Rechtsprechung
   BGH, 12.01.2012 - I ZR 211/10 - „Europa-Apotheke Budapest“   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF

    Europa-Apotheke Budapest

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 4 Nr 11 UWG, § 73 Abs 1 S 1 Nr 1 AMG
    Wettbewerbsverstoß eines deutschen Apothekers: Kundenangebot zur Beschaffung von Medikamenten über eine ungarische Apotheke - Europa-Apotheke Budapest

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Rechtmäßigkeit des Angebots eines inländischen Apothekers hinsichtlich der Bestellung von Medikamenten für seine Kunden bei einer ungarischen Apotheke und der Übenahme von Prüfpflichten

  • kanzlei.biz

    Europa-Apotheke Budapest

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtmäßigkeit des Angebots eines inländischen Apothekers hinsichtlich der Bestellung von Medikamenten für seine Kunden bei einer ungarischen Apotheke und der Übenahme von Prüfpflichten

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Europa-Apotheke Budapest

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Wettbewerbsverstoß durch Apotheker

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (28)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Rabattmodell für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Auf Arzneimittel aus dem Ausland darf teilweise Rabatt gewährt werden

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Rabattmodelle bei Arzneimittel-Reimporten sind grundsätzlich zulässig

  • wbs-law.de (Pressemitteilung)

    Rabattmodell für Arzneimittelbezug aus dem EU-Ausland teilweise zulässig

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Re-Import nicht verschreibungspflichtiger Medikamente durch Apotheke zulässig, sofern diese Vermittler ist

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Rabattmodell durch "Hin- und Herliefern" von Medikamenten apothekenrechtlich erlaubt

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Rabattmodell für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Rabattmodell für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland

  • lto.de (Kurzinformation)

    Apotheke darf Medikamente aus Ungarn reimportieren

  • lto.de (Kurzinformation)

    Apotheke darf Medikamente aus Ungarn reimportieren

  • ra-dr-graf.de (Kurzmitteilung)

    § 73 Abs .1 S. 1, 1a AMG
    Rabattgewährung bei Arzneimittelbezug aus EU-Ausland für nicht-verschreibungspflichtige Medikamente zulässig

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Zur Zulässigkeit eines Rabattmodells für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Zulässigkeit eines Rabattmodells für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland

  • sueddeutsche.de (Pressebericht, 13.01.2012)

    Medikamenten-Reimport erlaubt: Aspirin aus Ungarn

  • focus.de (Pressebericht, 13.01.2012)

    Sinkende Medizinkosten: Apotheken dürfen billige Arznei-Importe verkaufen

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Zulässiges Rabattmodell für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    BGH erlaubt Re-Importe von Arzneien aus Ungarn

  • deutsche-apotheker-zeitung.de (Pressebericht)

    Maßgeblich ist die Prüfung und Beratung

  • lexmedblog.de (Kurzinformation)

    Rabattmodell für Arzneimittelbezug teilweise zulässig

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Rabattmodell für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland - Europa-Apotheke Budapest

  • it-recht-kanzlei.de (Pressemitteilung)

    Entscheidet über Rabattmodell für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland

  • haufe.de (Kurzinformation)

    BGH-Urteil: Re-Import von Medikamenten ist zulässig

  • internetrecht-freising.de (Kurzinformation)

    Nicht-verschreibungspflichtige Medikamente aus dem Ausland dürfen mit Rabatt angeboten werden

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Nicht-verschreibungspflichtige Medikamente aus dem Ausland dürfen mit Rabatt angeboten werden

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Zulässigkeit von Medikamenten Re-Import

  • anwalt.de (Pressemitteilung)

    Rabattmodell für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland

  • Jurion (Kurzinformation)

    Entscheidung über Rabattmodell für den Arzneimittelbezug aus dem Ausland


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • recht-freundlich.de: RA Thomas Feil (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Bundesgerichtshof verhandelt über Europa-Apotheke

Besprechungen u.ä.

  • wkdis.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 12.01.2012, I ZR 211/10 (Zulässige Gewährung von Rabatten auf preisgebundene und zulassungspflichtige Arzneimittel)" von Prof. Dr. Stefan Leible und Wiss. Mit. Lucas Günther, original erschienen in: GRUR 2012, 954 - 957.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2012, 925
  • GRUR 2012, 954



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 01.12.2016 - I ZR 143/15  

    Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

    gg) Zweck des § 33 Abs. 8 SGB V ist damit weder, im öffentlichen Interesse die ordnungsgemäße Hilfsmittelversorgung der Bevölkerung durch die Apotheken sicherzustellen (vgl. BGH, Urteil vom 12. Januar 2012 - I ZR 211/10, GRUR 2012, 954 Rn. 21 = WRP 2012, 1101 - Europa Apotheke Budapest), noch handelt es sich um eine Preisvorschrift, durch die Einheits-, Mindest- oder Höchstpreise festgelegt werden (vgl. BGH, Urteil vom 9. September 2010 - I ZR 98/08, GRUR 2010, 1133 Rn. 19 = WRP 2010, 1471 - Bonuspunkte; v. Jagow in Harte-Bavendamm/Henning-Bodewig aaO § 3a Rn. 31, 106).
  • BGH, 09.11.2017 - I ZR 134/16  

    Markenrechtsverletzung: Relevanter Inlandsbezug einer Markenbenutzung bei

    Dieser Zusatz führt nicht zu einer Einschränkung des im Obersatz formulierten Klagebegehrens, sondern stellt eine Auslegungshilfe dar (BGH, Urteil vom 2. Februar 2012 - I ZR 81/10, GRUR 2012, 954 Rn. 22 = WRP 2012, 1222 - Tribenuronmethyl; Köhler in Köhler/Bornkamm, UWG, 35. Aufl., § 12 Rn. 2.45).
  • BGH, 19.07.2012 - I ZR 40/11  

    Pharmazeutische Beratung über Call-Center

    Mit der seit 2004 geltenden Regelung des Versandhandels mit Arzneimitteln verzichtet das Gesetz zwar auf die räumliche Bindung der Abgabe apothekenpflichtiger Arzneimittel an die Apotheke, hält aber gleichwohl am Erfordernis fest, dass die Abgabe solcher Arzneimittel institutionell allein durch eine Apotheke erfolgen darf (vgl. BGH, Urteil vom 12. Januar 2012 - I ZR 211/10, GRUR 2012, 954 Rn. 15 = WRP 2012, 1101 - Europa-Apotheke Budapest; BVerwG, Urteil vom 13. März 2008 - 3 C 27.07, BVerwGE 131, 1 Rn. 25).

    Dieses Erfordernis hindert den Apotheker, der über eine Versandhandelserlaubnis verfügt, allerdings nicht daran, in seinen Vertrieb etwa Logistikunternehmen einzuschalten oder auch mit Drogerien zusammenzuarbeiten, deren Niederlassungen als Abholstationen fungieren, solange diese Unternehmen sich nicht so verhalten, wie wenn sie selbst Arzneimittelhandel betrieben (BGH, GRUR 2012, 954 Rn. 17 - Europa-Apotheke Budapest; BVerwGE 131, 1 Rn. 25).

  • BGH, 26.02.2014 - I ZR 77/09  

    Wettbewerbsverstoß eines Apothekers: Abgabe von Arzneimitteln über einen

    Dies ist dann der Fall, wenn eine hinsichtlich des Erfüllungsorts getroffene Regelung ersichtlich der Umgehung des deutschen Arzneimittelpreisrechts dient (Abgrenzung zu BGH, Urteil vom 12. Januar 2012, I ZR 211/10, GRUR 2012, 954 = WRP 2012, 1101 - Europa-Apotheke Budapest).

    Der Streitfall lässt sich in dieser Hinsicht - anders als die Revisionserwiderung meint - nicht mit dem Fall vergleichen, der der Senatsentscheidung "Europa-Apotheke Budapest" zugrunde gelegen hat (Urteil vom 12. Januar 2012 - I ZR 211/10, GRUR 2012, 954 = WRP 2012, 1101).

    Der Senat hat dort lediglich die allein im Blick auf nicht preisgebundene Arzneimittel geltend gemachten Verstöße gegen das Verbringungsverbot des § 73 Abs. 1 Satz 1 AMG und gegen berufsrechtliche Bestimmungen verneint (vgl. BGH, GRUR 2012, 954 Rn. 11 bis 21 und 26 - Europa-Apotheke Budapest).

    Er hat dabei insbesondere auch festgestellt, dass die von den dortigen Klägerinnen beanstandete Verhaltensweise der Beklagten namentlich nicht den Schutzzwecken widersprach, denen die vermeintlich verletzten Rechtsvorschriften dienten (vgl. BGH, GRUR 2012, 954 Rn. 13 f., 17 f., 20 und 21 - Europa-Apotheke Budapest).

  • BVerwG, 26.02.2015 - 3 C 30.13  

    Apotheke; inländische Apotheke; ausländische Apotheke; EU-Apotheke;

    Ihr Serviceangebot war für die Kunden kostenlos (zum Geschäftsmodell der Klägerin auch: BGH, Urteil vom 12. Januar 2012 - I ZR 211/10 - MedR 2012, 800; OLG München, Urteil vom 28. Oktober 2010 - 6 U 2657/09 - juris).

    Die Klägerin trägt für die Medikamentenabgabe nicht nur öffentlich-rechtlich die Verantwortung (§ 2 Abs. 2 Satz 2 ApBetrO), sondern sie hat im Rahmen des mit dem Kunden abgeschlossenen Dienstleistungsvertrages auch zivilrechtlich für eine ordnungsgemäße Arzneimittelversorgung einzustehen (vgl. BGH, Urteil vom 12. Januar 2012 - I ZR 211/10 - MedR 2012, 800 Rn. 14).

    Die aus Ungarn gelieferten Arzneimittel werden (erst) durch die Apotheke der Klägerin für den Endverbrauch bereitgestellt und an die Kunden abgegeben (ebenso BGH, Urteil vom 12. Januar 2012 - I ZR 211/10 - MedR 2012, 800 Rn. 12 ff.; OLG München, Urteil vom 28. Oktober 2010 - 6 U 2657/09 - juris Rn. 98 f., 112 f.).

    Der Verwaltungsgerichtshof hat zutreffend darauf abgestellt, dass die Arzneimittelabgabe an Endverbraucher den Kernbereich der Tätigkeit des Apothekers darstellt und hier deshalb kein apothekenfremdes Geschäft vorliegt (ebenso BGH, Urteil vom 12. Januar 2012 - I ZR 211/10 - MedR 2012, 800 Rn. 20; OLG München, Urteil vom 28. Oktober 2010 - 6 U 2657/09 - juris Rn. 117).

  • VGH Bayern, 11.11.2013 - 9 BV 10.706  

    Abgabe von aus dem EU-Ausland bezogenen Arzneimitteln in einer inländischen

    Nach den Angaben der Klägerin im vorliegenden Verfahren sowie in einem vor den ordentlichen Gerichten (LG Traunstein, OLG München, BGH) geführten, von konkurrierenden Apothekeninhabern wegen unlauteren Wettbewerbs angestrengten Klageverfahren (vgl. Endurteil des LG Traunstein vom 11.3.2009 - 2HK O 2534/08 - UA S. 11 f.; Berufungsurteil des OLG München vom 28.10.2010 - 6 U 2657/09 - UA S. 4; Revisionsurteil des BGH vom 12.1.2012 - I ZR 211/10 - juris Rn. 1) stellt sich der von der Klägerin angebotene Service wie folgt dar:.

    Vielmehr handelt es sich nur um eine Beschaffungsmodalität der abgebenden Apotheke, die deren alleinige Verantwortung unberührt lässt (so im Ergebnis auch BGH, U.v. 12.1.2012 - I ZR 211/10 - juris, allerdings ohne Bezugnahme auf § 7 ApoG).

    2.4 Dass die Abgabe der aus Ungarn bezogenen Arzneimittel in der Apotheke der Klägerin nicht gegen das sog. Verbringungsverbot gemäß § 73 AMG verstößt, steht zur Überzeugung des Senats nach dem - konkret zum Geschäftsmodell der Klägerin ergangenen - Urteil des Bundesgerichtshofs vom 12. Januar 2012 (Az. I ZR 211/10, juris Rn. 12 ff.) fest.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht