Rechtsprechung
   BGH, 19.04.2001 - I ZR 46/99   

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Judicialis
  • Jurion

    Irreführung - Kanzleibezeichnung - Briefkopf einer Anwaltssozietät - Verkehrskreis - Auflistung von Kanzleimitgliedern - Berufliche Qualifikation - Tätigwerden von Steuerberatern - Eignung zur Irreführung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Grundsätzliche Eignung zur Irreführung bei Eigenbezeichnung als "Anwalts- und Steuerkanzlei"

  • nwb

    UWG § 3

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 3
    Anwalts- und Steuerkanzlei; Irreführende Werbung von Rechtsanwälten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Irreführung durch die Bezeichnung Anwalts- und Steuerkanzlei?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de (Entscheidungsbesprechung)

    UWG §§ 3, 1; BRAO § 43b
    Grundsätzliche Eignung zur Irreführung bei Eigenbezeichnung als "Anwalts- und Steuerkanzlei"

Zeitschriftenfundstellen

  • NJW 2001, 3193
  • ZIP 2001, 1936
  • MDR 2002, 239
  • GRUR 2002, 81
  • VersR 2001, 1532
  • WM 2001, 2210
  • BB 2001, 2026
  • AnwBl 2001, 686



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)  

  • BGH, 16.07.2008 - VIII ZR 348/06  

    Zur datenschutzrechtliche Einwilligung - Payback

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs schließen sich die Begriffe "flüchtig" und "verständig" nicht gegenseitig aus (BGH, Urteil vom 19. April 2001 - I ZR 46/99, GRUR 2002, 81 = WRP 2002, 81, unter II 3 b - Anwalts- und Steuerkanzlei; BGH, Urteil vom 20. Oktober 1999 - I ZR 167/97, GRUR 2000, 619 = WRP 2000, 517, unter II 2 b - Orient-Teppichmuster).
  • BGH, 05.03.2014 - 2 StR 616/12  

    Betrug durch Abofallen

    Die an den Grad der Aufmerksamkeit zu stellenden Anforderungen bestimmen sich dabei nach dem angesprochenen Personenkreis (vgl. BGH, Urteil vom 18. Oktober 2001 - I ZR 193/99, GRUR 2002, 550, 552; Urteil vom 20. Dezember 2001 - I ZR 215/98, GRUR 2002, 715, 716) und der Bedeutung der beworbenen Waren oder Dienstleistungen, so dass die Aufmerksamkeit insbesondere dort eher gering, d.h. flüchtig ist, wo es um den Erwerb geringwertiger Gegenstände des täglichen Bedarfs geht (BGH, Urteil vom 20. Oktober 1999 - I ZR 167/97, NJW-RR 2000, 1490, 1491; Urteil vom 19. April 2001 - I ZR 46/99, NJW 2001, 3193, 3195; Urteil vom 2. Oktober 2003 - I ZR 150/01, GRUR 2004, 244, 245).
  • BGH, 20.12.2001 - I ZR 215/98  

    Scanner-Werbung

    Wie der Senat bereits entschieden hat, schützt § 3 UWG auch den flüchtigen Verbraucher, wenn es sich - wie bei dem hier in Rede stehenden Werbeprospekt - um eine Werbung handelt, die der durchschnittlich informierte, aufmerksame und verständige Verbraucher mit diesem Grad der Aufmerksamkeit wahrnimmt (vgl. BGH, Urt. v. 20.10.1999 - l ZR 167/97, GRUR 2000, 619, 621 = WRP 2000, 517 - Orient-Teppichmuster; Urt. v. 19.4.2001 - I ZR 46/99, GRUR 2002, 81, 83 = WRP 2002, 81 - Anwalts- und Steuerkanzlei; Urt. v. 7.6.2001 - I ZR 81/98, BGH-Rep. 2002, 76, 77 f. - Für'n Appel und n'Ei).
  • BGH, 08.11.2001 - I ZR 124/99  

    Mietwagenkosten

    Die zeitliche Begrenzung der in Rede stehenden Versicherungsleistung ergibt sich für einen durchschnittlich informierten und verständigen Verbraucher, auf den im Streitfall abzustellen ist, weil es sich bei dem Angebot des Beklagten nicht um eine nur geringwertige Dienstleistung handelt (vgl. BGH, Urt. v. 20.10.1999 - I ZR 167/97, GRUR 2000, 619, 621 = WRP 2000, 517 - Orient-Teppichmuster; Urt. v. 19.4.2001 - I ZR 46/99, GRUR 2002, 81, 83 = WRP 2002, 81 - Anwalts- und Steuerkanzlei), mit hinreichender Deutlichkeit aus dem in dem Werbeschreiben von November 1997 enthaltenen Hinweis, daß ein Versicherungsnehmer im Falle eines Kaskoschadens "innerhalb der ersten zwölf Monate" (also nur für die Dauer eines Jahres) mobil bleibt.
  • BGH, 18.10.2012 - I ZR 137/11  

    Steuerbüro

    Sie besagt nichts über die Zulässigkeit von Kanzleibezeichnungen, mit denen auf die fachliche Ausrichtung der Kanzlei hingewiesen wird (vgl. BGH, Beschluss vom 12. Februar 2001 - AnwZ (B) 11/00, NJW 2001, 1573, 1574 = WRP 2001, 537; Urteil vom 19. April 2001 - I ZR 46/99, GRUR 2002, 81, 82 = WRP 2002, 81 - Anwalts- und Steuerkanzlei).

    Entsprechendes gilt für die Annahme des Berufungsgerichts, die beanstandete Bezeichnung spreche ebenso für einen Verbund von Rechtsanwalt und Steuerberater wie die Bezeichnung "Anwalts- und Steuerkanzlei", die nach der Senatsentscheidung "Anwalts- und Steuerkanzlei" (GRUR 2002, 81, 82 f.) isoliert betrachtet geeignet sei, bei einem erheblichen Teil der Werbeadressaten den unzutreffenden Eindruck eines Zusammenschlusses von Rechtsanwälten und Steuerberatern zu erwecken.

  • BGH, 12.09.2013 - I ZR 123/12  

    Wettbewerbsverstoß: Begriff des "Anbietens von Waren"; Verstoß gegen die

    Soweit das Berufungsgericht diesem Hinweis keine maßgebliche Bedeutung beigemessen hat, hat es unberücksichtigt gelassen, dass der Verbraucher die streitgegenständliche Preisangabe angesichts des erheblichen Preises, der für das beworbene Fahrzeug zu zahlen ist, mit situationsadäquat gesteigerter Aufmerksamkeit zur Kenntnis nehmen wird (vgl. BGH, Urteil vom 20. Oktober 1999 - I ZR 167/97, GRUR 2000, 619, 621 = WRP 2000, 517 - Orient-Teppichmuster; Urteil vom 19. April 2001 - I ZR 46/99, GRUR 2002, 81, 83 = WRP 2002, 81 - Anwalts und Steuerkanzlei; GroßKomm.UWG/Lindacher, 2. Aufl., § 5 Rn. 87 mwN).
  • KG, 11.03.2016 - 5 U 83/15  

    Übernachtungswerbung 50% günstiger als Hotels

    (vgl. BGH WRP 2002, 81 - Anwalts- und Steuerkanzlei; BGH GRUR 2004, 244 - Marktführerschaft; BGH GRUR 2005, 690 - Internet-Versandhandel; BGH GRUR 2007, 805 - Irreführender Kontoauszug).

    (vgl. BGH WRP 2002, 81 - Anwalts- und Steuerkanzlei; BGH GRUR 2004, 244 - Marktführerschaft; BGH GRUR 2007, 805 - Irreführender Kontoauszug; BGH GRUR 2013, 401 - Biomineralwasser, Rn 32; Bornkamm in: Köhler/Bornkamm, UWG, 34. Aufl., § 5, Rn 3.12).

  • KG, 11.04.2008 - 5 U 189/06  

    Wettbewerbsrecht: Werbung eines Apothekers mit einem Kundenbindungssystem in Form

    ( vgl. BGH WRP 2002, 81 = NJW 2001, 3193, 3195 - Anwalts- und Steuerkanzlei; BGH GRUR 2004, 244 = NJW 2004, 1163, 1164 - Marktführerschaft; OLG Stuttgart NJW 2006, 2273 - Bodenseekanzlei ).
  • OLG Hamburg, 30.10.2007 - 7 U 73/01  

    Persönlichkeitsrechtsverletzung durch satirische Fotomontage

    Dies kann der Senat beurteilen, ohne ein Sachverständigengutachten einzuholen; denn die Mitglieder des Senats gehören zu dem Personenkreis, der durch die mit der beanstandeten Fotomontage illustrierte Berichterstattung angesprochen wird; sie können deshalb auf Grund eigener Anschauung und Lebenserfahrung grundsätzlich selbst beurteilen, wie der in der Fotomontage abgebildete Kopf des Klägers im Zeitpunkt der Veröffentlichung auf einen durchschnittlichen Betrachter wirkte (vgl. BGH, Urteil vom 19.4.2001, NJW 2001, 3193, 3195).
  • KG, 27.03.2012 - 5 U 39/10  

    Klagebefugnis eines Verbandes; Irreführung durch entgeltliche Verleihung der

    (vgl. BGH WRP 2002, 81 - Anwalts- und Steuerkanzlei; BGH GRUR 2004, 244 - Marktführerschaft; BGH GRUR 2005, 690 - Internet-Versandhandel; BGH GRUR 2007, 805 - Irreführender Kontoauszug; Bornkamm in: Köhler/Bornkamm, UWG , 39. Aufl., § 5 , Rn 2.87).

    Da die Mitglieder des Senats zu dem von der Werbung der Kunden der Beklagten angesprochenen Personenkreis gehören, können sie den Aussagegehalt der beanstandeten Werbung aufgrund eigener Anschauung und Lebenserfahrung grundsätzlich selbst beurteilen (vgl. BGH WRP 2002, 81 - Anwalts- und Steuerkanzlei; BGH GRUR 2004, 244 - Marktführerschaft; BGH GRUR 2007, 805 - Irreführender Kontoauszug; Bornkamm in: Köhler/Bornkamm, UWG , 30. Aufl., § 5 , Rn 3.12).

  • OLG Celle, 31.10.2002 - 13 U 117/02  

    Wettbewerbs- und Kartellrecht; Unzulässige Werbung

  • OVG Niedersachsen, 08.12.2005 - 8 LB 50/03  

    Werbung einer Steuerberatungsgesellschaft

  • OLG Bremen, 02.09.2004 - 2 U 50/04  

    Verwendung des Begriffs "Fachanwälte" im Rechtsverkehr einer überörtlichen

  • BGH, 20.12.2001 - I ZR 188/98  

    Irreführende Werbung mit höherpreisigem Scanner

  • OLG Koblenz, 15.10.2002 - 4 U 239/02  

    Werbung mittels Zeitungsanzeige für einen Pkw unter einer Preisangabe und dem

  • OLG Naumburg, 30.09.2005 - 10 U 33/05  

    Aufforderung zur Abgabe von Angeboten mittels mehrer Telefaxschreiben keine

  • LG Neuruppin, 22.07.2010 - 3 O 142/10  

    Irreführende Werbung eines Rechtsanwalts: Angabe "Steuerbüro" in der

  • OLG Celle, 31.10.2002 - 13 U 11/02  

    Unzulässige Werbung

  • KG, 21.05.2010 - 5 U 103/08  

    Irreführung durch die Bezeichnung von Papier als "recycled"

  • LG Bremen, 15.04.2004 - 12 O 527/03  

    Bezeichnung einer überörtlichen Sozietät als "Notare Fachanwälte Rechtsanwälte";

  • OLG Frankfurt, 11.04.2002 - 6 U 31/01  

    Irreführende Werbung: Sternchenhinweis zur Berichtigung einer Werbeaussage

  • OLG Frankfurt, 28.11.2002 - 6 U 85/02  

    Irreführende Werbung: Irreführende Angaben auf der Verpackung von Hühnereiern

  • OLG Hamburg, 27.02.2003 - 5 U 120/02  

    S Extra

  • OLG Hamburg, 12.11.2003 - 5 U 45/03  

    Wettbewerbswidrigkeit der Kaffewerbung für Senseo: "Jede Tasse herrlich frischer

  • OLG Düsseldorf, 22.01.2008 - 20 U 161/07  

    Irreführung durch Bezeichnung einer Sozietät aus einem Rechts- und einem

  • OVG Berlin-Brandenburg, 04.04.2006 - 90 H 1.04  
  • OLG Karlsruhe, 28.10.2010 - 4 U 133/10  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht