Weitere Entscheidung unten: BGH, 19.07.2018

Rechtsprechung
   BGH, 02.06.2016 - I ZR 268/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,19310
BGH, 02.06.2016 - I ZR 268/14 (https://dejure.org/2016,19310)
BGH, Entscheidung vom 02.06.2016 - I ZR 268/14 (https://dejure.org/2016,19310)
BGH, Entscheidung vom 02. Juni 2016 - I ZR 268/14 (https://dejure.org/2016,19310)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,19310) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • lexetius.com

    Verordnung (EG) Nr. 1234/2007 Art. 118m; Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 Art. 103

  • IWW

    Art. 118m der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Verordnung (EG) Nr. 491/2009, Art. 103 der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Verordnungen (EWG) Nr. 922/72, (EWG) Nr. 234/79, (EG) Nr. 103... 7/2001, (EG) Nr. 1234/2007, Art. 118m Abs. 2 Buchst. a Ziff. ii der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 103 Abs. 2 Buchst. a Ziff. ii der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Art. 118m Abs. 2 Buchst. b der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 103 Abs. 2 Buchst. b der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Art. 118m Abs. 2 Buchst. c der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 103 Abs. 2 Buchst. c der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Art. 267 Abs. 1 Buchst. b, Abs. 3 AEUV, § 127 Abs. 2, 3 MarkenG, §§ 3, 4 Nr. 9 Buchst. b UWG, § 5 Abs. 2 UWG, § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 UWG, Art. 118b Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 93 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Verordnung (EWG) Nr. 2081/92, Art. 13 der Verordnung (EG) Nr. 1151/2012, Verordnung Nr. 1151/2012, 3, § 128 Abs. 1 MarkenG, § 4 Nr. 9 UWG, § 5 UWG, Art. 118m Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 118m Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 103 Abs. 2 der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, § 135 MarkenG, § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG, Art. 118m Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 103 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Art. 16 der Verordnung (EG) Nr. 110/2008, Art. 103 Abs. 2 Buchst a Ziff. ii der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Art. 13 Verordnung (EU) 510/2006, Art. 13 Verordnung 1151/2012, Art. 103 Abs. 2 Buchst. a der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Art. 16 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EG) Nr. 110/2008, Art. 118m Abs. 2 Buchst. a der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 13 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EG) Nr. 510/2006, Art. 13 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EU) Nr. 1151/2012, Art. 103 Abs. 2 Buchst a der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, § 127 MarkenG, Verordnung (EG) Nr. 110/2008, Art. 16 Buchst. b der Verordnung (EG) Nr. 110/2008, Art. 16 Buchst. a der Verordnung (EG) Nr. 110/2008, Art. 17 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011, Art. 9 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011, Art. 17 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011, Verordnungen (EG) Nr. 110/2008, (EG) Nr. 1151/2012, Art. 10 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 110/2008, Verordnung (EG) Nr. 1151/2012, Art. 13 Abs. 1 Buchst a und b der Verordnung (EG) Nr. 1151/ 2012, Art. 13 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung (EG) Nr. 1151/2012, Art. 118m Abs. 2 Buchst. b der Verordnung (EG) Nr. 1234/ 2007, Art. 7 der Verordnung (EU) 1169/2011

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF

    Champagner Sorbet

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 118m Abs 2 Buchst a Nr 2 EGV 1234/2007, Art 118m Abs 2 Buchst b EGV 1234/2007, Art 118m Abs 2 Buchst c EGV 1234/2007, Art 103 Abs 2 Buchst a Nr 2 EUV 1308/2013, Art 103 Abs 2 B... uchst b EUV 1308/2013
    Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH zur Auslegung der Verordnung über die einheitliche GMO: Verwendung einer geschützten Ursprungsbezeichnung als Teil einer Bezeichnung für ein nicht den Produktspezifikationen entsprechendes Lebensmittel mit einer den ...

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Verwendung einer geschützten Ursprungsbezeichnung als Teil einer Bezeichnung für ein nicht den Produktspezifikationen entsprechendes Lebensmittel; Verletzung der geschützten Ursprungsbezeichnung "Champagne" durch den Vertrieb des Tiefkühlproduktes unter der Bezeichnung ...

  • kanzlei.biz

    "Champagner Sorbet" als unlautere Verwendung der Ursprungsbezeichnung "Champagne"?

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de
  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Champagner Sorbet

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    EuGH muss entscheiden ob Bezeichnung Champagnersorbet selbst wenn Champagner enthalten ist einen unzutreffenden Eindruck über die geografische Herkunft erweckt

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Vorlagebeschluss zur Produktbezeichnung Champagner Sorbet

Papierfundstellen

  • MDR 2016, 1274
  • GRUR 2016, 970
  • GRUR Int. 2016, 1045
  • EuZW 2017, 40
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 19.07.2018 - I ZR 268/14

    Ausnutzen des Ansehens der geschützten Ursprungsbezeichnung "Champagne" bei der

    Der Senat hat mit Beschluss vom 2. Juni 2016 dem Gerichtshof der Europäischen Union folgende Fragen zur Vorabentscheidung vorgelegt (BGH, GRUR 2016, 970 = WRP 2016, 1245 - Champagner Sorbet I):.

    Die zeitlich nach der beanstandeten Handlung erfolgte Ersetzung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007 durch die Verordnung (EG) Nr. 1308/2013 hat hinsichtlich der hier betroffenen Verbotstatbestände jedoch keine Rechtsänderung bewirkt (vgl. EuGH, GRUR 2018, 327 Rn. 30 - CIVC/Aldi; BGH, GRUR 2016, 970 Rn. 19 - Champagner Sorbet I).

    Diese Vorschriften sind dahin auszulegen, dass sie den im Streitfall gegebenen Fall erfassen, in dem die geschützte Ursprungsbezeichnung "Champagne" als Teil der Bezeichnung verwendet wird, unter der das Lebensmittel "Champagner Sorbet" verkauft wird, das nicht der Produktspezifikation der geschützten Ursprungsbezeichnung entspricht, aber eine dieser Produktspezifikation entsprechende Zutat enthält (EuGH, GRUR 2018, 327 Rn. 36 - CIVC/Aldi; BGH, GRUR 2016, 970 Rn. 21 bis 30 - Champagner Sorbet I).

    Das Berufungsgericht hat insoweit ohne Rechtsfehler festgestellt, dass die angegriffene Produktbezeichnung geeignet ist, das Ansehen der geschützten Ursprungsbezeichnung "Champagne" auf das beanstandete Erzeugnis zu übertragen (vgl. BGH, GRUR 2016, 970 Rn. 32 bis 34 - Champagner Sorbet I).

    Im Anwendungsbereich der genannten Verordnungen scheiden im Übrigen auch Ansprüche nach §§ 127 f. MarkenG, §§ 3 ff. UWG oder dem deutschfranzösischen Abkommen über den Schutz von Herkunftsangaben, Ursprungsbezeichnungen und anderen geografischen Bezeichnungen aus (hierzu ausführlich BGH, GRUR 2016, 970 Rn. 15 bis 17 - Champagner Sorbet I).

  • BGH, 28.05.2020 - I ZR 253/16

    Markenrechtsschutz: Schutz der geografisch geschützten Angabe "Aceto Balsamico

    Wird eine Bezeichnung als geschützte Ursprungsbezeichnung oder als geschützte geografische Angabe in das von der Europäischen Kommission geführte Register eingetragen, so kommt dem unionsrechtlichen Schutz von Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben gegenüber Schutzvorschriften des nationalen Rechts uneingeschränkter Anwendungsvorrang zu (vgl. EuGH, Urteil vom 4. März 1999 - C-87/97, Slg. 1999, I-1301 = WRP 1999, 486 Rn. 18 - Gorgonzola/Cambozola; Urteil vom 8. Mai 2014 - C-35/13, GRUR 2014, 674 Rn. 26 und 28 = WRP 2014, 1044 - Salame Felino; BGH, Beschluss vom 2. Juni 2016 - I ZR 268/14, GRUR 2016, 970 Rn. 15 = WRP 2016, 1245 - Champagner Sorbet I, mwN; Büscher in Büscher/Dittmer/Schiwy, Gewerblicher Rechtsschutz Urheberrecht Medienrecht, 3. Aufl., § 126 MarkenG Rn. 8; Hacker in Ströbele/Hacker/Thiering, Markengesetz, 12. Aufl., § 126 Rn. 49).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 19.07.2018 - I ZR 268/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,41045
BGH, 19.07.2018 - I ZR 268/14 (https://dejure.org/2018,41045)
BGH, Entscheidung vom 19.07.2018 - I ZR 268/14 (https://dejure.org/2018,41045)
BGH, Entscheidung vom 19. Juli 2018 - I ZR 268/14 (https://dejure.org/2018,41045)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,41045) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • IWW

    Art. 103 Abs. 2 Buchst. a Ziff. ii der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Art. 103 Abs. 2 Buchst. b der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, § ... 127 Abs. 2, 3 MarkenG, §§ 3, 4 Nr. 9 Buchst. b UWG, § 5 Abs. 2 UWG, Art. 103 Abs. 2 Buchst. c der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 UWG, § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, Verordnungen (EG) Nr. 1234/2007, (EU) Nr. 1308/2013, § 5 UWG, §§ 127 ff. MarkenG, § 135 MarkenG, § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG, Art. 118m der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 103 der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, § 135 Abs. 1 Satz 1 MarkenG, Verordnung (EU) Nr. 1306/2013, Verordnung 1493/1999/EG, Art. 90 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 1306/2013, Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, § 22b WeinG, § 22b Abs. 2 WeinG, Art. 103 Abs. 2 der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Verordnung (EG) Nr. 510/2006, Verordnung (EU) Nr. 1151/2012, Art. 1 Abs. 1 Unterabs. 2 der Verordnung (EG) 510/2006, Art. 2 Abs. 2 der Verordnung (EU) Nr. 1151/2012, Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Verordnung (EG) Nr. 1308/2013, Art. 118b Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 93 Abs. 1 Buchst. a der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013, Art. 118m Abs. 2 Buchst. a Ziff. ii der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 103 Abs. 2 Buchst. a Ziff. ii der Verordnung Nr. 1308/2013, § 2 Abs. 1 Nr. 2, § 123 Abs. 2 UmwG, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO, Art. 118m Abs. 2 Buchst. c der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 118m Abs. 2 Buchst. b der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, §§ 127 f. MarkenG, §§ 3 ff. UWG, Art. 118m Abs. 2 Buchst. a Ziff. ii und Buchst. c der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Art. 103 Abs. 2 Buchst. a Ziff. ii und Buchst. c der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013

  • openjur.de

    Champagner Sorbet II

    § 135 MarkenG

  • bundesgerichtshof.de PDF

    Champagner Sorbet II

  • Wolters Kluwer

    Ausnutzen des Ansehens der geschützten Ursprungsbezeichnung "Champagne" bei der Verwendung für ein als "Champagner Sorbet" bezeichnetes Produkt mit der Zutat Champagner als Inhalt; Irreführung der Bestimmung des Geschmacks des als "Champagner Sorbet" bezeichneten ...

  • Betriebs-Berater

    Verletzung der geschützten Ursprungsbezeichnung "Champagne" bei Vertrieb eines Produkts als "Champagner Sorbet"

  • rewis.io
  • rechtsportal.de
  • rechtsportal.de

    Ausnutzen des Ansehens der geschützten Ursprungsbezeichnung "Champagne" bei der Verwendung für ein als "Champagner Sorbet" bezeichnetes Produkt mit der Zutat Champagner als Inhalt; Irreführung der Bestimmung des Geschmacks des als "Champagner Sorbet" bezeichneten ...

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)

    Markenrecht: Champagner Sorbet II

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Bezeichnung Champagner Sorbet zulässig wenn die Zutat Champagner den Geschmack des Produkts bestimmt

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zu geschützten Ursprungsbezeichnungen: Ein Dessert macht die Runde

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Verletzung der geschützten Ursprungsbezeichnung "Champagne" bei Vertrieb eines Produkts als "Champagner Sorbet"

Papierfundstellen

  • GRUR 2019, 185
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 07.03.2019 - I ZR 184/17

    Energieeffizienzklasse III

    a) Da die Klägerin den Unterlassungsanspruch auf Wiederholungsgefahr gestützt hat, war ihre Klage ursprünglich nur begründet, wenn das beanstandete Verhalten der Beklagten sowohl zum Zeitpunkt seiner Vornahme rechtswidrig war als auch zum Zeitpunkt der Erledigung im Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren (st. Rspr.; vgl. nur BGH, Urteil vom 19. Juli 2018 - I ZR 268/14, GRUR 2019, 185 Rn. 24 = WRP 2019, 193 - Champagner Sorbet II, mwN).

    Für den Anspruch auf Erstattung von Abmahnkosten kommt es allein auf die Rechtslage zum Zeitpunkt der Abmahnung an (st. Rspr.; vgl. nur BGH, GRUR 2019, 185 Rn. 24 - Champagner Sorbet II, mwN).

  • OLG Köln, 18.01.2019 - 6 U 61/18

    Schinken aus Parma - Culatello di Parma unzulässige Anspielung auf Prosciutto di

    Soweit der BGH selbst in ähnlichen Fällen deutsches Recht angewandt hat (vgl. Urteil vom 19.07.2018 - I ZR 268/14, juris - Champagner Sorbet II), erfolgte auch die Produktion der dort angebotenen Lebensmittel in Deutschland.
  • LG Hamburg, 07.02.2019 - 327 O 127/16

    Umfangs des Schutzes geografischer Angaben für Spirituosen: Anspruch auf

    Diese rechtfertigt es, die für Spirituosen im nationalen Recht bestehende Regelungslücke durch die analoge Anwendung des § 135 MarkenG auf die in Art. 16 der Verordnung Nr. 110/2008 geregelten Verletzungstatbestände zu schließen (vgl. BGH GRUR 2019, 185 Rn. 20 ff. - Champagner Sorbet II).
  • OLG Hamburg, 19.09.2019 - 3 U 262/16

    Zulässigkeit der Bezeichnung "Glen Els" und/oder "The Glen Els" für deutschen

    Da die Klägerin den geltend gemachten Unterlassungsanspruch auf Wiederholungsgefahr gestützt hat, ist ihre Klage nur begründet, wenn das beanstandete Verhalten des Beklagten sowohl zum Zeitpunkt seiner Vornahme rechtswidrig war, als auch zum Zeitpunkt der Entscheidung in der Revisionsinstanz rechtswidrig ist (stRspr; vgl. nur BGH, Urteil vom 19. Juli 2018 - I ZR 268/14, GRUR 2019, 185, Rn. 24 - Champagner Sorbet II).

    Der Grundsatz der unionsrechtskonformen Auslegung fordert deshalb auch, das nationale Recht, wo dies nötig und möglich ist, unionsrechtskonform fortzubilden (BGH, GRUR 2019, 185, Rn. 22 f - Champagner-Sorbet).

  • OLG Hamburg, 19.09.2019 - 3 U 362/16
    Da die Klägerin den geltend gemachten Unterlassungsanspruch auf Wiederholungsgefahr gestützt hat, ist ihre Klage nur begründet, wenn das beanstandete Verhalten des Beklagten sowohl zum Zeitpunkt seiner Vornahme rechtswidrig war, als auch zum Zeitpunkt der Entscheidung in der Revisionsinstanz rechtswidrig ist (stRspr; vgl. nur BGH, Urteil vom 19. Juli 2018-1 ZR 268/14, GRUR 2019, 185, Rn. 24 - Champagner Sorbet II).

    Der Grundsatz der unionsrechtskonformen Auslegung fordert deshalb auch, das nationale Recht, wo dies nötig und möglich ist, unionsrechtskonform fortzubilden (BGH, GRUR 2019, 185, Rn. 22 f - Champagner-Sorbet).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht