Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 12.06.2014 - 1 B 271/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,13844
OVG Nordrhein-Westfalen, 12.06.2014 - 1 B 271/14 (https://dejure.org/2014,13844)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 12.06.2014 - 1 B 271/14 (https://dejure.org/2014,13844)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 12. Juni 2014 - 1 B 271/14 (https://dejure.org/2014,13844)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,13844) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Beurteilung Berichterstattergespräch Beurteilungskonferenz Verfahrensfehler Beiladung

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Beurteilung; Berichterstattergespräch; Beurteilungskonferenz ; Verfahrensfehler ; Beiladung

  • Wolters Kluwer

    Wiederholung eines vorgeschriebenen Berichterstattergesprächs zu Beginn eines Beurteilungsverfahrens nach Wechsel des Berichterstatters

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VwGO § 146 Abs. 4
    Wiederholung eines vorgeschriebenen Berichterstattergesprächs zu Beginn eines Beurteilungsverfahrens nach Wechsel des Berichterstatters

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Köln - 15 L 1661/13
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.06.2014 - 1 B 271/14

Papierfundstellen

  • IÖD 2014, 203
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 24.09.2018 - 10 S 29.18

    Bundespolizei; Auswahlverfahren; Konkurrentenschutz; Beförderung auf Planstellen

    Sieht man darin insbesondere eine Vorschrift, die (jedenfalls auch) der Wahrung der Rechte des zu Beurteilenden dient und diesem die Möglichkeit geben soll, noch vor einer endgültigen Festlegung des Beurteilers zu dessen Einschätzung und den Beurteilungsgrundlagen Stellung zu nehmen, die eigene Sicht der Dinge darzulegen und ggf. auf den Meinungsbildungsprozess Einfluss zu nehmen, ist dieser Zweck nach Eröffnung der Beurteilung nicht mehr erreichbar und das Vorgespräch nicht durch ein späteres Gespräch bei Eröffnung der Beurteilung oder im Rahmen eines nachfolgenden gerichtlichen Verfahrens ersetzbar (vgl. zur Annahme eines nicht heilbaren Fehlers, der zur - formellen - Rechtswidrigkeit der Beurteilung führt OVG MV, Beschluss vom 16. August 2010 - 2 M 127/10 -, juris Rn. 26; NdsOVG, Beschluss vom 8. September 2011 - 5 ME 234/11 -, juris Rn. 20; VG Bln, Beschluss vom 13. März 2014 - 7 L 310.13 -, juris Rn. 22; Bodanowitz, in: Schnellenbach/Bodanowitz, Die dienstliche Beurteilung der Beamten und der Richter, Stand Juni 2018, Rn. 317a, 326; Lorse, Die dienstliche Beurteilung, 6. Aufl. 2016, Rn. 257; vgl. auch OVG NW, Beschluss vom 12. Juni 2014 - 1 B 271/14 -, juris Rn. 13 zu einem vorgeschriebenen Berichterstattergespräch im Vorfeld einer Beurteilungskonferenz.).

    Welcher Ansicht zu folgen ist, bedarf hier keiner Entscheidung, weil selbst bei Annahme eines im Grundsatz "absoluten" Verfahrensfehlers die Beurteilung gleichwohl dann nicht rechtswidrig ist, wenn im Einzelfall ausgeschlossen werden kann, dass sich der Verfahrensfehler auf den Inhalt der Beurteilung ausgewirkt haben kann (vgl. OVG NW, Beschluss vom 12. Juni 2014 - 1 B 271/14 -, juris Rn. 13; Bodanowitz, in: Schnellenbach/Bodanowitz, Die dienstliche Beurteilung der Beamten und der Richter, Stand Juni 2018, Rn. 326).

  • VGH Bayern, 26.01.2016 - 6 CE 15.2800

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen die Zuweisung einer Richterin in einen anderen

    Der Verwaltungsgerichtshof prüft vielmehr als Beschwerdegericht - innerhalb des durch § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO gezogenen Rahmens - den Rechtsfall im gleichen Umfang wie das Verwaltungsgericht (vgl. BayVGH, B.v. 10.8.2011 - 6 CS 11.1338 - juris Rn. 10; B.v. 5.6.2009 - 11 CS 09.873 - juris Rn. 17 f.; OVG NW, B.v. 12.6.2014 - 1 B 271/14 - juris Rn. 22 ff. m. w. N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.10.2014 - 1 B 856/14

    Dienstliche Beurteilung; Besprechung

    OVG, Beschluss vom 18. Juni 2012- 2 EO 961/11 -, IÖD 2012, 241 = juris, Rn. 34;OVG NRW, Urteil vom 29. September 2005 - 1 A 4240/03 -, IÖD 2006, 39 = juris, Rn. 60 ff.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 12. Juli 2005 - 4 S 915/05 -, VBlBW 2006, 62 = juris, Rn. 14, und Urteil vom 9. Juli 1996 - 4 S 1882/94 -, juris, Rn. 28; OVG Bremen, Urteil vom 7. Februar 1984 - 2 BA 5/83 -, ZBR 1985, 82; anderes kann gelten, wenn ein Beurteilungsgespräch fehlt, das zu Beginn des Beurteilungsverfahrens stattfindet und auch dazu dient, den Beamten Einfluss auf den Inhalt der Beurteilung nehmen zu lassen, vgl. dazu OVG NRW, Beschluss vom 12. Juni 2014 - 1 B 271/14 -, IÖD 2014, 203 = juris, Rn. 7 ff., 13 ff.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.04.2018 - 1 B 189/18

    Sicherung eines Bewerbungsverfahrensanspruchs eines Bewerbers i.R.d.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 12. Juni 2014- 1 B 271/14 -, juris, Rn. 22 bis 25, m. w. N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.08.2018 - 1 B 951/18

    Beurteilung einer freigestellten Gleistellungsbeauftragten i.R.d. fiktiven

    vgl. die Senatsbeschlüsse vom 12. Juni 2014- 1 B 271/14 -, juris, Rn. 22 bis 25 (zu der Rüge, im erstinstanzlichen Verfahren sei eine Beiladung zu Unrecht unterblieben), und vom 16. Januar 2014- 1 B 1506/13 -, juris, Rn. 7 (zu einer Gehörsrüge), jeweils m. w. N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.08.2018 - 1 B 950/18

    Beurteilung einer freigestellten Gleichstellungsbeauftragten i.R.d. fiktiven

    vgl. die Senatsbeschlüsse vom 12. Juni 2014- 1 B 271/14 -, juris, Rn. 22 bis 25 (zu der Rüge, im erstinstanzlichen Verfahren sei eine Beiladung zu Unrecht unterblieben), und vom 16. Januar 2014- 1 B 1506/13 -, juris, Rn. 7 (zu einer Gehörsrüge), jeweils m. w. N.
  • VG Düsseldorf, 07.07.2014 - 13 L 2308/13

    Dienstliche ; Beurteilung; Übersetzung; Überbeurteilung

    Es ist aufgrund der konkreten Umstände des Einzelfalls ausgeschlossen, dass sich das fehlerhafte Verfahren zu Lasten des Antragstellers auf das Ergebnis seiner Beurteilung ausgewirkt hat, vgl. zu diesem Maßstab der Bewertung von Fehlern des Beurteilungsverfahrens: OVG NRW, Beschlüsse vom 12. Juni 2014 - 1 B 271/14 -, juris Rn 13 f., m.w.N. und vom 18. Oktober 2013 - 1 A 457/12 -, juris, Rn 3 f., m.w.N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.08.2018 - 1 B 1024/18

    Untersagung der Besetzung eines Dienstpostens mit einem Bewerber durch

    vgl. die Senatsbeschlüsse vom 12. Juni 2014- 1 B 271/14 -, juris, Rn. 22 bis 25 (zu der Rüge, im erstinstanzlichen Verfahren sei eine Beiladung zu Unrecht unterblieben), und vom 16. Januar 2014- 1 B 1506/13 -, juris, Rn. 7 (zu einer Gehörsrüge), jeweils m. w. N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.08.2018 - 1 B 952/18

    Beurteilung einer freigestellten Gleichstellungsbeauftragten i.R.d. fiktiven

    vgl. die Senatsbeschlüsse vom 12. Juni 2014- 1 B 271/14 -, juris, Rn. 22 bis 25 (zu der Rüge, im erstinstanzlichen Verfahren sei eine Beiladung zu Unrecht unterblieben), und vom 16. Januar 2014- 1 B 1506/13 -, juris, Rn. 7 (zu einer Gehörsrüge), jeweils m. w. N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.11.2015 - 1 B 1104/15

    Verletzung des Bewerbungsverfahrensanspruchs eines Beamten durch seine

    vgl. insoweit schon den Senatsbeschluss vom 12. Juni 2014 - 1 B 271/14 -, IÖD 2014, 203 = juris, Rn. 28.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.08.2015 - 1 B 434/15

    Vornahme des für eine Bewerberauswahl erforderlichen Leistungsvergleichs anhand

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht