsantrag - und seine hinreichende Bestimmtheit

  • archive.org (Pressebericht, 26.11.2015)

    Access-Provider-Haftung: Ja zu Sperren - aber als allerletzter Schritt

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Störerhaftung des Access-Providers

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • ipweblog.de (Kurzinformation)

    Störerhaftung des Access-Providers

  • sueddeutsche.de (Pressebericht, 26.11.2015)

    Bedingungen für Netzsperren bei illegalen Downloads

  • Telepolis (Pressebericht, 26.11.2015)

    Urheberrechts-Netzsperren möglich

  • taz.de (Pressebericht, 26.11.2015)

    Internetsperren sind "zumutbar"

  • kvlegal.de (Kurzinformation)

    Nur subsidiäre Haftung für Zugangsvermittler

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Zur Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Nach illegalen Downloads - Forderung nach Netzsperren abgewiesen

  • ra-staemmler.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Access-Provider kann Sperranordnung drohen

  • raschlegal.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Sperren von illegalen Webseiten

  • loebisch.com (Kurzinformation)

    IP-Adressen sind personenbezogene Daten

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Access-Provider: Haftung für fremde Urheberrechtsverletzungen?

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wann haften Access-Provider für Urheberrechtsverletzungen Dritter?

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Haftung von Access-Providern

  • ra-herrle.de (Kurzinformation)

    Access-Provider haftet subsidiär für Rechtsverletzungen Dritter

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Telekommunikationsunternehmen können bei illegalen Musikdownloads haften

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Sperren von illegalen Webseiten

  • noerr.com (Kurzinformation)

    Access-Provider haften für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Sperrpflicht von Webseiten möglich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Sperren von illegalen Webseiten

  • medienrecht-krefeld.de (Kurzinformation)

    Urheberrechtsverletzung im Internet: Access-Provider haften nur nachrangig

  • bblaw.com (Kurzinformation)

    Störerhaftung des Access-Providers


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Haftung eines Access-Providers für Urheberrechtsverletzungen Dritter

Besprechungen u.ä. (13)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Sind IP-Adressen personenbezogene Daten?

  • internet-law.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Der BGH und die Accesssperren

  • internet-law.de (Entscheidungsbesprechung)

    Netzsperren-Entscheidung

  • internet-law.de (Entscheidungsanmerkung)

    Immer wieder Netzsperren, diesmal auf zivilrechtlicher Basis

  • offenenetze.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Access Provider und Netzsperren

  • heise.de (Entscheidungsbesprechung)

    Websperrenurteil: Etappensieg für die Musikindustrie

  • archive.is (Entscheidungsanmerkung, 26.11.2015)

    "Ein sehr bedeutendes Urteil"

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • haufe.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Netzsperren durch Telekommunikationsunternehmen

  • raschlegal.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Sperren von illegalen Webseiten

  • cr-online.de (Entscheidungsbesprechung)

    Access-Provider sind störende Nichtstörer

  • new-media-law.net (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Haftung Access Provider Urheberrechtsverletzungen

  • fgvw.de (Entscheidungsbesprechung)

    Zu Netzsperren durch Telekommunikationsunternehmen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 208, 82
  • NJW 2016, 794
  • ZIP 2016, 392 (Ls.)
  • MDR 2016, 338
  • GRUR 2016, 268
  • MMR 2016, 180
  • BB 2016, 321
  • BB 2016, 784
  • DB 2016, 470 (Ls.)
  • K&R 2016, 171
  • ZUM 2016, 349
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (48)

  • BGH, 01.03.2016 - VI ZR 34/15

    Haftung des Betreibers eines Bewertungsportals bei

    aa) Zur Bestimmung, welcher Überprüfungsaufwand vom Hostprovider im Einzelfall zu verlangen ist, bedarf es einer umfassenden Interessenabwägung, bei der die betroffenen Grundrechte der Beteiligten zu berücksichtigen sind (vgl. BGH, Urteile vom 26. November 2015 - I ZR 174/14, juris Rn. 32 mwN - Störerhaftung des Access-Providers; vom 1. April 2004 - I ZR 317/01, BGHZ 158, 343, 352 ff. - Schöner Wetten).

    Der von der Beklagten als Providerin zu erbringende Prüfungsaufwand darf den Betrieb eines Ärztebewertungsportals deshalb weder wirtschaftlich gefährden noch unverhältnismäßig erschweren (vgl. BGH, Urteil vom 26. November 2015 - I ZR 174/14, juris Rn. 27 mwN - Störerhaftung des Accessproviders).

  • BGH, 12.05.2016 - I ZR 86/15

    Haftung wegen Teilnahme an Internet-Tauschbörsen

    Ob und inwieweit dem als Störer in Anspruch Genommenen eine Verhinderung der Verletzungshandlung des Dritten zuzumuten ist, richtet sich nach den jeweiligen Umständen des Einzelfalls unter Berücksichtigung seiner Funktion und Aufgabenstellung sowie mit Blick auf die Eigenverantwortung desjenigen, der die rechtswidrige Beeinträchtigung selbst unmittelbar vorgenommen hat (BGH, Urteil vom 12. Mai 2010 - I ZR 121/08, BGHZ 185, 330 Rn. 19 - Sommer unseres Lebens; Urteil vom 8. Januar 2014 - I ZR 169/12, BGHZ 200, 76 Rn. 22 - BearShare; Urteil vom 26. November 2015 - I ZR 174/14, GRUR 2016, 268 Rn. 21 = WRP 2016, 341 - Störerhaftung des Access-Providers).

    Die betroffenen Grundrechte sind in die umfassende Interessenabwägung einzubeziehen, ob dem Inhaber eines Internetanschlusses die fragliche Hinweis- und Belehrungspflicht zumutbar ist und das Unterlassen eine Haftung begründen kann (vgl. BGH, GRUR 2016, 268 Rn. 32 - Haftung des Access-Providers).

  • BGH, 26.07.2018 - I ZR 64/17

    Zur Haftung des Anschlussinhabers für Urheberrechtsverletzungen über

    Deren Umfang bestimmt sich danach, ob und inwieweit dem als Störer in Anspruch Genommenen nach den Umständen eine Prüfung zuzumuten ist (vgl. BGH, Urteil vom 30. April 2008 - I ZR 73/05, GRUR 2008, 702 Rn. 50 = WRP 2008, 1104 - Internetversteigerung III; Urteil vom 12. Mai 2010 - I ZR 121/08, BGHZ 185, 330 Rn. 19 - Sommer unseres Lebens; Urteil vom 18. November 2011 - I ZR 155/09, GRUR 2011, 617 Rn. 37 = WRP 2011, 881 - Sedo; Urteil vom 12. Juli 2012 - I ZR 18/11, BGHZ 194, 339 Rn. 19 - Alone in the Dark; Urteil vom 15. August 2013 - I ZR 80/12, GRUR 2013, 1030 Rn. 31 = WRP 2013, 1348 - File-Hosting-Dienst; Urteil vom 26. November 2015 - I ZR 174/14, BGHZ 208, 82 Rn. 21 - Störerhaftung des Accessproviders).

    Bei der Auferlegung von Kontrollmaßnahmen ist zu beachten, dass Geschäftsmodelle, die nicht in besonderer Weise die Gefahr von Urheberrechtsverletzungen schaffen oder fördern, nicht wirtschaftlich gefährdet oder unverhältnismäßig erschwert werden dürfen (vgl. BGHZ 208, 82 Rn. 26 f. - Störerhaftung des Accessproviders).

    Bei der Beurteilung der Frage, welche technischen Maßnahmen einem Diensteanbieter auferlegt werden können, um Rechtsverletzungen abzustellen oder zu verhindern, haben die für eine solche Anordnung zuständigen innerstaatlichen Behörden oder Gerichte die betroffenen Grundrechte in ein angemessenes Gleichgewicht zu bringen (EuGH, GRUR 2016, 1146 Rn. 83 - McFadden/Sony Music; BGHZ 208, 82 Rn. 31 - Störerhaftung des Accessproviders).

    Im Streitfall ist danach ein angemessenes Gleichgewicht zwischen dem Grundrecht der Rechtsinhaber auf Schutz des geistigen Eigentums (Art. 17 Abs. 2 EU-Grundrechtecharta; Art. 14 Abs. 1 GG) einerseits und dem Recht des Diensteanbieters auf unternehmerische Freiheit (Art. 16 EU-Grundrechtecharta; Art. 12 Abs. 1 GG) sowie dem Recht der Nutzer dieses Dienstes auf Informationsfreiheit (Art. 11 Abs. 1 EU-Grundrechtecharta; Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG) andererseits zu schaffen (EuGH, GRUR 2016, 1146 Rn. 100 - McFadden/Sony Music; vgl. BGHZ 208, 82 Rn. 34 - Störerhaftung des Accessproviders).

    Die Auferlegung einer anlasslosen Verhaltenspflicht bei Inbetriebnahme - hier: der Pflicht zur Verschlüsselung mittels eines Passworts - wäre aber geeignet, das Geschäftsmodell der gewerblichen Bereitstellung von Internetzugängen unverhältnismäßig zu erschweren (vgl. BGHZ 208, 82 Rn. 27 - Störerhaftung des Accessproviders).

    Wird der Zugangsvermittler in Anspruch genommen, weil er die Verbindung zu einer Internetseite herstellt, die über elektronische Verweise das Herunterladen urheberrechtlich geschützter Werke mittels Filesharing ermöglicht, so ist dem Hinweiserfordernis jedenfalls Genüge getan, wenn die Internetseite und das betroffene Werk angegeben werden (vgl. BGHZ 208, 82 Rn. 27 - Störerhaftung des Accessproviders).

    Die Revision zeigt nicht auf, dass das Berufungsgericht Vortrag des Beklagten dazu übergangen hätte, dass die Informationsfreiheit der Nutzer durch die Mitbetroffenheit legaler Inhalte (vgl. dazu EuGH, GRUR 2014, 468 Rn. 63 - UPC Telekabel; BGHZ 208, 82 Rn. 54 und 55 - Störerhaftung des Accessproviders) nennenswert beeinträchtigt oder der Betrieb des Tor-Netzwerks grundlegend in Frage gestellt wäre.

    (2) Das völlige Entfallen von Rechtsbehelfen des Rechtsinhabers gegen Mittelspersonen verstieße gegen Art. 8 Abs. 3 der Richtlinie 2001/29/EG und Art. 11 Satz 3 der Richtlinie 2004/48/EG und den grundrechtlich vorgesehenen Schutz des geistigen Eigentums (vgl. EuGH, GRUR 2011, 1025 Rn. 131 und 145 - L'Oréal/eBay; GRUR 2012, 265 Rn. 31 - Scarlet/SABAM; EuGH, GRUR 2014, 468 Rn. 31 - UPC Telekabel; BGHZ 208, 82 Rn. 34 - Störerhaftung des Accessproviders; Spindler in Spindler/Schmitz aaO § 7 Rn. 89 und § 8 Rn. 20; Franz/Sakowski, CR 2017, 734, 736; Grisse, GRUR 2017, 1073, 1080; Hoeren/Klein, MMR 2016, 764, 766; Hofmann, GPR 2017, 176, 180; Spindler, CR 2017, 333, 334 und NJW 2017, 2305).

    Bei der Abwägung der betroffenen Grundrechtspositionen - dem Recht auf Schutz des geistigen Eigentums der Rechtsinhaber (Art. 17 Abs. 2 EU-Grundrechtecharta; Art. 14 Abs. 1 GG) einerseits und dem Recht auf unternehmerische Freiheit des Diensteanbieters (Art. 16 EU-Grundrechtecharta, Art. 12 GG) sowie dem Recht der Internetnutzer auf Informationsfreiheit (Art. 11 Abs. 1 EU-Grundrechtecharta, Art. 5 GG) andererseits - kann den Grundrechten des Diensteanbieters und der Internetnutzer der Vorrang zukommen, wenn einerseits das Angebot des Internetzugangs grundlegend in Frage gestellt und die Informationsfreiheit der Nutzer durch die Mitbetroffenheit legaler Inhalte nennenswert beeinträchtigt wäre und andererseits nur verhältnismäßig wenige oder geringfügige Rechtsverletzungen zu befürchten sind (vgl. EuGH, GRUR 2014, 468 Rn. 63 - UPC Telekabel; BGHZ 208, 82 Rn. 54 und 55 - Störerhaftung des Accessproviders).

    Die ergriffenen Sperrmaßnahmen dürfen den Internetnutzern die Möglichkeit, in rechtmäßiger Weise Zugang zu den verfügbaren Informationen zu erhalten, nicht unnötig vorenthalten (EuGH, GRUR 2014, 468 Rn. 63 - UPC Telekabel; vgl. auch BGHZ 208, 82 Rn. 55 - Störerhaftung des Accessproviders).

    Hierbei ist zu berücksichtigen, dass schon der nach bisherigem Recht mögliche Unterlassungsanspruch gegen den Zugangsvermittler diesem regelmäßig ein aktives Handeln zur Verhinderung zukünftiger Rechtsverletzungen abverlangte, auch wenn der auf Unterlassung gerichtete Klageantrag diese Handlungen nicht aufzuführen brauchte (vgl. BGH, GRUR 2013, 1030 Rn. 21 - File-Hosting-Dienst; BGHZ 208, 82 Rn. 14 - Störerhaftung des Accessproviders; Hofmann, GPR 2017, 176, 180).

    Die Modalitäten des gegen Zugangsvermittler zu gewährenden Rechtsbehelfs - im Streitfall: des Anspruchs gemäß § 7 Abs. 4 TMG nF - unterliegen nicht dem Unionsrecht, sondern fallen in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten (vgl. Erwägungsgrund 59 der Richtlinie 2001/29/EG sowie EuGH, GRUR 2011, 1025 Rn. 135 - L'Oréal/eBay; GRUR 2012, 265 Rn. 32 - Scarlet/SABAM; GRUR 2014, 468 Rn. 43 - UPC Telekabel; BGHZ 208, 82 Rn. 34 - Störerhaftung des Accessproviders).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 26.11.2015 - I ZR 3/14, I ZR 174/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,35101
BGH, 26.11.2015 - I ZR 3/14, I ZR 174/14 (https://dejure.org/2015,35101)
BGH, Entscheidung vom 26.11.2015 - I ZR 3/14, I ZR 174/14 (https://dejure.org/2015,35101)
BGH, Entscheidung vom 26. November 2015 - I ZR 3/14, I ZR 174/14 (https://dejure.org/2015,35101)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,35101) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (16)

  • lexetius.com
  • IWW

    § 1004 BGB, § ... 97 Abs. 1, § 19a UrhG, § 2 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2 UrhG, §§ 8 bis 10 TMG, § 7 Abs. 2 Satz 1 TMG, Art. 15 Abs. 1 der Richtlinie 2000/31/EG, Richtlinie 2000/31/EG, Art. 8 Abs. 3 der Richtlinie 2001/29/EG, Richtlinie 2001/29/EG, Art. 11 Satz 3 der Richtlinie 2004/48/EG, § 2 Nr. 1, § 8 Abs. 1 Satz 1 TMG, Art. 10 GG, § 88 Abs. 1 Satz 1 TKG, Art. 5 Abs. 1, Art. 12 Abs. 1, Art. 14 Abs. 1 GG, Art. 12 Abs. 1 GG, Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG, Art. 10 Abs. 1 GG, Art. 10 des Grundgesetzes, § 88 Abs. 3 Satz 1 TKG, Art. 20 Abs. 3 GG, § 823 Abs. 1 BGB, § 97 UrhG, Art. 1, 2 Abs. 1 GG, § 95 TKG, §§ 91 ff. TKG, § 3 Abs. 1 BDSG, § 3 Nr. 3 TKG, § 3 Nr. 30 TKG, § 96 Abs. 1 TKG, § 96 Abs. 1 Satz 2 TKG, § 95 Abs. 1 TKG, § 561 ZPO, § 563 Abs. 3 ZPO, Art. 267 AEUV, § 97 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 1 Abs 1 GG, Art 2 Abs 1 GG, Art 5 Abs 1 S 1 GG, Art 10 Abs 1 GG, Art 12 Abs 1 GG
    Urheberrechtsverletzung im Internet: Öffentliche Zugänglichmachung urheberrechtlich geschützter Werke über illegale Tauschbörsen; DNS- oder IP-Adressen-Sperre durch Accessprovider

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Geltendmachung von urheberrechtlichen Unterlassungsansprüchen gegenüber einem AccessProvider; Urheberrechtsverletzendes öffentliches Zugänglichmachen von Musikwerken; Störerhaftung bei der Verletzung absoluter Rechte

  • Betriebs-Berater

    Parallel-Entscheidung des BGH zu BGH, Störerhaftung des Access-Providers

  • kanzlei.biz

    Anforderungen an Störerhaftung für Access-Provider

  • debier datenbank
  • rewis.io
  • rechtsportal.de
  • rechtsportal.de

    Geltendmachung von urheberrechtlichen Unterlassungsansprüchen gegenüber einem AccessProvider; Urheberrechtsverletzendes öffentliches Zugänglichmachen von Musikwerken; Störerhaftung bei der Verletzung absoluter Rechte

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (42)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zur Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    In Ausnahmefällen kann auch der Access-Provider verpflichtet werden, den Zugang zu urheberrechtswidrigen Inhalten zu sperren

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Access-Provider kann als ultima ratio als Störer für Urheberrechtsverletzungen Dritter haften und zur Sperrung des Zugangs zu Webseiten verpflichtet sein

  • ra-plutte.de (Kurzinformation)

    Domainsperrung wegen Urheberrechtsverletzungen

  • ra-skwar.de (Pressemitteilung)

    Urheberrecht - Störerhaftung

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Störerhaftung von Access-Providern

  • heise.de (Pressebericht, 26.11.2015)

    Internet-Zugangsanbieter können zur Sperrung von Websites verpflichtet werden

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • archive.org (Pressebericht, 26.11.2015)

    Access-Provider-Haftung: Ja zu Sperren - aber als allerletzter Schritt

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Zur Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • Jurion (Kurzinformation)

    Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Kein Anspruch der GEMA gegen Access-Provider auf Sperrung von Webseiten mit urheberrechtsverletzendem Inhalt

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Urheberrechtsverletzung im Internet: Öffentliche Zugänglichmachung urheberrechtlich geschützter Werke über illegale Tauschbörsen; DNS- oder IP-Adressen-Sperre durch Accessprovider

  • rabüro.de (Pressemitteilung)

    Zur Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • sueddeutsche.de (Pressebericht, 26.11.2015)

    Bedingungen für Netzsperren bei illegalen Downloads

  • Telepolis (Pressebericht, 26.11.2015)

    Urheberrechts-Netzsperren möglich

  • taz.de (Pressebericht, 26.11.2015)

    Internetsperren sind "zumutbar"

  • kvlegal.de (Kurzinformation)

    Nur subsidiäre Haftung für Zugangsvermittler

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Zur Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Nach illegalen Downloads - Forderung nach Netzsperren abgewiesen

  • ra-staemmler.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Access-Provider kann Sperranordnung drohen

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 20.08.2015)

    Haftung: illegalen Web-Inhalte

  • loebisch.com (Kurzinformation)

    IP-Adressen sind personenbezogene Daten

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Access-Provider: Haftung für fremde Urheberrechtsverletzungen?

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wann haften Access-Provider für Urheberrechtsverletzungen Dritter?

  • dreher-partner.de (Kurzinformation)

    Gesellschaftsrecht: Geringere Anforderungen an Schiedsklauseln bei einfachen Feststellungsklagen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Haftung von Access-Providern

  • juve.de (Kurzinformation)

    Netzsperren: Telekom und Telefónica recht bekommen - mit Abstrichen

  • ra-herrle.de (Kurzinformation)

    Access-Provider haftet subsidiär für Rechtsverletzungen Dritter

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Telekommunikationsunternehmen können bei illegalen Musikdownloads haften

  • noerr.com (Kurzinformation)

    Access-Provider haften für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Sperrpflicht von Webseiten möglich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Nachrangige Haftung von Access-Providern

  • medienrecht-krefeld.de (Kurzinformation)

    Urheberrechtsverletzung im Internet: Access-Provider haften nur nachrangig

  • bblaw.com (Kurzinformation)

    Störerhaftung des Access-Providers


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Haftung eines Access-Providers für Urheberrechtsverletzungen Dritter

  • lto.de (Pressemeldung zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    BGH prüft Pflicht von Online-Anbietern zur Internetsperre - Wer haftet für illegale Musik?

  • taz.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 30.07.2015)

    BGH tendiert zu Internetsperren

  • wvr-law.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Pflicht von Online-Anbietern zur Internetsperre?

Besprechungen u.ä. (12)

  • internet-law.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Der BGH und die Accesssperren

  • internet-law.de (Entscheidungsbesprechung)

    Netzsperren-Entscheidung

  • internet-law.de (Entscheidungsanmerkung)

    Immer wieder Netzsperren, diesmal auf zivilrechtlicher Basis

  • offenenetze.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Access Provider und Netzsperren

  • heise.de (Entscheidungsbesprechung)

    Websperrenurteil: Etappensieg für die Musikindustrie

  • lto.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Haftung von Access-Providern - Hohe Hürden für Netzsperren

  • archive.is (Entscheidungsanmerkung, 26.11.2015)

    "Ein sehr bedeutendes Urteil"

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Kein Anspruch der GEMA gegen Access-Provider auf Sperrung von Webseiten mit urheberrechtsverletzendem Inhalt

  • haufe.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Netzsperren durch Telekommunikationsunternehmen

  • cr-online.de (Entscheidungsbesprechung)

    Access-Provider sind störende Nichtstörer

  • new-media-law.net (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Haftung Access Provider Urheberrechtsverletzungen

  • fgvw.de (Entscheidungsbesprechung)

    Zu Netzsperren durch Telekommunikationsunternehmen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2015, 28
  • MMR 2016, 188
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OLG Köln, 13.10.2016 - 15 U 173/15

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch den Betreiber einer

    Schließlich hat der Bundesgerichtshof die Grundsätze der Störerhaftung auch für einen Access-Provider (Urt. v. 26.11.2015 - I ZR 3/14 und I ZR 174/14, NJW 2016, 794) für anwendbar erklärt.

    Zudem sind die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zur reaktiven Prüfpflicht von Access-Providern zu berücksichtigen (Urt. v. 26.11.2015, a.a.O.), deren Beitrag zur Veröffentlichung eines persönlichkeitsrechtsverletzenden Inhalts im Internet noch schwächer ist und die vom Inhalt der jeweiligen Äußerung noch weiter entfernt sind, als die Beklagte in ihrer Eigenschaft als Suchmaschine.

    Schließlich hat der Bundesgerichtshof selbst für einen - gemäß § 2 Nr. 1, § 8 Abs. 1 S. 1 TMG privilegierten - Access-Provider in seinen Entscheidungen vom 26.11.2015 (I ZR 3/14, MMR 2016, 188 und I ZR 174/14, NJW 2016, 794) eine reaktive Prüfpflicht grundsätzlich bejaht.

  • BGH, 03.02.2021 - VIII ZR 68/19

    Noch keine Begründung einer nicht zu rechtfertigenden Härte im Falle eines

    (a) Art. 25 EUGrdRCh entfaltet schon deshalb keine (mittelbaren) Auswirkungen auf die Auslegung des Härtebegriffs in § 574 Abs. 1 Satz 1 BGB, weil diese Regelung gemäß Art. 51 Abs. 1 Satz 1 EUGrdRCh ausschließlich bei der - hier zweifelsfrei nicht betroffenen - Durchführung des Rechts der Union gilt und die in der Unionsrechtsordnung gewährleisteten Grundrechte nach der ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung demnach in allen unionsrechtlich geregelten Fallgestaltungen, aber nicht außerhalb derselben - sei es auch (nur) in Form der "mittelbaren Drittwirkung" - Anwendung finden (vgl. etwa EuGH, NJW 2020, 35 Rn. 42 f.; NJW 2013, 1415 Rn. 19; BVerfGE 152, 152 Rn. 43; BVerfG, NJW 2013, 1499 Rn. 90 f.; BGH, Urteile vom 27. Juli 2020 - VI ZR 405/18, NJW 2020, 3436 Rn. 25; vom 27. Mai 2020 - VIII ZR 401/18, ZIP 2020, 1967 Rn. 56, zur Veröffentlichung in BGHZ vorgesehen; vom 26. November 2015 - I ZR 3/14, juris Rn. 30 ff.).
  • OLG München, 10.03.2016 - 29 U 4077/15

    Öffentliche Zugänglichmachung auf Handelsplattform - Angebot mit

    Deren Umfang bestimmt sich danach, ob und inwieweit dem als Störer Inanspruchgenommenen nach den Umständen eine Prüfung zuzumuten ist (BGH, Urteil vom 26.11.2015, Az. I ZR 3/14, juris, Tz. 20).
  • OLG Köln, 13.10.2016 - 15 U 189/15

    Beeinträchtigung des Unternehmenspersönlichkeitsrechts durch Berichterstattung in

    Die Haftungsprivilegien des TMG seien nicht einschlägig, da die Beklagte nicht (nur) Access-Provider sei, sondern die Suchergebnisse organisiere und personalisiere; im Übrigen bestehe selbst bei einer Privilegierung eine Haftung bei Untätigkeit trotz Kenntnis von Rechtsverletzungen, wie sich insbesondere aus der Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom 26.11.2015 (I ZR 3/14 und 147/14) zur Haftung von Access-Providern ergebe.

    Schließlich hat der Bundesgerichtshof die Grundsätze der Störerhaftung auch für einen Access-Provider (Urt. v. 26.11.2015 - I ZR 3/14 und I ZR 174/14, NJW 2016, 794 = MMR 2016, 188) für anwendbar erklärt.

    Schließlich hat der Bundesgerichtshof selbst für einen - gemäß § 2 Nr. 1, § 8 Abs. 1 Satz 1 TMG privilegierten - Access-Provider in seinen Entscheidungen vom 26.11.2015 (I ZR 3/14, MMR 2016, 188, juris Tz. 26 und I ZR 174/14, NJW 2016, 794, juris Tz. 27) eine reaktive Prüfpflicht grundsätzlich bejaht.

  • OLG Köln, 25.01.2018 - 15 U 56/17

    Internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte für die Geltendmachung von

    Soweit der Senat bisher unter Berücksichtigung der Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zur Haftung mittelbarer Störer bei Internetveröffentlichungen (vgl. BGH, Urt. v. 30.6.2009 - VI ZR 210/08, juris Rn. 21 ff.; BGH, Urt. v. 29.4.2010 - I ZR 69/08, juris Rn. 39; BGH, Urt. v. 25.10.2011 - VI ZR 93/10, juris Rn. 24; BGH, Urt. v. 14.5.2013 - VI ZR 269/12, juris Rn. 20; BGH, Urt. v. 18.6.2015 - I ZR 74/14, BGHZ 206, 103; BGH, Urt. v. 26.11.2015 - I ZR 3/14 und I ZR 174/14, NJW 2016, 794) eine Haftung des Suchmaschinenbetreibers nur als mittelbarer Störer wegen Verletzung reaktiver Prüf- und Sperrpflichten bejaht hat (vgl. Urt. v. 19.10.2017 - 15 U 33/17; Urt. v. 19.10.2017 - 15 U 42/17; Urt. v. 10.8.2017 - 188/16; Urt. v. 23.3.2017 - 15 U 172/16; Urt. v. 13.10.2016 - 15 U 173/15; Urt. v. 31.5.2016 - 15 U 197/15), ist dies auf den vorliegenden Fall nicht unmittelbar übertragbar.

    Vor dem Hintergrund, dass der Bundesgerichtshof selbst für einen - gemäß § 2 Nr. 1, § 8 Abs. 1 S. 1 TMG privilegierten - Access-Provider eine reaktive Prüfpflicht grundsätzlich bejaht hat (vgl. Urt. v. 26.11.2015 - I ZR 3/14, MMR 2016, 188 und I ZR 174/14, NJW 2016, 794), kann für die Beklagte, die vorliegend wegen einer rechtsverletzenden Zusammenstellung von Informationen durch den von ihr programmierten Algorithmus in Anspruch genommen wird, nichts anderes gelten.

  • OLG Köln, 19.10.2017 - 15 U 33/17

    Haftung des Betreibers einer Suchmaschine und einer für ihn tätigen

    Schließlich hat der Bundesgerichtshof die Grundsätze der Störerhaftung auch für einen Access-Provider (Urt. v. 26.11.2015 - I ZR 3/14 und I ZR 174/14, NJW 2016, 794) für anwendbar erklärt.

    Zudem sind die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zur reaktiven Prüfpflicht von Access-Providern zu berücksichtigen (Urt. v. 26.11.2015, a.a.O.), deren Beitrag zur Veröffentlichung eines persönlichkeitsrechtsverletzenden Inhalts im Internet noch schwächer ist und die vom Inhalt der jeweiligen Äußerung noch weiter entfernt sind, als die Beklagte zu 1) in ihrer Eigenschaft als Suchmaschine.

    Schließlich hat der Bundesgerichtshof selbst für einen - gemäß § 2 Nr. 1, § 8 Abs. 1 S. 1 TMG privilegierten - Access-Provider in seinen Entscheidungen vom 26.11.2015 (I ZR 3/14, MMR 2016, 188 und I ZR 174/14, NJW 2016, 794) eine reaktive Prüfpflicht grundsätzlich bejaht.

  • LG Köln, 02.11.2016 - 28 O 249/15

    Anspruch auf Unterlassung einer Anzeige des Suchergebnisses bei der Eingabe des

    Sofern die Beklagte in diesem Zusammenhang auf Urteile des BGH (Urteil vom 26.11.2015 - I ZR 3/14 und Urteil vom 26.11.2015 - I ZR 174/14) verweist, vermag auch dies nicht zu überzeugen, da sich diese Urteile mit der subsidiären Haftung des Access-Providers befassen.
  • OLG Hamburg, 03.03.2020 - 7 U 63/19

    Haben einflussreiche Wikipedia-Autoren einen Anspruch auf Anonymität?

    Allenfalls bei rein technischen Zugangsvermittlern, die als Störer in Anspruch genommen werden sollen, kommt in Betracht, dass vorrangig der unmittelbare Verletzer in Anspruch zu nehmen ist, weil erstere deutlich verletzungsferner sind (BGH, U. v. 26.11.2015 - I ZR 174/14 - juris Rz.82f; BGH, U. v. 26.11.2015 - I ZR 3/14 - juris).
  • LG Hamburg, 20.02.2019 - 324 O 468/18

    Anspruch auf Unterlassung der Veröffentlichung wegen Verletzung des allgemeinen

    Soweit der Bundesgerichtshof demgegenüber eine vorrangige Inanspruchnahme des unmittelbaren Verletzers annimmt, auch wenn dieser nicht ohne weiteres erreichbar ist, ging es in jenen Entscheidungen (Urteil vom 26. November 2015 - I ZR 174/14 -, BGHZ 208, 82-118; Urteil vom 26. November 2015 - I ZR 3/14 -, juris) jeweils um die Haftung eines Telekommunikationsunternehmens, das Dritten den Zugang zum Internet bereitstellt (Access-Provider), mit dessen Tätigkeit und Verletzungsferne das Handeln der Antragsgegner nicht vergleichbar ist.
  • LG Düsseldorf, 13.01.2016 - 12 O 101/15

    Zur Störerhaftung eines WLAN-Hotspot-Betreibers

    Die jüngste Rechtsprechung geht dabei soweit, dass auch von gewerblichen Anbietern Sperren verlangt werden können, wenn diese zumutbar sind und der Verletzte zunächst erfolglos gegen den Verletzer oder Host Provider vorgegangen ist (vgl. BGH vom 26.11.2015 - I ZR 3/14).
  • EGMR, 23.06.2020 - 10795/14

    VLADIMIR KHARITONOV v. RUSSIA

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 07.04.2016 - I ZR 174/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,10979
BGH, 07.04.2016 - I ZR 174/14 (https://dejure.org/2016,10979)
BGH, Entscheidung vom 07.04.2016 - I ZR 174/14 (https://dejure.org/2016,10979)
BGH, Entscheidung vom 07. April 2016 - I ZR 174/14 (https://dejure.org/2016,10979)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,10979) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 97 UrhG, § 321a Abs 1 S 1 Nr 2 ZPO, Art 10 Abs 1 GG
    Anhörungsrüge eines beklagten Accessproviders bei klageabweisendem Revisionsurteil: Entscheidungserheblichkeit des vermeintlich übergangenen Beklagtenvortrags

  • Wolters Kluwer

    Eingriff in das Fernmeldegeheimnis der Internetnutzer durch Sperrmaßnahmen aufgrund der Dokumentation und Verarbeitung von Kommunikationsversuchen

  • rewis.io
  • rechtsportal.de

    Eingriff in das Fernmeldegeheimnis der Internetnutzer durch Sperrmaßnahmen aufgrund der Dokumentation und Verarbeitung von Kommunikationsversuchen

  • rechtsportal.de

    GG Art. 10 Abs. 1 ; TKG § 88 Abs. 3
    Eingriff in das Fernmeldegeheimnis der Internetnutzer durch Sperrmaßnahmen aufgrund der Dokumentation und Verarbeitung von Kommunikationsversuchen

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online
  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BVerfG, 20.11.2018 - 1 BvR 1502/16

    Erfolglose Verfassungsbeschwerde betreffend die urheberrechtliche Störerhaftung

    den Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 7. April 2016 - I ZR 174/14 -,.

    das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 26. November 2015 - I ZR 174/14 -.

  • BGH, 13.07.2017 - I ZR 42/15

    Kenntnisnahme des Vorbringens der Partei durch das Gericht; Bewerbung der

    Die Partei hat auch keinen Anspruch darauf, dass das Gericht sich in dem von ihr für richtig erachteten Sinn mit ihrem Vorbringen befasst (vgl. BGH, Beschluss vom 7. Juli 2011 - I ZB 68/10, GRUR 2012, 314 Rn. 12 - Medicus.log; Beschluss vom 17. November 2014 - I ZR 120/13, juris Rn. 2; Beschluss vom 7. April 2014 - I ZR 174/14, ZUM-RD 2016, 501 Rn. 10).

    Eine Partei hat keinen aus Art. 103 Abs. 1 GG folgenden Anspruch darauf, dass das Gericht sich in dem von ihr für richtig erachteten Sinn mit ihrem Vorbringen befasst (BGH, GRUR 2012, 314 Rn. 12 - Medicus.log; ZUM-RD 2016, 501 Rn. 10).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht