Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 08.05.2018 - I-20 U 142/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,41186
OLG Düsseldorf, 08.05.2018 - I-20 U 142/17 (https://dejure.org/2018,41186)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 08.05.2018 - I-20 U 142/17 (https://dejure.org/2018,41186)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 08. Mai 2018 - I-20 U 142/17 (https://dejure.org/2018,41186)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,41186) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG München, 12.07.2018 - 29 U 1311/18

    Betriebliche Herkunft

    Im Unterschied zu dem vom OLG Düsseldorf (Urteil vom 08.05.2018, Az. I-20 U 142/17, Anlage BK 23) entschiedenen Fall, bei dem eine vermeidbare Herkunftstäuschung hinsichtlich mit den Marken "DIVIDED" und "H& M" gekennzeichneten, mit dem Produkt der Antragstellerin nahezu identischen Badelatschen mit Plüschfell-Riemen angenommen wurde, handelt es sich bei dem vorliegend angegriffenen Produkt gerade nicht um eine nahezu identische Nachahmung des Produkts der Antragstellerin, sondern ein sich von diesem ganz deutlich unterscheidenden Produkt aus echtem Nerz.
  • OLG Düsseldorf, 28.06.2018 - 20 U 3/18

    Wettbewerbswidrigkeit des Vertriebs eines nachgeahmten Produkts

    Der Senat hat in dem Verfahren I-20 U 142/17 im Urteil vom 08.05.2018 zur wettbewerblichen Eigenart der hier streitgegenständlichen Schuhe ausgeführt:.

    - unterstellt, er habe an sich entsprechend dem Senatsurteil vom 08. Mai 2018 (I-20 U 142/17) wettbewerbliche Eigenart - diese Eigenart wieder verloren.

    Der Senat hat im Verfahren I-20 U 142/17 die Möglichkeit einer Herkunftstäuschung, was eine gewisse Bekanntheit voraussetzt (vgl. Köhler, in Köhler/Bornkamm/Feddersen, UWG, 36. Aufl., § 4 Rn. 3.41a), nicht mit dem tatsächlichen - auch dort unbekannt gebliebenen - Markterfolg, sondern der Bewerbung begründet.

  • OLG Düsseldorf, 16.07.2019 - 20 W 59/19

    Wettbewerbsrecht/Verfahrensrecht: Kosten des Verfügungsverfahrens bei Erledigung

    Die Angaben der Antragsgegnerin waren voraussichtlich nicht in der Lage, die wettbewerbliche Eigenart der fraglichen Schuhe in Frage zu stellen (vgl. auch Urteil des Senats vom 08.05.2018, I-20 U 142/17).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht