Weitere Entscheidung unten: BGH, 29.03.2018

Rechtsprechung
   BGH, 24.03.2016 - I ZR 243/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,5637
BGH, 24.03.2016 - I ZR 243/14 (https://dejure.org/2016,5637)
BGH, Entscheidung vom 24.03.2016 - I ZR 243/14 (https://dejure.org/2016,5637)
BGH, Entscheidung vom 24. März 2016 - I ZR 243/14 (https://dejure.org/2016,5637)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,5637) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (18)

  • lexetius.com

    Verordnung (EG) Nr. 834/2007 Art. 28 Abs. 2

  • IWW

    Art. 28 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 834/2007, Verordnung (EWG) Nr. 2092/91, Art. 27 der Verordnung (EG) Nr. 834/2007, Verordnung Nr. 834/2007, Art. 28 Abs. 1 der Verordnung Nr. ... 834/2007, Art. 28 Abs. 2 der Verordnung Nr. 834/2007, Art. 267 Abs. 1 Buchst. b, Abs. 3 AEUV, § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG, § 8 Abs. 1, § 3 Abs. 1, § 4 Nr. 11 UWG, Art. 28 Abs. 1 Unterabs. 1 Buchst. b der Verordnung Nr. 834/2007, § 3 Abs. 1 UWG, Art. 1 Abs. 2 der Verordnung Nr. 834/2007, Art. 27 der Verordnung Nr. 834/2007, Art. 27 Abs. 1 der Verordnung Nr. 834/2007, Art. 3 Buchst. c der Verordnung Nr. 834/2007, Richtlinie 2005/29/EG, Art. 3 Abs. 1, Art. 4 der Richtlinie 2005/29/EG, Art. 2 Buchst. d der Verordnung Nr. 834/2007, Art. 2 Buchst. j der Verordnung Nr. 834/2007, Art. 2 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002, Art. 3 Nr. 8 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002, Art. 2 Buchst. c, Art. 23 Abs. 1 der Verordnung Nr. 834/2007, Art. 29 Abs. 1 der Verordnung Nr. 834/2007, § 3 Abs. 2 ÖLG, Art. 28 Abs. 2 der Verordnung Nr. 834/ 2007, Art. 2 Buchst. b der Verordnung Nr. 834/2007, Art. 27 Abs. 13 der Verordnung Nr. 834/2007

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 27 EGV 834/2007, Art 28 Abs 1 UAbs 1 Buchst b EGV 834/2007, Art 28 Abs 2 EGV 834/2007, § 3 Abs 2 ÖLG vom 03.03.2010, § 3 Abs 1 UWG vom 03.03.2010
    Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH zur Auslegung der Öko-Verordnung: "Direkter" Verkauf an Endverbraucher - Bio-Gewürze

  • webshoprecht.de

    Vorabentscheidungsersuchen zur Auslegung der Öko-Verordnung: Direkter Verkauf an Endverbraucher

  • damm-legal.de

    Der Europäische Gerichtshof soll klären, ob Onlinehändler für Bio-Lebensmittel zertifiziert sein müssen

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Merkmale eines "direkten" Verkaufs von Bio-Gewürzen an Endverbraucher; Inverkehrbringen von Erzeugnissen als ökologisch-biologische Erzeugnisse; Verpflichtung der Unternehmer zur Unterstellung unter ein Kontrollsystem

  • Betriebs-Berater

    Vorabentscheidungsersuchen - Voraussetzungen eines "direkten" Verkaufs an Endverbraucher - Bio-Gewürze

  • kanzlei.biz

    Zur Frage der Zertifizierungspflicht von Onlinehändlern mit Bio-Lebensmitteln

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verordnung (EG) Nr. 834/2007 Art. 28 Abs. 2
    Merkmale eines "direkten" Verkaufs von Bio-Gewürzen an Endverbraucher; Inverkehrbringen von Erzeugnissen als ökologisch-biologische Erzeugnisse; Verpflichtung der Unternehmer zur Unterstellung unter ein Kontrollsystem

  • rechtsportal.de

    Merkmale eines "direkten" Verkaufs von Bio-Gewürzen an Endverbraucher; Inverkehrbringen von Erzeugnissen als ökologisch-biologische Erzeugnisse; Verpflichtung der Unternehmer zur Unterstellung unter ein Kontrollsystem

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bio-Gewürze

  • datenbank.nwb.de

    Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH zur Auslegung der Öko-Verordnung: "Direkter" Verkauf an Endverbraucher - Bio-Gewürze

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Der Europäische Gerichtshof soll klären, ob Onlinehändler für Bio-Lebensmittel zertifiziert sein müssen

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    EuGH muss entscheiden ob Online-Handel mit Bio-Lebensmitteln durch zuständige Öko-Kontrollstelle zertifiziert werden muss

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Zertifizierungspflicht von Online-Händlern mit Bio-Lebensmitteln?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    "Bio"-Lebensmittel - Direktverkauf per Internet?

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    EuGH-Vorlage: Zertifizierungspflicht von Online-Händlern mit Bio-Lebensmitteln?

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    EuGH-Vorlage: Zertifizierungspflicht von Online-Händlern mit Bio-Lebensmitteln?

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Vorabentscheidungsersuchen - Voraussetzungen an einen "direkten" Verkauf an den Endverbraucher

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Zertifizierungspflicht von Online-Händlern mit Bio-Lebensmitteln

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation)

    Tatsächlich Zertifizierungspflicht für Online-Händler bei Bio-Lebensmitteln?


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Setzt Onlinehandel mit Bio-Lebensmitteln eine Zertifizierung des Händlers voraus? - In Verfahren der Wettbewerbszentrale soll Klärung durch den BGH erfolgen

  • onlinehaendler-news.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Bio-Zertifizierung für Online-Händler bald Geschichte?

Papierfundstellen

  • GRUR 2016, 833
  • GRUR Int. 2016, 836
  • EuZW 2016, 520
  • BB 2016, 1282
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 12.01.2017 - I ZR 258/15

    Motivkontaktlinsen - Unlauterer Wettbewerb: Verantwortlichkeit des Händlers für

    Verstöße gegen Vorschriften, die - wie vorliegend § 6 Abs. 5 Satz 1 ProdSG - dem Schutz der Gesundheit der Verbraucher dienen, sind regelmäßig geeignet, die Interessen der Verbraucher im Sinne von § 3a UWG (§ 3 Abs. 1 UWG aF) spürbar zu beeinträchtigen (st. Rspr.; vgl. nur BGH, Urteil vom 11. Juni 2015 - I ZR 226/13, GRUR 2016, 88 Rn. 22 = WRP 2016, 35 - Deltamethrin II; Beschluss vom 24. März 2016 - I ZR 243/14, GRUR 2016, 833 Rn. 11 = WRP 2016, 858 - Bio-Gewürze, jeweils mwN).
  • BGH, 29.03.2018 - I ZR 243/14

    Voraussetzungen für das Vorliegen einer direkten Abgabe von Erzeugnissen im Sinne

    Der Senat hat mit Beschluss vom 24. März 2016 (GRUR 2016, 833 = WRP 2016, 858 - Bio-Gewürze I) dem Gerichtshof der Europäischen Union folgende Frage zur Auslegung des Art. 28 Abs. 2 der Verordnung Nr. 834/2007 zu Vorabentscheidung vorgelegt:.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 29.03.2018 - I ZR 243/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,15387
BGH, 29.03.2018 - I ZR 243/14 (https://dejure.org/2018,15387)
BGH, Entscheidung vom 29.03.2018 - I ZR 243/14 (https://dejure.org/2018,15387)
BGH, Entscheidung vom 29. März 2018 - I ZR 243/14 (https://dejure.org/2018,15387)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,15387) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen für das Vorliegen einer direkten Abgabe von Erzeugnissen im Sinne von Art. 1 Abs. 2 der VO 834/2007/EG durch Unternehmer an Endverbraucher; Bezeichnung von Gewürzen als "Bio" ohne Unterfallen unter das Kontrollsystem über die ökologische/biologische ...

  • kanzlei.biz

    Zur Zertifizierungspflicht betreffend Online-Händler im Hinblick auf den Handel mit BIO-Produkte

  • rewis.io
  • rechtsportal.de

    Voraussetzungen für das Vorliegen einer direkten Abgabe von Erzeugnissen im Sinne von Art. 1 Abs. 2 der VO 834/2007/EG durch Unternehmer an Endverbraucher; Bezeichnung von Gewürzen als "Bio" ohne Unterfallen unter das Kontrollsystem über die ökologische/biologische ...

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)

    Wettbewerbsrecht: Bio-Gewürze II

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Der Online-Handel mit Bio-Erzeugnissen erfordert Zertifizierung

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Direkter Verkauf von Bio-Erzeugnissen an den Endverbraucher?

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Direkter Verkauf von Bio-Erzeugnissen an den Endverbraucher?

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Wann eine direkte Abgabe von Erzeugnissen an einen Endverbraucher vorliegt: Biogewürze II

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2018, 940
  • GRUR 2018, 745
  • MMR 2018, 609
  • K&R 2018, 494
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 06.06.2019 - I ZR 206/17

    Gewährung von Werbegaben durch Apotheken

    aa) Die Frage, ob eine Eignung zur spürbaren Interessenbeeinträchtigung besteht, ist nach dem Schutzzweck der jeweils verletzten Marktverhaltensregelung zu beurteilen (zum Gesundheitsschutz vgl. BGH, Urteil vom 29. März 2018 - I ZR 243/14, GRUR 2018, 745 Rn. 13 = WRP 2018, 822 - Bio-Gewürze II; Urteil vom 31. Oktober 2018 - I ZR 235/16, GRUR 2019, 97 Rn. 11 = WRP 2019, 58 - Apothekenmuster).
  • BGH, 06.06.2019 - I ZR 60/18

    Gewährung von Werbegaben durch Apotheken

    bb) Die Frage, ob eine Eignung zur spürbaren Interessenbeeinträchtigung besteht, ist nach dem Schutzzweck der jeweils verletzten Marktverhaltensregelung zu beurteilen (zum Gesundheitsschutz vgl. BGH, Urteil vom 29. März 2018 - I ZR 243/14, GRUR 2018, 745 Rn. 13 = WRP 2018, 822 - Bio-Gewürze II; Urteil vom 31. Oktober 2018 - I ZR 235/16, GRUR 2019, 97 Rn. 11 = WRP 2019, 58 - Apothekenmuster).
  • BGH, 31.10.2018 - I ZR 235/16

    Vorlage an den EuGH zur Auslegung der Richtlinie zur Schaffung eines

    Daraus folgt zugleich, dass ein Verstoß gegen diese Bestimmung gemäß § 3a UWG und § 3 Abs. 1 UWG aF geeignet ist, die Interessen der Verbraucher spürbar zu beeinträchtigen (vgl. BGH, Urteil vom 6. November 2014 - I ZR 26/13, GRUR 2015, 504 Rn. 29 = WRP 2015, 565 - Kostenlose Zweitbrille; Urteil vom 29. März 2018 - I ZR 243/14, GRUR 2018, 745 Rn. 13 = WRP 2018, 822 - Bio-Gewürze II, mwN; OLG Hamburg, Beschluss vom 10. Februar 2015 - 3 U 16/13, juris Rn. 42).
  • LG Düsseldorf, 31.08.2018 - 38 O 35/18

    SEPA-Diskriminierung: Beschränkungen auf deutsche Bankkonten unzulässig

    aa) Da die Richtlinie 2005/29/EG (Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken - UGP-Richtlinie) in ihrem Anwendungsbereich (Art. 3 UGP-Richtlinie) zu einer vollständigen Harmonisierung des Lauterkeitsrechts geführt hat (vgl. Art. 4 UGP-Richtlinie) und die Frage der Unlauterkeit von Geschäftspraktiken im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern abschließend regelt, kann ein Rechtsverstoß eine Unlauterkeit nach § 3a UWG grundsätzlich nur noch begründen, wenn die betreffenden Regelungen eine Grundlage im Unionsrecht haben (vgl. BGH, Urteil vom 31. Mai 2012 - I ZR 45/11 - Missbräuchliche Vertragsstrafe [unter III 1 a]; Urteil vom 25. Februar 2016 - I ZR 238/14 - Mehrwertdienstenummer [unter II 1 b]) oder sie einen Bereich betreffen, der von der UGP-Richtlinie - etwa gemäß deren Art. 3 Abs. 2 bis Abs. 10 - unberührt bleibt (vgl. BGH, Urteil vom Urteil 29. März 2018 - I ZR 243/14 - Bio-Gewürze II [unter II 2 d]; vom 23. Juni 2016 - I ZR 71/15 - Arbeitnehmerüberlassung [unter B II]).
  • LG Düsseldorf, 22.11.2019 - 38 O 110/19
    bb) Der Umstand, dass die Richtlinie #####/####/EG (Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken - UGP-Richtlinie), die in ihrem Anwendungsbereich (Art. 3 UGP-Richtlinie) zu einer vollständigen Harmonisierung des Lauterkeitsrechts geführt hat (vgl. Art. 4 UGP-Richtlinie) und die Frage der Unlauterkeit von Geschäftspraktiken im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern abschließend regelt, keinen § 3a UWG entsprechenden Rechtsbruchtatbestand vorsieht, steht dessen Anwendung nicht von vorneherein entgegen, sondern führt (lediglich) dazu, dass ein Rechtsverstoß eine Unlauterkeit nach § 3a UWG nur noch begründen kann, wenn die betreffende Regelung eine Grundlage im Unionsrecht hat (vgl. BGH, Urteil vom 31. Mai 2012 - I ZR 45/11 - Missbräuchliche Vertragsstrafe [unter III 1 a]; Urteil vom 25. Februar 2016 - I ZR 238/14 - Mehrwertdienstenummer [unter II 1 b]), sie einen Bereich betrifft, der von der UGP-Richtlinie - etwa gemäß deren Art. 3 Abs. 2 bis Abs. 10 - unberührt bleibt (vgl. BGH, Urteil vom Urteil 29. März 2018 - I ZR 243/14 - Bio-Gewürze II [unter II 2 d]; vom 23. Juni 2016 - I ZR 71/15 - Arbeitnehmerüberlassung [unter B II]) oder - wie etwa allein das Verhältnis zwischen Mittbewerbern betreffende Regelungen - außerhalb ihres Anwendungsbereiches liegt (vgl. BGH, Urteil vom 13. Dezember 2018 - I ZR 3/16 - Uber Black II [unter B II 2]; Urteil vom 2. Dezember 2009 - I ZR 152/07 - Zweckbetrieb [unter II 2 a]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht