Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 10.12.2014 - 1 B 1251/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,40728
OVG Nordrhein-Westfalen, 10.12.2014 - 1 B 1251/14 (https://dejure.org/2014,40728)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 10.12.2014 - 1 B 1251/14 (https://dejure.org/2014,40728)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 10. Dezember 2014 - 1 B 1251/14 (https://dejure.org/2014,40728)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,40728) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de

    VwGO § 146 Abs. 2
    Anfechtbarkeit einer Zwischenregelung im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes mit der Beschwerde

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anfechtbarkeit einer Zwischenregelung im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes mit der Beschwerde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • IÖD 2015, 30
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.06.2016 - 1 B 201/16

    Dienstliche Beurteilung; besonders bedeutsame Einzelmerkmale; Anforderungen des

    Hierzu und mit zahlreichen Nachweisen der (bisherigen) Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts: OVG NRW, Beschluss vom 10. Dezember 2014 - 1 B 1251/14 -, IÖD 2015, 30 = juris, Rn. 14 f.; vgl. ferner OVG NRW, Beschluss vom 28. September 2015 - 1 B 628/15 -, ZBR 2016, 176 = juris, Rn. 26 f.; zu dem Anordnungsgrund in den Fällen einer sog. reinen Dienstpostenkonkurrenz vgl. schließlich OVG NRW, Beschluss vom 11. Februar 2016 - 1 B 1206/15 -, IÖD 2016, 78 = juris, Rn. 37 bis 45, m. w. N.
  • OVG Niedersachsen, 13.10.2015 - 11 ME 230/15

    Beschlagnahmeverfügung zur Bereitstellung von Wohnraum für Flüchtlinge, Antrag

    In die hierbei zu erfolgende Interessenabwägung sind einzustellen einerseits die Folgen, die einträten, wenn die Zwischenregelung nicht erginge und die Beschwerde später Erfolg hätte, und andererseits diejenigen Nachteile, die entstünden, wenn die Zwischenregelung bis zur Entscheidung über die Beschwerde Bestand hätte, die Beschwerde aber zurückgewiesen würde (vgl. hierzu OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 10.12.2014 - 1 B 1251/14 -, juris, Rdnr. 12).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.09.2015 - 1 B 628/15

    Fehlen eines ausdrücklich formulierten Antrags i.R.e. Beschwerdebegründung;

    Hinsichtlich des erstinstanzlich gestellten Antrags zu 2., der Antragsgegnerin aufzugeben, den Beigeladenen zunächst von der Aufgabe der Wahrnehmung des oben genannten Dienstpostens zu entbinden, hat der Antragsteller in seiner Beschwerdebegründungsschrift unter 3. ausgeführt, die Annahme des Senats im Beschluss vom 10. Dezember 2014 - 1 B 1251/14 -, das Eilverfahren werde innerhalb von Wochen oder wenigen Monaten entschieden, habe sich nicht bewahrheitet; der Beigeladene habe schon einen beachtlichen Bewährungsvorsprung erlangt.

    Dies gilt auch in Ansehung der im Senatsbeschluss vom 10. Dezember 2014 - 1 B 1251/14 - dargelegten Gründe für einen vorläufigen Verbleib des Beigeladenen auf dem Dienstposten (siehe Seite 7 f. des Beschlussabdrucks).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 26.04.2019 - 6 S 23.19

    Einstweiliger Rechtsschutz; Presserechtlicher Auskunftsanspruch;

    Mit Blick auf diesen Normzweck ist nach der vorherrschenden Ansicht in der Rechtsprechung der Oberverwaltungsgerichte, die derjenigen des erkennenden Senats entspricht, Voraussetzung für die ausnahmsweise Aussetzung der Vollziehung, dass sich die angegriffene Entscheidung mit überwiegender Wahrscheinlichkeit als fehlerhaft erweist oder unter Berücksichtigung aller für und gegen die Aussetzung sprechenden Umstände zu erkennen ist, dass die sofortige Vollziehung den Betroffenen unzumutbar belastet (VGH Mannheim, Beschluss vom 25. November 2013 - 8 S 2293/13 -, NVwZ-RR 2014, S. 292, Rn. 3 bei juris; VGH Kassel, Beschluss vom 7. August 2003 - 9 Q 1781/03 -, NVwZ-RR 2004, S. 288 f., Rn. 4 bei juris; OVG Lüneburg, Beschluss vom 13. Oktober 2015 - 11 ME 230/15 -, ZMR 2015, S. 992; Rn. 5 bei juris; OVG Münster, Beschluss vom 10. Dezember 2014 - 1 B 1251/14 -, IÖD 2015, S. 30 ff., Rn. 12 bei juris; strenger, weil beide Anforderungen kumulativ verlangend: OVG Greifswald, Beschluss vom 10. Oktober 2002 - 2 M 139/02 -, NVwZ-RR 2003, S. 534 f., Rn. 4 bei juris; VGH Kassel, Beschluss vom 28. November 20905 - 7 Q 2684/05 -, NVwZ-RR 2006, S. 740 f., Rn. 8 bei juris zur Vollziehungsaussetzung einer bereits rechtskräftigen Entscheidung gegen die eine Anhörungsrüge nach § 152a VwGO erhoben wurde).
  • VGH Baden-Württemberg, 08.05.2018 - 10 S 396/18

    Beschwerde gegen einen sog. "Hängebeschluss" im vorläufigen Rechtsschutz

    Auch vor dem Hintergrund, dass die Verwaltungsgerichtsordnung das Institut der Zwischenentscheidung nicht selbst vorsieht, sondern dieses unmittelbar aus der verfassungsrechtlichen Rechtsschutzgarantie abgeleitet wird (vgl. hierzu BVerfG, Beschluss vom 11.10.2013 - 1 BvR 2616/13 - NVwZ 2014, 363 m. w. N.), greift daher insoweit der Beschwerdeausschluss des § 146 Abs. 2 VwGO (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 15.03.2018 - 11 S 2094/17 - juris; NdsOVG, Beschluss vom 07.07.2017 - 13 ME 170/17 - AuAS 2017, 182; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 27.02.2014 - 6 B 182/14 - IÖD 2014, 97; BayVGH, Beschluss vom 21.12.2005 - 14 CS 05.2871 - juris; OVG Berlin, Beschluss vom 03.02.1998 - 8 S 184.97 - NVwZ-RR 1999, 212; HessVGH, Beschluss vom 23.08.1994 - 1 TG 2086/94 - NVwZ-RR 1995, 302; Meyer-Ladewig/Rudisile in Schoch/Schneider/Bier, VwGO, § 146 Rn. 11a; McLean, LKV 2001, 107, 110 f.; a. A. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 26.09.2017 - 2 S 1916/17 - NVwZ-RR 2017, 951; Beschluss vom 18.12.2015 - 3 S 2424/15 - AUR 2016, 155; HessVGH, Beschluss vom 28.04.2017 - 1 B 947/17 - NVwZ 2017, 1144; OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 04.04.2017 - 3 M 195/17 - NVwZ-RR 2017, 904; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 10.12.2014 - 1 B 1251/14 - IÖD 2015, 30; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 17.12.2012 - 6 S 50.12 - IÖD 2013, 31; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 10.12.2012 - 1 B 11231/12 - NVwZ-RR 2013, 295; OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 08.11.2011 - 3 M 464/11 - juris; SächsOVG, Beschluss vom 17.12.2003 - 3 BS 399/03 - NVwZ 2004, 1134; Guckelberger, NVwZ 2001, 275, 278; W.-R. Schenke in Kopp/Schenke, VwGO, 23. Aufl. § 146 Rn. 11; Stuhlfauth in Bader/Funke-Kaiser/Stuhlfauth/von Albedyll, VwGO, 6. Aufl., § 146 Rn. 18).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.07.2016 - 1 B 628/16

    Abbruch eines beamtenrechtlichen Auswahlverfahrens aufgrund Besetzung des

    Das als Motiv von der Antragsgegnerin in ihrem Vermerk vom 29. Januar 2016 näher dargelegte Interesse an einer möglichst zügigen und kontinuierlichen (in den Worten des Besetzungsvermerks: "gesichert bestandskräftige[n]") Besetzung des streitigen Dienstpostens ist aufgrund dessen herausgehobener Bedeutung für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland, die die Antragsgegnerin bereits in dem Beschwerdeverfahren 1 B 1251/14 erläutert hat (vgl. die Ausführungen des Senats in seinem zugehörigem Beschluss vom 10. Dezember 2014, S. 7 unten bis S. 9 oben), ohne Weiteres nachvollziehbar.
  • VG Aachen, 12.10.2015 - 1 K 1115/13

    Richter; Besoldung; Altersdiskriminierung; unionsrechtswidrig;

    Die erkennende Kammer hat mit rechtskräftigen Urteilen vom 16. Juli 2015 (u.a. 1 K 1237/13, juris und nrwe.de) unter Bezugnahme auf die Urteile des Bundesverwaltungsgerichts vom 30. Oktober 2014 (2 C 3/13 bis 2 C 11/13 u.a., IÖD 2015, 30 und juris) entschieden, dass Kommunalbeamten grundsätzlich für die Zeit ab dem 8. September 2011 bis zur Neuregelung des Besoldungsrechts in Nordrhein-Westfalen zum 1. Juni 2013 ein Anspruch auf Schadensersatz aus dem unionsrechtlichen Haftungsanspruch zusteht.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.12.2015 - 1 B 1026/15

    Anforderungen an eine ermessens- und beurteilungsfehlerfreie Einbeziehung der

    vgl. nur den Senatsbeschluss vom 10. Dezember 2014 - 1 B 1251/14 -, IÖD 2015, 30 = juris, Rn. 14 f., m. w. N., sowie den Senatsbeschluss gleichen Rubrums vom 28. September 2015 - 1 B 628/15 -, juris, Rn. 26.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.07.2016 - 7 B 715/16

    Erlass einer Zwischenentscheidung hinsichtlich Erforderlichkeit durch Ermittlung

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 10.12.2014 - 1 B 1251/14 -, IÖD 2015, 30 = juris.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.02.2015 - 1 B 132/15

    Anordnung der aufschiebenden Wirkung gegen eine truppendienstliche Maßnahme

    Zur Statthaftigkeit der Beschwerde gegen Zwischenregelungen im Eilverfahren siehe Senatsbeschluss vom 10. Dezember 2014 - 1 B 1251/14 -, IÖD 2015, 30 = juris, Rn. 3 f.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht