Rechtsprechung
   BGH, 14.04.1988 - I ZR 8/86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,2192
BGH, 14.04.1988 - I ZR 8/86 (https://dejure.org/1988,2192)
BGH, Entscheidung vom 14.04.1988 - I ZR 8/86 (https://dejure.org/1988,2192)
BGH, Entscheidung vom 14. April 1988 - I ZR 8/86 (https://dejure.org/1988,2192)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,2192) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schadensersatzansprüche des Auftraggebers gegen den Spediteur - Haftungsfreizeichnung nach § 41 Buchst. a ADSp (Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen) - Sorge für den Erhalt des anvertrauten Gutes als vertragliche Hauptpflicht (Kardinalpflicht) - § 41 Buchst. a ADSp ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AGBG § 9; BGB § 276; HGB §§ 407, 408, § 417
    Wirksamkeit der Freizeichnungsklausel; Grobe Fahrlässigkeit des Spediteurs bei Auslieferung an einen Nichtberechtigten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1988, 1437
  • MDR 1988, 834
  • VersR 1988, 823
  • DB 1989, 39
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 03.11.1994 - I ZR 100/92

    Darlegungs- und Beweislast im Rahmen eines Speditionsvertrages

    Das Berufungsgericht hat in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs angenommen, daß § 51 Buchst. b Satz 2 ADSp eine Beweislastregelung zum Nachteil des Anspruchstellers enthält (vgl. BGH, Urt. v. 9.10.1981 - I ZR 188/79, TranspR 1982, 77, 78 f. = VersR 1982, 486, 488; Urt. v. 9.5.1985 - I ZR 38/83, TranspR 1986, 13 = VersR 1985, 881; Urt. v. 19.6.1986 - I ZR 15/84, TranspR 1986, 459 = VersR 1986, 1019; Urt. v. 14.4.1988 - I ZR 8/86, TranspR 1988, 345 = VersR 1988, 823).

    a) Wie der Bundesgerichtshof wiederholt entschieden hat, bestehen gegen die Wirksamkeit der in Rede stehenden Haftungsbeschränkungen keine durchgreifenden Bedenken (BGH, Urt. v. 9.10.1981 - I ZR 188/79 aaO.; Urt. v. 9.5.1985 - I ZR 38/83 aaO.; vgl. auch BGH, Urt. v. 14.4.1988 - I ZR 8/86, TranspR 1988, 345 = VersR 1988, 823 zu § 41 Buchst. a ADSp).

  • BGH, 06.12.1990 - I ZR 138/89

    Einbeziehung von geänderten AGB; Rechtsnatur von Beförderungsaufträgen an einen

    Die Schadensersatzansprüche des Auftraggebers gegen den Spediteur werden also nicht kompensationslos ausgeschlossen; es findet vielmehr eine Ersetzung der gesetzlichen Haftpflicht des Spediteurs durch den Speditionsversicherer statt, die bei entsprechender Wertangabe (vgl. § 6 c Nr. 1 a und b SVS/RVS = Nr. 6.2 SVS/RVS n.F.) auch in voller Höhe des Schadens zum Tragen kommt (vgl. näher BGH, Urt. v. 14.4.1988 - I ZR 8/86, VersR 1986, 823, 824).
  • BGH, 03.11.1994 - I ZR 151/92

    Haftung des Spediteurs für das Abhandenkommen überlassener Ware -

    § 51 Buchst. b Satz 2 ADSp enthält nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes eine wirksame Beweislastregelung zu Lasten des jeweiligen Anspruchstellers, hier der Beklagten (vgl. BGH, Urt. v. 09.10.1981 - I ZR 188/79, TranspR 1982, 77, 78 f. = VersR 1982, 486, 488; Urt. v. 09.05.1985 - I ZR 38/83, TranspR 1986, 13 = VersR 1985, 881; Urt. v. 19.06.1986 - I ZR 15/84, TranspR 1986, 459 = VersR 1986, 1019; Urt. v. 14.04.1988 - I ZR 8/86, TranspR 1988, 345 = VersR 1988, 823).

    Wie der Bundesgerichtshof wiederholt entschieden hat, bestehen gegen die Wirksamkeit der in Rede stehenden Haftungsbeschränkungen keine durchgreifenden Bedenken (BGH, Urt. v. 09.10.1981 - I ZR 188/79 a.a.O.; Urt. v. 09.05.1985 - I ZR 38/83 a.a.O.; vgl. auch BGH, Urt. v. 14.04.1988 - I ZR 8/86, TranspR 1988, 345 = VersR 1988, 823 zu § 41 Buchst. a ADSp).

  • OLG Köln, 31.03.1992 - 22 U 112/91
    Dies entspricht der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der herrschenden Meinung (BGH, VersR 1982, 486, 489; WM 1988, 1201, 1204; OLG Düsseldorf, VersR 1987, 932; OLG Celle, Transportrecht 1991, 315; Helm, Speditionsrecht, 2. Aufl. 1986, vor § 1 ADSp Rdnr. 49; Thume, Transportrecht 1991, 209, 214 f.; a.A. OLG Hamburg, Transportrecht 1990, 444; Koller, Transportrecht, 1990, § 51 ADSp Rdnr. 7).

    Der Bundesgerichtshof hat mehrfach entschieden, daß die in den ADSp geregelten Haftungsbeschränkungen und Haftungsbefreiungen mit § 9 AGB-Gesetz vereinbar sind (BGH, VersR 1982, 486; WM 1988, 1201).

  • OLG Nürnberg, 15.10.1992 - 12 U 1481/92

    Darlegungs- und Beweislast für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Spediteurs

    Die Revision war nicht zuzulassen, weil die Voraussetzungen des § 546 Abs. 1 S. 2 ZPO nicht vorliegen; insbesondere weicht der Senat nicht von einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs ab, sondern folgt dessen Rechtsprechung (vgl. BGH VersR 82, 486; WM 88, 1201 ff.).
  • OLG München, 15.03.1995 - 7 U 2473/94

    Verteilung der Darlegungs- und Beweislast bei Klage wegen Verlust des

    Bezüglich der Frage der Verteilung der Beweislast im Rahmen des § 51 b ADSp entspricht die Ansicht des Erstgerichts der gefestigten Rechtsprechung des Senats und der herrschenden Meinung (BGH VersR 82, 486; WM 88, 1201 ff., OLG München VersR 94, 333, OLG Köln TranspR 92, 284; NJW-RR 92, 1448 u.a.; a.A. OLG Hamburg TranspR 92, 333).
  • OLG Stuttgart, 09.11.1994 - 3 U 72/94

    Frachtrechtliche Haftung eines Spediteurs

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats, von der abzuweichen keine Veranlassung besteht, ist der Auftraggeber des Spediteurs, im Streitfall die Klägerin als Rechtsnachfolgerin der ... dafür darlegungs- und beweispflichtig, daß der Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der gesetzlichen Vertreter der Beklagten oder ihrer leitenden Angestellten verursacht worden ist (vgl. auch BGH VersR 1982, 486, 488/489; transpR 1986, 459, 461; WM 1988, 1201, 1204).
  • LG Düsseldorf, 30.11.2016 - 2a O 145/15
    Auch aus der weiteren zitierten BGH-Entscheidung vom 14.4.1988, Az. I ZR 8/86 ergibt sich nicht dadurch etwas anderes, dass es dort im Tatbestand heißt: "[...] Moonboots (gefütterte Winterstiefel)".
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht