Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 15.04.2008 - I-20 U 122/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,7148
OLG Düsseldorf, 15.04.2008 - I-20 U 122/07 (https://dejure.org/2008,7148)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 15.04.2008 - I-20 U 122/07 (https://dejure.org/2008,7148)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 15. April 2008 - I-20 U 122/07 (https://dejure.org/2008,7148)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,7148) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vorliegen eines Wettbewerbsverstoßes bei unberechtigter Verwendung der Bezeichnung"European Patent & Trademark Attorney" oder "European Patent Attorney"; Unzulässige Verwendung der Bezeichnung "Attorney for European Trademarks, Designs and Patents" oder " Attorney for ...

  • kanzlei.biz

    Bezeichnungen eines Rechtsanwalts

  • Judicialis

    UWG § 3; ; UWG § 5 Abs. 1; ; UWG § 8 Abs. 1

  • kanzlei.biz

    Bezeichnungen eines Rechtsanwalts

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 3; UWG § 5 Abs. 1; UWG § 8 Abs. 1
    Irreführende Führung der Bezeichnung "European Patent Attorney"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    §§ 8 Abs. 1, 3, 5 Abs. 1 UWG; Art. 134 Abs. 1 EPÜ
    Die Krux mit den Titeln oder wie darf ein Rechtsanwalt sich nennen?

  • damm-legal.de (Ausführliche Zusammenfassung)

    §§ 3, 5 Abs. 1, 8 Abs. 1 UWG
    Ein Rechtsanwalt darf sich nicht ohne weiteres als European Patent & Trademark Attorney bezeichnen / Zur Unzulässigkeit des Hinweises Vertretungsberechtigt bei

Papierfundstellen

  • EuZW 2009, 96 (Ls.)
  • GRUR-RR 2009, 74
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Naumburg, 27.10.2010 - 5 U 91/10

    Wettbewerbsverstoß: Irreführende Benutzung eines slowakischen Doktortitels durch

    Es ist in der Rechtsprechung unumstritten, dass das unberechtigte Verwenden akademischer Grade und Titel durch einen Rechtsanwalt gegen das marktverhaltensregelnde Berufsrecht verstößt (§ 43b BRAO u. § 6 Abs. 1 BORA) und auf Grund der damit verbundenen Irreführung und Wiederholungsgefahr zu einem wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch führt (BVerfG NJW 2004, 2656, 2657; BGH NJW 2005, 1770; OLG München NJW-RR 1989, 1439, 1440 f.; OLG Naumburg GRUR-RR 2007, 210 f.; OLG Hamm GRUR-RR 2007, 294, 295 f.; OLG Düsseldorf GRUR-RR 2009, 74; Köhler/Piper, UWG, 3. Aufl., § 1 Rn. 844; vgl. auch zur Wettbewerbswidrigkeit im Falle anderer Berufungsgruppen BGH GRUR 1965, 610, 611; NJW 1989, 1545; OLG Karlsruhe GRUR-RR 2008, 179; KG NJW-RR 2003, 64, 65 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht